Nachrichten

rund um die Abteilung Bewegung, Spiel und Sport in der (Brust) Krebsnachsorge

25. April 2018:

Sehr geehrte Damen und Herren,

rund 500.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Krebs. 2014 starben 223.000 Menschen daran, was Krebserkrankungen an die zweite Stelle der Todesursachen in Deutschland rückt (nach Erkrankungen des Herz- Kreislauf-Systems).
52% der Deutschen bewegen sich laut einer Studie des Forsa Institutes von 2013 zu wenig. Bewegungsmangel lässt das Risiko von Krankheitsbildern wie Krebserkrankungen, Herzkrankheiten, Schlaganfall oder Diabetes deutlich ansteigen. Fast jeder Zweite dieser Nicht-Beweger würde jedoch laut Studie an seiner Situation gerne etwas ändern.
Gründe dafür, sich nicht "aufraffen" zu können sind häufig Zeitmangel, fehlende Motivation, Übergewicht oder fehlende Gruppendynamik. Genau hier setzt das bundesweite Projekt "Bewegung gegen Krebs" der Deutschen Krebshilfe, des DOSB und der Deutschen Sporthochschule Köln an: Die breite Bevölkerung soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Sport und Bewegung als Teil eines gesunden Lebensstils das Risiko an Krebs zu erkranken wesentlich reduzieren können. Die Projektpartner animieren dazu, das eigene aktuelle Bewegungsverhalten zu hinterfragen und das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Bewegung und Krebsprävention zu schärfen. Im Rahmen dessen soll über die zahlreichen Angebote und Programme der Sportvereine in Deutschland informiert und die Zielgruppe dazu motiviert werden, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren bzw. wieder regelmäßig Sport zu treiben.

Die Rehabilitationssportgruppen "Sport in der Krebsnachsorge" werden für Personen angeboten, die nach Abschluss der Rehabilitation in den Alltag zurückkehren und die Bindung zur körperlichen Aktivität aufrechterhalten wollen. Das Ziel ist die Sicherung der Nachhaltigkeit und Heranführung der Teilnehmer an ein lebenslanges Sporttreiben.
Wir möchten mit unseren Bewegungsangeboten befähigen und motivieren, das Erlernte weiterzuführen oder den Freizeitsport wiederaufzunehmen. Es ist nicht immer leicht, sich regelmäßig zum Sport zu motivieren. Aus diesem Grund werden Übungen in der Gruppe unter Anleitung einmal wöchentlich durchgeführt. Ziel des Rehabilitationssports ist die Verbesserung von Ausdauer und Kraft, sowie Koordination und Beweglichkeit.
Die Teilnehmer sollen ihr Selbstbewusstsein stärken durch Hilfe zur Selbsthilfe.
Während der Übungszeit liefern die Sporttherapeuten den Teilnehmern nützliche und sachkundige Informationen zu den jeweiligen Krankheitsbildern und zu deren Bewältigung.

Unser Verein gestaltet im Rahmen von "Bewegung gegen Krebs" einen Aktionstag, für den wir auf die Unterstützung lokaler Partner angewiesen sind. Deshalb unsere Bitte an Sie: Seien Sie dabei. Animieren Sie mit uns die Bevölkerung zu mehr Alltagsbewegung, indem Sie sich dem Aktionstag anschließen, denn gemeinsam können wir etwas "bewegen"!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen
Monika Hartmann

Vertreter des Vereins TV Ehringshausen 1949 e.V.
Rehabilitationstrainerin in der
(Brust)-Krebsnachsorge

10. Juli 2017:

REHA-Gruppe wandert an der Ulmtalsperre

Die REHA-Gruppe hatte - statt Gymnastik - zu einer Wanderung mit Einkehr ins "Wirtshaus am Ulmbach" als Abschluss vor der Sommerpause geplant. Bei etwas durchwachsenem Wetter fuhren 6 PKWs in Richtung Ulmbach-Talsperre und wanderten um die Talsperre herum, vorbei an herrlichen Wiesen und Wald ("juhu" -es hatte aufgehört zu regnen - wenn Engel reisen...). Einige heimische Turnerinnen kannten das schöne Erholungsgebiet noch nicht und waren hellauf begeistert.

Nach einem ca. dreiviertelstündigen Marsch um die Talsperre kehrten wir dann bei Frau Franz ein, wo der Tisch für uns gedeckt war. Leider konnten Barbara und Wolfgang nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Wir wünschen den Beiden gute Besserung! Ein gelungener Abschluss vor der Sommerpause, denn in den Sommerferien ist die Turnhalle leider für uns nicht zugängig.

 

25. Juli 2016:

Ausflug der REHA-Abteilung an die Aartalsperre

Einen Ausflug an die Aartalsperre hatte sich die REHA-Abteilung ausgesucht. Bei richtig schönem Sommerwetter wurde - über den Trimmpfad - je nach vorhandener Energie am See entlang "flaniert". Super gelaunt, mit Sauerstoff angereichert und gutem Appetit erwartete uns eine hübsch gedeckte Tafel im Hotel Seehof, wo es allen gut mundete.

Unsere erste Gymnastikstunde findet am Donnerstag, den 01. September 2016 um 18.00 Uhr statt.

10. Dezember 2012:

Weihnachtsfeier der Krebsnachsorge-Abteilung im Bürgerhof

Die Donnerstag-REHA-Gruppe traf sich am 29.11.2012 in der Gaststätte "Bürgerhof", Katzenfurt zum Jahresausklang. Bei Kerzenschein, gutem Essen und einem Gläschen Wein saß man gemütlich zusammen. Anschließend erhielt jedes Mitglied ein kleines Präsent in Form eines Teelichtes und selbstgebasteltem kleinen Tannenbaum als Untersetzer.
Für das neue Jahr würde die Gruppe sich wünschen, in der neu errichteten Gymnastikhalle die Turnstunden ausüben zu können, da das Vereinsheim langsam räumlich unpassend wird.
Man wünschte sich zum Abschied Gesundheit, gesegnete Weihnachstage und ein gutes, neues Jahr. 
 

 

 

 

 

24. Juni 2009: 

29. März 2009:  

Anlässlich "60 Jahre Turnverein 1949 e.V., Ehringshausen", haben sich die Übungsleiterinnen Waltraut Berneaud und Monika Hartmann (beide bereits Übungsleiterinnen in anderen Sparten des TVE) ausbilden lassen, um über den Verein eine neue Abteilung (es ist die 21.) ins Leben zu rufen. Nach einer Woche Schule beim LSB und anschließender 2-tägiger Prüfung konnten die beiden die Fachübungsleiter-Lizenz in Empfang nehmen.
Nach fleißiger Ankündigung durch Presse, Amtl. Mitteilungsblätter der Region und ansprechenden Flyern, sowie Anschreiben an Ärzte und Krankenkassen fand am 27. März 09 ein Infoabend statt, der überraschend gut besucht  war.
Frau Dr. Friederike Damm (Mitglied im LA-Fis des LSB - Sport/Betriebsmedizin) referierte den Abend im Vereinsheim des TVE, zu dem viele Interessierte erschienen. Unter dem Thema: "Spiel und Sport in der (Brust) Krebsnachsorge" möchten Monika und Waltraut den Frauen den weiteren Lebensweg ebnen und sie wieder an Sport, Spiel und Gesellschaft teilhaben lassen. Anwesend waren: der 1. Vorsitzende Ferdinand Berneaud, Jutta Hanig, Vorstandsmitglied, die Ärztin für Allg. Medizin Frau Sybille Hahn - Ansprechpartnerin der neuen Gruppe, sowie zehn interessierte Frauen.
Ende April ist Start der neuen Gruppe, worauf sich alle schon heute freuen.
Zur Überraschung der beiden Übungsleiterinnen übereichte Frau Dr. F. Damm das vom HBRS Mittelhessen ausgestellte Zertifikat, was diese mit Stolz in Empfang nahmen. 
 
von links nach rechts: Waltraut Berneaud, Monika Hartmann, Dr. F. Damm
 
Quelle: Sport in Hessen Nr. 02 - 31. Januar 2009 - 63. Jahrgang
 
Fortbildung mit unseren Fach-Übungsleiterinnen
Waltraut Berneaud und Monika Hartmann