Aktuelles 22.08.2018

Veranstaltungshinweise - Auszug aus August/September





25./26.08. -   Viernheimer-Tria, TSV Amicitia Viernheim, www.viernheimer-triathlon.de

26.08.18   -   Rund um Ober-Mörlen-RTF, RV Ober-Mörlen, www.rv-ober-moerlen.de

26.08.18   -   Koberstädter Waldlauf, SG Egelsbach, www.koberstaedter-marathon.de


02.09.18   -   Rüsselsheim-Rheinhessen-RTF, SKG Bauschheim, www.radsport-bauschheim.de, gesponsert!

02.09.18   -   10-Freunde Triathlon Darmstadt, www.10freunde-triathlon.de

02.09.18   -   Internationaler Volkslauf, Mühlheim, www.turngemeinde-dietesheim.de

02.09.18   -   41.Sommer-RTF, VC Frankfurt, www.vcfrankfurt.de

02.09.18   -   Ötztaler Radmarathon, Sölden, www.oetztaler-radmarathon.com

06.09.18   -   Vereinsabend, Brunnenstr.114, Pizzeria-Ristorante Romana  >>>

09.09.18   -   Rund um Ilbenstadt-RTF, RC Ilbenstadt, www.rc03-ilbenstadt.de, gesponsert!

09.09.18   -   Nidderauer Volkstriathlon, Nidderau-Windecken, www.tv-windecken.de

09.09.18   -   Lauf für mehr Zeit, Frankfurt AIDS-Hilfe, www.lauf-fuer-mehr-zeit.de

15.09.18   -   RT-Vereinsmeisterschaft Zeitfahren, www.radteam-neu-isenburg.de

16.09.18   -   42.Hugenottenlauf, Neu-Isenburg, www.hugenottenlauf.de, gesponsert!

16.09.18   -   Buchfinkenland-CTF, RV Anspach/Taunus, www.rv-anspach.de










1 Radteamlerin und 6 Radteamler beim "Giro-Arlberg" am Start

Neben den sehr guten Zeiten/Platzierungen im internationalen Starterfeld der ca. 1500 Radler/Radlerinnen ragten im Radteam die Leistungen von Sandy Göbel und Sascha Rittelmann heraus!

Sandy absolvierte den Arlberg-Giro nach längerer, verletzungsbedingter Radl-Auszeit mit Bravour, genauso wie Sacha, der seinen ersten Alpen-Marathon erfolgreich unter seine schnellen Räder nahm....Glückwunsch an alle für die starken Leistungen!!

Wie man gut auf den beigefügten Bildern erkennen kann, war die Stimmung im Ziel nach dem "Radl- und Erlebnisgenuss auf der Strecke" bestens :-))










Im Rahmen des 10.MöWathlon wurde die Triathlon-Vereinsmeisterschaft des Radteams durchgeführt....bei den Frauen war es eine klare Entscheidung, bei den Männern eine äußerst knappe!

RT-Vereinsmeisterin Triathlon 2018 ist Astrid Gelsema mit der Zeit 1:19:45 vor Angela Bönicke in 1:24:33 und Julia Franke in 1:27:01.

RT-Vereinsmeister Triathlon 2018 ist Sebastian Roth in 1:12:28, mit nur 6 Sekunden knapp gefolgt von Christian Heid in 1:12:34 und Bernd Freyermuth in 1:14:27.

Die weiteren Ergebnisse der RT-Teilnehmer: Stefan Fendt 1:22:08, Hannes Vorndran 1:24:58, Alexandra Nowak 1:32:16, Vera Becker 1:32:30, Dorothea Konrath 1:37:24 und Nicole Strüb-Preller 1:49:27.

Herzlichen Glückwunsch an alle Radteam-Athletinnen/Athleten für die feinen Leistungen :-))

Gez. Jürgen Wohlfarth





Alexandra Rechel und Andreas Gutjahr vom Radteam beim IRONMAN Frankfurt / European Championship 

mit ganz starken Leistungen!!

Radteam Chef-Trainerin Alex erzielt bei ihrem 1.IRONMAN überhaupt ein herausragendes Ergebnis und qualifiziert sich auf Anhieb für einen Start bei den World-Championship Hawaii-IRONMAN!  Zudem wird Alex damit Vize-Europa-Meisterin in der AK 45 !! Mit einer hervorragenden Gesamtzeit von 10:31:22 Std. belegt Alex den 2.AK-Platz, den 23.Platz im gesamten Frauenfeld und den 346.Rang des ganzen Feldes.                                         Ihre Splitzeiten: Swim 1:06:55, Bike 5:31:41, Run 3:45:45 ......Spitzenleistungen!

Radteam-Sportsfreund Andreas Gutjahr erringt mit 11:57:35 Std. den 196.AK-Platz und den 1091.Gesamtplatz. Seine Splitzeiten: Swim 1:18:40, Bike 5:43:39, Run 4:41:33......starke Leistung unter 12 Stunden!

Glückwunsch an euch Beide und Respekt vor den erbrachten Leistungen....und erholt Euch gut in den nächsten Tagen und Wochen!!

IM-Schnappschuss: Alex und Andi "on the run" :-))





Mallorca 312....der Rad-Klassiker auf der Ferien- und Rad-Insel

Auch dieses Jahr waren die Radteam-Sterne mit 2 Radteamlern auf der 312km-Strecke und 1 Radteamler auf der 225km-Strecke mit starken Leistungen vertreten :-))


Streckenkarte M312                                                       Frank und Peter im Startkanal der M312

     

Insgesamt 8000 Teilnehmer auf den drei Strecken waren bei besten Wetter auf Mallorca in Playa de Muro zum Wettbewerb Mallorca 167/225/312 angetreten. Der Start um 7:00 Uhr erfolgte pünktlich, es sollte allerdings ein langer Rad-Tag werden.....

Das gewaltige Feld mit ca. 8000 Teilnehmern nahm nach dem Start in Playa de Muro Fahrt auf in Richtung Pollenca an der Nordküste entlang (Gänsehautfeeling) bevor es in die Serra de Tramuntana ging, dam alpinen "Rückgrat" der Insel.

Es wurde die Westküste, auch vom Küstenklassiker bekannt, vom Kloster LLuc über den Puig Major, Deja, Valdemossa, Banyalbufar, Estellencs bis Andratx abgefahren, bevor dann 2 weitere Steigungen nach Galilea und den Berg Es Grau zu bewältigen waren. Danach ging es weiter nach Esporles und es mussten nur noch kleine Wellen bis Campanet bezwungen werden. Die 225 Kilometer für Mark waren dann so gut wie geschafft, Frank u. ich (Peter) sind dann weiter in Richtung Sa. Margalida, Ariany bis kurz vor Manacor gefahren bevor wir dann endlich in Richtung Heimat über Arta nach Playa de Muro gelotst wurden. Auf der Strecke bis nach Arta waren nochmals 1000 Höhenmeter zu bewältigen, allerdings erfolgte in Arta schon die erste Belohnung: eine Stadt, in der die Einwohner jeden 312-Teilnehmer feiern, als hätten alle die Tour de France gewonnen......."WAHNSINN"!!. Von großer Euphorie beflügelt waren dann die letzten 34 Kilometer auch kein Problem mehr und im Ziel hat man 312 Kilometer u. 5050 Höhenmeter an 1 Tag bewältigt - Glücksgefühle pur!

Ergebnisse der Radteamler:

Frank Vogel / Mallorca 312, Fahrzeit-Netto 12:00 Std. /  Position 536 von 1898

Peter Göbel / Mallorca 312, Fahrzeit-Netto 12:39 Std. /   Position 842 von 1898

Mark Courtney / Mallorca 225, Fahrzeit-Netto 08:56 Std. /  Position 246 von 1398


Bericht u. Photos: Peter Göbel




Radteam beim Klassiker "Eschborn-Frankfurt" auf den Spuren der Profis stark unterwegs im Taunus:

Siebzehn RadteamlerInnen ließen sich am 1.Mai weder von den kühlen Temperaturen und den starken Winden, noch von den Herausforderungen der anspruchsvollen, vollständig abgesperrten Strecken beim Frankfurter Radklassiker "Eschborn-Frankfurt" abschrecken und nahmen beim Jederfrau-/mann Radrennen die 104Km bzw. 90Km inklusive Feldberg, Ruppertshainer und Mammolshainer "Rampen" mit bis zu 23% Steigung unter die Räder....mit ganz starken Ergebnissen im Peloton mit insgesamt 5094 RadlerInnen!

 Jedermann/-frau Radrennen "Eschborn-Frankfurt", 01.05.2018

Alle Ergebnisse im Detail: eschborn-frankfurt.r.mikatiming.de

 Name

 Strecke 104 Km / Zeit

 Rang - AK / Gesamt M/W

 Vogel, Frank

 03:09:15

 72 / 564

 Heid, Christian

 03:10:17

 81 / 597

 Mevius, Marco

 03:13:15 

 174 / 692 

 Pfliegensdörfer, Jörg

 03:13:19 

 176 / 698

 Bungart, Udo

 03:21:57

 260 / 970

 Göbel, Peter

 03:23:53

 184 / 1046

 Freyermuth, Bernd

 03:25:30

    ---/ 1101 

 Andre, Dirk

 03:26:47

320 / 1155

 Hauptreif, Heiko

 03:37:40

 42 / 1445

 Noe, Walter

 03:37:40

 43 / 1446 

 Feldmann, Rolf

 03:38:08 

 44 / 1460

 Börtzler, Karl-Ludwig

 03:47:46

 53 / 1661

 

 Strecke 90 Km / Zeit

 

 Kronier, Andreas

03:14:03 inkl.Plattfuß:-(

 165 / 703

 Sönmez, Hayri

 03.16:17

 216 / 696

 Rusche, Patrizia 

 03:16:33 

 12 / 68

 Neukirch, Otto

 03:25:15

 47 / 867

 Schumacher, Jürgen

 03:44:15

 331 / 1174




Frankfurt / Spiridon-Halb-Marathon, 11.03.2018  

      Name                                     Zeit                 Rang - AK  / gesamt M/W

 Roth, Sebastian                       01:47:48                         232 / 1384
 Kemmerling, Peter                   01:49:09                         221 / 1491  
 Noe, Walter                              01:50:00                           28 / 1582
 Nowack, Alexandra                  02:21:35                         161 / 1196
 Brendlin, Christiane                  02:26:51                           57 / 1296

 


Kristallmarathon in Merken Emotionales Rennen 500 Meter unter der Erde!

500 Meter unter der Erde ging es im Bergwerk Merkers am Sonntag, den 18. Februar zum zwölften Mal zur Sache. Der Merkerser Kristallmarathon Eisenach zog auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Läufer an. Neben der Marathondistanz wurde ein 10 Kilometer-Lauf und ein Halbmarathon angeboten. Inbegriffen in die Startgebühr war auch die Seilfahrt und der Transport unter Tage, sodass sich die Teilnehmer um nichts kümmern mussten.

Da der Merkerser Kristallmarathon Eisenach auf einer 3,25 Kilometer langen Runde stattfindet, hatten die Marathonläufer 13 Runden zu absolvieren, sodass sie am Ende auf 42,25 Kilometer kamen. Auch die Halbmarathonläufer liefen ein paar Meter zu viel und stoppten ihre Uhr so erst nach sieben Runden bzw. 22,75 Kilometer. Der 10-Kilometer-Lauf umfasste hingegen lediglich 9,75 Kilometer, also drei Runden. Gleichzeitig waren 750, 385 bzw. 165 Höhenmeter zu absolvieren, womit die Läufer, die allesamt mit Helm an den Start gingen, bei 21 Grad Celsius auch den ein oder anderen Anstieg zu bewältigen hatten.

Um 8:00 Uhr wurden die Läufer per Seilfahrt nach unten gebracht, um 10:00 Uhr sollte mit dem 10-Kilometer-Lauf der erste Startschuss des Tages fallen. Eine Stunde später folgten die Marathon- und Halbmarathonläufer. Die Siegerehrung sollte jeweils direkt im Anschluss folgen.

Über die Halbmarathondistanz konnte der Veranstalter sich über 250 Finisher freuen, über die kürzeste Distanz von 9,75 Kilometer über 210 Finisher. Insgesamt kamen so 622 Läufer ins Ziel.

 

Kristall-Halbmarathon/Merken, 22,75 km - 165 hm, 18.02.2018   >>>

Name Zeit

Platzierung

Bockelt, Stefan

2:06:47

8/19

Brendlin, Christiane

2:40:01

4/8


3. Streetwald Cross Dirt Run

Die 3. Auflage des Streetwald Crosslaufs mit 120 Teilnehmern fand bei frischen 3 Grad in Aschaffenburg statt. Angeboten wurden Distanzen von 11,3 km (1 Runde) bis zu 33,9 km (3 Runden). Pro Runde müssen 320 Höhenmeter überwunden werden. Wundern sollte man sich nicht, wenn man auf der 11,3 km Runde am 12 km Schild vorbeikommt. Man hat sich hier nicht verlaufen. Denn die Runde ist ca. 12,3 km lang. Die Trail Strecke war sehr wellig, mit vielen Steigungen und ließ sich bis auf einige schlammige Passagen gut laufen bzw. gehen. Da der Start erst um 15.00 Uhr erfolgte war eine Stirnlampe für die 33,9 km Distanz unerlässlich.

Neu war in diesem Jahr, dass auch Läufer mit Hunden (Canicross) am Start waren. Die Canicross Läufer liefen mit ihren Vierbeinern vor und so hatten alle Teilnehmer genug Platz auf der Strecke. Beim Streetwald Cross handelte es sich um eine schöne, familiäre und vom Veranstalter Jörg Oberle sowie seinen Helfern, sehr liebevoll organisierte Veranstaltung. Es lohnt sich auf jeden Fall hier mal zu starten.

Alex

Streetwald Cross Dirt Lauf, 12,3 km - 320 hm, 10.02.2018   >>>

Name Zeit

Platzierung

Nowack, Alexandra 

1:30:31

65


Soziales Engagement

Otto Neukirch vom Radtam wird dieses Jahr für jeden seiner gefahren Kilometer 10 Cent (1 km = 10 Cent) für ein Kinderprojekt in Neu-Isenburg spenden. Am Ende des Jahres wird er die eingefahrenen Cent-km dem Förderverein Dinokindereisenbahn (www.dinobahn.de) überreichen. Wer gerne mitmachen möchte, kann sich bei Otto melden.


Finisherehrung Rosbacher Mainlaufcup 2017 -   26.01.2018

Die diesjährige Ehrung fand wie immer im altehrwürdigen Römer statt. Erstmals waren hierzu über 500 Finisher mit Begleitperson eingeladen. Offizieller Finisher des Mainlauf Cups wurde man mit fünf absolvierten Läufen. Es gab für jeden Finisher eine Medaille, Rucksack sowie ein Funktionsshirt. Außerdem gab es für alle Teilnehmer ein reichhaltiges und sehr leckeres Buffet im Gewölbe der Römerhallen. Nicole Strüb - Preller absolvierte 2017 im Cup sechs Läufe. Bei mir waren es fünf an der Zahl. Dies bedeutete für Nicole mit 415 Punkten der 10. Platz in der AK W35. Für mich (Alexandra) sprang im Jahr 2017 der 19. Platz in der AK W40 heraus, mit insgesamt 353 Punkten. Ergebnisse   >>>

 

Irgendwann kommt man an !!! 

2017 habe ich meine Liebe zum Ultramarathon gefunden. Mein Plan war ursprünglich meine ersten 50km in Rodgau zu laufen um anschließend den Rennsteiglauf mit 72,7km in Thüringen anzugehen. Leider bekam ich zwischenzeitlich Probleme mit meinem Knie, wollte aber beim Rennsteiglauf unbedingt dabei sein. Also meldete ich mich für den Marathon an und walkte diesen.

Ich trainierte vorsichtig weiter und kämpfte mich auf die Marathondistanz zurück. Zwar habe ich mein Tempotraining in dieser Zeit etwas vernachlässigt, die langen Läufe aber stets gemacht und meinen Körper mit entsprechendem Stabilisationstraining fit gehalten. Also konnte es weitergehen und ich finishte den Frankfurt Marathon.

Rodgau 2018 war gemeldet und ich wollte dieses schöne Event, was als Familientreffen der Ultraläufer gilt, auf keinen Fall missen. Dort traf ich viele Läufer die bereits schon beim Deutschlandlauf 2017 teilgenommen haben, an dem ich meinen Freund Harry Lange auf dem Fahrrad begleitet habe. Selbstverständlich sah man mich dabei meist mit meinem Rad Team Neu-Isenburg Trikot! Viele bekannte Gesichter, angenehmes Wetter und eine herrliche Stimmung machten mir die ersten 6 Runden (30km) zum Genuss.

Mein Ziel war es eigentlich, dieses Rennen unter 6h zu beenden, es wurde dann aber zunehmend schwer. Kurzzeitig dachte ich "so etwas mache ich nie mehr! " Ich freute mich jedoch, dass der Biss durch das Langdistanztraining vorhanden war, allerdings hätte mir ein wenig Tempotraining in der Vorbereitung gutgetan. Trotzdem wollte ich das Rennen auf jeden Fall zu Ende laufen und tat dies in einer Zeit von 6h36min. Diese Zielzeit werde ich so aber nicht stehen lassen und erneut 2019 in Rodgau für mein Radteam Neu-Isenburg an den Start gehen. Dann allerdings bin ich fest davon überzeugt, die 6h-Marke deutlich zu unterlaufen.

Als nächstes steht aber erst mal der Kristallbergwerk Erlebnismarathon in Merkers, der Frankfurter Halbmarathon, der Nissenlauf in der Schweiz und zu guter Letzt der Berlin Marathon 2018 auf dem Plan. Drückt mir die Daumen, dass mir eine unter 4h30min-Zeit beim Berlin Marathon 2018 gelingt!  

Christiane

Rodgau Ultramarathon 50 km, 27.01.2018    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane

6:36:55

22/154


Das Radteam startet mit 3 Staffeln beim Staffelmarathon in Mörfelden

Die Radteamler erreichten bei der 41. Austragung der Mörfelder Marathonstaffel (4x10,5 km) durchweg sehr gute Ergebnisse.

Auch als Radsportler oder Triathlet fühlen sich die Radteamler auf der Laufstrecke wohl. Mit konstant guten Läufen werden sehr gute Ergebnisse gegen die reine Laufkonkurrenz erzielt. Überhaupt gilt diese traditionelle Veranstaltung als erste Standortbestimmung für die bevorstehende Triathlonsaison. Die reinen Radfahrer verstehen die Laufeinheiten als willkommene und sinnvolle Ergänzung zu dem Radtraining.

Die teilnehmenden 3 Staffeln wurden von  Alexandra Rechel und Sportwartin Julia Franke sehr gut vorbereitet und aufgestellt.

Außerdem nahmen noch Alexandra Nowack und Nicole Strüb-Preller mit einer "privaten" Mixstaffel teil und komplettierten so das Feld der insgesamt 14 Teilnehmer des Radteams.

Bei demr Staffelmarathon steht der Teamgedanke im Vordergrund!

Bei der Marathonstaffel werden Männer und Frauen gewertet, Senioren über 40, gemischte Staffeln (mindestens 2 Frauen). Und dann gibt es noch die Sonderwertung über 200 Jahre. Neu ist die Juniorenwertung (MJ/WJ 16-20) und die Sonderwertung für Staffeln, die weniger als drei Teilnehmer stellen.

Marathonstaffel Mörfelden, 21.01.2018   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Pfiegendörfer, Jörg- Roth, Sebastian - Bungert, Udo - Kemmerling, Peter 

3:16:05

12/28

Zeigmeister, Udo - Becker, Vera - Greiner, Ute - Erkel, Sylvia

3:46:31

21/84

Feldmann, Rolf - Börtzler, Karl-Ludwig - Seffer, Adi - Wohlfarth, Jürgen  

3:46:58

24/85


Teilnehmerrekord beim Frankfurter Silvesterlauf

Frühlingshafte Temperaturen verhelfen dem traditionellen Silvesterlauf  bei 13 Grad im Frankfurter Stadtwald zu einem neuen Teilnehmerrekord. Ins Ziel des Hauptlaufes kamen 2067 Teilnehmer.

Vergleichbar mit den Vorjahren sind die Zeiten des Silvesterlaufes 2017 aber nicht. Denn wegen S-Bahn-Bauarbeiten musste ein vollkommen neuer Rundkurs durch den Frankfurter Stadtwald ausgetüftelt werden. Nach sechs Kilometern kamen die Läufer direkt am Start-und-Ziel-Bereich vor der Wintersporthalle vorbei, so dass die neue Strecke für die Zuschauer deutlich attraktiver ist. Nächstes Jahr gib es ein kleines Jubiläum, nämlich zum 40ten Mal findet dann der Frankfurter Silvesterlauf statt.  

Silvesterlauf Frankfurt, 10 km, 31.11.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Roth, Sebastian 

0:46:03

48/317

Noé,Walter

0:48:57

9/505 

Börtzler, Karl-Ludwig

0:54:05

9/820

Feldmann, Rolf

0:56:07

15/931

Nowack, Alexandra

1:20:53

83/718

Strüb-Preller, Nicole

 1:20:53

 94/719


Silvesterlauf Griesheim , 10 km , 31.11.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:40:11

1/1


Radteamler überzeugen beim Nikolaus-Duathlon

Viermal auf dem Podest,ein klasse Ergebniss der Radteamler beim Nikolaus-Duathlon der Tria-Abteilung von Eintracht Frankfurt.

Bei winterlichen Temperaturen und reichlich Schnee überzeugten die Radteamler mit 3 x Platz 2 (Connie Nehls, Bernd Freyermuth und Rolf Feldmann) und 1 x Platz 1 für Karl-Ludwig Börtzler. Auf dem anspruchsvollen Geläuf und der verschneiten Radstrecke zeigten die Radteamler eine hervorragende Radtechnik und eine gute Laufkondition.Der Vorstand des Radteam gratuliert den Teilnehmern zu diesen erneut guten Platzierungen.

Nikolaus Duathlon Frankfurt,  03.12.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Jedermann : 2,5 km - 15 km - 2,5 km
Freyermuth, Bernd

1:01:22

2/23

Börtzler, Karl-Ludwig

1:04:59

1/33

Feldmann, Rolf

1:05:53

2/37

Classic:  5 km - 22,5 km - 2,5 km

Kemmerling, Peter

1:34:05

11/63

Nehls, Connie

1:43:31

2/13

Noe, Walter

1:43:36

5/103


Radteamler ehren Vereinsmeister und Sportler des Jahres

Traditionell ehrt das Radteam zur Jahresabschlussfeier die Vereinsmeister in den Disziplinen RTF, Duathlon und Triathlon. Der Vorstand um die Sportwartinnen Ursula Endres und Julia Franke und die erfolgreiche Head Coachin Alexandra Rechel kürten am 19.11.2017 die Vereinsmeister des Jahres 2017. Die RTF-Meisterin Doris Alt und der RTF-Meister Frank Keim wurden durch Ursula Endres in Form eines originellen Reimes für die hervorragenden Leistungen im abgelaufenen RTF-Jahr geehrt. Trugen sie doch beide weit über 7.000 km gefahrener RTF-Kilometer zur Vizemeisterschaft in Hessen des Radteams bei.

Die Duathlon-und Triathlon-Meister wurden von Sportwartin Julia Franke und Trainerin Alexandra Rechel für ihre guten Leistungen beim Möwathlon und Rüsselcross geehrt. Hier setzten sich Sabine Danner und Christian Heid - Triathlon- sowie Sylvia Erkel und Michael Lehnert -Duathlon gegen ihre starke Radteam-Konkurrenz durch.

Zum Sportler des Jahres wählten die Mitglieder Georg Wazinski, der unter anderem Hessenmeister im Triathlon seiner Altersklasse wurde und an zahlreichen Lauf-Events, Triathlon und Duathlon erfolgreich teilnahm. Dass alle zur Wahl stehenden Kandidaten -neben Georg Wazinski- Anne Baumgarten und Alexandra Nowack verdiente Sportlerinnen des Jahres geworden wären, zeigte das knappe Wahlergebnis.

Für besondere Leistungen und ihre Verdienste wurden Nicole Strüb-Preller-für ihr Engagement um die Trikotverwaltung (Triathlonbekleidung), Unterstützung bei allen Veranstaltungen sowie die Bewältigung ihres ersten Halbmarathons Doris Alt für ihre Leistungen und Trikotverwaltung Radbekleidung durch den Vorstand geehrt.

Alexandra Rechel, die 2017 bei zahlreichen Wettbewerben in Top-Form auflief, wurde für ihr Engagement im Radteam, mehrere Deutsche Meisterschaften im 10 Km-Lauf und Halbmarathon durch den Vorsitzenden Hans Hermann Theis gewürdigt und geehrt. Alexandra Rechel bestritt die Vereinsmeisterschaften außer Konkurrenz. Bei beiden Veranstaltungen wurde sie souverän Gesamtsiegerin in der Damenwertung. Das Radteam gratulierte ihr mit einem Blumenstrauß für die hervorragenden Leistungen und die professionelle Vorbereitung ihrer Schützlinge auf die jeweiligen Wettkämpfe.


Radteam überragend beim Rüsselcross am 11.11.2017

Die Teilnehmer des Radteams eroberten mit starken Leistungen 8 mal!!! ein Treppchenplätzchen und stellten mit Alex Rechel auch die souveräne Gesamtsiegerin bei den Damen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer für die überragenden Leistungen.

Bei sehr durchwachsenen Wetter begaben sich die Radteamler auf die Strecke und zeigten 1 Woche nach dem Hugenotten-Duathlon, dass sie nicht nur hervorragend organisieren können sondern auch großartige Sportler sind.

Rüsselsheim Rüsselcross, Vereinsmeisterschaft Duathlon, 5 km - 20 km - 2,5 km, 11.11.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lehnert, Michael 

1:12:51

1/11

Rechel, Alexandra

1:13:53

1

Heid, Christian

1:16:00

3/17

Freyermuth, Bernd

1:23:22

3/45

Zeigmeister, Udo

1:31:48

17/80

Noé, Walter

1:33:57

5/86

Wazinski, Georg

1:33:58

2/87

Erkel, Sylvia

1:35:25

2/16

Feldmann, Rolf

1:35:51

3/93

Brendlin, Christiane

1:52:13

2/31


Ein feuchtes Vergnügen war der 11. Hugenotten-Duathlon

Für echte Sportler - und zu diesen zählen Duathleten - gibt es kein schlechtes Wetter

Zwar hatten sich 540 Sportlerinnen/Sportler im Vorfeld angemeldet, der feuchten Witterung wegen gingen aber lediglich 348 (305 Einzelstarter und 43 Staffeln) an den Start. Auch dieses Jahr kamen über 800 Euro Spenden (von Radteam/Lauftreff u. Bürgermeister H. Hunkel) zusammen, die der Selbsthilfegruppe der Multiple-Sklerose Neu-Isenburg überreicht wurden.

Alexander Nikolopoulos (TV Bad Orb) war der schnellste. Er benötigte nur 1:09:39,7 Stunden. Schnellste Frau war Sarah Kistner (MTV Kronberg). Sie kam nach 1:14:19,1 Stunden ins Ziel, wobei Sie die schnellste Laufzeit aller TN, Frauen/Männer, auf der ersten Laufstrecke erzielte. 

Bei den Staffel-Teams sicherte sich bei den Männern Andreas Schubert-Springer u. Holger. Wagner mit 1:15:48,9 den höchsten Platz auf dem Podest. Bei den Frauen gewann das Team Odenwälder-Mädels mit Franziska Naas u. Josefine Holitzka in 1:23:08,7. Im Mixed siegte das Duo na­mens  "Siblings" mit Karmen Dietze und Simon Hahnenbruch in 1:12:52,6 Stunden.

Bei den Stadtmeisterschaften, an denen alle in Neu-Isenburg wohnenden Duathleten teilnehmen, sicherte sich Lars Köbel (1:21:24,6) den ersten Rang der Männer. Bei den Frauen wurde Julia Cardoso-Schmidt (1:27: 07,1) Stadtmeisterin.

Kommentar eines Teilnehmers:

Ich möchte mich auf diesem Weg für das tolle Event mit der super Organisation bedanken. "Es war mein Premieren-Duathlon ... und hat trotz (oder gerade wegen) des nassen Wetters riesig Spaß gemacht. Klasse, dass sich so viele Helfer engagieren, auch schon beim Kennenlerntermin der Strecke, den ich gerne genutzt habe. - Taschenaufbewahrung, Verpflegung, Streckenposten, Ausschilderung, Orga vorab, Anmeldung-  - aus meiner Sicht alles perfekt.

Da komme ich nächstes Jahr gerne wieder". 

Neu-Isenburg, 11.Hugenotten-Duathlon, 4,5 km -20 km - 4 km, 05.11.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Einzelstarter
Lehnert, Michael 

1:16:13

2/11

Baumgarten, Jochen

1:17:40

5/17

Rechel, Alexandra

1:18:36

1/2

Heid, Christian

1:20:28

7/31

Baumgarten, Anne

1:35:07

3/19

Zeigmeister, Udo

1:35:39

51/148

Wazinski, Georg

1:35:46

6/149

Spies, Achim

1:36:14

45/154

Künzler, Jenny   

1:46:50

12/47

Staffel

Stolz, Jens (LT) / André, Dirk (Radteam)

1:20:34

4

Fendler, Jens / Bockelt, Stefan

1:25:16

7


Rodgau Winterlauf, 10 km, 04.11.2017   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Seffer, Adi

0:55:35

28/244


Frankfurt Marathon, 29.10.2017   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Lang, Marc

3:09:00

296/1408

Börtzler, Karl-Ludwig

4:15:12

46/6643

Brendlin, Christiane

4:57:56

104/2089


Franklin Halbmarathon

Am 22.10.2017, fand bei windigem und kaltem Wetter die 2. Auflage des Franklin Meilenlaufs (Mannheim) statt. Hier gibt es mehrere Distanzen vom Bambinilauf, über den 9 Meilenlauf bis zum Halbmarathon. Das "Franklin" Areal ist ein Gelände auf dem bis 2012 noch amerikanische Truppen, mit ihren Familien stationiert waren. Mittlerweile ist das Gelände ziemlich verfallen. An einigen Stellen wird das Areal mit neuen Reihenhäusern bebaut. Die Halbmarathon Strecke ist überwiegend flach und führt zum größten Teil über das Franklin Areal. Vorbei an Baracken und auch mal über Baustellen. Der Anteil an "grüner Laufumgebung" ist verhältnismäßig gering. Es gibt definitiv schönere Strecken und Zuschauer entlang der Strecke sind eher selten anzutreffen. Der Lauf selbst ist sehr gut organisiert. Jeder Finisher erhält eine schöne Medaille. Die Verpflegungsstellen sind bestens ausgestattet mit Wasser, Iso, Obst und Gel. Fazit: Sollte das Areal weiterhin bebaut und saniert werden, wird die Strecke zukünftig bestimmt schöner zu laufen sein

Franklin Halbmarathon Mannheim, 22.10.2017     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

2:27:26

19/163


Offenbach Mainuferlauf

Der Offenbacher Mainuferlauf ist mit dem festen Termin Mitte Oktober ist für viele der letzte Test für den Frankfurt Marathon. Im Angebot sind die Hauptläufe über 10 km und den Halbmarathon, und die 5 km für Jedermänner. Der Lauf ist auch die 9. Wertung für den Mainlaufcup.

Nachdem sich der Nebel  die Blicke frei gab, wurde es ein wunderschöner   Herbstmorgen für die Läufer.  Über 1500 Teilnehmer nahmen an dem Wettkampf teil. Die asphaltierte Strecke entlang am Main ist eine Wendestrecke 

Eine beeindruckende Leistung lieferte Georg  1:44:31 Stunde und sicherte sich damit den 1. Platz in seiner Altersklasse. Karl-Ludwig Bötzler  reichten 1:54:03 zum dritten in der AK, M 60. 

Offenbach Mainuferlauf, 15.10.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Nowack, Alexandra

1:15:10

24/205

Strüb-Preller, Nicole

1:15:10

22/206

Halbmarathon
Wazinki,,Georg

1:44:31

1/271

Stroh, Stefan

1:48:39

49/339

Börtzler, Karl-Ludwig

1:54:03

3/423


Radteamler beschließen Rennradsaison in Bad Arolsen

Die Radteamler führte die Abschlussfahrt 2017 nach Bad Arolsen. Die Touren an 3 Tagen führten die Teilnehmer jeweils nach Kassel zur Wilhelmshöhe (Herkules), den Edersee mit Talsperre und zurück über Fritzlar und eine Drei-Seen Tour über Twistesee, Diemelsee und den Edersee. Insgesamt wurden so ca. 5.000 km bei ordentlichen Höhenmetern erradelt. "Hier geht es immer nur bergauf, sogar bei den Abfahrten"; wird ein Radteamler zitiert. Der Ausflug nach Nordhessen war ein perfekter Saisonabschluss auf dem Rennrad, wie die 20 Radteamler einstimmig erklärten.


12. Rheinhöhenlauf RUN50 (1000 hm)  22.09. bis 24.09.2017

Der Rheinhöhenlauf findet traditionell am letzten Wochenende im September statt. Hier gibt es die Möglichkeit nur den Rheinhöhenlauf (21,1 km - 300 hm) zu laufen oder einen Etappenlauf zu absolvieren. Für mein Debüt im Etappenlauf habe ich mich für den RUN50 entschieden. Die gesamte Distanz beträgt 50 km und wird an drei aufeinanderfolgenden Tagen absolviert. Am ersten Tag fahren alle Starter gemeinsam mit dem historischen Schienenbus zum Start nach Linz am Rhein. Auf dieser Fahrt gibt es die Möglichkeit die Strecke kennenzulernen.

Die 1. Etappe über 14 km (550 hm) startet am Freitagabend und geht gleich knackig ins Gelände mit vielen Trail Abschnitten, die oft nicht mehr im Laufschritt zu absolvieren sind. Am 2. Tag steht der Halbmarathon auf dem Plan mit knapp 300 hm. Diese Etappe lässt sich besser laufen und ist nicht ganz so trailig wie die erste Etappe. Auf der letzten 15 km Etappe (150 hm) geht es ebenfalls nochmal ordentlich bergauf und bergab, auch wenn die 150 hm dies eher nicht vermuten lassen. Der RUN50 ist eine schöne, liebevoll organisierte, familiäre Veranstaltung. Alle Startgelder gehen an das Franziskus Krankenhaus in Linz am Rhein. 

Rheinhöhenlauf in 3 Etappen, 50 km, 22. - 24.09.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

1. Etappe,14 km, 550 hm

2. Etappe, 21 km, 300 hm

3. Etappe, 15 km, 150 hm

 

1:53:03

2:38:50

1:43:38

6:15:36

 

 

 

3/32


Altköniglauf, 20 km - 315 hm, 24.09.2017   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Stroh, Stefan

1:43:15

7/45


Hugenottenlauf, 17.09.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Mehlmann, Alois

0:44:19

2/68

Assum, Nicole

0:55:17

10/63

Vorndran, Hans-Joachim

0:55:57

43/225

Christoph, Peter

1:03:55

49/263

Strüb-Preller, Nicole

1:17:40

24/187

Nowack, Alexandra

1:17:40

26/188

Halbmarathon
Baumgarten, Anne

1:47:48

10/55

Börtzler, Karl-Ludwig

1:56:23

6/410

Brendlin, Christiane

2:12:18

13/185


Fulda Halbmarathon

Bei Temperaturen um die 15 Grad und damit optimalem Laufwetter fand der diesjährige Fulda Marathon statt. Der Name lässt einen ganzen Marathon vermuten. Tatsächlich gibt es für uns Langstreckler eine 10 km oder Halbmarathonstrecke. Start und Ziel befinden sich im Stadion der Stadt Fulda. Vom Start aus geht es in Richtung Zentrum, weiter durch die wunderschöne Fuldaer Altstadt in Richtung der Fuldaer Wälder. Das Streckenprofil ist insgesamt wellig mit einigen Steigungen und hat ca. 140 hm. Die Stimmung entlang der Strecke insbesondere in der Altstadt, war gut. An manchen Stellen spielten Bands und sorgten für zusätzliche Stimmung. Alles in allem war es eine schöne Veranstaltung mit toller Strecke für ein kleines Startgeld.

Fulda Halbmarathon, 140 hm,10.09.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

2:18:58

26/115


Mühlheim Volkslauf, 10 - km, 03.09.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Strüb-Preller, Nicole

1:23:14

13/100


Ötztaler Radmarathon

 "so a scheener Tag" beim 37. Ötztaler Radmarathon!
Besser kann man die 37. Ausgabe des Ötztaler Radmarathons wohl nicht beschreiben.

Tausende Hobbysportler und Amateure bestritten die 37. Auflage des Ötztaler Radmarathons. Dass er zu den schwersten Rad-Marathons seiner Art zählt, fühlten 4.331 Teilnehmer aus 40 Nationen am eigenen Leib. Zwei Tage nach der Premiere des Profirennens PRO Ötztaler 5500 standen heute für die Hobbyfahrer und Amateure 238 Kilometer mit 5.500 Höhenmetern auf dem Programm. Erneut waren die vier hohen Pässe Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch wieder die Scharfrichter!

Bei elf Grad Außentemperatur und bewölktem Himmel wurde der Ötztaler Radmarathon um 6:45 Uhr in Sölden gestartet. Vom Wetter war alles dabei: Bis zum Brenner Pass herrschte Sonnenschein, dann verdunkelten sich die Wolken und es kam kurz zu leichtem Regen. Insgesamt spulten die Teilnehmer die Distanz auf trockenen Straßen ab.

Radteam-Recken bezwingen den Ötzi

Bei guten, trockenen Rad-Bedingungen machten sich 2 Tage nach den Profis zehn RT'ler auf die 238 km Rund-Tour von Sölden aus. Über vier knackige Alpnpässe mussten dabei 5.500 hm erklommen und bei vier rauschenden Abfahrten wieder vernichtet werden; Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch lösen bei ambitionierten Radbreitensportlern Leuchten in den Augen Schwitzen auf der Stirn zugleich aus.

Das Radteam ist seit 2010 mit nur einer Unterbrechung jedes Jahr am Start des Ötzis und ca. 50 RT'lerInnen haben sich in dieser Zeit der ultimativen Rad-Herausforderung gestellt, viele mehrmals.
Als Belohnung für die süße Qual wartete diesmal auf dem "top of the tour", dem Timmelsjoch auf 2510m, ein Helden-Regenbogen.

Ötztaler Radmarathoin,  238 km - 5.500 hm, 27.08.2017   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Ribak, Oliver

9:45:18

770/1367

Pfliegensdörfer, Jörg

10:53:58

1342/2421

Müller, Simon

11:21:53

1520/2795

Göbel, Peter

11:37:02

719/2997

Vogel, Frank

 11:37:41

 1635/3006

Andrè, Dirk

11:59:40

1767/3306

Wazinki,,Georg

12:11:48

116/3443

Börtzeler, Karl-Ludwig

12:19:12

126/3503

Noé, Walter

12:45:28

147/3703


Koberstädter Waldlauf, 27.08.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Becker, Vera

0:57:12

2/17

Danner, Sabine

0:58:47

4/20

Halbmarathon
Stroh, Stefan

1:52:13

27/144

Nehls, Connie

2:13:10

12/80

Schäfer, Christoph

2:28:45

19/278


Wixhausen Kerblauf, 6 km, 26.08.2017  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Bernd

0:27:40

4/7

Nehls, Cornelia

0:35:36

5/7


Rodgau Triathon des TSV

Fast 800 Sportler nehmen Herausforderung an

Bei der 16. Auflage des Rodgau-Triathlons schwammen, radelten und liefen die Sportler um die besten Platzierungen. Start war wie immer im Badesee.

Beim 16. Triathlon des TSV Dudenhofen stürzten sich 771 Athleten in die Fluten. Die Gewässer des Rodgauer Strandbads luden mit einer Wassertemperatur von 21 Grad zur ersten Disziplin ein und gaben den Sportlern somit Raum für den Neoprenanzug. Selbiger ist bei zu warmen Temperaturen nicht mehr gestattet.

Nach dem Schwimmen ging es für die Teilnehmer aufs Rad und später kämpften die Triathleten auf der Laufstrecke um die besten Zeiten. 874 Sportler hatten sich im Vorfeld angemeldet. Um diesen Ansturm an nationalen und sogar internationalen Triathlongrößen zu bewältigen, packten mehr als 150 Helferinnen und Helfer des TSV mit an.

Dieter Dackau organisierte mit einem halben Dutzend Vereinskameraden den sportlichen Wettkampf. Dieses Jahr mussten die Radstrecken für den Autoverkehr gesperrt werden. Der hessische Triathlonverband legte dies auf. Es gab bei anderen Veranstaltungen Unfälle zwischen Triathlonteilnehmern und Autofahrern. Dieter Dackau mitteilte. "Es kommt uns entgegen", begrüßte der Chef-Organisator die neuen Auflagen. Damit waren natürlich mehr organisatorische Arbeiten im Vorfeld zu erledigen, auch auf die Finanzen schlugen sich die Änderungen nieder.

Als alle Starter wieder heil aus dem Wasser waren, war die Erleichterung bei den Ausrichtern groß. "Vor dem Start ist der Adrenalinausstoß am größten", wies Dieter Dackau auf die Gefahren während der ersten 200 Meter im Wasser hin. Da kommt es zwischen den Sportlern am ehesten zu Verletzungen.

Mit acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer war das Radteam  stark vertreten. Im starken Teilnehmerfeld erzielt Nicole Strüb-Preller (Platz 3) und Georg Wazinski (Platz 2) in ihrer AK hervorragende Platzierungen..

Rodgau Triathlon, olympisch, 1,4 - km - 41 km - 10 km, 20.08.2017  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

2:30:03

10/91

Burger, Carsten

2:28:05

9/72

Kronier, Andreas

2:43:00

19/182

Wazinki,,Georg

 2:43:04

2/183

Danner, Sabine

2:59:06

10/264

Kühn, Kerstin

3:01:36

8/278

Bönike, Angela

3:05:17

9/286

Strüb-Preller, Nicole

3:54:42

3/323


Allgäu-Panorama-Marathon

Im Allgäu macht man Urlaub und geht wandern. Nicht so Connie Nehls, sie zog die Laufschuhe an und startete beim Allgäu-Panorama-Marathon/Halbmarathon.

Im Gegensatz zum Marathon  mit ordentlich Höhenmetern ist der Halbmarathon größtenteils flach an der Iller entlang. Lediglich zwischen den Kilometern 12 und 15 gibt es einige Anstiege mit insgesamt 220 Höhenmetern zu bewältigen. Der Blick ist immer auf die Oberstdorfer Berge gerichtet.

Connie war mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Mehr hat sie läuferisch auch nicht erwartet - aber die Strecke war ein Traum und die Veranstaltung war top organisiert. Im Starterbag gab es verwertbare "goodies".  Somit hat sich wieder alles gelohnt.

Sondhofen/Allgäu Halbmarathon, 220 hm,13.08.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nehls, Connie

2:15:44

13/136


Ironman-Premiere in Hamburg, um die Alster, bis Buchholz und zurück

Zum ersten Mal konnten Triathleten in Hamburg über die Königsdisziplin in ihrer Sportart starten, denn am Sonntag, 13. August 2017, feierte der Ironman seine Premiere in der Hansestadt.

Der Start des Ironman Hamburg erfolgt vom Alsteranleger am Jungfernstieg. Dann geht es durch die Binnenalster, unter Lombards- und Kennedybrücke hindurch in die Außenalster. Etwa auf Höhe Fontenay folgt die Wende und es geht zurück zur Binnenalster und zum Jungfernstieg. Das Ende der Schwimmstrecke ist aber noch nicht erreicht. Zunächst folgt am Jungfernstieg ein "Australian Exit". Dabei geht es kurz hinaus aus dem Wasser und direkt wieder hinein. Nach einer weiteren Schleife Richtung Lombardsbrücke ist in der Kleinen Alster das Ende der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke erreicht. Dort geht es über die Stufen heraus aus dem Wasser auf den Rathausmarkt und über den Reesendamm zur Wechselzone am Ballindamm. Mit dem Rad müssen schließlich 182 Kilometer zurückgelegt werden, was in zwei Runden á 91 Kilometern erfolgt. Es geht vorbei am Hauptbahnhof, weiter in die HafenCity und schließlich zu einem der spektakulärsten Streckenabschnitte: der Überquerung der Köhlbrandbrücke. Über Altenwerder geht es dann in Richtung Harburg und hinaus aus der Stadt über Rosengarten, Sieversen, Nenndorf und Dibbersen bis zum südlichsten Punkt der Strecke in Buchholz. Anschließend geht es über Klecken und Helmstorf nach Seevetal und über Sinstorf auf die zweite Radrunde. Ist auch diese absolviert, führt die Strecke über Harburg und Wilhelmsburg erneut durch die HafenCity und zurück zur Alster.

In der Wechselzone am Ballindamm schlüpfen die Teilnehmer in die Laufschuhe und begeben sich auf den abschließenden Marathon. Über die Lombardsbrücke geht es vom Ballindamm zum westlichen Alsterufer und dort in Richtung Norden. Am Ufer der Außenalster entlang führt die Strecke schließlich über die Krugkoppelbrücke und Fernsicht auf die Bellevue. Kurz vor der Sierichstraße befindet sich der Wendepunkt. Über die gleiche Strecke geht es anschließend zurück und in südlicher Richtung zur Binnenalster. Diese Schlaufe muss insgesamt viermal absolviert werden, bis man nach 41,925 Kilometer laufen und einer Gesamtstrecke von knapp 228 Kilometern ins Ziel vor dem prächtigen Hamburger Rathaus einläuft.

Christian Schmidt  

Hamburg Ironman, 13.08.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schmidt, Christian

10:28:35

73/351


Mühlchen Triathlon, 0,4 - km - 17,7 km - 4,3 km, 13.08.2017     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

1:00:51

1/1

Strüb-Preller, Nicole

1:45:25

12/76


Neuruppin Langstreckenschwimmen - Radteam geht fremd

Anne und Jochen Baumgarten aus dem Radteam Neu Isenburg haben sich am 12.August 2017 mal an einer anderen Sportart versucht. 10 km Läufe kannten sie schon - an diesem Samstag sollte es mal ein 10 km Langstreckenschwimmen im Ruppiner See bei Neuruppin in Brandenburg sein.

Die Schwimmlinie ist einfach zu finden, da genau eine Boje im See zur Orientierung ausreichte.

Nach 3 h 23 min stieg Anne als gesamt zweite Frau aus dem Wasser, Jochen wurde mit 3 h15 min 4.bei den Männern 2ter in seiner AK. Insgesamt eine sehr zu empfehlende Veranstaltung, bei der die Anzahl der Helfer auf 14 Begleitbooten beinahe die Anzahl der Teilnehmer übertrifft. Angeboten wurden auch noch die Distanzen: 1 km,5 km, 10 km un15 km

Mit einer Idee, lass uns mal durch den gesamten See schwimmen, entstand das Neuruppiner Langstreckenschwimmen. Am 27.08.2000 war es soweit Sylke Strüber, Birgit Brandt und Knut Nicklaus von der Wasserwacht Neuruppin schwammen 14 km durch den Ruppiner See. Die Kameraden waren so begeistert, dass in den Folgejahren der Kreis der Schwimmer und der Strecken immer größer wurde. Im Jahr 2017 waren es dann schon 100 Teilnehmer, die an den Start gingen. .

Neuruppin Langstreckenschwimmen, 10 km, 12.08.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumann, Jochen

3:1531

2/4

Baumann, Anne

3:23:42

1/2


Frankfurter City-Triathlon

City-Triathlon lockt mit seinen vier Distanzen 2400 SportlerInnen aller Leistungsniveaus an!

Langen hat sich mittlerweile zum Dreikampf-Mekka gemausert. Das zeigte sich erneut beim Frankfurt City-Triathlon, der am Waldsee seine erste Etappe hatte.

Wie schon in den Vorjahren profitiert die Triathlon-Sportveranstaltung von den sehr guten Rahmenbedingungen in Langen.

Die Veranstaltung des Frankfurt City-Triathlon will auch Einsteiger an den Triathlonsport heranführen und bot deshalb erstmals vier Distanzen an. Neben der erstmals angebotenen Mitteldistanz standen ein Jedermannrennen mit 400 Metern Schwimmen, zwölf Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen, eine Sprintdistanz mit 750 Metern Schwimmen, 28 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen sowie die Olympische-Distanz mit 1,5 Kilometern Schwimmen, 45 Kilometern auf dem Rad und 10 Kilometern Laufen auf dem Programm.

Um 6.45 Uhr stürzten sich die 100 besten AthletInnen in die Fluten, dann folgte das Hauptfeld im Rollingverfahren. Dabei wurden statt eines Massenstarts kleine Gruppen in Sekundenabständen ins Wasser geschickt. Langens Bürgermeister Frieder Gebhard war im Morgengrauen zur Stelle.

Schwimmen: Die Athleten schwimmen eine Runde im Langener Waldsee - die Distanz hängt von der jeweiligen Starterklasse ab.

Rad: Vom Langener Waldsee fahren die Teilnehmer auf der B44 in Richtung Frankfurter Innenstadt. Dort führt die Strecke (je nach Disziplin) am Main entlang bis zu Schwanheimer Brücke, über die Mainzer Landstraße bis zur Hauptwache.
Laufen: Von der Hauptwache laufen die SportlerInnen durch die Innenstadt an Oper, Börse, Eschenheimer Tor vorbei und durch das Einkaufzentrum "MyZeil". Die Streckenführung wurde an der alten Zeilgalerie durch einige Engstellen erschwert. Zum Glück hat das MyZeil angeboten, die Strecke direkt durch ihr Gebäude zu führen. So kommen die Athleten auf der Großen Eschersheimer Straße wieder unter freiem Himmel an. Den Zuschauern soll sich in dem Einkaufszentrum ebenfalls ein besonderes Erlebnis bieten - ein DJ legte auf.. Das Ziel war wie immer an der Hauptwache.

Die VereinskollegInnen empfingen die Radteamler mit viel Applaus im Ziel.

Franfurt City Triathlon, 06.08.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Jedermann: 0,4 km - 12 km - 5 km
Dr. Stephan Seffer, Christiane

1:28:49

6/72

Olympisch: 1,5 km - 45 km - 5 km
Bungert, Udo

2:38:28

38/200

Roth, Sebastian

2:46:16

67/326

Seffer, Adi

2:56:19

23/493

Franke, Julia

3:03:50

27/150

Bauss, Cordula

3:18:50

31/223

Mitteldistanz, 2 km - 45 km - 20 km
Baumgarten, Anne

5:45:51

5/21


Arlberg Giro

Mehrere Radteamler stellten sich dieser Herausforderung;

Fast obligatorisch waren Wetteraussichten durchwachsen. Pünktlich zum Profi Kriterium an Samstagabend zog ein Gewitter durch St. Anton. Da der Start wegen der Sperrung des Arlbertunnels auf 6:00 Uhr vorverlegt wurde, war nach kurzer Nacht, der erste Blick um 4:45 Uhr aus dem Fenster. Von oben trocken die Straße allerdings noch feucht. Bis zum Start sah alles nach bestem Radelwetter aus. Pünktlich ging es los. Doch wie sollte es anders sein, kurz vor der Passhöhe in St. Christoph, machte ein kurzer aber heftiger Schauer die Abfahrt bis hinter Stuben gefährlich. Von dort an war die Straße trocken und wir konnten die 30km Abfahrt voll genießen. Durch das Montafon trockneten auch die Klamotten (bis Auf die Strümpfe )wieder und nach ca. 70km wartete die Silvretta Hochalpenstrasse auf uns. 1000 hm auf 14 km mit einer durchschnittlichen Steigung von ca. 10-12 %. Nach dem Erreichen der Bieler Höhe konnte die nächste 50km lange Abfahrt durch das Paznauntal gestartet werden. Nachdem in Pians die letzte Labestation passiert worden waren, ging es auf die letzten 25km bergan durch das Stanzertal in Richtung St. Anton. Mit toller Stimmung und vielen Zuschauern wartete im Ziel das wohlverdiente Finisher Bier auf die Radler.

Arlber Giro, 148 km - 2.400 hm, 30.07.2017     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Courtney, Mark

5:16:30

141/406

Vogel, Frank

5:57:42

275/688

Imhof, Holger

6:11:26

303/767

Neukirch, Otto

7:20:37

54/986


Silbersee Triathlon vom Sitri. Silberseetriathlon - der Große unter den Kleinen

Die Bezeichnung "Volkstriathlon" hinkt hier gewaltig. Schon 1996 war dieser Triathlon recht hochgradig besetzt. Einsteiger kann man an einer Hand abzählen, eher ist das Bild geprägt von Startern, die durch Tragen entsprechender T-Shirt- und Trikotaufdrucke signalisieren, dass sie schon längst die große Triathlonwelt erobert haben: Ironman Frankfurt etc. Nordhessen galt früher als Triathlonhochburg - der Sitz der DTU in Fritzlar dürfte dazu beigetragen haben.

Der entspannte Schwimmstart auf die  700 m Schwimmen im Silbersee  bei  angenehmen 21C° machen übermütig, somit entschließe ich mich, noch etwas im Wasser zu verweilen und ein extra große Runde zu schwimmen - herrlich! Zeit - plötzlich egal! Die feinstaubfreie Radstrecke fordert die Oberschenkelmuskulatur, sind doch einige Anstiege zu bewältigen. Die rasanten, kurvenreichen Abfahrten mit  Höchstgeschwindigkeit von 75 km/hr entschädigen - wie auch die landschaftlichen Impressionen, und lenken von den brennenden Beinen ab. Die vielen Aktivitäten am Vortag machen sich bemerkbar. Carpe momentum! Trotzdem, hier war ich wieder in meinem Element. Nach 23 km wurde diesem Vergnügen leider schon ein Ende gesetzt - mein Horrorszenario folgt: Laufen. Hier geht es ebenso wellig und dellig zur Sache. Kurz am See entlang, dann Richtung Homberg/Efze. Konzentriere mich auf die Landschaft, eigentlich würde ich nun doch gerne 10 km Laufen - immer weiter. Die Beine sind nach 3,5 km recht locker. Vor dem Ziel noch ein kurzer Anstieg - Hopp.. und ab ins Ziel. Das Gleiche nochmal , bitte!

Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.  Nach 125 Triathlons bleibt dieser mein Favorit - auch wenn mir die langen Distanzen mehr liegen. Bernd und ich sind zufrieden. Er mit dem 6. Platz bei starker Konkurrenz, ich 2. Platz inklusive ausgedehnter Schwimmrunde.

Die Unterkunft im Feriendorf war übrigens überraschend komfortabel, nicht gemütlich aber funktionell - kein Lärm am Abend, sehr leckeres Essen im Restaurant. Aktivitäten wie Minigolf, Kletterpark u. v. m. trugen zu einem runden Wochenende bei.

Connie

Rad am Ring -24 Stunden Rennen/ 680 hm, 29 -30.07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Bernd 

1:32:05

6/60

Nehls, Connie

1:47:11

2/103


2. Platz bei der 37. Main-Rhein-Main-Rundfahrt organisiert vom RSC Edelweiß Frankfurt

Bei besten Bedingungen belegte das Radteam Platz 2 hinter dem RC Hattersheim. Mit 22 Teilnehmern wurde ein hervorragender zweiter Platz errungen. Das Radteam Neu-Isenburg setzt seine erfolgreiche Saison fort und wird wohl -wie in den Vorjahren- mit dem RC Hattersheim ein "Kopf an Kopf" Ergebnis um die Hessenmeisterschaft liefern. Die 22 Radteamler bewältigten Strecken von ca. 75 km bis 220 km und zeigten Ihre gute Form mit 8 Teilnehmern beim Radmarathon. Lediglich der RC Hattersheim konnten den Neu-Isenburger dieses Mal Paroli bieten


 Radteamler am Wochenende wieder sehr aktiv

Rad am Ring: Eine besondere Herausforderung für Walter Noe

Wie schon im letzten Jahr war auch diesmal das Radteam Neu-Isenburg wieder beim Langstreckenrennen "Rad am Ring" auf der Nordschleife am Nürburgring am vergangenen Wochenende vertreten. Bei idealen Wetterbedingungen nahmen insgesamt mehr als 8.000 fahrradbegeisterte Hobbysportler an den unterschiedlichen Wettkämpfen teil. Neben einem Zeitfahren am Freitagabend und den Jedermann-Rennen über 25, 75 und 150 km am Samstag bildet das 24h-Rennen über den 26 km langen und mit 560 Höhenmetern anspruchsvollen Rundkurs das Herzstück der Veranstaltung. Anders als bei den bekannten Radrennen, bei denen der Sieger eine definierte Strecke möglichst schnell zurücklegen muss, hat bei dieser Langstreckenveranstaltung derjenige gewonnen, der in 24 h die meisten km gefahren hat. Da kommen für den Sieger bei den  Einzelstartern schon mal schnell 670 km und beachtliche 13.000 Höhenmeter zusammen. Ganz so viele waren es für den Offenbacher Walter Noé, der im Radteam Neu-Isenburg seine sportliche Heimat gefunden hat, am Ende nicht. Immerhin standen am Sonntag bei der Zielankunft für den 62-jährigen nach mehr als 18 Stunden reiner Fahrzeit 370 km und 7.000 Höhenmeter auf dem Tacho. Für mögliche Nachahmer gibt Noé noch den Hinweis, dass die Strecke auch in 2er-, 4er- und 8er-Teams bewältigt werden kann,"da verliert sie doch gleich ihren Schrecken".

Rad am Ring -24 Stunden Rennen/ 680 hm, 29 -30.07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Noé, Walter

24:30:52

9/153


Hausen Halbmarathon, 30.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

2:39:59

9/65


Ladenburg RömerMan

Bei sehr guten, zum Schluss etwas warmen äußeren Bedingungen stellte der RömerMan in Ladenburg auch 2017 hohe Anforderungen an die Teilnehmer auf der olympischen Distanz.

Der Römerman ist schon etwas Besonderes: Zu Beginn fahren die ca. 600 Starter mit dem Schiff von Ladenburg 2 km neckaraufwärts, um kurz vor dem Start von dort ins Wasser zu springen. Trotz der zusätzlichen 300 m Schwimmstrecke waren die Schwimmzeiten wegen der Strömung sehr kurz.

Die Radstrecke hat es dann in sich: Der erste Anstieg bei Dossenheim beträgt bis zu 18%, danach geht es über 6 km moderat mit 9% zum Weißen Stein. Nach einer schnellen Abfahrt mit engen Kurven kam dann der zweite Anstieg, etwas kürzer mit bis zu 8% Steigung. Die 2. Abfahrt ging bis Leutershausen, dann über die Felder zurück nach Ladenburg.

Abschließend waren noch zwei 5km-Laufrunden zu absolvieren, wobei bei Temperaturen von 29°C von allen gerne kurze Duschen angenommen wurden, die Anrainer aus Gartenschläuchen zur Verfügung stellten.

Christian Heid

RömerMan Triathlon in Ladenburg, 1,8 km - 41 km - 10 km / 680 hm, 22.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

2:39:41

7/79


Mörfelden Möwathlon

Der Wettbewerb noch einige Stunden zuvor zwischenzeitlich kurz vor der Absage, denn die Radstrecke war von einem Wasserrohrbruch in der Rüsselsheimer Straße in Mörfelden und der damit verbundenen Straßensperrung betroffen. Am Ende wurde dann auf die Einschränkung an dieser Stelle per Aushang hingewiesen, so dass keiner der Teilnehmer eine böse Überraschung erlebte.

Wie im Vorjahr hat sich das Orgateam um Abteilungsleiter Hisgen und seine Stellvertreterin Maria Krautzig erneut zu drei Startergruppen entschlossen. "Das hat sich bewährt und sorgt vor allem beim Schwimmen, aber auch beim Radfahren für eine Entzerrung", erklärt Hisgen. Dabei gibt es wie immer die Möglichkeit, auch als Staffel mit mindestens zwei Athleten ins Rennen zu gehen und die Disziplinen untereinander aufzuteilen. Die Staffeln starten um 9:30 Uhr in der dritten Startergruppe.

Die rund 600 Teilnehmer beim neunten MöWathlon absolvierten gestern Vormittag bei hervorragenden Bedingungen einen hochklassigen Wettbewerb. Die Distanzen waren 500 Metern Schwimmen im Walldorfer Badesee, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen. Gegen 9.10 Uhr gab Bürgermeister Heinz-Peter Becker dann den Startschuss zur neunten Auflage des MöWathlon und schickte die erste Gruppe der Starter auf die Strecke. "Da haben wir versucht, die stärksten Schwimmer zusammenzubringen", erklärte Martin Hisgen die alljährliche Prozedur, die in diesem Jahr allerdings nicht so gut klappte wie sonst. Bereits in der ersten Startergruppe zog sich das Feld stark auseinander.

Nach dem Schwimmen ging es für die Teilnehmer den Anstieg in der Wechselzone hoch, wo auch die elektronische Zeitnahme vollzogen wurde. Mit dem Fahrrad verließen die Sportler anschließend das Gelände, darunter nicht nur moderne Rennräder oder Mountainbikes, auch das eine oder andere Touren- oder sogar ein Klappfahrrad eines Teilnehmers verdeutlichten, dass es sich beim MöWathlon um einen Jedermann-Wettkampf handelt.

Anderthalb Runden ging es für die Teilnehmer mit dem Fahrrad um die Doppelstadt, bevor in der letzten Wechselzone am SKV-Stadion. Dann ging es zum Fünf-Kilometer-Lauf in den Wald.

Den MöWathlon nutze das Radteam auch in diesem Jahr um die Triathlon Vereinsmeisterschaft auszutragen.

Mörfelden Möwathlon Triathlon-Vereinsmeisterschaft, 0,5 km - 20 km - 5 km, 16.07.17   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

1:02:53

1/2

Heid, Christian 

 1:07:51

 10/81

Bungert, Udo

1:08:33

15/83

Seffer, Adi

1:15:20

10/162

Wazinski, Georg

1:17:13

1/184

Vorndran, Hannes

1:19:01

41/210

Danner, Sabine

1:20:43

9/45

Boenicke, Angela

1:23:27

8/64

Becker, Vera

1:33:08

9/110

Strüb-Preller, Nicole

1:40:49

20/130


Engadiner Radmarathon

Pünktlich um 7 Uhr des 9. Juli 2017 ertönte der Startschuss in Zernez (Schweiz) zum 12. Engadiner Radmarathon. Unter den insgesamt 1.500 Teilnehmern startete eine kleine Delegation von vier Radteamlern (Sandy Göbel, Peter Göbel, Frank Vogel und Walter Münker).

Wir starten bei gutem Wetter und genossen alle die kleine Runde (97 km, 1.350 hm) des Radmarathons. Jeder in seinem Tempo, radelte über den Ova Spin, durch den imposanten Tunnel nach Livigno, vorbei an dem Stausee bis hin zur ersten Kontrollstelle.

Mit vollgefüllten Trinkflaschen begann der Aufstieg zum Forcola, der den Anschein hat, nie zu enden. Nach einer schönen Abfahrt, folgte direkt der Gegenanstieg zum Gipfel des Berninapasses.

Auch den Bernina haben wir geschafft und wurden mit einer sensationellen Abfahrt belohnt und rollten fast 50 km weiter ins Ziel. Peter und Frank verzichteten, wetterbedingt, auf die zweite Runde des Marathons. Beide haben diese, wohlweißlich, bereits am Vortag bei bestem Wetter genießen können.

Alle vier sind wieder gesund und munter im Ziel angekommen und hatten noch eine schöne Zeit bei Speis und Trank.  

Engadiner Radmarathon, 97 km - 1.325 hm, 09.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Göbel, Peter

3:26:22

61/316

Vogel, Frank

3:26:25

102/318

Münker, Walter 

4:07:11

116/466

Göbel, Sandy

4:24:04

62/92


Ironman Frankfurt, 09.07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Reitz, Michael 

12:04:11

249 M 45

Lohnes, Markus

13:05:28

329 M 45 


32. Eppsteiner Burglauf - 30.06.2017

Der Eppsteiner Burglauf ist ein Lauf über die Länge einer "altdeutschen Meile". Die Distanz beträgt genau 7.777 Meter, mit ca. 300 hm. Zusätzlich werden Staffeln und (Nordic) Walking angeboten. Gestartet wird am Sportplatz der TSG Eppstein in Eppstein. Nach dem Start geht es in Richtung Wald und hier ca.1 km steil bergauf. Nach der ersten heftigen Steigung führt die anspruchsvolle Strecke, in die Eppsteiner Altstadt. Hier sind zwei Runden mit einigen Steigungen unterhalb der Burg zu absolvieren, bevor es wieder in Richtung Ziel am Eppsteiner Sportplatz geht. Ich habe diesen Lauf als Trainingslauf zum Sammeln von Höhenmetern genutzt und dafür ist er perfekt. Unterwegs gibt es 4 Verpflegungsstellen mit Wasser. Ein wahrer Luxus auf dieser kurzen Distanz. Mit 329 Startern ist der Eppsteiner Burglauf eine schöne, familiäre Veranstaltung. Es lohnt sich auf jeden Fall hier mal zu starten.  

Eppstein Burglauf, 7,7 km - 300 hm, 30.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

0:52:43

20/65


 21. Volker Thurau Duathlon Wiesbaden-Kloppenheim

Der diesjährige Duathlon stand wieder ganz im Zeichen der Erdbeere. Pünktlich um 09.30 Uhr wurden die Staffel und Schnupper Duathleten (2,5 km - 18 km - 2,5 km) auf die Strecke geschickt. Um 10.00 Uhr fiel der Startschuss für die Duathleten auf der längeren Distanz (5 km - 25 km - 5 km). Die Laufstrecke war, bis auf einen kurzen Trail - und Treppenlauf kurz vorm Ziel flach. Auf der Radstrecke ging es nach dem Start zügig bergauf. Das Profil der Radstrecke war insgesamt wellig, mit einigen Steigungen und rasanten Abfahrten. Im Ziel angekommen gab es statt einer Medaille für jeden Teilnehmer eine Schale Erdbeeren, im Tausch gegen die Startnummer. Aus allen abgegebenen Startnummern wurden dann die Sieger einer Tombola gezogen, mit schönen Preisen. Eine sehr nette Idee des Veranstalters; Insgesamt waren 119 Teilnehmer aus dem In-und Ausland am Start. Der Duathlon war damit erstmalig ausverkauft. Der Weg nach Kloppenheim lohnt sich definitiv und wir sind im nächsten Jahr gern wieder dabei.   

Wiesbaden-Kloppenheim Duathlon,  2,5 km - 18 km - 2,5 km, 25.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Einzel
Strüb-Preller, Nicole

1:38:19

8

Staffel
Nikic, Nicole / Nowack, Alexandra

1:22:46

9


Darmstadt Heinerman Triathlon, 1,5 km - 40 km - 10 km,  25.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

2:38:18

3/36

Rechel, Alexandra

2:42:11

1/50

Baumgarten, Anne

3:07:34

6/198


Dreieichenhain Waldlauf, 10 km - 230 hm, 24.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Bernd

0:47:54

5/38

Nehls, Cornelia

0:58:37

4/82


Darmstadt Stadtlauf, 5 km, 21.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:18:46

1/2


Challenge Heilbronn

Größter CHALLENGE Half Deutschlands

Jeweils am dritten Juniwochenende beim Triathlon Challenge in Heilbronn sieht man alle Disziplinen: Schwimmen, Radfahren und Laufen mitten in zentraler Lage der Stadt. Die anspruchsvolle Radstrecke führt durch die "hügelige schwäbische Toskana". Der Zieleinlauf ist auf dem Marktplatz. Diese Veranstaltung hat sich bei Triathleten einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Start und Ziel mit großem Finisherbereich sind keine 400 Meter voneinander entfernt. Für Christian Heid war das Schwimmen gut, radeln ging so und laufen war diesmal echt mühsam. Er war halt noch nicht richtig in Form.

Sonst aber war der Wettkampf sehr schön, sehr schöne Strecken, leider auch sehr schönes Wetter! Das heißt nicht nur Sonne, sondern auch richtig warm.

Heilbronn Challenge Half, 1,9 km - 90 km - 21 km - 940 hm, 18.06.2017      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

5:37:17

27/205


Volkslauf Frankfurt Bonames

Der Bonameser Volkslauf ist ein Lauf im Rahmen der AOK-Laufserie. Angeboten wurden Strecken von 2 km (Schülerlauf) bis 15 km. Walker und Nordic Walker konnten über die 8 km Distanz starten. Die Ausgabe der Startnummern erfolgte im Haus Nidda. Der Start des Laufs war in einem Park an der U-Bahn in Bonames (ca. 400 m vom Haus Nidda) entfernt. Nach einer kurzen gemeinsamen Aufwärmeinheit im Park ging es auf die Laufstrecke. Die 15 km Strecke führte von Bomanes nach Harheim über Massenheim und Berkersheim, entlang der Nidda wieder zurück nach Bonames.

Es gab unterwegs 4 Verpflegungsstellen mit Wasser. Diese waren auch dringend nötig, da es an Fronleichnam sehr heiß war. Der Zieleinlauf war wieder am Haus Nidda. Dieser Volkslauf war eine schöne, familiäre Veranstaltung für kleines Geld. Es lohnt sich auf jeden Fall hier mal zu starten.   

Bonameser Volkslau, 15 km, 15.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra 

1:43:17

3/25


Brüder Grimm Lauf in 5 Etappen, 82 km, 09. - 11.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schäfer, Christpoh  

1. Etappe Hanau - Rodenbach, 16 km, 49 hm

2. Etappe  Rodenbach - Neuhasslau, 14 km, 195 hm

3. Etappe Neuenhasslau - Gelnhausen, 17 km, 193 hm

4. Etappe Gelnhausen - Wächtersbach, 16,8 km, 357 hm

5. Etappe Bad Orb - Steinau, 18 km, 209 hm

1:24:47

1:23:24

1:43:16

1:49:09

2:01:23

8:21:59

53/215

55/245

55/236

51/227

55/226

52/236


Frankfurt, SkyRun Sprint, 61 Etagen - 1.202 Stufen 

Stufenweise zum Himmel

Der "SkyRun MesseTurm Frankfurt", zugunsten der Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte mit Spina bifida / Rhein-Main-Nahe e.V. (ARQUE), ist zweifelsohne das spektakulärste vertikale Charity-Event in der Metropolregion Frankfurt.

1202 Stufen bis ins 61. Stockwerk: der "Sky-Run" im Messeturm. Mit 1236 Treppenläufern gibt es in diesem Jahr wieder einen Teilnehmerrekord zu vermelden.

Bei fast schon zu heißen Temperaturen ging der 11. SkyRun am Sonntag, 10. Juni 2017 über die Bühne.

Nur kurz geht es geradeaus, dann steil bergauf. Beim elften "Sky-Run" starten die Treppenläufer am Sonntag in kurzen Sekundenabständen mit dem Ziel an der Spitze des Messeturms. Die ersten Meter absolvieren die Läufer über einen grauen Teppich vor dem Turm. Angefeuert von Zuschauern und Cheerleadern, verschwinden sie kurz darauf durch einen Seiteneingang im schmalen Treppenhaus des 257 Meter hohen Frankfurter Wahrzeichens. Nicht einmal sechseinhalb Minuten später erreichen die Schnellsten das schmucklose 61. Stockwerk, knapp unter der Spitze des Turms. 1202 Stufen liegen hinter ihnen. Der Lastenaufzug, der die Presse-Karawane hinaufbefördert und die Läufer später wieder hinunter, benötigt etwa zweieinhalb Minuten.

Christine Brendlin hat mit dem Startgeld gespendet und dabei noch eine perönliche sportliche Leistung bewiesen.

Frankfurt, SkyRun Sprint, 61 Etagen - 1.202 Stufen - 222 hm, 11.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane

0:15:12

11/78


Radteam Neu-Isenburg mit 14 FahrerInnen bei der Goethetour 2017

26 Jahre Radsport-Kooperation Hessen/Thüringen

Die Goethetour 2017 - Radbreitensport pur bei herrlichem Frühlingswetter und bester Stimmung der teilnehmenden Fahrerinnen und Fahrer!

Von Himmelfahrt, 25.05.17, bis zum drauffolgenden Sonntag, 28.05.17, fand die Goethetour zum 26. male statt. Die 82 Teilnehmer aus fast allen Landesteilen der Bundesrepublik und die 10 Helfer der Goethetour erlebten vier herrliche Radfahrtage in der nördlichlichen Pfalz. Ausgehend vom Basislager "Jugendherberge Burg-Altleiningen" bei Bad Dürkheim wurden abwechslungsreiche u. sportlich herausfordernde Touren in den Pfälzer Wald u. in die Rheinebene absolviert.und 14 RadteamlerInnen aus Neu-Isenburg waren dabei!

Highlights waren die Touren über das Johanniskreuz bei Kaiserslautern und durch die Weinberge nach Speyer mit Besuch des Doms. Insgesamt wurden an den vier Tagen 450 km mit ca. 3500 hm im geschlossenen Verband auf verkehrsarmen Strassen geradelt.

Die GT 2017 wurde vom "Radteam Goethetour Ffm e.V" gewohnt professionell organisiert und veranstaltet. Die TeilnehmerInnen waren wieder voll des Lobes für die Streckenplanungen, die Betreuung durch die Begleitfahrzeuge, die Verpflegung während der einzelnen Etappen und der Unterbringung in der Jugendherberge Altleinungen mit angeschlossenem öffentlichen Schwimmbad.

Am abschliessenden Grillabend wurden die Siegerinnen und Sieger der 5 Bergzeitfahren, die in den Etappen integriert durchgeführt wurden, geehrt.

Die Planungen zur GT 2018 vom 10.05.18 bis 13.05.18 in Fulda sind bereits angelaufen. Auch diese GT wird sowohl sportlich als auch gesellschaftlich einer der Saisonhöhepunkte der TeilnehmerInnen werden.  


Mein erster Halbmarathon

Endlich halb verrückt!!! Endlich Halbmarathon!!! Aufgrund des Pokalsieges und erreichen der Relegation meiner liebsten Fussballmannschaften, war die Nacht etwas kurz und sicher nicht die ideale Vorbereitung. Zudem habe ich die große Hitze unterschätzt und der "Hitzehammer" kam zwischen km 11 und 13 km. Abgekühlt am 15 km ging es auf's Ziel zu! Die lange Trinkpause hat eine gute Zeit zu nichte gemacht! Aber geschafft ist geschafft und mein großer Dank gilt meiner Laufbegleitung Alex Nowack. Alex hat mich das ganze Jahr schon unterstützt und motiviert. Ohne sie kein wir! Großes Dankeschön. Nächstes Jahr wieder, weil es eine tolle und herzliche Veranstaltung war.

Dietzenbach Volkslauf, 28.05.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Tengler, Werner 

0:58:03

3/211

Halbmarathon
Streb-Preller, Nicole

3:11:43

8/206

Nowack, Alexandra

3:11:43

5/207


14.Kaps-Marathon in Solms-Oberbiel

Der Kaps- Marathon verdankt seinen Namen dem ortsansässigen Sportshaus und Ausrichter in Solms-Ober Biel. Start und Ziel befinden sich direkt am Sportshaus. Hier sind ausreichend Parkplätze vorhanden und die ca. 300 Teilnehmer finden alle ein Plätzchen. Angeboten werden Strecken von 10 km bis zur Marathondistanz, auch für Walker / Nordic Walker. Das Streckenprofil ist sehr bergig und anspruchsvoll. Entschädigt wird man dafür mit einer landschaftlich wunderschönen Strecke. Auf 10 km sind es 120 hm, auf 21,1 km 260 hm und auf der Marathondistanz 420 hm. Gelaufen wird überwiegend auf Waldstrecken. Die Verpflegungsstellen sind gut gefüllt mit Wasser, Cola, Obst und Salzstangen. Beim Kaps-Marathon handelt es sich um eine kleine, feine Veranstaltung mit familiärem Flair. Die Anfahrt lohnt sich auf jeden Fall für alle die gerne auf welligem Profil laufen oder einfach mal eine andere Herausforderung suchen.  

Solms-Ober-Biel, Halbmarathon, 20.05.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra 

2:27:31

6/24


Radteam bei sommerlichen Wetter im Mallorca-Trainingscamp

Das zehntägige Rad-Trainingscamp des Radteam Neu-Isenburg wurde bei geradezu sommerlichen Bedingungen ein erster Höhepunkt der Saison 2017. So die unisono begeisterte Meinung der 28 teilnehmenden RadteamlerInnen. Erneut wurde das Camp im Norden von Mallorca in Port Alcudia vom 09. bis 19.März direkt am Jachthafen aufgeschlagen. Die perfekte Organisation des Camps wurde kräftig unterstützt durch einen bestens gelaunten "Petrus". Sonne pur und Temperaturen bis zu 25°C begleitete das Radteam bei ihren insgesamt ca. 20 Tsd. Kilometern mit ca. 18 Tsd. Höhenmetern auf den Rennrädern.

Die Touren führten das Radteam in alle Regionen der Insel. Ins nahegelegene Tramuntana-Gebirge mit dem Puig Major, dem Kloster Lluc, dem Künstlerort Deja und der Kartause von Valdemossa. Im hügeligen Landesinneren mit den vielen ländlichen Kleinstädten wurden die Klosterberge Randa und San Salvador erklommen. Neben dem sportlichen Schwerpunkt "Rennrad" konnten der mediterrane Flair, die vielfältige Kultur der Baleareninsel und das gesellige Miteinander im Radteam genossen werden. Fotos  >>>


Rund um den Winterstein

Ein Jahr nach der Jubiläumsveranstaltung war auch die 41. Auflage des Volkslaufs »Rund um den Winterstein« bei guten Witterungsbedingungen wieder ein gelungenes Laufevent. 367 Teilnehmer erreichten das Ziel - 325 über die 30-Kilometer-Distanz.

Der Hauptlauf dieser Veranstaltung ist der 30 km Lauf  der seit 1976 in Friedberg durchgeführt wird. Der Streckenverlauf ist anspruchsvoll. Zwar heißt es rund um den Winterstein und nicht hoch auf den Winterstein, aber der Name ist irreführend. Mit einem Höhenunterschied von 400 Metern ist es kein Pappenstiel, und erst ab Kilometer 21 geht es wieder runter - dann aber auch ziemlich steil, so daß es wieder Kraft und Mühe kostet. Alles in allem eine Herausforderung, die ich gleich als Saisonauftakt nutzte. "Ein gutes Gefühl, seinen Namen über die Lautsprecher angesagt zu bekommen und den Applaus der Zuschauer zu hören" sagte Georg Wazinsk der erst 8 tage vorher beim Frankfurter Halbmarthon dabei war. Der mit seiner Zeit 2:5:43 und den ersten Platz in seiner Ak sehr zufrieden war. Der nächste Wettkampf kann kommen!

Winterstein Lauf, 30 km / 400 hm. 19.03.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski, Georg

2:35:43

1/115


Sprendlingen Duathlon

Es ist eine Prestigeveranstaltung für die Triathlon-Abteilung der Sport- und Kulturgemeinschaft Sprendlingen. Bereits zum siebten Mal richtete die SKG am Wochenende ihren Duathlon an der Lettkaut aus - diesmal bei nasskalten Temperaturen.

Zweimal 4,4 Kilometer laufen und einmal 18,4 Kilometer auf dem Rad müssen die Sportler beim Duathlon zurücklegen.

Für die 165 Läufer waren die gut neun Grad Celsius ideal, um zweimal 4,4 Kilometer zu rennen und einmal 18,4 Kilometer auf dem Rad zurückzulegen. Sie fieberten am Samstag dem Startschuss entgegen, den diesmal Steffen Arta, Geschäftsführer der Stadtwerke Dreieich, abgab. "Ein gutes halbes Jahr Vorbereitungszeit steckt drin", sagt Dieter Macholdt, der zum neunköpfigen Organisationsteam der Triathlon-Abteilung zählt, die den Wettbewerb auf die Beine gestellt hat. Doch diesmal läuft er nicht mit. "Es ist auch mal schön, auf der anderen Seite zu stehen und den anderen zuzuschauen und für sie da zu sein", sagt Macholdt. "165 Teilnehmer, das ist gerade so im mittleren Bereich, wir hatten schon ein paar mehr".

Fotop: www.sportfotografie.biz/

Sprendlingen Duatlon, 4,4 km - 18,4 km - 4,4 km, 18.03.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus

1:11:20

1/11

Gelsema, Astrid

1:25:35

1/8

Nehls, Connie 

1:34:44

3/14

Papp, Tiberiu

1:48:24

3/96

Staffel 

Erkel, Sylvia - Teuscher, Uwe

1:36:11

4/10


Frankfurt Halbmarathonmit Kaiserwetter

Die magische 5000er-Marke wurde dieses Jahr geknackt: Der Frankfurter Halbmarathon hatte noch nie so viele Teilnehmer wie dieses Jahr. Der Start verzögerte sich deshalb um zehn Minuten.

Mit einem Teilnehmerrekord von 5431 ist der Laufsportverein Spiridon in die neue Saison gestartet. Der Halbmarathon. begann bei strahlendem Sonnenschein mit zehn Minuten Verspätung. Grund: Bis kurz vor 10 Uhr standen noch viele Teilnehmer im Stau vor dem Stadion. Ab der Autobahnabfahrt Frankfurt Süd staute es sich. 

Vor dem Stadion waren die meisten schon in der Starterschlange, als die letzten noch im Dauerlauf über die Fußgängerbrücke über die Bundesstraße rannten. 

Dieser Lauf ist eine gute Einstimmung in die Saison 2017, und ist die größte ehrenamtlich organisierte Laufveranstaltung in Hessen. Gestartet wurde in Blöcken, aufgeteilt in die Endzeit, die sich die Läufer vorgenommen hatten.

Das Ziel war die Stadion-Westkurve, wo die Finisher sich mit Bananen, Tee und alkoholfreiem Bier stärken konnten. 5288 Läufer erreichen am Ende das Ziel, so viele wie nie zuvor. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es bei nicht ganz so gutem Wetter weniger als 5000 gewesen..

Frankfurt Halbmarathon, 12.03.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Lang, Marc

1:24:01

24/135 

Gelsema, Astrid

1:38:17

6/72

Wazinski, Georg

1:47:09

5/1610

Bungert, Udo

1:55:03

393/2333

Bockerlt, Stefan

1:55:55

137/2407

Schäfer, Christoph

1:58:50

450/2693

Assum, Nicole

1:59:50

78/629

Bauss, Cordula

2:09:01

128/957

Brendlin, Christiane

2:12:02

31/1029


Triathlon Tage in Neu-Isenburg

Es wird dxiese Jahr zwei unterschiedliche Veranstaltungen geben.

Am 22.April 2017 wird die Veranstaltung wieder im Sportpark Neu-Isenburg mit Lauftraining und Radfahren stattfinden.

Am 13. Mai 2017 gibt es noch eine Veranstaltung, die in Geinsheim geplant ist. Es wird mit dem Fahrrad von Neu-Isenburg nach Geinsheim gefahren. Gepäcktransport ist sichergestellt. Angeboten wird

Freiwassertraining im Badesee, Laufen, Radfahren, Wechseltraining.

Für Verpflegung ist gesorgt und das alles für nur 95,00 Euro bzw. Vereinsmitglieder zahlen nur 55,00 Euro. Preise gelten bis zum 30.03. ab 01.04..zzgl. 10,00 Euro. Buchung für einen Tag ist möglich (25% Rabatt)

Die Veranstaltungen finden nur statt, wenn sich mehr als 10 Interessierte anmelden. Anmeldung unter sportwart-triathlon@radteam-neu-isenburg.de 

Informiert wird noch per E-Mail.

Flyer als PDF  >>> 


Mörfelden Halbmarathon

Das Lauf-Wettkampfangebot (Trebur und Langen) war an diesem Tag sehr groß. Es entschieden sich am Sonntag ca. 300 Läufer für den 40. Jubiläums Halbmarathon in Mörfelden.

Beim Start um 9:30 Uhr war die Temperatur um die 0 Grad und zum Glück trocken. Beim Zieleinlauf waren es dann doch ca. 4° geworden. Die Konkurrenzveranstaltungen verhinderten den Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2011, damals waren es über 400 Teilnehmern.

Für Barbara Donnerstag und Christian Heid war das der zweite Wettkampf in 2017.

Foto:  http://seefeldt.fotograf.de

Mörfelden Halbmarathon, 18.02.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian 

1:32:40

13/52

Donnerstag, Barbara

2:14:01

4/294


Rodgau Ultramarathon

Nachdem ich mich letztes Jahr nach längerer Pause wieder an einen Marathon heranwagte, und ich in Frankfurt ganz gut durchgekommen bin, ließ ich mich durch meinen lieben Freund Harry ermutigen, doch auch mal die Ultradistanz in Angriff zu nehmen.

Angemeldet hatte ich mich allerdings erst kurz davor, denn ich wollte mir schon einigermaßen sicher sein, dass ich es durchziehen kann, ohne vorher auszusteigen.

Über ein Drittel der gestarteten Teilnehmer beendet nämlich nicht den Lauf, teilweise schon im Vorfeld so einkalkuliert, weil einige es nur als Test-/Trainingslauf sehen, um zu schauen, wie fit sie sind, oder um Gleichgesinnte/alte Freunde und Bekannte aus der weiteren Region zu treffen.

Der Lauf ist wirklich bestens organisiert. Er ist eingeteilt in 10 Runden zu je 5 km, und nach 800 m gibt es schon eine Getränke- und Verpflegungsstation. Bei ca. km 2,3 dann die Musikstation, die bei Laune hält, und zudem wird man bestens durch die dort anwesenden Streckenposten animiert! Nach einem Wendepunkt wieder an der Musikstation vorbei, noch 2 km, dann läuft man schon erstmals durch den Start-/Zielbereich. So kann man sich mental von einem zum anderem Event hangeln.

Die ersten 6 Runden konnte ich einigermaßen gleichmäßig durchlaufen. In der 2. Runde nach dem Wendepunkt sah ich Harry, der dann schon in der 3. Runde war, in meiner 4. Runde er dann also in der 6. usw.  In meiner 7. Runde ließen dann die Kräfte deutlich nach, und mir kamen schon die ersten Zweifel. Harry stand zu meiner Freude schon umgezogen in langen Laufklamotten im Zielbereich, und lief mit mir die letzten 3 Runden zusammen, um mich zu motivieren, dass ich jetzt ja nicht aufgebe. In der Tat, vielleicht hätte ich auch ohne ihn aufgegeben. Insgeheim wollte ich bei meinem Debut unter 6 Stunden durchkommen, aber der Biss hat mir dann doch etwas gefehlt, die Schmerzen waren zu groß, so dass ich in der vorletzten Runde Gehpausen einlegen musste. Dann kam sie endlich, die letzte Runde, 1000 m vor dem Ziel ein Blick auf die Uhr, unter 6:20, das muss jetzt aber noch drin sein! Also gelang mir kurz vor dem Zieleinlauf sogar noch ein kurzer Sprint. Danach war ich vollkommen fertig, fiel Harry glücklich in die Arme. Ich sagte ihm spontan, dass ich nie mehr wieder einen Ultramarathon laufen werde. Am nächsten Tag tat noch alles weh, aber 2 Tage später wieder alles vergessen.

Der nächste Ultra kann kommen, dann aber mit besserer Vorbereitung.

Christiane

Rodgau Ultramarathon 50 km,  28.01.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane 

6:19:44

5/108


 Mörfelden Staffelmarathon

Irgendwie ist die Merfeller Marathon ist mtlerweile zur Kultveranstatung im Rhein-Main Gebiet. geworden. Im Rahmen der am 27.11.16 startenden Winterlaufserie 2016/2017 laden die Leichtathleten der SKV Mörfelden zur vielleicht ältesten Marathonstaffel (4x10,55 KM) in Deutschland ein.

Gestartet wurde die Marathonstaffel am 22. Januar 2017, 9.00 Uhr, im Waldstadion von Mörfelden. Hier befinden sich dann auch die Wechselzone und das Ziel. Vier LäuferInnen gehen als Staffel auf die genau 42.195 Meter lange Strecke - also jede/r ein Viertel.

Anders als bei dem vier Wochen später stattfindenden Halbmarathon steht bei der Staffel der Teamgedanke im Vordergrund.

Bei der Marathonstaffel werden Männer und Frauen gewertet, Senioren über 40, gemischte Staffeln (mindestens 2 Frauen). Und dann gibt es noch die Sonderwertung über 200 Jahre. Neu ist die Juniorenwertung (MJ/WJ 16-20) und die Sonderwertung für Staffeln, die weniger als drei Teilnehmer stellen.

Ein beständiges Winterhochdruckgebiet bescherte uns auch an diesem Wochenende heiter Sonnenschein. Das freilich um den Preis eisiger Temperaturen und hart gefrorener Böden.

Es waren -9°C, als heute früh um 9 Uhr im Waldstadion Mörfelden der Startschuss zur diesjährigen Marathonstaffel ertönte.

Der Sonnenschein und die von ihm hervorgerufenen warmen Farben täuscht, es war knackekalt im Wald von Mörfelden. Später kam auch noch Wind auf, der es gefühlt noch kälter erscheinen ließ. Besonders für die auf die Rückkehr ihrer Teamkollegen warteten mussten der Kälte trotzen.

Da es beim Radteam viele Krankmeldungen gab wurde mit 3 Teilnehmer vom Lauftreff freundlich die Staffel augefüllt.

Mörfelden Staffelmarathon, 22.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schuder, Tina (LT) Stroh, Stefan (RT) Oestreicher, Jürgeg (LT), Burek, Martin (LT) 

3:35:19

33/81


Seligenstadt Winterlauf

Es war einer jener winterlichen Samstag-Nachmittage, der dritte von vier Durchgängen der Seligenstädter Winterlaufserie am 21. Januar 2017. Zum Glück war es am frühen Nachmittag nicht mehr ganz so kalt wie noch am Morgen, aber immer noch deutlich unter dem Gefrierpunkt. Das Resultat waren tiefgefrorene Böden und hier und da noch Reste von Schnee und Eis.

Barbara Donnerstag und Christian Heid  haben ihr  erstes Rennen dieses Jahres in Seligenstadt absolviert und auch gleich erfolgreich.

Seligenstadt Winterlauf, 21.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian 

0:41:39

3/20

Donnerstag, Barbara

0:58:50

2/21


Taunus-Ultratrail

Wir wurden mit dem Bus von Kelkheim zum Startort gefahren, was für die 70 km-Strecke in Lohr am Rhein war und für uns, die 55 km, Presberg im Rheingau. Die Strecke folgte hauptsächlich den Taunushöhenweg und verlief weiter über Schlangenbad, Wiesbadener Platte, Kellerkopf, Eppstein, zurück nach Kelkheim, mit insgesamt 1.600 hm. Der Untergrund war durch den teilweise tiefen Schnee oder viele vereiste Strecken sehr schwer zu laufen, die Sonne und die schöne Winterluft machten es aber zu einem besonders schönem Lauferlebnis. Um 17 Uhr hatte ich Eppstein erreicht, wo jetzt die schwere Steigung zum Kaiser Wilhelm Tempel anstand. Kurz nach Einbrechen der Dunkelheit, um genau 18:00 Uhr, kam ich nach 8:40 Stunden als 1. Frau ins Ziel. Linda

Taunus-Ultratrail, 55 km, 1.600 hm, 21.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

8:40:00

1


Arosa im Winter

Laufen auf Schnee und inmitten von prächtigen Bergen - der Swiss Snow Walk & Run in Arosa fand am 7. Januar 2017 zum 13. Mal statt. Neben rund 1.300 HobbysportlerInnen aus der ganzen Schweiz, war auch Linda Steinbuch dabei. Schon die An- und Abreise wurde mit einem kostenlosen Ticket der Schweizer Bahn von der Grenze bis zum Veranstaltungsort zu einem entspannten Erlebnis.

Vier unterschiedlich anspruchsvolle Strecken standen zur Auswahl: Berglauf, Halbmarathon, 12 km und 6 km. Los ging es für alle Strecken vom gefrorenen Obersee in Arosa, wo die Bedingungen diesmal bei tiefem Neuschnee und Temperaturen von -16 Grad sehr schwer waren.
Als erstes starteten die Bergläufer, die mit 16 km und 818 hm Endstation hatten auf dem Weißhorn Gipfel (2.634 m ü.M.). Linda Steinbuch startete bei dem Halbmarathon, einem Rundkurs mit 910 hm, wo es zweimal die Steigung zur Tschuggenhütte zu bewältigen gab. Höchster Punkt war die Carmennahütte (2.135 m ü M.), wobei unterwegs die Läufer mehrmals die Skipisten kreuzten.

Da der Wettkampf für Linda nach zwei anstrengenden aber erlebnisreichen Trainingstagen stattfand, waren die Beine nicht mehr ganz locker. Mit einer Endzeit vom 2:33:21h und einem 10. Platz in der W50 kam sie im Mittelfeld an und konnte zufrieden auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken".

Arosa, Swiss Snow Walk & Run, 21.1 km/910 hm, 07 .01.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

2:32:21

10/50


Seligenstadt Winterlauf,  10 km, 07.01.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

0:41:57

11/74

                                                                                    Hier geht es zu dem Archiv ab 2016  >>>