Aktuelles 20.08.2017

Das Radteam bietet ganzjährig ein tolles abwechlungsreiches Trainingsprogramm an. Neben unserem klassischen Radfahren mit dem Rennrad oder MTB / Cross Bike haben wir mit Alexandra Rechel als Lauftrainerin sowie Hans-Lothar Coberger als Schwimmtrainer das gesamte Triathlon-Programm komplett abgedeckt. Ein Training in der Gruppe macht Spaß. Gemeinsam vergossene Schweißtropfen verbinden mehr als vieles andere im Leben. Lass Dich motivieren! Gäste sind immer herzlich willkommen zum Schnuppertraining, natürlich völlig unverbindlich und kostenlos. Unsere Trainingsangebote werden laufend aktualisiert. Ein Blick unter Trainingsplan lohnt sich. 


Veranstaltungshinweise - Auszug aus August, alle Termine  >>>  

20.08.2017 RTF + CTF Nieder-Wöllstadt  >>>

20.08.2017 Triathlon Dudenhofen  >>>

20.08.2017 Bergzeitfahren, Bergfest Feldberg  >>>

24.08.2017 Bürostadtlauf Charity Veranstaltung  >>>

27.08.2017 RTF Ober-Mörlen   >>> 

27.08.2017 RTF Hausen, geschl. Verband oder per GPS, fällt aus  >>> 

27.08.2017 Ötztaler Radmarathon   >>> 

27.08.2017 Triathlon Rüdesheim   >>> 

27.08.2017 Waldlauf Egelsbach   >>> 

27.08.2017 Deutsche Meisterschaft Jedermann Straße Rad  >>>

07.09.2017 Vereinsabend, Achtung: neues Lokal, Neu-Isenburg,  Pizzeria Romana, Brunnenstr. 114

TV-Programm Radsport  >>>

Radsport News   >>>


Duathlon in Neu-Isenburg

Der Hugenotten-Duathlon zählt zu den größten regionalen Duathlon-Veranstaltungen in Hessen., deren Zielsetzung es ist, für alle lauf- und radsportbegeisterten Frauen und Männer einen spannenden Rahmen zu bieten, der sowohl die Hobbyatlethen als auch die ambitionierten Sportler begleiten soll.

Jeder der schon einmal bei einem Duathlon, Triathlon, Volkslauf oder Marathon durch das Ziel gelaufen ist kennt das Gefühl. Unser Hugenotten--Duathlon soll fester Bestandteil Eures Fitnessprogramms werden. Darum sind wir bemüht, neben dem rein sportlichen Event auch einen familiären Veranstaltungsrahmen anzubieten.

Um auch Anfängern den Einstieg in den Duathlonsport zu ermöglichen, bieten wir auch  wieder neben dem Einzelwettbewerb zusätzlich einen Staffelwettbewerb für Männer, Frauen und Mixed Staffeln mit getrennter Wertung an. Die Staffel besteht aus zwei Personen, einem  Läufer und einem Radfahrer.

Die Strecke ist für den Fitness-Hobbysportler oder Einsteiger, aber auch für den leistungsorientierten Athleten, geeignet.

Natürlich mit Chipzeitmessung und Zwischenzeiten. Die Distanzen sind  4,5 km - 20 km - 4 km auf guten Waldwegen.

Jeder Teilnehmer erhält ein Finisher-T-Shirt. Die jeweils drei Besten pro Altersklassen erhalten ein Badetuch bzw. Handtuch.

Auch dieses Jahr spenden wir 1 Euro pro Teilnehmer für soziale Zwecke.

Die Anmeldung ist bereits geöffnet. Alle Infos unter  >>>


Ironman-Premiere in Hamburg, um die Alster, bis Buchholz und zurück

Zum ersten Mal konnten Triathleten in Hamburg über die Königsdisziplin in ihrer Sportart starten, denn am Sonntag, 13. August 2017, feierte der Ironman seine Premiere in der Hansestadt.

Der Start des Ironman Hamburg erfolgt vom Alsteranleger am Jungfernstieg. Dann geht es durch die Binnenalster, unter Lombards- und Kennedybrücke hindurch in die Außenalster. Etwa auf Höhe Fontenay folgt die Wende und es geht zurück zur Binnenalster und zum Jungfernstieg. Das Ende der Schwimmstrecke ist aber noch nicht erreicht. Zunächst folgt am Jungfernstieg ein Â„Australian Exit". Dabei geht es kurz hinaus aus dem Wasser und direkt wieder hinein. Nach einer weiteren Schleife Richtung Lombardsbrücke ist in der Kleinen Alster das Ende der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke erreicht. Dort geht es über die Stufen heraus aus dem Wasser auf den Rathausmarkt und über den Reesendamm zur Wechselzone am Ballindamm. Mit dem Rad müssen schließlich 182 Kilometer zurückgelegt werden, was in zwei Runden á 91 Kilometern erfolgt. Es geht vorbei am Hauptbahnhof, weiter in die HafenCity und schließlich zu einem der spektakulärsten Streckenabschnitte: der Überquerung der Köhlbrandbrücke. Über Altenwerder geht es dann in Richtung Harburg und hinaus aus der Stadt über Rosengarten, Sieversen, Nenndorf und Dibbersen bis zum südlichsten Punkt der Strecke in Buchholz. Anschließend geht es über Klecken und Helmstorf nach Seevetal und über Sinstorf auf die zweite Radrunde. Ist auch diese absolviert, führt die Strecke über Harburg und Wilhelmsburg erneut durch die HafenCity und zurück zur Alster.

In der Wechselzone am Ballindamm schlüpfen die Teilnehmer in die Laufschuhe und begeben sich auf den abschließenden Marathon. Über die Lombardsbrücke geht es vom Ballindamm zum westlichen Alsterufer und dort in Richtung Norden. Am Ufer der Außenalster entlang führt die Strecke schließlich über die Krugkoppelbrücke und Fernsicht auf die Bellevue. Kurz vor der Sierichstraße befindet sich der Wendepunkt. Über die gleiche Strecke geht es anschließend zurück und in südlicher Richtung zur Binnenalster. Diese Schlaufe muss insgesamt viermal absolviert werden, bis man nach 41,925 Kilometer laufen und einer Gesamtstrecke von knapp 228 Kilometern ins Ziel vor dem prächtigen Hamburger Rathaus einläuft.

Christian Schmidt  

Hamburg Ironman, 13.08.2017  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schmidt, Christi7an

10:28:35

73/351


Mühlchen Triathlon, 0,4 - km - 17,7 km - 4,3 km, 13.08.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

1:00:51

1/1

Strüb-Preller, Nicole

1:45:25

12/76


Frankfurter City-Triathlon

City-Triathlon lockt mit seinen vier Distanzen 2400 SportlerInnen aller Leistungsniveaus an!

Langen hat sich mittlerweile zum Dreikampf-Mekka gemausert. Das zeigte sich erneut beim Frankfurt City-Triathlon, der am Waldsee seine erste Etappe hatte.

Wie schon in den Vorjahren profitiert die Triathlon-Sportveranstaltung von den sehr guten Rahmenbedingungen in Langen.

Die Veranstaltung des Frankfurt City-Triathlon will auch Einsteiger an den Triathlonsport heranführen und bot deshalb erstmals vier Distanzen an. Neben der erstmals angebotenen Mitteldistanz standen ein Jedermannrennen mit 400 Metern Schwimmen, zwölf Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen, eine Sprintdistanz mit 750 Metern Schwimmen, 28 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen sowie die Olympische-Distanz mit 1,5 Kilometern Schwimmen, 45 Kilometern auf dem Rad und 10 Kilometern Laufen auf dem Programm.

Um 6.45 Uhr stürzten sich die 100 besten AthletInnen in die Fluten, dann folgte das Hauptfeld im Rollingverfahren. Dabei wurden statt eines Massenstarts kleine Gruppen in Sekundenabständen ins Wasser geschickt. Langens Bürgermeister Frieder Gebhard war im Morgengrauen zur Stelle.

Schwimmen: Die Athleten schwimmen eine Runde im Langener Waldsee - die Distanz hängt von der jeweiligen Starterklasse ab.

Rad: Vom Langener Waldsee fahren die Teilnehmer auf der B44 in Richtung Frankfurter Innenstadt. Dort führt die Strecke (je nach Disziplin) am Main entlang bis zu Schwanheimer Brücke, über die Mainzer Landstraße bis zur Hauptwache.
Laufen: Von der Hauptwache laufen die SportlerInnen durch die Innenstadt an Oper, Börse, Eschenheimer Tor vorbei und durch das Einkaufzentrum "MyZeil". Die Streckenführung wurde an der alten Zeilgalerie durch einige Engstellen erschwert. Zum Glück hat das MyZeil angeboten, die Strecke direkt durch ihr Gebäude zu führen. So kommen die Athleten auf der Großen Eschersheimer Straße wieder unter freiem Himmel an. Den Zuschauern soll sich in dem Einkaufszentrum ebenfalls ein besonderes Erlebnis bieten - ein DJ legte auf.. Das Ziel war wie immer an der Hauptwache.

Die VereinskollegInnen empfingen die Radteamler mit viel Applaus im Ziel.

Franfurt City Triathlon, 06.08.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Jedermann: 0,4 km - 12 km - 5 km
Dr. Stephan Seffer, Christiane

1:28:49

6/72

Olympisch: 1,5 km - 45 km - 5 km
Bungert, Udo

2:38:28

38/200

Roth, Sebastian

2:46:16

67/326

Seffer, Adi

2:56:19

23/493

Franke, Julia

3:03:50

27/150

Bauss, Cordula

3:18:50

31/223

Mitteldistanz, 2 km - 45 km - 20 km
Baumgarten, Anne

5:45:51

5/21


Arlberg Giro

Mehrere Radteamler stellten sich dieser Herausforderung;

Fast obligatorisch waren Wetteraussichten durchwachsen. Pünktlich zum Profi Kriterium an Samstagabend zog ein Gewitter durch St. Anton. Da der Start wegen der Sperrung des Arlbertunnels auf 6:00 Uhr vorverlegt wurde, war nach kurzer Nacht, der erste Blick um 4:45 Uhr aus dem Fenster. Von oben trocken die Straße allerdings noch feucht. Bis zum Start sah alles nach bestem Radelwetter aus. Pünktlich ging es los. Doch wie sollte es anders sein, kurz vor der Passhöhe in St. Christoph, machte ein kurzer aber heftiger Schauer die Abfahrt bis hinter Stuben gefährlich. Von dort an war die Straße trocken und wir konnten die 30km Abfahrt voll genießen. Durch das Montafon trockneten auch die Klamotten (bis Auf die Strümpfe )wieder und nach ca. 70km wartete die Silvretta Hochalpenstrasse auf uns. 1000 hm auf 14 km mit einer durchschnittlichen Steigung von ca. 10-12 %. Nach dem Erreichen der Bieler Höhe konnte die nächste 50km lange Abfahrt durch das Paznauntal gestartet werden. Nachdem in Pians die letzte Labestation passiert worden waren, ging es auf die letzten 25km bergan durch das Stanzertal in Richtung St. Anton. Mit toller Stimmung und vielen Zuschauern wartete im Ziel das wohlverdiente Finisher Bier auf die Radler.

Arlber Giro, 148 km - 2.400 hm, 30.07.2017     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Courtney, Mark

5:16:30

141/406

Vogel, Frank

5:57:42

275/688

Imhof, Holger

6:11:26

303/767

Neukirch, Otto

7:20:37

54/986


Silbersee Triathlon vom Sitri. Silberseetriathlon - der Große unter den Kleinen

Die Bezeichnung "Volkstriathlon" hinkt hier gewaltig. Schon 1996 war dieser Triathlon recht hochgradig besetzt. Einsteiger kann man an einer Hand abzählen, eher ist das Bild geprägt von Startern, die durch Tragen entsprechender T-Shirt- und Trikotaufdrucke signalisieren, dass sie schon längst die große Triathlonwelt erobert haben: Ironman Frankfurt etc. Nordhessen galt früher als Triathlonhochburg - der Sitz der DTU in Fritzlar dürfte dazu beigetragen haben.

Der entspannte Schwimmstart auf die  700 m Schwimmen im Silbersee  bei  angenehmen 21C° machen übermütig, somit entschließe ich mich, noch etwas im Wasser zu verweilen und ein extra große Runde zu schwimmen - herrlich! Zeit - plötzlich egal! Die feinstaubfreie Radstrecke fordert die Oberschenkelmuskulatur, sind doch einige Anstiege zu bewältigen. Die rasanten, kurvenreichen Abfahrten mit  Höchstgeschwindigkeit von 75 km/hr entschädigen - wie auch die landschaftlichen Impressionen, und lenken von den brennenden Beinen ab. Die vielen Aktivitäten am Vortag machen sich bemerkbar. Carpe momentum! Trotzdem, hier war ich wieder in meinem Element. Nach 23 km wurde diesem Vergnügen leider schon ein Ende gesetzt - mein Horrorszenario folgt: Laufen. Hier geht es ebenso wellig und dellig zur Sache. Kurz am See entlang, dann Richtung Homberg/Efze. Konzentriere mich auf die Landschaft, eigentlich würde ich nun doch gerne 10 km Laufen - immer weiter. Die Beine sind nach 3,5 km recht locker. Vor dem Ziel noch ein kurzer Anstieg - Hopp.. und ab ins Ziel. Das Gleiche nochmal , bitte!

Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.  Nach 125 Triathlons bleibt dieser mein Favorit - auch wenn mir die langen Distanzen mehr liegen. Bernd und ich sind zufrieden. Er mit dem 6. Platz bei starker Konkurrenz, ich 2. Platz inklusive ausgedehnter Schwimmrunde.

Die Unterkunft im Feriendorf war übrigens überraschend komfortabel, nicht gemütlich aber funktionell - kein Lärm am Abend, sehr leckeres Essen im Restaurant. Aktivitäten wie Minigolf, Kletterpark u. v. m. trugen zu einem runden Wochenende bei.

Connie

Rad am Ring -24 Stunden Rennen/ 680 hm, 29 -30..07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Bernd 

1:32:05

6/60

Nehls, Connie

1:47:11

2/103


2. Platz bei der 37. Main-Rhein-Main-Rundfahrt organisiert vom RSC Edelweiß Frankfurt

Bei besten Bedingungen belegte das Radteam Platz 2 hinter dem RC Hattersheim. Mit 22 Teilnehmern wurde ein hervorragender zweiter Platz errungen. Das Radteam Neu-Isenburg setzt seine erfolgreiche Saison fort und wird wohl -wie in den Vorjahren- mit dem RC Hattersheim ein "Kopf an Kopf" Ergebnis um die Hessenmeisterschaft liefern. Die 22 Radteamler bewältigten Strecken von ca. 75 km bis 220 km und zeigten Ihre gute Form mit 8 Teilnehmern beim Radmarathon. Lediglich der RC Hattersheim konnten den Neu-Isenburger dieses Mal Paroli bieten


 Radteamler am Wochenende wieder sehr aktiv

Rad am Ring: Eine besondere Herausforderung für Walter Noe

Wie schon im letzten Jahr war auch diesmal das Radteam Neu-Isenburg wieder beim Langstreckenrennen "Rad am Ring" auf der Nordschleife am Nürburgring am vergangenen Wochenende vertreten. Bei idealen Wetterbedingungen nahmen insgesamt mehr als 8.000 fahrradbegeisterte Hobbysportler an den unterschiedlichen Wettkämpfen teil. Neben einem Zeitfahren am Freitagabend und den Jedermann-Rennen über 25, 75 und 150 km am Samstag bildet das 24h-Rennen über den 26 km langen und mit 560 Höhenmetern anspruchsvollen Rundkurs das Herzstück der Veranstaltung. Anders als bei den bekannten Radrennen, bei denen der Sieger eine definierte Strecke möglichst schnell zurücklegen muss, hat bei dieser Langstreckenveranstaltung derjenige gewonnen, der in 24 h die meisten km gefahren hat. Da kommen für den Sieger bei den  Einzelstartern schon mal schnell 670 km und beachtliche 13.000 Höhenmeter zusammen. Ganz so viele waren es für den Offenbacher Walter Noé, der im Radteam Neu-Isenburg seine sportliche Heimat gefunden hat, am Ende nicht. Immerhin standen am Sonntag bei der Zielankunft für den 62-jährigen nach mehr als 18 Stunden reiner Fahrzeit 370 km und 7.000 Höhenmeter auf dem Tacho. Für mögliche Nachahmer gibt Noé noch den Hinweis, dass die Strecke auch in 2er-, 4er- und 8er-Teams bewältigt werden kann,"da verliert sie doch gleich ihren Schrecken".

Rad am Ring -24 Stunden Rennen/ 680 hm, 29 -30..07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Noé, Walter

24:30:52

9/153


Hausen Halbmarathon, 30.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

2:39:59

9/65


Ladenburg RömerMan

Bei sehr guten, zum Schluss etwas warmen äußeren Bedingungen stellte der RömerMan in Ladenburg auch 2017 hohe Anforderungen an die Teilnehmer auf der olympischen Distanz.

Der Römerman ist schon etwas Besonderes: Zu Beginn fahren die ca. 600 Starter mit dem Schiff von Ladenburg 2 km neckaraufwärts, um kurz vor dem Start von dort ins Wasser zu springen. Trotz der zusätzlichen 300 m Schwimmstrecke waren die Schwimmzeiten wegen der Strömung sehr kurz.

Die Radstrecke hat es dann in sich: Der erste Anstieg bei Dossenheim beträgt bis zu 18%, danach geht es über 6 km moderat mit 9% zum Weißen Stein. Nach einer schnellen Abfahrt mit engen Kurven kam dann der zweite Anstieg, etwas kürzer mit bis zu 8% Steigung. Die 2. Abfahrt ging bis Leutershausen, dann über die Felder zurück nach Ladenburg.

Abschließend waren noch zwei 5km-Laufrunden zu absolvieren, wobei bei Temperaturen von 29°C von allen gerne kurze Duschen angenommen wurden, die Anrainer aus Gartenschläuchen zur Verfügung stellten.

Christian Heid

RömerMan Triathlon in Ladenburg, 1,8 km - 41 km - 10 km / 680 hm, 22.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

2:39:41

7/79


Mörfelden Möwathlon

Der Wettbewerb noch einige Stunden zuvor zwischenzeitlich kurz vor der Absage, denn die Radstrecke war von einem Wasserrohrbruch in der Rüsselsheimer Straße in Mörfelden und der damit verbundenen Straßensperrung betroffen. Am Ende wurde dann auf die Einschränkung an dieser Stelle per Aushang hingewiesen, so dass keiner der Teilnehmer eine böse Überraschung erlebte.

Wie im Vorjahr hat sich das Orgateam um Abteilungsleiter Hisgen und seine Stellvertreterin Maria Krautzig erneut zu drei Startergruppen entschlossen. "Das hat sich bewährt und sorgt vor allem beim Schwimmen, aber auch beim Radfahren für eine Entzerrung", erklärt Hisgen. Dabei gibt es wie immer die Möglichkeit, auch als Staffel mit mindestens zwei Athleten ins Rennen zu gehen und die Disziplinen untereinander aufzuteilen. Die Staffeln starten um 9:30 Uhr in der dritten Startergruppe.

Die rund 600 Teilnehmer beim neunten MöWathlon absolvierten gestern Vormittag bei hervorragenden Bedingungen einen hochklassigen Wettbewerb. Die Distanzen waren 500 Metern Schwimmen im Walldorfer Badesee, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen. Gegen 9.10 Uhr gab Bürgermeister Heinz-Peter Becker dann den Startschuss zur neunten Auflage des MöWathlon und schickte die erste Gruppe der Starter auf die Strecke. "Da haben wir versucht, die stärksten Schwimmer zusammenzubringen", erklärte Martin Hisgen die alljährliche Prozedur, die in diesem Jahr allerdings nicht so gut klappte wie sonst. Bereits in der ersten Startergruppe zog sich das Feld stark auseinander.

Nach dem Schwimmen ging es für die Teilnehmer den Anstieg in der Wechselzone hoch, wo auch die elektronische Zeitnahme vollzogen wurde. Mit dem Fahrrad verließen die Sportler anschließend das Gelände, darunter nicht nur moderne Rennräder oder Mountainbikes, auch das eine oder andere Touren- oder sogar ein Klappfahrrad eines Teilnehmers verdeutlichten, dass es sich beim MöWathlon um einen Jedermann-Wettkampf handelt.

Anderthalb Runden ging es für die Teilnehmer mit dem Fahrrad um die Doppelstadt, bevor in der letzten Wechselzone am SKV-Stadion. Dann ging es zum Fünf-Kilometer-Lauf in den Wald.

Den MöWathlon nutze das Radteam auch in diesem Jahr um die Triathlon Vereinsmeisterschaft auszutragen.

Mörfelden Möwathlon Triathlon-Vereinsmeisterschaft, 0,5 km - 20 km - 5 km, 16.07.17   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

1:02:53

1/2

Heid, Christian 

 1:07:51

 10/81

Bungert, Udo

1:08:33

15/83

Seffer, Adi

1:15:20

10/162

Wazinski, Georg

1:17:13

1/184

Vorndran, Hannes

1:19:01

41/210

Danner, Sabine

1:20:43

9/45

Boenicke, Angela

1:23:27

8/64

Becker, Vera

1:33:08

9/110

Strüb-Preller, Nicole

1:40:49

20/130


Engadiner Radmarathon

Pünktlich um 7 Uhr des 9. Juli 2017 ertönte der Startschuss in Zernez (Schweiz) zum 12. Engadiner Radmarathon. Unter den insgesamt 1.500 Teilnehmern startete eine kleine Delegation von vier Radteamlern (Sandy Göbel, Peter Göbel, Frank Vogel und Walter Münker).

Wir starten bei gutem Wetter und genossen alle die kleine Runde (97 km, 1.350 hm) des Radmarathons. Jeder in seinem Tempo, radelte über den Ova Spin, durch den imposanten Tunnel nach Livigno, vorbei an dem Stausee bis hin zur ersten Kontrollstelle.

Mit vollgefüllten Trinkflaschen begann der Aufstieg zum Forcola, der den Anschein hat, nie zu enden. Nach einer schönen Abfahrt, folgte direkt der Gegenanstieg zum Gipfel des Berninapasses.

Auch den Bernina haben wir geschafft und wurden mit einer sensationellen Abfahrt belohnt und rollten fast 50 km weiter ins Ziel. Peter und Frank verzichteten, wetterbedingt, auf die zweite Runde des Marathons. Beide haben diese, wohlweißlich, bereits am Vortag bei bestem Wetter genießen können.

Alle vier sind wieder gesund und munter im Ziel angekommen und hatten noch eine schöne Zeit bei Speis und Trank.

Engadiner Radmarathon, 97 km - 1.325 hm, 09.07.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Göbel, Peter

3:26:22

61/316

Vogel, Frank

3:26:25

102/318

Münker, Walter 

4:07:11

116/466

Göbel, Sandy

4:24:04

62/92


Ironman Frankfurt, 09.07.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Reitz, Michael 

12:04:11

249 M 45

Lohnes, Markus

13:05:28

329 M 45 


32. Eppsteiner Burglauf - 30.06.2017

Der Eppsteiner Burglauf ist ein Lauf über die Länge einer "altdeutschen Meile". Die Distanz beträgt genau 7.777 Meter, mit ca. 300 hm. Zusätzlich werden Staffeln und (Nordic) Walking angeboten. Gestartet wird am Sportplatz der TSG Eppstein in Eppstein. Nach dem Start geht es in Richtung Wald und hier ca.1 km steil bergauf. Nach der ersten heftigen Steigung führt die anspruchsvolle Strecke, in die Eppsteiner Altstadt. Hier sind zwei Runden mit einigen Steigungen unterhalb der Burg zu absolvieren, bevor es wieder in Richtung Ziel am Eppsteiner Sportplatz geht. Ich habe diesen Lauf als Trainingslauf zum Sammeln von Höhenmetern genutzt und dafür ist er perfekt. Unterwegs gibt es 4 Verpflegungsstellen mit Wasser. Ein wahrer Luxus auf dieser kurzen Distanz. Mit 329 Startern ist der Eppsteiner Burglauf eine schöne, familiäre Veranstaltung. Es lohnt sich auf jeden Fall hier mal zu starten.

Eppstein Burglauf, 7,7 km - 300 hm, 30.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

0:52:43

20/65


 21. Volker Thurau Duathlon Wiesbaden-Kloppenheim

Der diesjährige Duathlon stand wieder ganz im Zeichen der Erdbeere. Pünktlich um 09.30 Uhr wurden die Staffel und Schnupper Duathleten (2,5 km - 18 km - 2,5 km) auf die Strecke geschickt. Um 10.00 Uhr fiel der Startschuss für die Duathleten auf der längeren Distanz (5 km - 25 km - 5 km). Die Laufstrecke war, bis auf einen kurzen Trail - und Treppenlauf kurz vorm Ziel flach. Auf der Radstrecke ging es nach dem Start zügig bergauf. Das Profil der Radstrecke war insgesamt wellig, mit einigen Steigungen und rasanten Abfahrten. Im Ziel angekommen gab es statt einer Medaille für jeden Teilnehmer eine Schale Erdbeeren, im Tausch gegen die Startnummer. Aus allen abgegebenen Startnummern wurden dann die Sieger einer Tombola gezogen, mit schönen Preisen. Eine sehr nette Idee des Veranstalters; Insgesamt waren 119 Teilnehmer aus dem In-und Ausland am Start. Der Duathlon war damit erstmalig ausverkauft. Der Weg nach Kloppenheim lohnt sich definitiv und wir sind im nächsten Jahr gern wieder dabei.

Wiesbaden-Kloppenheim Duathlon,  2,5 km - 18 km - 2,5 km, 25.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Einzel
Strüb-Preller, Nicole

1:38:19

8

Staffel
Nikic, Nicole / Nowack, Alexandra

1:22:46

9


Darmstadt Heinerman Triathlon, 1,5 km - 40 km - 10 km,  25.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

2:38:18

3/36

Rechel, Alexandra

2:42:11

1/50

Baumgarten, Anne

3:07:34

6/198


Dreieichenhain Waldlauf, 10 km - 230 hm, 24.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Bernd

0:47:54

5/38

Nehls, Cornelia

0:58:37

4/82


Darmstadt Stadtlauf, 5 km, 21.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:18:46

1/2


Challenge Heilbronn

Größter CHALLENGE Half Deutschlands

Jeweils am dritten Juniwochenende beim Triathlon Challenge in Heilbronn sieht man alle Disziplinen: Schwimmen, Radfahren und Laufen mitten in zentraler Lage der Stadt. Die anspruchsvolle Radstrecke führt durch die "hügelige schwäbische Toskana". Der Zieleinlauf ist auf dem Marktplatz. Diese Veranstaltung hat sich bei Triathleten einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Start und Ziel mit großem Finisherbereich sind keine 400 Meter voneinander entfernt. Für Christian Heid war das Schwimmen gut, radeln ging so und laufen war diesmal echt mühsam. Er war halt noch nicht richtig in Form.

Sonst aber war der Wettkampf sehr schön, sehr schöne Strecken, leider auch sehr schönes Wetter! Das heißt nicht nur Sonne, sondern auch richtig warm.

Heilbronn Challenge Half, 1,9 km - 90 km - 21 km - 940 hm, 18.06.2017      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

5:37:17

27/205


Volkslauf Frankfurt Bonames

Der Bonameser Volkslauf ist ein Lauf im Rahmen der AOK-Laufserie. Angeboten wurden Strecken von 2 km (Schülerlauf) bis 15 km. Walker und Nordic Walker konnten über die 8 km Distanz starten. Die Ausgabe der Startnummern erfolgte im Haus Nidda. Der Start des Laufs war in einem Park an der U-Bahn in Bonames (ca. 400 m vom Haus Nidda) entfernt. Nach einer kurzen gemeinsamen Aufwärmeinheit im Park ging es auf die Laufstrecke. Die 15 km Strecke führte von Bomanes nach Harheim über Massenheim und Berkersheim, entlang der Nidda wieder zurück nach Bonames.

Es gab unterwegs 4 Verpflegungsstellen mit Wasser. Diese waren auch dringend nötig, da es an Fronleichnam sehr heiß war. Der Zieleinlauf war wieder am Haus Nidda. Dieser Volkslauf war eine schöne, familiäre Veranstaltung für kleines Geld. Es lohnt sich auf jeden Fall hier mal zu starten.

Bonameser Volkslau, 15 km, 15.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra 

1:43:17

3/25


Brüder Grimm Lauf in 5 Etappen, 82 km, 09. - 11.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schäfer, Christpoh  

1. Etappe Hanau - Rodenbach, 16 km, 49 hm

2. Etappe  Rodenbach - Neuhasslau, 14 km, 195 hm

3. Etappe Neuenhasslau - Gelnhausen, 17 km, 193 hm

4. Etappe Gelnhausen - Wächtersbach, 16,8 km, 357 hm

5. Etappe Bad Orb - Steinau, 18 km, 209 hm

1:24:47

1:23:24

1:43:16

1:49:09

2:01:23

8:21:59

53/215

55/245

55/236

51/227

55/226

52/236


Frankfurt, SkyRun Sprint, 61 Etagen - 1.202 Stufen 

Stufenweise zum Himmel

Der "SkyRun MesseTurm Frankfurt", zugunsten der Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte mit Spina bifida / Rhein-Main-Nahe e.V. (ARQUE), ist zweifelsohne das spektakulärste vertikale Charity-Event in der Metropolregion Frankfurt.

1202 Stufen bis ins 61. Stockwerk: der "Sky-Run" im Messeturm. Mit 1236 Treppenläufern gibt es in diesem Jahr wieder einen Teilnehmerrekord zu vermelden.

Bei fast schon zu heißen Temperaturen ging der 11. SkyRun am Sonntag, 10. Juni 2017 über die Bühne.

Nur kurz geht es geradeaus, dann steil bergauf. Beim elften "Sky-Run" starten die Treppenläufer am Sonntag in kurzen Sekundenabständen mit dem Ziel an der Spitze des Messeturms. Die ersten Meter absolvieren die Läufer über einen grauen Teppich vor dem Turm. Angefeuert von Zuschauern und Cheerleadern, verschwinden sie kurz darauf durch einen Seiteneingang im schmalen Treppenhaus des 257 Meter hohen Frankfurter Wahrzeichens. Nicht einmal sechseinhalb Minuten später erreichen die Schnellsten das schmucklose 61. Stockwerk, knapp unter der Spitze des Turms. 1202 Stufen liegen hinter ihnen. Der Lastenaufzug, der die Presse-Karawane hinaufbefördert und die Läufer später wieder hinunter, benötigt etwa zweieinhalb Minuten.

Christine Brendlin hat mit dem Startgeld gespendet und dabei noch eine perönliche sportliche Leistung bewiesen.

Frankfurt, SkyRun Sprint, 61 Etagen - 1.202 Stufen - 222 hm, 11.06.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane

0:15:12

11/78


Radteam Neu-Isenburg mit 14 FahrerInnen bei der Goethetour 2017

26 Jahre Radsport-Kooperation Hessen/Thüringen

Die Goethetour 2017 - Radbreitensport pur bei herrlichem Frühlingswetter und bester Stimmung der teilnehmenden Fahrerinnen und Fahrer!

Von Himmelfahrt, 25.05.17, bis zum drauffolgenden Sonntag, 28.05.17, fand die Goethetour zum 26. male statt. Die 82 Teilnehmer aus fast allen Landesteilen der Bundesrepublik und die 10 Helfer der Goethetour erlebten vier herrliche Radfahrtage in der nördlichlichen Pfalz. Ausgehend vom Basislager "Jugendherberge Burg-Altleiningen" bei Bad Dürkheim wurden abwechslungsreiche u. sportlich herausfordernde Touren in den Pfälzer Wald u. in die Rheinebene absolviert.und 14 RadteamlerInnen aus Neu-Isenburg waren dabei!

Highlights waren die Touren über das Johanniskreuz bei Kaiserslautern und durch die Weinberge nach Speyer mit Besuch des Doms. Insgesamt wurden an den vier Tagen 450 km mit ca. 3500 hm im geschlossenen Verband auf verkehrsarmen Strassen geradelt.

Die GT 2017 wurde vom "Radteam Goethetour Ffm e.V" gewohnt professionell organisiert und veranstaltet. Die TeilnehmerInnen waren wieder voll des Lobes für die Streckenplanungen, die Betreuung durch die Begleitfahrzeuge, die Verpflegung während der einzelnen Etappen und der Unterbringung in der Jugendherberge Altleinungen mit angeschlossenem öffentlichen Schwimmbad.

Am abschliessenden Grillabend wurden die Siegerinnen und Sieger der 5 Bergzeitfahren, die in den Etappen integriert durchgeführt wurden, geehrt.

Die Planungen zur GT 2018 vom 10.05.18 bis 13.05.18 in Fulda sind bereits angelaufen. Auch diese GT wird sowohl sportlich als auch gesellschaftlich einer der Saisonhöhepunkte der TeilnehmerInnen werden.


Mein erster Halbmarathon

Endlich halb verrückt!!! Endlich Halbmarathon!!! Aufgrund des Pokalsieges und erreichen der Relegation meiner liebsten Fussballmannschaften, war die Nacht etwas kurz und sicher nicht die ideale Vorbereitung. Zudem habe ich die große Hitze unterschätzt und der "Hitzehammer" kam zwischen km 11 und 13 km. Abgekühlt am 15 km ging es auf's Ziel zu! Die lange Trinkpause hat eine gute Zeit zu nichte gemacht! Aber geschafft ist geschafft und mein großer Dank gilt meiner Laufbegleitung Alex Nowack. Alex hat mich das ganze Jahr schon unterstützt und motiviert. Ohne sie kein wir! Großes Dankeschön. Nächstes Jahr wieder, weil es eine tolle und herzliche Veranstaltung war. 

Dietzenbach Volkslauf, 28.05.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Tengler, Werner 

0:58:03

3/211

Halbmarathon
Streb-Preller, Nicole

3:11:43

8/206

Nowack, Alexandra

3:11:43

5/207


14.Kaps-Marathon in Solms-Oberbiel

Der Kaps- Marathon verdankt seinen Namen dem ortsansässigen Sportshaus und Ausrichter in Solms-Ober Biel. Start und Ziel befinden sich direkt am Sportshaus. Hier sind ausreichend Parkplätze vorhanden und die ca. 300 Teilnehmer finden alle ein Plätzchen. Angeboten werden Strecken von 10 km bis zur Marathondistanz, auch für Walker / Nordic Walker. Das Streckenprofil ist sehr bergig und anspruchsvoll. Entschädigt wird man dafür mit einer landschaftlich wunderschönen Strecke. Auf 10 km sind es 120 hm, auf 21,1 km 260 hm und auf der Marathondistanz 420 hm. Gelaufen wird überwiegend auf Waldstrecken. Die Verpflegungsstellen sind gut gefüllt mit Wasser, Cola, Obst und Salzstangen. Beim Kaps-Marathon handelt es sich um eine kleine, feine Veranstaltung mit familiärem Flair. Die Anfahrt lohnt sich auf jeden Fall für alle die gerne auf welligem Profil laufen oder einfach mal eine andere Herausforderung suchen.

Solms-Ober-Biel, Halbmarathon, 20.05.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra 

2:27:31

6/24


Radteam bei sommerlichen Wetter im Mallorca-Trainingscamp

Das zehntägige Rad-Trainingscamp des Radteam Neu-Isenburg wurde bei geradezu sommerlichen Bedingungen ein erster Höhepunkt der Saison 2017. So die unisono begeisterte Meinung der 28 teilnehmenden RadteamlerInnen. Erneut wurde das Camp im Norden von Mallorca in Port Alcudia vom 09. bis 19.März direkt am Jachthafen aufgeschlagen. Die perfekte Organisation des Camps wurde kräftig unterstützt durch einen bestens gelaunten "Petrus". Sonne pur und Temperaturen bis zu 25°C begleitete das Radteam bei ihren insgesamt ca. 20 Tsd. Kilometern mit ca. 18 Tsd. Höhenmetern auf den Rennrädern.

Die Touren führten das Radteam in alle Regionen der Insel. Ins nahegelegene Tramuntana-Gebirge mit dem Puig Major, dem Kloster Lluc, dem Künstlerort Deja und der Kartause von Valdemossa. Im hügeligen Landesinneren mit den vielen ländlichen Kleinstädten wurden die Klosterberge Randa und San Salvador erklommen. Neben dem sportlichen Schwerpunkt "Rennrad" konnten der mediterrane Flair, die vielfältige Kultur der Baleareninsel und das gesellige Miteinander im Radteam genossen werden. Fotos  >>>


Rund um den Winterstein

Ein Jahr nach der Jubiläumsveranstaltung war auch die 41. Auflage des Volkslaufs »Rund um den Winterstein« bei guten Witterungsbedingungen wieder ein gelungenes Laufevent. 367 Teilnehmer erreichten das Ziel - 325 über die 30-Kilometer-Distanz.

Der Hauptlauf dieser Veranstaltung ist der 30 km Lauf  der seit 1976 in Friedberg durchgeführt wird. Der Streckenverlauf ist anspruchsvoll. Zwar heißt es rund um den Winterstein und nicht hoch auf den Winterstein, aber der Name ist irreführend. Mit einem Höhenunterschied von 400 Metern ist es kein Pappenstiel, und erst ab Kilometer 21 geht es wieder runter - dann aber auch ziemlich steil, so daß es wieder Kraft und Mühe kostet. Alles in allem eine Herausforderung, die ich gleich als Saisonauftakt nutzte. "Ein gutes Gefühl, seinen Namen über die Lautsprecher angesagt zu bekommen und den Applaus der Zuschauer zu hören" sagte Georg Wazinsk der erst 8 tage vorher beim Frankfurter Halbmarthon dabei war. Der mit seiner Zeit 2:5:43 und den ersten Platz in seiner Ak sehr zufrieden war. Der nächste Wettkampf kann kommen!

Winterstein Lauf, 30 km / 400 hm. 19.03.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski, Georg

2:35:43

1/115


Sprendlingen Duathlon

Es ist eine Prestigeveranstaltung für die Triathlon-Abteilung der Sport- und Kulturgemeinschaft Sprendlingen. Bereits zum siebten Mal richtete die SKG am Wochenende ihren Duathlon an der Lettkaut aus - diesmal bei nasskalten Temperaturen.

Zweimal 4,4 Kilometer laufen und einmal 18,4 Kilometer auf dem Rad müssen die Sportler beim Duathlon zurücklegen.

Für die 165 Läufer waren die gut neun Grad Celsius ideal, um zweimal 4,4 Kilometer zu rennen und einmal 18,4 Kilometer auf dem Rad zurückzulegen. Sie fieberten am Samstag dem Startschuss entgegen, den diesmal Steffen Arta, Geschäftsführer der Stadtwerke Dreieich, abgab. "Ein gutes halbes Jahr Vorbereitungszeit steckt drin", sagt Dieter Macholdt, der zum neunköpfigen Organisationsteam der Triathlon-Abteilung zählt, die den Wettbewerb auf die Beine gestellt hat. Doch diesmal läuft er nicht mit. "Es ist auch mal schön, auf der anderen Seite zu stehen und den anderen zuzuschauen und für sie da zu sein", sagt Macholdt. "165 Teilnehmer, das ist gerade so im mittleren Bereich, wir hatten schon ein paar mehr".

Fotop: www.sportfotografie.biz/

Sprendlingen Duatlon, 4,4 km - 18,4 km - 4,4 km, 18.03.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus

1:11:20

1/11

Gelsema, Astrid

1:25:35

1/8

Nehls, Connie 

1:34:44

3/14

Papp, Tiberiu

1:48:24

3/96

Staffel 

Erkel, Sylvia - Teuscher, Uwe

1:36:11

4/10


Frankfurt Halbmarathon mit Kaiserwetter

Die magische 5000er-Marke wurde dieses Jahr geknackt: Der Frankfurter Halbmarathon hatte noch nie so viele Teilnehmer wie dieses Jahr. Der Start verzögerte sich deshalb um zehn Minuten.

Mit einem Teilnehmerrekord von 5431 ist der Laufsportverein Spiridon in die neue Saison gestartet. Der Halbmarathon. begann bei strahlendem Sonnenschein mit zehn Minuten Verspätung. Grund: Bis kurz vor 10 Uhr standen noch viele Teilnehmer im Stau vor dem Stadion. Ab der Autobahnabfahrt Frankfurt Süd staute es sich. 

Vor dem Stadion waren die meisten schon in der Starterschlange, als die letzten noch im Dauerlauf über die Fußgängerbrücke über die Bundesstraße rannten. 

Dieser Lauf ist eine gute Einstimmung in die Saison 2017, und ist die größte ehrenamtlich organisierte Laufveranstaltung in Hessen. Gestartet wurde in Blöcken, aufgeteilt in die Endzeit, die sich die Läufer vorgenommen hatten.

Das Ziel war die Stadion-Westkurve, wo die Finisher sich mit Bananen, Tee und alkoholfreiem Bier stärken konnten. 5288 Läufer erreichen am Ende das Ziel, so viele wie nie zuvor. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es bei nicht ganz so gutem Wetter weniger als 5000 gewesen..

Frankfurt Halbmarathon, 12.03.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Lang, Marc

1:24:01

24/135 

Gelsema, Astrid

1:38:17

6/72

Wazinski, Georg

1:47:09

5/1610

Bungert, Udo

1:55:03

393/2333

Bockerlt, Stefan

1:55:55

137/2407

Schäfer, Christoph

1:58:50

450/2693

Assum, Nicole

1:59:50

78/629

Bauss, Cordula

2:09:01

128/957

Brendlin, Christiane

2:12:02

31/1029


Triathlon Tage in Neu-Isenburg

Es wird dxiese Jahr zwei unterschiedliche Veranstaltungen geben.

Am 22.April 2017 wird die Veranstaltung wieder im Sportpark Neu-Isenburg mit Lauftraining und Radfahren stattfinden.

Am 13. Mai 2017 gibt es noch eine Veranstaltung, die in Geinsheim geplant ist. Es wird mit dem Fahrrad von Neu-Isenburg nach Geinsheim gefahren. Gepäcktransport ist sichergestellt. Angeboten wird

Freiwassertraining im Badesee, Laufen, Radfahren, Wechseltraining.

Für Verpflegung ist gesorgt und das alles für nur 95,00 Euro bzw. Vereinsmitglieder zahlen nur 55,00 Euro. Preise gelten bis zum 30.03. ab 01.04..zzgl. 10,00 Euro. Buchung für einen Tag ist möglich (25% Rabatt)

Die Veranstaltungen finden nur statt, wenn sich mehr als 10 Interessierte anmelden. Anmeldung unter sportwart-triathlon@radteam-neu-isenburg.de 

Informiert wird noch per E-Mail.

Flyer als PDF  >>> 


Mörfelden Halbmarathon

Das Lauf-Wettkampfangebot (Trebur und Langen) war an diesem Tag sehr groß. Es entschieden sich am Sonntag ca. 300 Läufer für den 40. Jubiläums Halbmarathon in Mörfelden.

Beim Start um 9:30 Uhr war die Temperatur um die 0 Grad und zum Glück trocken. Beim Zieleinlauf waren es dann doch ca. 4° geworden. Die Konkurrenzveranstaltungen verhinderten den Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2011, damals waren es über 400 Teilnehmern.

Für Barbara Donnerstag und Christian Heid war das der zweite Wettkampf in 2017.

Foto:  http://seefeldt.fotograf.de

Mörfelden Halbmarathon, 18.02.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian 

1:32:40

13/52

Donnerstag, Barbara

2:14:01

4/294


Rodgau Ultramarathon

Nachdem ich mich letztes Jahr nach längerer Pause wieder an einen Marathon heranwagte, und ich in Frankfurt ganz gut durchgekommen bin, ließ ich mich durch meinen lieben Freund Harry ermutigen, doch auch mal die Ultradistanz in Angriff zu nehmen.

Angemeldet hatte ich mich allerdings erst kurz davor, denn ich wollte mir schon einigermaßen sicher sein, dass ich es durchziehen kann, ohne vorher auszusteigen.

Über ein Drittel der gestarteten Teilnehmer beendet nämlich nicht den Lauf, teilweise schon im Vorfeld so einkalkuliert, weil einige es nur als Test-/Trainingslauf sehen, um zu schauen, wie fit sie sind, oder um Gleichgesinnte/alte Freunde und Bekannte aus der weiteren Region zu treffen.

Der Lauf ist wirklich bestens organisiert. Er ist eingeteilt in 10 Runden zu je 5 km, und nach 800 m gibt es schon eine Getränke- und Verpflegungsstation. Bei ca. km 2,3 dann die Musikstation, die bei Laune hält, und zudem wird man bestens durch die dort anwesenden Streckenposten animiert! Nach einem Wendepunkt wieder an der Musikstation vorbei, noch 2 km, dann läuft man schon erstmals durch den Start-/Zielbereich. So kann man sich mental von einem zum anderem Event hangeln.

Die ersten 6 Runden konnte ich einigermaßen gleichmäßig durchlaufen. In der 2. Runde nach dem Wendepunkt sah ich Harry, der dann schon in der 3. Runde war, in meiner 4. Runde er dann also in der 6. usw.  In meiner 7. Runde ließen dann die Kräfte deutlich nach, und mir kamen schon die ersten Zweifel. Harry stand zu meiner Freude schon umgezogen in langen Laufklamotten im Zielbereich, und lief mit mir die letzten 3 Runden zusammen, um mich zu motivieren, dass ich jetzt ja nicht aufgebe. In der Tat, vielleicht hätte ich auch ohne ihn aufgegeben. Insgeheim wollte ich bei meinem Debut unter 6 Stunden durchkommen, aber der Biss hat mir dann doch etwas gefehlt, die Schmerzen waren zu groß, so dass ich in der vorletzten Runde Gehpausen einlegen musste. Dann kam sie endlich, die letzte Runde, 1000 m vor dem Ziel ein Blick auf die Uhr, unter 6:20, das muss jetzt aber noch drin sein! Also gelang mir kurz vor dem Zieleinlauf sogar noch ein kurzer Sprint. Danach war ich vollkommen fertig, fiel Harry glücklich in die Arme. Ich sagte ihm spontan, dass ich nie mehr wieder einen Ultramarathon laufen werde. Am nächsten Tag tat noch alles weh, aber 2 Tage später wieder alles vergessen.

Der nächste Ultra kann kommen, dann aber mit besserer Vorbereitung.

Christiane

Rodgau Ultramarathon 50 km,  28.01.2017    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane 

6:19:44

5/108


 Mörfelden Staffelmarathon

Irgendwie ist die Merfeller Marathon ist mtlerweile zur Kultveranstatung im Rhein-Main Gebiet. geworden. Im Rahmen der am 27.11.16 startenden Winterlaufserie 2016/2017 laden die Leichtathleten der SKV Mörfelden zur vielleicht ältesten Marathonstaffel (4x10,55 KM) in Deutschland ein.

Gestartet wurde die Marathonstaffel am 22. Januar 2017, 9.00 Uhr, im Waldstadion von Mörfelden. Hier befinden sich dann auch die Wechselzone und das Ziel. Vier LäuferInnen gehen als Staffel auf die genau 42.195 Meter lange Strecke - also jede/r ein Viertel.

Anders als bei dem vier Wochen später stattfindenden Halbmarathon steht bei der Staffel der Teamgedanke im Vordergrund.

Bei der Marathonstaffel werden Männer und Frauen gewertet, Senioren über 40, gemischte Staffeln (mindestens 2 Frauen). Und dann gibt es noch die Sonderwertung über 200 Jahre. Neu ist die Juniorenwertung (MJ/WJ 16-20) und die Sonderwertung für Staffeln, die weniger als drei Teilnehmer stellen.

Ein beständiges Winterhochdruckgebiet bescherte uns auch an diesem Wochenende heiter Sonnenschein. Das freilich um den Preis eisiger Temperaturen und hart gefrorener Böden.

Es waren -9°C, als heute früh um 9 Uhr im Waldstadion Mörfelden der Startschuss zur diesjährigen Marathonstaffel ertönte.

Der Sonnenschein und die von ihm hervorgerufenen warmen Farben täuscht, es war knackekalt im Wald von Mörfelden. Später kam auch noch Wind auf, der es gefühlt noch kälter erscheinen ließ. Besonders für die auf die Rückkehr ihrer Teamkollegen warteten mussten der Kälte trotzen.

Da es beim Radteam viele Krankmeldungen gab wurde mit 3 Teilnehmer vom Lauftreff freundlich die Staffel augefüllt.

Mörfelden Staffelmarathon, 22.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schuder, Tina (LT) Stroh, Stefan (RT) Oestreicher, Jürgeg (LT), Burek, Martin (LT) 

3:35:19

33/81


Seligenstadt Winterlauf

Es war einer jener winterlichen Samstag-Nachmittage, der dritte von vier Durchgängen der Seligenstädter Winterlaufserie am 21. Januar 2017. Zum Glück war es am frühen Nachmittag nicht mehr ganz so kalt wie noch am Morgen, aber immer noch deutlich unter dem Gefrierpunkt. Das Resultat waren tiefgefrorene Böden und hier und da noch Reste von Schnee und Eis.

Barbara Donnerstag und Christian Heid  haben ihr  erstes Rennen dieses Jahres in Seligenstadt absolviert und auch gleich erfolgreich.

Seligenstadt Winterlauf, 21.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian 

0:41:39

3/20

Donnerstag, Barbara

0:58:50

2/21


 Taunus-Ultratrail

Wir wurden mit dem Bus von Kelkheim zum Startort gefahren, was für die 70 km-Strecke in Lohr am Rhein war und für uns, die 55 km, Presberg im Rheingau. Die Strecke folgte hauptsächlich den Taunushöhenweg und verlief weiter über Schlangenbad, Wiesbadener Platte, Kellerkopf, Eppstein, zurück nach Kelkheim, mit insgesamt 1.600 hm. Der Untergrund war durch den teilweise tiefen Schnee oder viele vereiste Strecken sehr schwer zu laufen, die Sonne und die schöne Winterluft machten es aber zu einem besonders schönem Lauferlebnis. Um 17 Uhr hatte ich Eppstein erreicht, wo jetzt die schwere Steigung zum Kaiser Wilhelm Tempel anstand. Kurz nach Einbrechen der Dunkelheit, um genau 18:00 Uhr, kam ich nach 8:40 Stunden als 1. Frau ins Ziel. Linda

Taunus-Ultratrail, 55 km, 1.600 hm, 21.01.2017   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

8:40:00

1


Arosa im Winter

Laufen auf Schnee und inmitten von prächtigen Bergen - der Swiss Snow Walk & Run in Arosa fand am 7. Januar 2017 zum 13. Mal statt. Neben rund 1.300 HobbysportlerInnen aus der ganzen Schweiz, war auch Linda Steinbuch dabei. Schon die An- und Abreise wurde mit einem kostenlosen Ticket der Schweizer Bahn von der Grenze bis zum Veranstaltungsort zu einem entspannten Erlebnis.

Vier unterschiedlich anspruchsvolle Strecken standen zur Auswahl: Berglauf, Halbmarathon, 12 km und 6 km. Los ging es für alle Strecken vom gefrorenen Obersee in Arosa, wo die Bedingungen diesmal bei tiefem Neuschnee und Temperaturen von -16 Grad sehr schwer waren.
Als erstes starteten die Bergläufer, die mit 16 km und 818 hm Endstation hatten auf dem Weißhorn Gipfel (2.634 m ü.M.). Linda Steinbuch startete bei dem Halbmarathon, einem Rundkurs mit 910 hm, wo es zweimal die Steigung zur Tschuggenhütte zu bewältigen gab. Höchster Punkt war die Carmennahütte (2.135 m ü M.), wobei unterwegs die Läufer mehrmals die Skipisten kreuzten.

Da der Wettkampf für Linda nach zwei anstrengenden aber erlebnisreichen Trainingstagen stattfand, waren die Beine nicht mehr ganz locker. Mit einer Endzeit vom 2:33:21h und einem 10. Platz in der W50 kam sie im Mittelfeld an und konnte zufrieden auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken".

Arosa, Swiss Snow Walk & Run, 21.1 km/910 hm, 07 .01.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

2:32:21

10/50


Seligenstadt Winterlauf,  10 km, 07.01.2017   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

0:41:57

11/74


Main-Lauf-Cup 2016  -  Alois Mehlmann siegte in der M65

Die Main-Lauf-Cup erfreute sich auch 2016 wieder großer Beliebtheit. 17 Läufe über 10 km, 21 km und 25 km wurden angeboten. Bei vielen Veranstaltungen konnte zwischen zwei Strecken gewählt werden, beim Hugenottenlauf z.B. die 10 oder die 21 km. Die fleißigsten Teilnehmer konnten so auf maximal 10 Läufe kommen, wovon die besten 5 für die Cup-Wertung berücksichtigt wurden. Nach einem Punktesystem für die Gesamtwertung und ebenso für alle separaten Punktesysteme der Altersklassen gilt: Platz 1 = 100 Punkte, Platz 2 = 98 Punkte, Platz 3 = 97 Punkte usw. Ab 8 absolvierten Läufen gibt es noch einen Fleißpunkt extra für die Gesamtwertung.

Unser Alois Mehlmann konnte in der M60 mit der maximalen Punktezahl 501 den Sieg in der M60 erringen. Das sieht nach einer klaren Sache aus, war es aber nicht, denn auch seinem ärgsten Konturrenten Wolfgang Lingenau gelangen 501 Punkte. Da waren als nächstes Kriterium die Anzahl der absolvierten Läufe zu berücksichtigen. Aber auch hier gab es einen Gleichstand, denn beide waren bei 8 Läufen dabei. Die Ergebnisse aller 8 Läufe waren also nochmal ganz genau anzuschauen und da lag Alois mit 5 Siegen und 3 zweiten Plätzen vor Lingenau mit 5 Siegen, 2 zweiten Plätzen und einem 4. Rang. Herzlichen Glückwunsch Alois zum knappen, aber letztlich verdienten Sieg in der M65!
Auch Christiane Brendlin war fleißig dabei, kam auf 9 Läufe und erzielte den 8. Rang in der W50 mit 469 Punkten. Alexandra Nowack gönnte sich 6 Veranstaltungen vom Main-Lauf-Cup und kam in der W40 mit 365 Punkten auf den 16. Rang.
AK-Ergebnisse:  >>>  


 Silvesterlauf-Griesheim

Die 21. Auflage des Griesheimer Silvesterklassikers am Silvestertag startete bereits ab 11 Uhr, also 2 Stunden früher als gewohnt und wurde in Griesheim am Silvestertag das Ende des Laufjahres eingeläutet. Dem vielfachen Teilnehmerwunsch nach dem Motto "früher laufen - entspannter feiern" hat die TuS-Leichtathletikabteilung als Veranstalter gerne entsprochen. Auf den bewährten Strecken auf gut befestigten Forstwegen im Griesheimer Stadtwald werden 5 km, amtlich vermessene 10 km und der Schülerlauf über gut einen Kilometer angeboten.

Um 12 fällt der Startschuss zum Hauptlauf über 10 Kilometer.

Start und Ziel befinden sich wie gewohnt am Waldspielplatz in der Goethestraße. Unmittelbar daneben in der Mensa der Gerhart-Hauptmann-Schule befinden sich Kuchentheke und Siegerehrung. 

Griesheim Silvesterlauf,  10 km, 31.12.2016   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:39:58

1

Pfliegensdörfer, Jörg 

0:42:11

5/26

Vorndran, Hans-Joachim

0:54:47

16/120

Seffer, Adi

0:55:01

6/122

Franke, Julia

0:57:12

4/134


Pulverschnee auf der Silvesterlauf-Strecke

Der Spiridon Silvesterlauf ist der größte Silvesterlauf in Hessen und zugleich der letzte Wertungslauf des Main-Lauf-Cups.

Start und Ziel an der Wintersporthalle an der Commerzbank-Arena. Der Kurs führte über Straßen und gut befestigte verschneite Waldwege. Dass die Strecke weitgehend flach ist, schuf auch in diesem Jahr die Grundlage für viele schnelle Zeiten. Allerdings erschwerte leichter Pulverschnee den Lauf. Der Veranstalter teilte auf seiner Homepage mit: "Ein Streckenposten hatte bei km 4,5 das komplette Feld auf eine falsche Strecke geleitet, so dass im Ergebnis alle Teilnehmer ca. 300 m zu kurz gelaufen sind. Wir können uns das schwer erklären, wie auch immer, wir haben dafür die Verantwortung zu übernehmen und entschuldigen uns für diesen Fehler bei allen Teilnehmern." Insgesamt finishten 1.232 Männer und 659 Frauen das Rennen. Dazu kamen noch einmal 135 junge LäuferInnen, die das Ziel in den beiden Schülerläufen erreichten.

Frankfurt Silvesterlauf,  10 km, 31.12.2016    >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Waszinki, Georg

0:44:46

3/373

Stroh, Stefan

0:47:07

56/521

Bungart, Udo

0:47:50

91/663

Börtzler, Karl-Ludwig

0:49:48

6/681

Baumgarten, Anne

0:52:13

22/174

Brendlin, Christiane

0:55:11

19/284

Nowack, Alex

1:02:02

62/504


Breiten- u. Freizeitsport orientierte Gymnastikstunde

Hallo liebe Radteam Freundinnen und -freunde,

unsere Breiten- und Freizeitsport orientierte Funktionsgymnastik für Radler, Genussradler, jung gebliebene "Oldies" etc. startet ab 13. Dez. 2016 jeweils dienstags von 16.30 bis 17.30 Uhr im Gymnastikraum im 1.Stock der neuen Sporthalle (Seiferleinhalle II) im Sportpark Neu-Isenburg. Diese Gymnastik-Stunde ist auch als Ergänzung zur Leistungssport-Gymnastik mit Alexandra Rechel (dienstags von 19:00 - 20:00 Uhr) gedacht.

Bei motivierender Musik wird mit viel Rhythmus ein Ganzkörper-Training angeboten, das vor allem der Stärkung der Beweglichkeit, der Rumpfstabilität und der Koordination dient.

Nicht zu vergessen: Es soll und wird den Teilnehmern viel Spaß machen!

Mit vorhandenen Kurzhanteln (Zubehör der Halle) und Gymnastikbändern werden Muskeln, Bänder, Sehnen und Faszien angesteuert, die gerade bei einseitigem Rad- und Lauf-Training vernachlässigt werden.

Der Gymnastik-Raum im 1. Stock der neuen Halle (mit Spiegelwand und Matten), ist für eine Teilnehmerzahl bis ca. 20 Personen bestens geeignet. Auch hier sind zwei Umkleideräume mit Duschen vorhanden.

Wer an dieser Trainingsstunde Interesse hat, schreibt mir bitte eine Mail zur Aufnahme in einen speziellen Verteiler. Damit kann ich über evtl. Termin-Ausfälle und andere Neuigkeiten schnell informieren.

Die Stunde bietet sich auch für RT-Nichtmitglieder an, die gegen eine geringe Gastgebühr teilnehmen können. Gäste sind immer herzlich willkommen!

Kontakt:

Christian Andersch

candesch@web.de 
Brunnenstr. 81, 63263 Neu-Isenburg

Tel. 06102/23452 Mobil 0173 3082065

lizenzierter Übungsleiter Breiten- und Seniorensport


Seligenstadt Winterlauf, 10 km, 17.12.2016    >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Pfliegensdörfer, Jörg 

0:42:12

4/37

Franke, Julia

0:57:15

5/129


Goldbach Cross-Lauf

In Goldbach gibt es nur ein Netzwerk und das sind die Läufer selbst, die ihre Begeisterung nach Hunderten ausgetragener Rennen verkünden, so dass auch bei der 34. Auflage noch immer Crossmania-Novizen angelockt werden: so z.B. Ludi Börtzler vom Radteam.

Die anspruchsvolle Strecke, die zu 100% auf Waldwegen und 210 Höhenmetern verläuft, bietet jede Menge Natur. Zusammen mit dem einfachen und unkomplizierten Ablauf und den vielen Wertungen, ist die Wintercross-Serie in Goldbach für Alle ein attraktiver Lauf. Egal ob man als Top-Sportler um den Sieg kämpfen möchte, oder als Hobbyläufer fit bleiben möchte, oder einfach nur Spaß an der Bewegung in der Natur hat, für jeden wird das Richtige geboten.

Am 27.11.2015 waren  600 Teilnehmer im Ziel an der Edelweiß Kapelle registriert. Den Auftakt bildeten die Walker/Nordic-Walker, welche sich 50 Minuten vor den Läufern an der Startlinie aufreihten. Um 09:30 Uhr starteten die Läufer, welche sich einer Perlenkette gleich durch den noch immer herbstlich anmutenden Wald auf einer 10 km langen und mit einigen schweißtreibenden Anstiegen versehenen Strecke, schlängelten.  

Goldbach Cross-Lauf, 10 km/210 hm, 27.11.2016    >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Börtzler, Karl-Ludwig

0:57:32

8/375


Frankfurt Nikolaus-Duatlon, 04.12.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Jedermann 2,5 km - 15 km - 2,5 km

Nehls, Connie

1:02:55

2/18

Nowack, Alexandra

1:13:50

8/39

Stüb-Preller, Nicole

1:28:11

6/49

Classic 5 km - 22,5 km - 2,5 km

Noe, Walter

1:30:14

3/102

Feldmann, Rolf

1:33:00

4/116



 Hugenotten-CTF am 8. Januar 2017l

Das Radteam Neu-Isenburg möchte mit der Hugenotten-CTF der immer größer werdenden Fangemeinde für das MTB- und Crossradfahren eine Veranstaltung zur Überbrückung der schweren rennradlosen Zeit bieten. Zudem ist der Jahresanfang auch immer die Zeit der guten Vorsätze, wie z.B. für die Festsetzung der Fitnessziele für das kommende Jahr. Hierfür kommt ein frühzeitiger Einstieg in das Radsportprogramm gerade recht.

Um näher am Streckengebiet, dem Koberstädter Wald zu sein, wird auch die 9. Hugenotten-CTF vor den Toren Neu-Isenburgs, in Dreieich-Dreieichenhain, gestartet. Eine weitere Besonderheit der CTF ist das Fahren in geführten Gruppen. Auf zwei Streckenlängen werden mehrere Gruppen mit jeweils ca. 15 Fahrerinnen/ Fahrern unterwegs sein.

Zusätzlich zu den geführten Gruppen ist ein Einzelstart von. 9:00 Uhr bis 9:30 Uhr möglich. alle Infos   >>>


Rüssel Cross

Am Samstag den 12.11.2016 fanden die Vereinsmeisterschaften im Duathlon des Radteam Neu-Isenburg statt. Zum wiederholtem Male nutzten wir dazu den RüsselCross, eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung rund um die Helen-Keller-Schule im Rüsselsheimer Stadtteil Königstädten.

12 Athletinnen und Athleten des Radteam Neu-Isenburg standen bei kühlem, herbstlichen, jedoch trockenem Wetter am Start als um 13 Uhr der Wettkampf begann. Zuerst musste ein 5 km Waldcrosslauf in 2 Runden absolviert werden, wobei die Strecke trotz reichlicher Regenfälle in den vorhergegangen Tagen recht trocken und gut zu laufen war.

Nach dem ersten Wechsel begaben sich die Wettkämpfer auf die 20 km lange Radstrecke, welche ebenfalls zwei Mal befahren werden musste. Hier zeigte sich vor allem auf dem ersten Teil des Rundkurses, dass der Regen dem Boden doch zugesetzt hatte, und einige tiefe Pfützen und sowie Schlamm- und Matschpassagen forderten die technischen Fähigkeiten der Fahrer.

Nach erneutem Wechsel mussten noch einmal die Laufschuhe geschnürt werden und dieses Mal ging es in Gegenrichtung auf den Laufkurs, wobei aber nur noch eine Runde mit 2,5 km zu durchlaufen war, bevor die Athleten im Ziel jubelnd die Arme hochreißen konnten.

Herausragende Sportlerin des Radteam Neu-Isenburg war einmal mehr Alexandra R., die sich nicht nur die Vereinsmeisterschaft sichern konnte, sondern auch souverän den Gesamtsieg der Frauen sowie ihre Alterklasse für sich entscheiden konnte. Bei den Männern siegte Michael Lehnert. als Vereinsmeister und in seiner Altersklasse. Einen weiteren Altersklassensieger konnten wir mit Georg Waszinki. feiern, der die M65 für sich entscheiden konnte.

Rüsselsheim Cross-Duatlon, 5 km - 20 km - 2,5 km, 12.11.2016   >>>   Fotos  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

1:08:50

1

Lehnert, Michael

1:09:47

1/17

Heid, Christian

1:12:36

4/26

Fidone, Fabio

1:15:10

9/40

Freyermuth, Berd

1:18:48

2/59

Waszinki, Georg

1:23:39

1/86

Kretschmer, André

1:25:08

22/97

Feldmann, Rolf

1:25:19

5/98

Noe, Walter

1:26:27

7/106

Seffer, Adi

1:28:22

8/112

Börtzler, Karl-Ludwig

1:29:04

2/117

Nehls, Cornelia

1:34:14

6/29

Vorndran, Hans-Joachim

1:36:03

19/128


Hugenotten-Duathlon feierte 10 jähriges Jubiläum

Alexandra Rechel - Radteam Neu-Isenburg und Rudolf von Groth Skills 04 Frankfurt gewinnen den Hugenotten-Duathlon im Jubiläumsjahr. Zufriedene Organisatoren blicken auf den gelungenen Jubiläums Duathlon 2016 zurück. Mit dem Start zeigte sich die Sonne am Himmel und verlieh der 10. Ausgabe des Hugenottenduathlons den würdigen Rahmen.

Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel schickte per Startschuss 405 Einzelstarter und 32 Staffeln auf die  Lauf-und Radstrecke (4.5 km Laufen, 20 km Rad und noch einmal 4 km Laufen), die noch vom Regen des Vortages dem Crossduathlon alle Ehre machte.

Das Rennen verlief gewohnt spannend und ohne jegliche Zwischenfälle. Die Favoriten - sowohl bei den Damen wie auch bei den Herren- waren von Anfang im Führungsfeld, das durch einige junge und neue "Duathlongesichter" bereichert wurde.  Bei den Damen konnte Alexandra  Rechel einen Start-Ziel Sieg landen, gefolgt von der Mitfavoritin Natascha Schmitt aus Frankfurt und Gesa Heers aus Michelstadt.  Bei den Herren setzte sich der Mehrfachgewinner Rudolf von Groth mit der ausgeglichesten Leistung vor Mathias Quast aus Aachen und Caspar Halberstadt aus Münster durch. Der Vorjahressieger Haimo Kiefer konnte sich in 2016 trotz mit Abstand bester Radzeit nicht durchsetzen und belegte Platz 5.

Bei den Staffeln siegten Franziska Naar und Josefine Hohlzka (Frauen), Steffen Uebel und Paul Hein (Männer) sowie Anne Gisela und Burkhard Wagner (Mixed). Die Sieger konnten sich über wertvolle Präsente freuen, die unter anderem durch die Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner und den Fraktionsvorsitzender der FDP Thilo Seipel überreicht wurden.

Schnellster Isenburger war Michael Helis mit einer Zeit von 1:14:35 und die schnellste Isenburger Frau Julia Cardoso-Schmidt (Team JPRA)brauchte 1:29:55.,

Das Radteam und der Lauftreff bedanken sich bei allen Teilnehmern für den sportlichen und fairen Wettkampf. Ein besonderer Dank gilt der Stadt Neu-Isenburg mit dem Sportamt und dem DLB Neu-Isenburg sowie all unseren Sponsoren.

Hugenotten-Duatlon, 4,5 km - 20 km - 4 km, 06.11.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Einzelstarter

Rechel, Alexandra

1:14:06

1

Helis, Miachael

1:14:35

2/12

Lehnert, Michael

1:16:15

2/20

Fideno, Fabio

1:22:03

12/51

Bungert, Udo

1:28:44

28/122

Waszinki, Georg

1:29:40

4/136

Spies, Achim

79/232

Staffel Herren

Stolz, Jens (Lt) / André, Dirk (Radteam)

1:26:54

6

Staffel Frauen
Nowack, Alexandra / Stüb-Preller, Nicole 

1:48:41

7

Staffel Mix
Weber, Jasmine (LT) / Göbel, Peter (Radteam)

1:29:13

3


Frankfurt Marathon, 30.10.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Gelsema, Astrid

3:06:28

9/101

Börtzler, Karl-Ludwig

4:16:44

50/7176

Brendlin, Christiane

4:35:10

186/1820

Coberger, Hans-Lothar

5:25:55

291/9206


Saarschleife Trail

Beim 1. Saarschleife Trail mit Start und Ziel am Cloef Atrium in Orscholz war auch Linda Steinbuch dabei. Sie gönnte sich bei herrlichem Wetter den Longtrail, also das volle Programm über 61 Kilometer und 2000 Höhenmeter. Nach dreimal verlaufen wurden es zwar über 64 km, aber bei schönstem Herbstwetter und den anspruchsvollen Trails hoch, und technisch schwierigen aber genialen Downhills runter, war das halb so schlimm. Als älteste Teilnehmerin wurde sie in 8:29:15 std. 5. Frau und 1. AK50.

Saarschleife, 64 km / 2.000 hm, 30.10.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

8:29:15

1/5


Hexenlauf Rodgau Weiskirchen

Zum 14. Mal fand der Hexenlauf    in Rodgau Weiskirchen statt. Dieter Hoffmann und sein Orga-Team lockten knapp 300 Teilnehmer in den herbstlich verfärbten Wald.

Zumindest neu war die elektronische Zeitmessung. Ansonsten war alles wie gewohnt durchorganisiert, für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Wetter war ok. Die Wege zum Teil  sehr matschig. Aber ansonsten ein sehr schöner Lauf. 

Rodgau Hexenlauf, 10 km, 23.10.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Waszinki, Georg

0:46:45

1/28


Radteam-Herbstfahrt vom 7.- 9.Oktober 2016

Ziel der diesjährigen Herbstfahrt war Gunzenhausen,eine aus einem Römerkastell hervorgegangene Stadt (ca,17.000 Einwohner) und das touristische Zentrum im Fränkischen Seenland und seit 2005 UNESCO Welterbe.

Unser Quartier 'Hotel Adlerbräu' mitten im Herzen der Stadt verfügte über geschmackvoll eingerichtete und geräumige Zimmer und in der Gastwirtschaft wurden wir mit fränkischen Spezialitäten und einer großen Bierauswahl verwöhnt.

Die meisten der 21 Teilnehmer des Radteams unternahmen nach der Anreise am Freitag bereits eine erste kürzere Ausfahrt rund um den Altmühlsee.Für Samstag/Sonntag hatten wir einen Gästeführer und 2 Tour-Guides engagiert,die uns ihre schöne Region näherbrachten.

Um das 'Grupetto' etwas zu entzerren fuhren wir in 2 Gruppen,die aber die gleichen Ziele ansteuerten.Mit dem Gästeführer wurden besondere 'Highlights' auf der Strecke abgesprochen,die er mit dem Auto anfuhr und uns dort sachkundig mit interessanten Informationen versorgte.So kamen wir nicht nur sportlich auf unsere Kosten,sondern erfuhren auch noch eine Menge über Land und Leute.Die beiden Tour-Guides waren erfahrene Rennradler,die uns professionell über die Strecken führten,u.a.den Solarer Berg in Hilpoltstein(bekannt durch den Ironman Roth),ein recht kurzer Anstieg im Gegensatz zum Hesselberg mit 689 Meter n.N.Mittelfrankens höchster Berg,den einige Unentwegte am 2.Tag noch in Angriff nahmen und Sylvia in beeindruckender Manier die 'Bergwertung' für sich entschied.

Insgesamt erlebten wir trotz kühler Temperaturen und teilweise Nieselregen drei abwechslungsreiche und harmonische Tage im Fränkischen Seenland und mancher von uns wird gerne dieses Wasser-und Radlerparadies wieder besuchen.

Wolfgang Seel


Offenbacher Mainuferlauf

Der 24. Offenbacher Mainuferlauf ist der 9. Wertungslauf des Rosbacher Mainlaufcups. Auch hier wurden wieder verschiedene Distanzen von 5 km - 21,1 km angeboten. Da der Start für die 10 km bereits um 9 Uhr erfolgte, radelten Nicole Strüb-Preller und Alexandra bereits um 7.15 Uhr von Neu-Isenburg nach Offenbach. Die Anreise mit dem Auto ist nicht zu empfehlen, da es am Start keine Parkplätze gibt. Bei frischen aber sonnigen 7 Grad, fiel pünktlich um 9 Uhr der Startschuss. Die Strecke führte überwiegend am Main entlang und war flach. Eine gut gefüllte Verpflegungsstelle mit Wasser, Iso und Tee gab es bei km 6. Die Veranstaltung war gut organisiert und die Strecke schön zu laufen.

Beim Offenbacher Mainuferlauf tummelten sich wieder einige Radteamler und zwar überaus erfolgreich. Astrid Gelsema glänzte mit einem 2. Rang in der der Altersklasse W 45 beim Halbmarathon. Sie benötigte 1:29:57 und wurde damit in ihrer AK gleichzeitig Hessische Vizemeisterin!
Alois Mehlmann musste in der AK65 alles geben, um seinen Konkurrenten Wolfgang Lingenau knapp hinter sich zu lassen. Er siegte über die 10 km Distanz mit der Superzeit 0:43:20 und liegt nun in der AK 65 Main-Lauf-Cup Wertung mit der Maximalpunktezahl 500 knapp vor Lingenau mit 498 Punkten. Darüber hinaus gelang Georg Wazinski in 0:46:26 der 3. Rang in der M 65 und konnte sich zusammen mit Alois auf dem Siegertreppchen freuen.

Genüsslicher angehen ließen es Nicole Strüb-Preller und Alexandra Nowack beim 10 km Lauf. Sie übten sich im Synchronlauf und benötigten  beide 1:31:13 h.

Offenbach Mainuferlauf, 16.11.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km

Mehlmann, Alois

0:43:20

1/93

Waszinki, Georg

0:46:26

3/137

Strüb-Preller

1:31:13

13/181

Nowack, Alexandra

1:31:13

22/182

Halbmarathon

Gelsema, Astrid

1:29:57

2/6

Brendlin, Christiane

2:05:54

16/175


Zum dritten Mal Cross-Duathlon in Rockenberg

Radstrecke über Feld- und Waldwege

Gemeinsam Sport machen und Leben retten: Der "Äbbel"-Cross Duathlon zugunsten der DKMS (Deutsche Knochen-markspenderdatei) lockt viele Starter nach Rockenberg. Zum Dritten mal wird der RVG-Rockenberg am Samstag den 15. Oktober einen Cross Duathlon ausrichten. Von jedem Teilnehmer gehen direkt fünf Euro an die DKMS.

Jeder Finisher bekommt im Ziel ein Stück frischen "Äbbelkuche", der von den örtlichen Bäckereien spendiert wurde. Ferner wird der Durst der Sportler neben Kaltgetränken auch durch heißen "Äbbelwein" gelöscht.

Die Laufrunde durch das Oberdorf von Rockenberg über 1,3 Kilometer ist zweimal zu durchlaufen, dazwischen wird mit einem Crossrad oder Mountainbike ein 14,3 Kilometer langer Kurs über Feld- und Waldwege absolviert. Der Radkurs führt in diesem Jahr verstärkt durch den Wald und bietet noch mehr Abwechslung. Die Anmeldung für die Teilnehmer erfolgt Online. Wenn noch Startplätze frei sind, besteht für Kurzentschlossene gegen eine geringe Nachmeldegebühr noch die Möglichkeit, sich bis spätestens 10 Uhr am Start anzumelden.

Äppel Cross Duathlon, 2,6 km - 14,3 km - 2,6 km, 15.10.2016        >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Feldmann, Rolf

1:13:12

2/25


RTF in Niederdorfelden

Am Sonntag, den 2. Oktober, fand in Niederdorfelden die letzte RTF im Rhein/Main-Gebiet der Saison 2016 statt. Nach den goldenen Septembertagen war der zeitgerechte Herbsteinfall wohl nicht so ganz nach dem Geschmack der meisten Radteamler, und so fanden sich, bei vor allem am Morgen kühlem Wetter und vom nächtlichen Regen noch nassen Straßen, nur elf Vereinsmitglieder bereit, diese schöne Tour durch die Wetterau anzugehen. Trotzdem bescherte dies uns den zweiten Platz in der Mannschaftswertung, wofür wir einen schönen Pokal als Trophäe überreicht bekamen.
Die Strecke bot das für die Wetterau übliche leicht wellige Profil und die längste Strecke mit etwas über 100 km kratzte hinter Büdingen an den Ausläufern des Vogelsberges, sodaß dort auch ein paar kurze, knackige Anstiege zu bezwingen waren. War es am Anfang noch recht kühl, schob sich die Sonne bald durch die Wolken, wobei sie aber ihre liebe Mühe hatte die Temperaturen hochzuschrauben. Pünktlich zum Wendepunkt am entferntesten Punkt der Strecke, frischte dann der Wind auf und wehte aus Südwesten kräftig und in Böen den Fahrern auf dem ganzen Weg zum Ziel ins Gesicht.

Im Ziel angekommen, gab es dann aber so manches windgeschütztes Plätzchen an dem man noch bei einem Plausch mit anderen Radlern, bei nun recht angenehmen Temperaturen im Freien einen Imbiss zu sich nehmen konnte, bevor mit der Preisverleihung die Veranstaltung ihren Abschluss fand und sich die verbliebenen Radteamler, teils per Auto, teils per Fahrrad auf den Weg zurück nach Hause machten.


"HERRLICH.HÖHER. HÄRTER" - Das ist das Motto des Gelita Trail Marathon Heidelberg

Nachdem der Halbmarathon in Rodheim letzte Woche hauptsächlich ein flacher Asphalt-Lauf  war, wollte Linda dieses Wochenende wieder auf die Trails, und zwar zum Heidelberg Gelita Trailmarathon. Sie entschied sich für den Half Trail über 30 km, der mit 1.050 hm gespickt war. Obwohl es richtig viele Steigungen gab, war der Asphalt- und Forstwege-Anteil hier leider wieder sehr hoch, sodass man bestenfalls von einem schönen, anspruchsvollen Landschaftslauf reden konnte. Mit 3:08:01 und einen 2. Platz in der AK55 war Linda trotzdem sehr zufrieden, zumal es mit dieser guten Zeit zu Siegerpodest-Plätzen in allen AK-Klassen bis hin zur W 30 gereicht hätte.

Heidelberg, Gelita Trailmarathon, 30 km/1.050 hm, 02.10.2016      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

3:08:01

2/13


26. Rodheimer Volkslauf

Der Rodheimer Volkslauf war ein Wertungslauf des Main Lauf Cups 2016. Angeboten wurden Strecken vom 200 m Bambini Lauf bis hin zur 21,1 km Halbmarathon Distanz. Das Streckenprofil ist sehr wellig und hat stellenweise Crosscharakter. Der Start zum Halbmarathon erfolgte um 14.30 Uhr, die 10 km Starter wurden um 15 Uhr auf die Strecke geschickt. Das Wetter spielte gut mit, auch wenn es mit 22 Grad aufgrund des fehlenden Schattens auf der Strecke, sehr heiß war. Die Veranstaltung war super organisiert, selbst das Parken war kein Problem.

Der Main-Lauf-Cup erfreut sich großer Beliebtheit. Die 5 besten Einzelwertungen gelangen in die Gesamtwertung. Zahlreiche 10 km Läufen und Halbmarathons sowie ein 25 km Lauf werden dabei berücksichtigt. Der erste jeder AK erhält 100 Punkte, der zweite 98, der dritte 97 Punkte usw. Eingefleischte Main-Lauf-Cup Freaks taktieren gerne und überlegen sich ganz genau, ob sie besser beim 10 km Lauf oder beim zeitgleich stattfindenden Halbmarathon starten sollen, um die Punktezahl zu maximieren.
Unser Alois Mehlmann kämpft in Augenhöhe mit einem anderen Läufer um den Main-Lauf-Cup Sieg in der M65 und hat gute Chancen am Ende als glorreicher Sieger hervorzugehen. Der nächste Lauf dieser Serie ist der Mainuferlauf am 16. Oktober. Es bleibt also spannend.

Rodheim Volkslauf, 24.09.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km

Mehlmann, Alois

0:45:36

1/ 35

Nowack, Alexandra

1:09:47

16/265

Halbmarathon

Steinbuch, Linda

1:50:31

1/ 11

Brendlin, Christiane

2:12:24

5/ 32


40. Hugenottenlauf

Mit einem lauten Schuss aus der Starterpistole schickte Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel gestern Morgen insgesamt 1858 Läufer beim 40. Internationalen Hugenottenlauf auf die verschiedenen Laufstrecken von 2,9 Kilometer für die Schüler, fünf Kilometer für Jedermänner und Walker, sowie über den Zehn-Kilometer-Volkslauf und dann noch über die Halbmarathon-Distanz, die mit 1043 Startern die größte Resonanz erfuhr. Viele der Langstreckenläufer nutzen den Hugenottenlauf einmal mehr als letzte Standortbestimmung für den Marathon am 30. Oktober in Frankfurt. Über die Fünf- und Zehn-Kilometer-Strecke gingen zudem 15 Läufer aus der französischen Partnerstadt Andrezieux-Boutheon an den Start.

Petrus meinte es zunächst nicht sonderlich gut mit den Läufern, es besserte sich aber dann recht schnell.

Ganz trocken zeigte sich das Wetter beim Start der genau 600 Läufer über die zehn Kilometer Volkslauf-Distanz. Einige Läufer waren nicht über die auf der Straße ausgelegte elektronische "Startregistrierung", sondern über den Bürgersteig gelaufen."Für uns werden diese nie ankommen", erklärte der Sprecher Joachim Heringhaus. Bürgermeister Hunkel schickte allen Läufern die besten Wünsche mit auf die Strecken, sie mögen alle das Ziel erreichen. Tom Theis machte das "Führungsfahrzeug".

40 Jahre sind eine lange Zeit, in der viel passieren kann. Seit 1977 gibt es ihn mittlerweile, den Hugenottenlauf, sehr beständig im Neu-Isenburger Veranstaltungskalender und auch 2016, beim vierzigjährigen Jubiläum, erfreute sich der Hugenottenlauf großer Beliebtheit. Beim Jibiläumslauf erreichten 1602 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Ziel.

Neu-Isenburg Hugenottenlauf, 18.09.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Erkel, Sylvia

0:44:57

3/17

Bungert, Udo

0:48:05

20/139

Vorndran Hans Joachim

0:54:22

25/206

Seifer, Adi

0:54:24

21/207

Tengler,Werner

0:59:11

7/260

Theis, Bärbel

1:00:00

5/120

Börnicke, Agela

1:02:02

20/138

Halbmarathon

Held, Christian

1:30:44

4/49

Mehlmann, Alois

1:40:43

2/172

Börtzler, Karl.Ludwig

1:56:45

8/425

Döbele, Melanie

2:03:50

25/143

Brendlin, Christiane

2:05:34

13/151


 Radteamler beim Pfalz Trail

Das Trail-Laufen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der PfalzTrail in Carlsberg-Hertlingshausen am 17. September 2016 wurde bereits zum 5. Mal ausgetragen und lockte über 1.000 Läufer an den Start. Mit dabei Astrid Gelsema, Linda Steinbuch, Andrea Helmuth und Fabio Fidone. Abseits von asphaltierten Straßen - hüpfen und springen über Stock und Stein auf schmalen Pfaden und Forstwegen - das mach die Lust auf Trailrunning aus! Die vier oben genannten wählten die 32,7 km Strecke, die mit ordentlichen 770 Hm gespickt waren. Astrid und Linda dominierten klar ihre Altersklassen. Astrid gewann in 2:59:09 die W45 und Linda in 3:21:41 die W55, Fabio (3:57:17) kam nach langer Sportpause auf Platz 28 in der M30..

Pfalz Trail, 32,7 km, 17.09.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Gelsema, Astrid

2:59:09

1/4

Steinbuch, Linda 

3:21:41

1/10

Fideno, Fabio

3:57:17

28/162


Volkslauf Garbenteich: Schön über 30 km mit Start-Ziel-Sieg

POHLHEIM - Die Leichtathletikabteilung des SV Garbenteich trug auch in diesem Jahr, traditionell am zweiten September-Wochenende, ihren Volkslauf aus. Besonderheit hierbei: Die längste in Mittelhessen angebotene Volkslauf-Distanz von 30 Kilometern. Viele Sportler nutzen diese Distanz als ultimativen Härtetest in der Vorbereitung auf die Herbst-Marathonläufe. Für die, die es nicht ganz so lang mögen, wurde aber auch ein Zehn-Kilometerlauf sowie ein Halbmarathon-Wettbewerb angeboten.

Bei herrlichem Spätsommerwetter lag der zahlenmäßige Fokus, wie erwartet, mit 94 Startern auf der großen Schleife durch die Gemarkungen Pohlheim und Lich. Die Strecke wurde in großen Teilen verändert und alle in den vergangenen Jahren kritisierten Teilstrecken herausgenommen. Der Untergrund besteht jetzt ganz überwiegend aus Teer und Beton, so wie es auch bei den großen Stadtmarathons der Fall ist.

Wie wichtig der Volkslauf des SV Garbenteich mit seinen drei Langstrecken über zehn, 21,1 und 30 Kilometer als Vorbereitung für die in den nächsten Wochen anstehenden Herbstmarathons ist, zeigte sich auch in diesem Jahr wieder. Denn trotz der spätsommerlichen Gluthitze blieb die Teilnehmerzahl bei der 37. Auflage konstant zur Zahl des Vorjahres.

Interessanterweise erfolgte sogar eine Umverteilung zugunsten der längeren Strecken, auf denen hohe Temperaturen eigentlich besonders hart sind: Während 2015 deutlich mehr als die Hälfte der Finisher die zehn Kilometer gewählt hatten, nahmen dieses Mal nur 60 der 227 Teilnehmer die kürzeste Distanz in Angriff. Dafür stellte sich mit 102 Finishern die Mehrheit diesmal sogar der Königsstrecke von 30 Kilometern.  

Garbenteich Volkslauf, 30 km, 11.09.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

2:39:52

1/4


Appellauf in Frankfurt Berkersheim

Am 11.09.2016 fand im Frankfurter Stadtteil Berkersheim, der dritte Abbellauf statt. Pünktlich um 9 Uhr setzte sich das kleine aber flotte Teilnehmerfeld von 35 Läufern, in Bewegung. Der 10 km Hauptlauf bestand aus 4 welligen Runden a 2,5 km. Wasser gab es jeweils nach jeder 2,5 km Runde. Trotz des frühen Starts, war es auf der Strecke sehr heiß und es galt viel zu trinken. Außer dem 10 km Lauf, gab es noch eine 5 -und 2,5 km Distanz. Der 0,3 km Bambini-Lauf, rundete das Streckenangebot ab. Es war eine kleine familiäre Veranstaltung, die zukünftig hoffentlich noch ein paar mehr Teilnehmer anzieht.

Frankfurt-Berkersheim Appellauf, 10 km, 11.09.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

1:06:38

5/10


Radteam beim Ötztaler Radmarathon

"Ich habe einen Traum". Das war das Motto des 36. Ötztaler Radmarathons, der am 28.8.2016 stattfand. 11 Radteamlerinnen und Radteamler haben sich gemeinsam mit ihren Rennboliden dem Ötztaler gestellt und sich diesen Traum vom Bezwingen des "Ötzis" erfolgreich erfüllt. Die meisten von ihnen bereits zum wiederholten Male.

Bei geradezu idealen Wetterbedingungen in der ersten Streckenhälfte bis zum Jaufenpass zeigte sich "Ötzi" von seiner freundlichen, allerdings auch da immer harten und unbarmherzigen Seite. Wie so oft war spätestens in St.Leonhard am Fuße des Timmelsjoch-Passes Schluss mit der Ötzi-Freundlichkeit     aber der Reihe nach.

Am Start um 06:45 Uhr in Sölden herrschte gespannte und zugleich aufgeregte Stimmung bei den rund 5000 Ötzi-Bezwingern    "geht"s endlich los!! Bei 15 Grad und trockenen Straßen ging die Post ab Richtung Ötz, 550 Höhenmeter abwärts in rasender Gruppenfahrt. Äußerste Aufmerksamkeit und Fahren mit Augenmaß waren gefordert. In Ötz dann endlich der Einstieg in den ersten, bis zu 18% steilen Anstieg zum Kühtai-Pass auf 2200 Metern. Sonne und Beine waren hier noch bester Laune, die Fahrt in den Alpenmorgen     herrlich! Die berauschende Abfahrt ins Inntal bis Innsbruck und der anschließende 40 km lange moderate Anstieg zum Brennerpass auf 1380 Metern wurden zügig und mit gebremsten Energieaufwand bewältigt. Anschließend begeisterte die sehr gut ausgebaute Brennerstraße runter nach Sterzing in Südtirol jeden Abfahrtsfreak mit weit geschwungenen, übersichtlichen Kurven und lud zu rasantem, gleichzeitig entspanntem Abfahren ein.

Südtirol war erreicht   Synonym für stets freundliche Wetterbedingungen, die allerdings bereits im ersten Abschnitt des folgenden Jaufenpasses bei nachlassenden Beinkräften eher tropisch werden sollten. Mentaler Wille und physische Kraft waren schon hier aufs Äußerste gefordert um die 1100 Höhenmeter von Sterzing zum Jaufen in der vorgegebenen Zeit spätestens um 14:30 Uhr zu schaffen. Ansonsten wartete gnadenlos der Besenwagen mit laufendem Motor und dem Motto ""schon ausgeträumt?". Brutal!

Die kurvenreiche und enge Abfahrt vom Jaufen auf teils problematischen Asphalt nach St.Leonhard auf 750 Metern forderte die ganze Konzentration jeden Radlers und beste Bremsen am Rad. Ab jetzt waren die Wetter-Begleiterscheinungen nicht mehr sehr lustig. Hitze um die 35 Grad plus stechende Sonne und bereits einige kräftige, grollende Gewitterwolken begleiteten die Auffahrt zum Timmelsjoch (Passo Rombo) auf 2500 Metern. Aber auch diese 1850 Höhenmeter am Stück wurden mit letzter Willens- und Beinkraft bravourös bewältigt. In der Abfahrt ins Ötztal verlangte der kleine 150 Höhenmeter-Gegenanstieg vorm Grenzübergang zurück nach Austria mit strammen Gegenwind und teils Gewitterregen noch einmal Kopf und Körper bis die Topogrphie die ersten Blicke auf Obergurgl und schließlich Sölden freigab.

In Sölden schloss sich der Kreis des Traumes nach 236 km und 5500 Höhenmetern    redlich geschafft! Die Freude über die Traumerfüllung überlagerte in diesem Moment die erfahrenen Qualen und Schmerzen.  . Radlers High!! Der "Ötztaler Radmrathon", ein Ritterschlag für jeden Hobby-Radsportler.

Ötztaler  Radmarathon, 238 km / 5.500 hm, 28.08.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

9:41:03

647/765

Lohnes, Markus

10:07:43

868/1585

Lohnes, Benedikt

10:09:02

424/1602

Courtney, Mark

10:10:38

280/1625

Baumgarten, Anne

10:26:16

43/74

Göbel, Peter

11:16:58

5742620

Feldmann, Rolf 

11:56:21

86/3068

Veit, Johannes

11:56:37

1638/3070

André, Dirk

11:56:37

1638/3071

Hauptreif, Heiko

12:39:12

830/3387

Börtzler, Karl-Ludwig

12:43:36

110/3414


Koberstädter WaldlaufI

mmer wieder suchen Läufer, die beim Koberstädter Wald-Marathon mitlaufen möchten, vergeblich den Ort Koberstadt. Sie sind dann überrascht, daß dieses Laufereignis in Egelsbach, auf halbem Weg zwischen Frankfurt und Darmstadt, stattfindet. Denn Koberstadt ist eine sehr alte Bezeichnung für ein ausgedehntes wildreiches Waldgebiet mit einem sehenswerten alten Buchenbestand. Die nördlichen Ausläufer des Odenwaldes prägen mit ihren Hügeln das Landschaftsbild. Durch die Koberstadt führt der Europäische Fernwanderweg Nr. 1 von der Nordsee bis zum Mittelmeer, der Flensburg mit Genua verbindet. Eigentlich nichts besonderes, aber die Mitte der Strecke, die in Luftlinie beide Städte verbindet, liegt in der Koberstadt.

Zum Startschuss des Hauptlaufes beim 35. Dreieich Waldlauf hatte der Himmel seine Schleusen weit geöffnet. Bei einem Platzregen der heftigsten Art liefen die Sportler aus dem TVD Stadion an der Koberstädter Straße auf die Strecke. Zum Teilnehmerrekord hat es zwar wieder nicht ganz gereicht: Denn auch beim 35. Dreieich-Waldlauf wurde die Teilnehmerzahl von 300 knapp verfehlt. Dennoch war es mit insgesamt 284 Läufern nach 2013 das zweitbeste Ergebnis. "Wenn das Wetter besser gewesen wäre, hätten wir bestimmt den Rekord geknackt", ist sich Jürgen Dechert, Pressesprecher der gastgebenden Vereine, sicher.

Die Leichtathleten des Turnvereins Dreieichenhain (TVD) hatten gemeinsam mit den Athleten des Sportvereins Dreieichenhain (SVD) und erstmals auch mit der Sport- und Kulturgemeinschaft Sprendlingen (SKG) zu den Stadtmeisterschaften eingeladen.

Neben den 136 Zehn-Kilometer-Läufern waren 105 Läufer auf der Fünf-Kilometer-Strecke, 18 Kinder und Jugendliche auf der Zwei-Kilometer-Strecke und 23 Kinder auf der Ein-Kilometer-Distanz unterwegs. "Die Bedingungen im Wald waren eigentlich in Ordnung, leider war aber die Laufbahn, der Start- und Zielbereich am TVD-Sportzentrum, total vermatscht", bedauert Jürgen Dechert. Trotz des Dauerregens auf den letzten zehn Kilometern waren rund 45 Helfer aller drei Vereine im Einsatz, wiesen die richtige Richtung im Wald, waren mit der Zeitnahme beschäftigt und verkauften Kuchen.

Bei den Damen lief Marion Peters-Karbstein vom Turn- und Sportverein Griesheim als erste Frau nach 42:36 Minuten über die Zielmarke. Zweite wurde Astrid Gelsema  in 43:45 Minuten vor Andrea Bischoff (SKG Sprendlingen) in 47:05 Minuten. Astrid Gelsema, die in Dreieich zu Hause ist, sicherte sich damit den Stadtmeistertitel.

Koberstädter Waldlauf, 10 km, 28.08.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Erkel, Sylvia

0:47:43

1/2

Becker, Vera

0:57:10

1/18

Donnerstag, Barbara

1:01:24

2/35


Rieslingman Triathlon, olympisch 10 km - 39,5 km - 10 km, 28.08.2016       >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Gutjahr, Andreas

2:41:00

11/29

Freyermuth, Bernd

 2:50:49

10/46


Karwendelmarsch bei Kaiserwetter - 2.500 Starter durchs Naturparadies

Am 27. August 2016 ging bereits zum achten Mal der legendäre Karwendelmarsch über die Bühne: Die Veranstalter durften sich erneut über 2.500 Teilnehmer - unter ihnen Läufer und Wanderer- freuen. Bezwungen wurde einmal mehr die 52 bzw. 35 km lange Strecke durch die atemberaubende Naturlandschaft von Scharnitz bis an den Achensee - und das bei traumhaftem Wetter und tollen Bedingungen.

Ein äußerst positives Resümee nach der Veranstaltung zogen die Organisatoren Martin Tschoner (Achensee Tourismus) und Elias Walser (Olympiaregion Seefeld). "Mit der Veranstaltung treffen wir den Puls der Zeit - die Startplätze für den Karwendelmarsch waren bereits rund eineinhalb Monate vor der Veranstaltung ausverkauft, die limitierte Teilnehmeranzahl von 2.500 Startern wurde bereits Anfang Juli erreicht. Sportbegeisterte finden bei diesem Lauf die Kombination aus einzigartiger Natur und spektakulärem Sporterlebnis vor.

Die Legende lebt, heuer bereits in der achten Auflage. Die Teilnehmer leisteten Großartiges - belohnt wurde Jung und Alt mit einmaliger Naturlandschaft, toller Stimmung und unvergesslichen Eindrücken.

Karwendelmarsch, 52 km / 2300 hm, 27.08.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

6:55:31

5/256


Frankfurt Bürostadtlauf, 10 km, 25.08.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Freyermuth, Berd

0:47:29

2/39

Nehls, Cornelia

1:01:35

4/48


Bergfest am Feldberg

Rad Race Bergfest: Alpe d'Huez ist steil! Wir gehen steiler!

Die Regeln sind simpel..  Wer am schnellsten oben ist gewinnt!

Am 25. August war soweit: Das etwas andere "Bergfest" des etwas anderen Radrenn-Veran-

stalters "Rad Race" erlebt am Feldberg seine heiß ersehnte Wiederauflage.

Am letzten August-Sonntag ging also wieder für den guten Zweck auf zum "Rad Race Bergfest" am Feldberg: 11 Kilometer bergauf, mit durchschnittlich sechs Prozent Steigung - "und garantiertem Happy End für jeden, der oben ankommt",  "Das ist der Stoff, aus dem Helden gemacht werden." Als Rennstrecke dient die offizielle Piste des "Stoppomat.

Das "Rad Race Bergfest" ist das vierte und letzte Rennen der "Rad Race Series" - hier wird die Gesamtwertung entschieden. Übrigens: Von jedem Startgeld werden wieder neun Euro an die Kinderkrebshilfe Frankfurt gespendet.

Bergfest Feldberg, 11,6 km / 6%, 25.08.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Danner, Sabine

0:45:00

23/555

Vorndrann, Hans Joachim

 0:45:34

139/205


Rodgau Radteam kürt Vereinsmeister im Triathlon

Im Rahmen des Rodgau Triathlons werden nun schon seit einigen Jahren die Vereinsmeisterschaften im Triathlon auf der Sprintdistanz ausgetragen. Bei sehr guten Rahmenbedingungen bewiesen Melanie Döbbele und Bernd Freyermuth ihr Können und sicherten sich die "Vereinsmeisterkrone" 2016. Bernd Freyermuth gelang überdies auch der Sieg in der stark besetzten Alterklasse. Mit weiteren hervorragenden Leistungen hielten Jeanette Pokorny-Racke und Connie Nehls die Konkurrenz in Schach und belegten in ihrer Altersklasse Platz 1 und 2.

Rodgau Triathlon, Vereinsmeisterschaft, 21.08.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Jedermann Distanz, 0,4 km - 14 km - 4 km
Freyermuth, Bernd

0:55:47

1/31

Döble, Melanie

0:58:40

5/14

Pokorny-Racke, Jeanette

1:00:42

1/18

Kretschmer, Andre

1:01:14

15/64

Danner, Sabine

1:02:50

4/26

Nehls, Connie

1:03:59

2/32

Assum, Nicole

1:05:46

7/38

Kühn, Kerstin

1:08:55

10/53

Strüb-Preller, Nicole

1:19:31

13/80

Olympische Distanz, 1,4 km - 41 km - 10 km

Kemmerling, Peter

2:38:58

35/126

Brendlin, Christiane

3:16:31

10/65


Ironman 70.3  1,9 km -90 km - 21,1 km, 1.450 hm, 14.08.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

5:44:57

40/545


Mühlchen Triathlon

Der Mühlchen Triathlon feierte in diesem Jahr sein 25 - jähriges Jubiläum. Pünktlich um 9.30 Uhr erfolgte, bei bestem Triathlonwetter der Startschuss für die erste Schwimmgruppe. Unser Tria Coach Alexandra Rechel, Nicole Strüb-Peller und ich befanden uns in dieser Startgruppe. Geschwommen wurde ein 400 m Kurs. Das Arheilger Mühlchen hatte gestern früh 21 Grad und wir kamen gut erfrischt in die Wechselzone. Von hier aus ging es mit dem Crossrad / MTB, auf die 17 km lange Radstrecke. Die Radstrecke war sehr anspruchsvoll, aber gut zu fahren. Zurück im Stadion ging es erneut in die Wechselzone und von dort auf die 4,5 km Laufstrecke. Mittlerweile war es sehr heiß und die flache Laufstrecke bot wenig Schatten. Der Zieleinlauf im Stadion war wie immer ein tolles Erlebnis. Namentlich genannt und unter dem Jubel der Zuschauer lief ich leicht erschöpft, aber happy über die Ziellinie. Unser Coach Alexandra Rechel hat souverän die Gesamtwertung der Frauen gewonnen. Glückwunsch!

Da-Arheilger Mühlchen-Triathlon, 0,4 km -17,5 km - 3,7 km, 14.08.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:59:47

1

Nowack, Alexandra

1:22:27

10/50

Strüb-Preller, Nicole

1:40:47

8/76


Frankfurter City Triathlon

Frankfurt schwimmt, fährt Rad und läuft

06.08.2016 Es ist wieder soweit: Am Sonntag fand der siebte "Frankfurt City Triathlon" statt. Die Laufstrecke führt mitten durch die Innenstadt. Der Startschuss zum "Frankfurt City Triathlon" fiehl um 8.10 Uhr am Langener Waldsee, wo die rund 4000 Athleten die erste Teilstrecke schwimmend zurücklegen. Mit dem Fahrrad ging es dann nach Frankfurt. Die Athleten treten in drei Gruppen an, die sich hinsichtlich der Streckenlänge unterscheiden: "Jedermann", "Olympisch" und "Sprint".

Mit knapp 1400 Athleten ist "olympisch" die größte Gruppe. Hier legen die Sportler die größten Distanzen zurück - 1,5 Kilometer Schwimmen, 45 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. "Wir haben dieses Jahr wirklich hochkarätige Athleten dabei", freut sich der Veranstalter. Dazu zählt zum Beispiel Natascha Schmitt, die den Triathlon schon dreimal gewonnen hat. Auch Hanna Philippin und Steffen Justus, beide Mitglieder der Deutschen Triathlon-Nationalmannschaft, waren am Start. "Der "City Triathlon" soll aber auch ein Sportangebot für alle sein. "Wir möchten die Leute von der Couch holen und sie mit einer attraktiven Veranstaltung zu mehr Bewegung motivieren", betont der Veranstalter Frau Gasper.

Während des Triathlons sind die Radstrecke sowie Teile der Innenstadt gesperrt. Die Laufstrecke führte vom Rossmarkt an der Alten Oper und der Alten Börse vorbei über die Zeil zum Zielbereich an der Hauptwache.

Frankfurt City Triathlon, 07.08.2016         >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Sprintdistanz, 0.75 km - 28 km - 5 km
Meyerhöfer, Iris

2:04:27

12/113

Jedermann Distanz, 0,4 km - 12 km - 5 km
Helis, Christopher

0:59:44

3/12

Suhr, Friedrich

1:39:53

6/132

Olympische Distanz, 1,5 km - 45 km - 10 km

Schmidt, Christian

2:35:20

18/154

Seffer, Adi

2:59:19

23/569

Danner, Sabine

3:14:47

26/191

Baus, Cordula

3:18:27

30/202


Zwei Frauen und fünf Männer vom Radteam Neu-Isenburg beim Arlberg Giro 2016 am Start.

Glückwunsch an alle unsere TeilnehmerInnen für die starken Leistungen!

Von den sieben RT-Sternchenträgern absolvierten drei, Sabine Danner, Julia Frank und Otto Neukirch, ihren ersten "Alpen-Marathon" in ausgezeichneter Manier! Mark Courtney, Peter Göbel, Holger Imhof und Jörg Pfliegensdörfer haben als erfahrene Marathonis die Vorarlberger Höhenmeter mit Bravour platt gefahren. Und dies bei nicht gerade idealen Radmarathonbedingungen mit Regen und rutschigen Straßenverhältnissen. Die Abfahrten waren somit keine echten Radlgenüsse.

Aber wie bemerkte Holger Imhof: Regen? Welcher Regen, das ist doch höchstens flüssiger Sonnenschein! Also, Gemüt und Stimmung waren sonnig.

Beim Start in St. Anton standen den Marathonis 148 Kilometer über zwei Pässe mit insgesamt 2400 Höhenmetern bevor. Sofort nach dem Startschuss in St.Anton, 1300 m, ging es mit noch kalten Beinmuskeln auf den Arlbergpass 500 m bergauf.....ohne Vorwarnung quasi:  Die Belohnung: 30 km und 1200 hm überwiegend Abfahrt durchs Klostertal nach Bludenz auf 600 m. Es folgte die größte Herausforderung des Tages mit 40 km durch das Montafon über eine herrliche Serpentinen-Paßstraße hinauf zur Bieler Höhe/Silvretta auf 2030 m. Das härteste Teilstück war jetzt absolviert und die Vorfreude auf die 40 km rauschende Abfahrt durch das Paznauntal nach Pians bei Landeck im Stanzertal auf 850 m machte sich breit! Von hier waren es noch mal 25 km und 450 hm zurück nach St.Anton...geschafft:, Kaltgetränke und Kalorienaufnahme in fester Form waren mehr als verdient!! >>>

Arlber Giro, 150 km, 2500 hm, 31.07.2016       >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Courtney, Mark

5:01:20

MC 77/278

Pfliegensdörfer, Jörg

5:39:07

MB 138/495

Göbel, Peter

5:49:12

MC 218/553

Imhof, Holger

6:09:37

MC 267/639

Danner, Sabine

6:53:05

FC 20/790

Neukirch, Otto

7:05:16

MD 31/804

Frank, Julia

7:25:21

FB 22/823


Radteam stark bei 36. Main-Rhein-Main Radtourenfahrt am 31.Juli 2016

Das Radteam trat bei der 36. Main-Rhein-Main Tourenfahrt ganz stark auf und wurde mit 27 Teilnehmern als zweitstärkste Gruppe geehrt. Bei der Tour von Niederrad aus, konnten die Radler zwischen 4 unterschiedlichen Touren wählen und für die sehr Ambitionierten wurde auch erstmals ein Marathon mit 220 Kilometern angeboten, an dem auch gleich mehrere Radteamler teilnahmen. Die Tour führte durch Hessen und Rheinland-Pfalz (ab 112 Kilometern) und bietet den Protagonisten eine wunderbare Überfahrt mit der Fähre nach Rheinhessen an. Das Wetter war perfekt, die Strecke gut ausgewählt und die Teilnehmer bedankten sich gut gelaunt bei den Organisatoren. Das Foto zeigt die Übergabe der Preise an die Vereinsvertreter, das Radteam wurde hierbei durch Tom Theis repräsentiert.


Rad am Ring   24h-Radrennen "Grüne Hölle"

Der Nürburgring, das ist seit 1927 die legendäre Nordschleife, gerne auch Grüne Hölle" genannt. Und die Grand Prix-Strecke, die 1984 erbaut und 2002 durch die Mercedes-Arena erweitert wurde.

Rad am Ring ist ein Radsport-Event, das seit 2003 auf dem Nürburgring ausgetragen wird. Die Strecke führt sowohl durch die hochmoderne Formel1-Arena als auch über die legendäre Nordschleife. Kernstück sind die 24-Stunden-Rennen auf dem verkehrsfreien, teilweise beleuchteten Rennkurs und Teamquartieren in der Boxengasse

Bei Rad am Ring wird die vorhandenen Streckenführungen für die einzelnen Disziplinen unterschiedlich kombiniert und führt bei den 24h-Rennen die Teilnehmer zusätzlich durch das Grand Prix-Fahrerlager.

Der Nürburgring ist keine klassische Zeitfahrstrecke. Anstatt eines flachen, geraden Kurses müssen die Radrennfahrer  beim 24 h Radrennen  rund 580 Höhenmeter pro Rund mit bis zu 17% Steigung, und 9 Kurven verteilt auf 26 Kilometer, überwinden. So schnell wie möglich, versteht sich.

Nachdem ich im November letzten Jahres für die Teilnahme am 24h Rennen auf dem Nürburgring mit einem 2-er oder 4-er Team geworben hatte und sich leider niemand gefunden hatte, musste ich wohl oder übel alleine Starten. Am Ende standen 14 Runden a 26 km und mehr als 8000 hm auf der "Uhr". Bei super Wetterbedingungen eine tolle Veranstaltung mit insgesamt mehr als 4000 Teilnehmern auf der vollkommen autofreien Nordschleife. Für alle die, die ich mit meinem ersten Hinweis im letzten Jahr nicht begeistern konnte hier noch mal der Link https://www.radamring.de zur Veranstaltung.

Rad am Ring - 24 h Radrennen, 30.06.2016       >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Noé, Walter

23:56:28

4/115


Bodensee Radolfzell Megathlon

Zum 13.ten mal Mal treffen sich am 24 Juli 2016 bis zu 1.650 ambitionierte Sportlerinnen und Sportler zum "Bodensee Megathlon Radolfzell" zum Radfahren, Inlineskaten, Mountainbiken und Laufen.

Die einzelnen Megathlon-Disziplinen gingen in diesem Jahr über die zum Vorjahr unveränderten Strecken und Distanzen: Schwimmen - 1,5 Kilometer, Radfahren - 44,5 Kilometer, Inlineskaten - 22,7 Kilometer, Mountainbike - 36,4 Kilometer, Laufen - 10,0 Kilometer. Der alljährlich imposante Startschuss für alle Schwimmer erfolgt am Sonntag, 24. Juli, um 8.00 Uhr. Die Stadt stand am Sonntag ganz im Zeichen des Sports. Bei der zwöften Megathlonausgabe mischt wiederum eine Portion Sport-Prominenz im Starterfeld mit. Ab acht Uhr morgens traten beim Bodensee-Megathlon über 1600 Atlethen in den sportlichen Wettstreit.

Bodensee Megathlon, 1,5 km - 44,5 km - 22,7 km - 10 km, 24.7.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

5:10:04

2/3


Das "Radteam Neu-Isenburg" sagt herzlichen Dank an die 900 TeilnehmerInnen bei der

22. Hugenotten-RTF und beim 36. Isenburger Volksradfahren!

Wir, die Organisatoren und die vielen Helfer vom Radteam Neu-Isenburg, konnten am 10.Juli 900 begeisterte Radfahrerinnen und Radfahrer zur 22. Hugenotten-Radtourenfahrt und zum 36. Isenburger Volksradfahren begrüßen. Der "Wettergott" begleitete die Teilnehmer mit bestem Sommerwetter auf den angebotenen Touren von 21 km beim Volksradfahren (140 Touren-Radler) und den vier RTF-Touren (760 Renn-Radler) von 45 km bis 151 km und bis zu 1.350 Höhenmetern.

Wir beglückwünschen den RC Hattersheim als RTF-Sieger mit der teilnehmerstärksten Mannschaft gefolgt von RFV Opel Rüsselsheim, VC Frankfurt  und RSC Edelweiß Frankfurt.

Beim Volksradfahren wurden die drei größten Radgruppen, der jüngste Teilnehmer mit 5 Jahren und der älteste Teilnehmer mit 89 Jahren ausgezeichnet.

Der Vorstand des Radteams bedankt sich bei rund 70 Helfern aus dem Verein, bei der Stadt Neu-Isenburg, Fachbereich Sport, und den engagierten Sponsoren für die Unterstützung. 


 Mörfelden, Radteam beim Mövathlon erfolgreich

18.07.2016 So bevölkert wie gestern war der Badesee in dieser Saison noch nicht. Grund für die vielen Schwimmer im Wasser war der MöWathlon, der rund 600 Athleten, 11 Radteamer waren auch dabei,  an den Start lockte.

Zum achten Mal hatte die Abteilung Triathlon der Sport- und Kulturvereinigung Mörfelden gestern zu ihrem beliebten Wettkampf in der Nachbarstadt eingeladen. Mit 600 Teilnehmern gingen so viele an den Start wie in den Vorjahren. Sie kamen aus einem Einzugsgebiet im Radius von etwa 30 Kilometer um den Austragungsort. Zu den vielen   jüngeren, aber auch einigen reiferen Athleten hatten sich auch viele Schaulustige am Ufer eingefunden, Unter der Aufsicht von Ordnern aus dem insgesamt 100-köpfigen Helferteam vieler SKV-Abteilungen verlief der Wettkampf reibungslos.

Zum Schwimmen starteten die Teilnehmer in drei Gruppen von jeweils 200 Sportlern - einmal in schwarzen, dann in blauen und violetten Badekappen. Die Schwimmstrecke betrug 500 Meter. Sie führte um eine Boje herum und dann zum Zieleinlauf. Die Sicherheit gewährleistete die Interessengemeinschaft Rettungsdienst Badesee Walldorf mit Rettungsbooten sowie die Wasserwacht Frankfurt Nordwest mit zehn Rettungsboards Für Teilnehmer galt es, sich nicht schon beim Schwimmen zu verausgaben und mit Kräften zu haushalten, denn sie mussten noch das Radfahren und Laufen absolvieren.

Einigen Sportlern fiel der Wechsel von der Waagrechten beim Schwimmen in die Senkrechte am Ziel nicht leicht. Barfuß liefen sie durch tiefen und mit Schilf bewachsenen Sand die Uferböschung hinauf und zu ihren Rädern. Oben angekommen, ging es   mit einem Puls von bereits 170 bis 180 entweder mit nassen Klamotten aufs Rad, oder ein noch frischer Teamkollege übernahm die zweite Etappe von 20 Kilometern Strecke mit eineinhalb Runden über Bundes- und Ortsstraßen um Walldorf. Unterwegs waren die Sportler auf verschiedenen Drahteseln vom Triathlon-Rennrad über Mountainbike bis zum Alltagsrad. Die Radstrecke war nicht abgesperrt.

Die abschließende Laufstrecke am Ziel im Waldstadion Mörfelden betrug fünf Kilometer und führte in den angrenzenden Wald. Es handelte sie um eine Wendepunktstrecke. Vor dem Ziel liefen die Athleten noch eine halbe Runde durch das Stadion.

Mörfelden Triathlon, 0,5 km - 20 km - 5 km, 17.07.2016      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian 

1:08:39

14/66

Vorndran, Hans Joachim

1:18:34

24/196

Franke, Julia

1:19:18

13/40

Schäfer, Christoph

1:23:30

38/265

Kühn, Kerstin

1:24:02

9/64

Assum, Nicole

1:24:16

13/67

Boenicke, Angela

1:24:48

16/69

Kretschmer, André       

1:25:52

52/288

Nowack, Alexandra

1:28:47

13/84

Becker, Vera

1:39:07

6/117

Strüb-Preller, Nicole

1:49:55

26/127


Crosstriathlon Lich

Kurz entschlossen und eigentlich nur von der Schwimmgruppe überredet, nahm Linda Steinbuch am Samstag, den 16. Juli an die Olympische Distanz beim Cross Triathlon in Lich teil. Die mittlerweile sehr professionell organisierte Veranstaltun findet im Waldschwimmbad statt, wo es fünf Runden je 300 meter zu schwimmen gab. Anschließend eine anspruchsvolle MTB Strecke mit 440 HM bei 44 km, 4 Runden, was bei jeder Runde ein farbiges Bändchen gab, wie beim ironman. Diese mussten dann vor dem laufen wieder schleunigst abgegeben werden, denn es gab noch 5 Runden je 2 Kilometer zu laufen, wo man wiederum pro Runde mit einem farbigen Bändchen dekoriert wurde.

Die Endzeit von Linda ergab 3:12:44 (28:15 Swim, 1:52:30 Bike, 51,59 Run), was eine 3. Platz in der Gesamtwertung ergab (und ein Fässchen Licher Bier)

Lich Crosstrithlon, 1,5 km - 44 km - 10 km, 16.07.2016      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

3:12:44

3/18


Frankfurt Ironman

Der Ironman war auch gestern wieder der traditionelle Zuschauermagnet zwischen der Wetterau und dem Rhein-Main-Gebiet: Mehr als eine Viertelmillion Menschen standen an der Strecke und feuerten die Athleten begeistert an.

Morgens war es noch recht frisch. so dass die Amateure mit Neo geschwommen wurde. 4500 Helfer waren im Einsatz. Die meisten Zuschauer versammelten sich in Frankfurt, gute Stimmung herrschte entlang der Marathonstrecke am Mainufer und am Zieleinlauf auf dem Römerberg.

Schwimmen: Die Auftaktdisziplin mit 3,8 km Schimmen fand im Langener Waldsee statt. In dem Badeesee sind zwei unterschiedliche Runden mit kurzem Landgang zurückzulegen.

Radfahren Zieleinlauf auf dem  Römerberg: Die anschließende 180 km lange - während des Wettkampfes durchgehend für sonstigen Verkehr gesperrte - Radstrecke erstreckt sich in zwei Runden durch das Frankfurter Umland und die Wetterau. Nördlichster Punkt der Route ist in Friedberg. Zu den Höhepunkten auf der Radstrecke mit tausenden begeisterten Zuschauern zählt  Hochstadt , insbesondere an der 500 m langen "The Hell" genannten Steigungsstrecke auf Kopfsteinpflaster durch den historischen Stadtkern. Ebenfalls viele Zuschauer sind traditionell am Anstieg "The Beast" an der Vilbeler Landstraße nach Bergen-Enkheim . Für Gänsehaut-Atmosphäre bei den Teilnehmern sorgt auch der Streckenabschnitt um die mittelalterliche Burg und entlang der Kaiserstrasse in Friedberg. Ein Spalier mit vielen Zuschauern erwartet die Teilnehmer am "Heart-Brake-Hill" genannten Streckenabschnitt. Diese Steigung liegt auf der Frankfurter Straße in Bad Vilbel l . Zuschauertribünen gibt es auch am Mainkai sowie am Eisenen Steg in Frankfurt.

Laufen: Der abschließende Marathnlauf  führt über einen viermal zu durchlaufenden Rundkurs am Mainufer in Frankfurt, der stimmungsvolle Zieleinlauf ist auf dem historischen Römerberg vor mehreren großen mit Zuschauern gefüllten Tribünen.

Frankfurt Ironman, 03.07.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Jochen

9:31:32

18/178

Lohnes, Markus

10:17:12

578/606

Schmidt, Christian

10:39:18

824/872

Gutjahr, Andreas

11:15:49

141/1315

Baumgarten, Anne

11:40:30

112/1622

Coberger, Lothar

14:51:56

2310/2596


Marburg Nachthalbmarathon

Am 01.07.2016 fand zum 19. Mal der Marburger Nachtmarathon statt.   Zusätzlich zur Marathon Distanz wurden die Halbmarathon Distanz sowie eine Marathonstaffel angeboten. In diesem Jahr gab es einen neuen Melderekord mit 2100 gemeldeten Teilnehmern. Die Abholung der Startunterlagen erfolgte im Uni Stadion. Von dort aus ging es ca. 750 m zu   Fuß zum historischen Marburger Marktplatz . Der Anstieg war ziemlich steil ,so dass ich das obligatorische Einlaufen ausfallen ließ. Begleitet von lauter Musik und dem Applaus der Fans, ging es pünktlich um 19 Uhr auf die Laufstrecke. Das erste Stück führte durch eine enge Gasse, die links und rechts von kleinen Cafés gesäumt war.   Auch hier saßen viele Fans, die uns motivierend applaudierten.   Weiter ging es durch die Marburger Innenstadt in Richtung Lahn.   An der Lahn entlang, kamen wir nach ca. 10 km in einen Park und von dort aus ging es über Feldwege wieder in Richtung Uni Stadion. Hier wurde jeder Läufer namentlich begrüßt und unter dem Jubel der Zuschauer an der Ziellinie in Empfang genommen. Das Streckenprofil   war flach bis wellig. Da ich den Halbmarathon gelaufen bin, kam ich noch vor Einbruch der Dunkelheit ins Ziel. Der Zielschluss für alle war nach 6 Stunden, um 1.00 Uhr. Es war mein erster Nachtmarathon ,aber mit Sicherheit nicht der Letzte. Der Marburger Nachtmarathon war eine sehr gut organisierte Veranstaltung, mit super Verpflegung für kleines Startgeld. Top!

 

Marburg Nachthalbmarathon, 01.07.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda 

1:55:04

4/

Nowack, Alexandra

2:31:31

37/316


 Dreieichenhainer Waldlauf

Nach 1,5 Stadionrunden folgt ein kurzes Stück Asphalt, die Koberstädter Straße wird überquert dann geht es zwei Runden auf Waldwegen abwärts in Richtung Darmstadt zum Steinbrücher Teich. Von da gibt eine etwas längere Steigung und eine kurze bevor es in die zweite Runde, bzw. zum Ziel geht. Beide Steigungen, eine hat eine Runde ca. 115 Höhenmeter, diese sind jedoch moderat und gut zu meistern. Die Waldstrecke ist sehr schön und die Wege gut befestigt.     

Dreieichenhain Waldlauf, 10 km, 230 hm, 25.06.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Gelsema, Astrid

0:43:45   

1/25

Erkel, Sylvia    

0:47:33

3/50


 Darmstädter Stadtlauf durch die Innenstadt

Der Sommer mag kalendarisch bereits tags zuvor begonnen haben, sportlich und auch den Temperaturen nach startete er in Darmstadt   erst am Mittwochabend: Beim 39. Stadtlauf ging es heiß her in der City. Das typisch gute Stadtlaufwetter lachte den rund 1.800 Teilnehmern zu.

Brennpunkte auf der Runde gab es mehrere, etwa den Ludwigsplatz. Die Wilhelminenstraße: Wohl dem, der nicht hoch zur Ludwigskirche (nur große Runde) muss. Die Anfeuerung von den Treppen am Luisencenter ist bald verhallt. Die Steigung raubt Kraft und Atem, auch runter vergaloppiert es sich leicht.

Im Carree: eine der engen Passagen. Gegenüber auf der Terrasse der Centralstation regiert König Fußball beim Public Viewing, auf dem Kurs dominiert das schnelle Fußvolk. Torschreie können helfen wie Applaus. Gerade läuft noch Ungarn gegen Portugal, das mit einem 3:3 zum Gesprächsthema wird. `"Der EM kann man nicht ausweichen, wollen wir auch nicht", freut sich ASC-Vorsitzender Till Lufft über den sportlichen Stimmungs-Mix. Die Treppenpassage an der Piazza: vielleicht das tückischste Stück. 14 Stufen hoch zur Schulstraße. Spätestens jetzt brennen die Beine. Der Endspurt droht lang zu werden. Luisenplatz, das Ziel: Geschafft. Noch atemlos streben viele  zur Wasserstelle.

Darmstadt Stadtlauf, 5 km, 22.06.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Theis, Tom       

0:21:41

MJ 18, 11/106

Vorndran, Hans Joachim

0:24:39

51/204

Kretschman, André

0:24:55

65/212

Becker, Verena

0:25:51

2/34

Franke, Julia

0:26:03

6/37

Zeigmeister, Udo

0:27:09

75/267

Theis, Barbara

0:27:44

9/123

Meyerhöfer, Iris

0:28:08

15/130


Moret Triathlon

Der Moret-Triathlon ist ein Mitteldistanz Triathlon der immer am 3 Juni Wochenende in Münster stattfindet. Das Rennen geht über 2 km Schwimmen-84 km Radfahren und 21 km Laufen.Der Moret-Triathlon des V.f.L. Münster gehört seit über 25 Jahren fest zum Bestandteil des Deutschen Triathlon Kalenders. Bekannt wurde die Veranstaltung, die von Beginn an von Triathleten für Triathleten organisiert wurde, nicht nur durch ihr familiäres Flair, sondern noch viel mehr durch die 980 Höhenmeter auf der 84 km langen Radstrecke durch den vorderen Odenwald. Das Einzugsgebiet der Starter erstreckt sich mittlerweile weit über Hessen und die angrenzenden Bundesländer hinaus.

Distanzen: 2 km Schwimmen im Hardtsee-Babenhausen, 80 km Rad mit 2 Runden durch den Odenwald und einem 21 km langen Waldlauf.

Bei  Start zeigte das Thermometer nur 15°, was für Sommer recht kühl ist. Auf der Radstecke gab es  mal ein heftiger Regenguss. Auf der Laufstrecke nochmal ein kräftiger Regenschauer der die Athleten erfrischte. Im Zielbereich war dann wieder Sonne und 20°.

Unser Radteam war am Samstag beim tradiionellen Triathlon sowohl mit Einzelstartern als auch in zwei Teams stark vertreten und sehr erfolgreich. Nachdem wir beim RMV in der Besetzung unser gemeldeten Teams Probleme hatten war Barbara Donnersberg und Janette Pokorny-Racke vom RT verstärkt durch Frank Poggendorf von Spiridon unter "RMV-Mit Spaß zum Ziel" für uns zu starten und belegte den elften Platz. Ich selbst konnte mein Kollegen im Team "RMV-immer in Bewegung" auf der Radstrecke unterstützen. Am Schluss kam Platz sechs her aus. Besonders erwähnen muss man aber Christian Heids als Einzelstarter mit der hervorragenden Platzierung 10/66 und Georg Wazinski als Altersklassen Sieger und Platz 87 in der Hessenmeisterschaft. Die Veranstaltung war wie immer gut organisiert, eine Termin, den man sich auch für das folgende Jahr vormerken sollte.

Walter Noé

Münster Moret-Triathlon, 2 km - 84 km - 21,1 km, 980 hm, 18.06.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus   

4:35:49

3/22

Heid, Christian

5:02:11

10/66

Burger, Charsten

5:15:52

20/98

Wazsinski, Georg

5:46:17

1/HM 87


Brüder Grimm Lauf

Für jene, die diese internationale Veranstaltung nicht kennen: Der Brüder Grimm Lauf, der seit mehr als 3 Jahrzehnten kontinuierlich veranstaltet wird, führt von Hanau, der Geburtsstadt von Jacob und Wilhelm Grimm, nach Steinau, dem Ort, in dem die Märchensammler und Sprachforscher ihre Kindheit verbrachten. Es geht über 5 Etappen mit insgesamt 82 Kilometern durch den Main Kinzig Kreis. Der Brüder Grimm Lauf verdient sich die Note 1 unter den Laufveranstaltungen.

Die Läufer waren in "Durchläufer" mit den Startnummern ab 1 aufwärts und den Einzeletappen-Aktiven mit Startnummern über 600 und einem zusätzlichen "E" auf dem Rücken eingeteilt. Das hat den Sinn, dass ambitionierte Durchläufer sich nicht wundern, wenn sie von anderen überholt werden und somit sowohl in der Altersklasse, als auch im Zulauf einen Platz einbüßen würden. Deshalb das "E" für Einzelläufer /-innen.

Brüder Grimm Lauf in 5 Etappen, 82 km, 10. - 12.06.2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lang, Marc  

1. Etappe Hanau - Rodenbach, 16 km, 49 hm

2. Etappe  Rodenbach - Neuhasslau, 14 km, 195 hm

3. Etappe Neuenhasslau - Gelnhausen, 17 km, 193 hm

4. Etappe Gelnhausen - Wächtersbach, 16,8 km, 357 hm

5. Etappe Bad Orb - Steinau, 18 km, 209 hm

1:02:42

0::57:41

1:08:51

1:16:43

1:20:08

5:46:05

8/21

9/21

9/23

14/33

13/38

9/25


SkyRun, Frankfurt

Am 12. Juni gab es die 10. Auflage des Skyrun in Frankfurt, an dem Alois Mehlmann für Spiridon und ich für's Radteam teilgenommen haben. Die Startgebühr über 25 Euro kommt einem gemeinnützigen Verein zugute, die nach dem Laufspektakel für mit einer Querschnittlähmung geborene junge Menschen gespendet werden, die in der ARbeitsgemeinschaft für QUErschnittgelähmte mit Spina bifida Rhein-Main-Nahe e.V. (ARQUE) zusammengeschlossen sind.

Mit 6:25,5 hatte Christian Riedl einen neuen Rekord aufgestellt. Bei den Frauen gewann Suzy Walsham aus Australien in 7:47,3 mit über einer Minute Vorsprung vor der 2.Platzierten Lenka Svabikova.

61 Stockwerke, 1202 Stufen oder 222 Höhenmeter waren hinter sich zu bringen.   Eine ganz andere Art der sportlichen Betätigung und Herausforderung zugleich!

Es hatte an diesem Tag aus Eimern gekübelt, aber kein Problem, die U-Bahn am Messeturm ist doch überdacht, und die Teilnehmer liefen sich dort warm. Die Startzeit der einzelnen Teilnehmer war im 10-Sekunden-Abstand, in Abfolge der geschätzen Zielzeit. Mein Start war erst um 11:25 Uhr, ich bin aber schon kurz vorm eigentlichen Start (10 Uhr) dort hingegangen, und nutze die Gelegenheit Bilder von meinen beiden Mitstreitern Hans-Peter Schliemann (MTV Kronberg) und Harry Lange (auch Spiridon) - die ziemlich zeitig dran waren - beim Startlauf zu knipsen. Beide sind im rasantem Tempo durchgekommen, aber keine Details von ihnen danach zu mir wie hart es war, denn schliesslich stand mein Start ja noch bevor.   [weiter lesen] 

SkyRun, Frankfurt, 61 Stockwerke, 1202 Stufen, 222 hm, 12.06.2016      >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Mehlmann, Alois

0:11:42

3/182

Brendlin, Christiane

0:13:56

6/56


Schinderwaldlauf

Am Freitagabend, 10. Juni, nahm Linda Steinbuch am Schinderwaldlauf in Lorsbach teil. Der Hauptlauf ist eine anspruchsvolle Strecke von 10,5 km, die nach dem Start kurz durch den Ort verläuft und dann in den Wald hinein und bis km 6,5 nur bergauf geht. Es sind insgesamt ca. 350 HM zu bewältigen. Von km 7 bis 10,5 geht es dann bergab, auf teilweise sehr schöne Trails, bis kurz vor dem Ziel noch ein kleiner Anstieg zu bewältigen ist. Insgesamt nahmen am Hauptlauf 150 Läufer teil, womit der Veranstalter sehr zufrieden war. Mit 58:13 wurde Linda in der AK 55 1. und war damit auch zufrieden. 

Schinderwaldlauf, 10,5 km, 350 hm, 10.06.2016       >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

0:58:13

1/10


RTF in Wenigumstadt

Bei der 2.RTF an diesem Sonntag sah es wettermässig nicht besser aus. Um 06.00 ging der Wolkenbruch los. Es wurde sogar überlegt, ob überhaupt gestartet werde soll. Auch hier hörte der Regen um 08.00 Uhr auf, natürlich zu spät für die Marathonis. Aber einige Fahrer haben sich trotzdem noch auf die Räder geschwungen. Von den gemeldeten 11 Radteamlern sind 5 gestartet.

1. Platz bei der Bezirks-RTF in Ffm-Niederrad am 29.05.16

Wir hatten uns das etwas anders vorgestellt, aber es kommt wie`s kommt. Pünktlich zum Start öffnete der Himmel seine Schleusen und bedachte uns mit reichlich Regen. Trotzdem waren schon einige RTF"ler unterwegs gewesen, die auch gleich weiterfuhren, da sie eh nass waren. Dann tröpfelte es so vor sich hin....die Anzahl der Fahrer, der Regen platschte weiterhin. Bis dann gegen 08.00 Uhr der Regen aufhörte. Viele Fahrer kamen dennoch nicht, es waren insgesamt ca. 170 Teilnehmer. Im Helferteam der RTF des Radsport-Bezirkes "Frankfurt-Main-Taunus" waren auch fünf RadteamlerInnen vertreten.

18 RadteamlerInnen haben dem Regen getrotzt oder sind später bei Sonnenschein gestartet und belegten damit Platz 1, der mit einer 3 Liter Flasche Faust-Dunkelbier prämiert wurde. Auf den 2. Platz fuhr der RC Hattersheim.

2. Platz bei der RTF des RV Opel Rüsselsheim

19 RadteamlerInnen waren bei der "RV Opel RTF" am Start und belegten damit den 2. Platz, diesmal knapp hinter dem RC Hattersheim. Bei bestem Radwetter konnten die verschiedenen Strecken, 40 km bis 155 km, ins Ried bzw. bis auf die Neunkircher Höhe im Odenwald genossen werden. Als Trophäe für den 2. Platz gingen zwei kleine Fass Pfungstädter Bier, spezial Edition "3 Liter-Stadionbier"), in unseren Bestand über. 


Woogsprint mit 1000 Starter am Sonntag

Es ist der größte Triathlon der Region: Beim Darmstädter Woogsprint am Sonntag sind der DSW Darmstadt und der TuS Griesheim Mitfavoriten der Zweiten Bundesliga. Außerdem starten die Regionalligen und die höchsten Hessenligen in die Saison.. Fast tausend Starter waren am Start.Beim Hauptrennen des Heimwettkampfs will der DSW Darmstadt selbst für die Spannung sorgen. Um 11.20 Uhr startete am Woog das schnellste Rennen des Tages. Die Distanzen sind, 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. "Wir sind mit einer Top-Besetzung vertreten", stellt Benjamin Knoblauch klar. Wir wollen ein klares Zeichen setzen, dass der Leistungssport in Darmstadt einen hohen Stellenwert hat."Sogar das erste Rennen der Ersten Bundesliga, das am gleichen Wochenende im Kraichgau stattfindet, wurde untergeordnet".Auch in der Breite wurden starke Leistungen geboten. Der Woogsprint mit seinen knapp 1000 Startern ist zum Klassentreffen der besten hessischen Vereine avanciert.

Für die Veranstalter vom DSW bedeutet das Triathlonfest aber jede Menge Ehrenamt, auch wenn bei der mittlerweile vierten Auflage des Woogsprints schon reichlich Routine eingekehrt ist. "Strecken und Austragungsorte sind genau gleich geblieben", vermeldet Thomas Pignède vom Organisationsteam. Zentrum des Rennens bildet wieder der Woog, die Radstrecke führt über die B26 in Richtung Roßdorf und ermöglicht höchste Geschwindigkeiten.

Woogsprint Darmstadt Triathlon, 0,75 km - 20 km - 5 km, 05.06.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

1:15:46

5/39


Heusenstammer Kirchenlauf am 4.6.2016

Der Heusenstammer Kirchenlauf ist ein außergewöhnlichen Volkslauf und inzwischen zu einem Ereignis geworden, das nicht nur Heusenstammer bewegt, sondern weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt ist. Das zeigen die jährlichen Anmeldungen, die aus dem gesamten Kreis Offenbach und sogar darüber hinaus kommen. Der Heusenstammer Kirchenlauf ist ein Volkslauf, der jährlich am ersten Samstag im Juni stattfindet (erstmals 2001). Ausrichter der Laufveranstaltung sind alle Heusenstammer Kirchengemeinden: Evangelische Kirche, die katholischen Gemeinden St. Cäcilia, Maria Himmelskron und Mariä Opferung und die Freie evangelische Gemeinde. Start und Ziel wechseln jährlich von Kirche zu Kirche - in diesem Jahr ist die Freie evangelische Gemeinde Veranstalter des Kirchenlaufs. Mit dem Kirchenlauf wollen die Heusenstammer Kirchengemeinden zeigen, dass zum kirchlichen Leben eben nicht nur Gottesdienste oder Pfarrfeste gehören. Am Samstag, 4. Juni, fand der Heusenstammer Kirchenlauf zum 13. Mal statt. Angeboten wurden wieder drei Strecken (1,9, 6,9 und 16,6 Kilometer/10 Meilen). Die lange Strecke führt an allen Heusenstammer Kirchen vorbei. Natürlich gibt es auch ein kleines Fest, wo Läufer und Besucher mit Musik, Würstchen, Pommes und Kuchen sowie den dazugehörigen Getränken unterhalten werden.

Heusenstamm Kirchenlauf, 16,8 km/10 Meilen, 22.05.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Donnerstag, Barbera

1:39:57

2/73


Abendsportfeste in Pfungstadt

Am 01.06. hatte ich beim 2. Abendsportfest der TSV Pfungstadt teilgenommen.

Arbeitskollege und Freund Harry von Spiridon hatte den 3.000 m - Bahnlauf in seinem strikten Trainingsplan als Vorbereitung beim diesjährigen Frankfurt Marathon unter 3 Stunden zu finishen. Hey, da kannst Du doch auch mitmachen, meinte er. Gerne wollte ich das Angebot wahrnehmen, ihn dorthin zu begleiten. Zweifel überflogen mich dann allerdings doch, als ich zuvor in den Ergebnislisten der vergangenen Abendsportfeste stöberte. Ich schrieb ihm vorher eine Nachricht, ob die mich dann nicht wegen Langsamkeit disqualifizieren werden. Er nahm es sich zu Herzen dort anzurufen, um nachzufragen. Nein, ich solle auf alle Fälle mitmachen, sie freuen sich auf mich. Ok, ich war dann doch insgeheim beruhigt.

Welch Augenweide dann zu sehen, mit welchem rasanten Tempo die Jungs und Mädels bei den   kurzen Sprintdistanzen über die Bahn gefegt sind!

Unser 3.000 m - Lauf kam erst ganz zum Schluss. Am liebsten hätte ich gekniffen, aber nein, da muss ich jetzt durch! Wir sind in 3 Gruppen gestartet, die schnellste (unter 10 min) zu erst, dann unter 11 min und zum Schluss der Rest. Ich lag bald hinten, trotzdem bin ich immer wieder am Rand angefeuert worden, alle waren schon durch, und ich lief die letzte Bahnrunde praktisch alleine 100 m vor Zieleinlauf feuert mich Harry nochmal an, "Los Christiane, gib alles, Arme hoch und zieh durch!", was nochmal ungeahnte Kräfte in mir weckte. Ein kurzer Schlusssprint, und endlich im Ziel! Obwohl die Allerletzte, war ich glücklich und zufrieden mit meiner Zeit.

Die Veranstaltung insgesamt war wirklich super! Sehr engagierte hilfsbereite Leute, die die Veranstaltung organisierten, supernette Teilnehmer, leckerer Kuchen - auch Linzertorte! - , und neben den gegrillten Würstchen sogar vegetarischer Salat im Angebot.

Alles im allen kann ich die Abendsportfeste in Pfungstadt nur wärmstens weiterempfehlen!   Ein guter Test zu sehen, wo man mit seiner Leistung steht, und natürlich auch Ansporn sich zu verbessern.  Als nächstes ist der 5.000 m - Bahnlauf beim 4. Abendsportfest am 03. August geplant, und vielleicht gönne ich mir zuvor auch nochmal 3000 m am 06. Juli.

Christiane Brendlin

Pfungstadt Abendsportfest , 3.00 Meter, 01.06.2016     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane

0:15:43

1/73


41. Steinberger Volkslauf in Dietzenbach

Der 4. Wertungslauf des Main-Lauf Cups war in diesem Jahr, der Volkslauf des SC Steinberg. Morgens um 9 Uhr erfolgte der Start. Das Thermometer zeigte bereits knapp 18 Grad. Es versprach also ein "heißer Lauf" zu werden. Angeboten wurden folgende Distanzen: 2,2 km Schülerlauf, 5,3 km Jedermann Lauf, 10 km Volkslauf sowie die Halbmarathondistanz. Beim Halbmarathon bestand wieder die Möglichkeit in zwei Startblöcken zu starten (< 1.50 Std, >1,50 Std.) Die 21,1 km des Halbmarathons führen über eine Wendestrecke. Gelaufen wird überwiegend durch ebenes Gelände im Wald. Die Helfer entlang der Strecke sind sehr engagiert und unterstützen die Läufer nach Kräften.   Positiv hervorzuheben war, dass es an den Verpflegungsstellen feuchte Schwämme gab. Diese waren bei den warmen Temperaturen, ein"wahrer Segen". Der Streckenrekord über die Halbmarathondistanz, wurde in diesem Jahr durch Babsa Tilahun (MU20) mit einer Zeit von 1:08:09 Stunden neu aufgestellt. Alois errang in einem starken Feld den 2. Platz in seiner AK. Glückwunsch!

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, mit guter Verpflegung auf der Strecke   sowie im Start und Zielbereich.

 

Dietzenbach-Steinberg, 22.05.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Mehlmann, Alois

0:45:21

2/73

Halbmarathon
Brendlin, Christiane

2:15:50

10/167

Nowack, Alexandra

2:32:27

8/189


Keufelskopf-Marathon-Trail (45 km, 1900 hm) am Samstag14. Mai

Die eingentliche Herausforderung beim Keufelskopf Ultra Trail sind die 85 km mit 3.600 hm. Da mir das für meine Zugspitz-Vorbereitung zu viel war, habe ich mich für die 45 km mit etwas 1.900 HM angemeldet. Der Modus ist der Gleiche: Es ist ein Selbstversorgerlauf, d.h. es gibt nur eine Wasserstelle (nach 23 km), alles andere muss man, neben der Pflichtausrüstung (z.B. 1,5 L Flüssigkeit) selber mitführen. Das Orga-Team ist ein Holländer, der ein Wochenende im Jahr das 400-Selen-Dörfchen Reichweiler in der Pfalz (Grenze Saarland) auf den Kopf stellt. Er sagt über die Strecke: "Achtung: Die Strecke ist deutlich härter als z.B. die des Jungfrau-Marathons in der Schweiz. Erstens - ist die Strecke geringfügig länger. Zweitens - ist der Wegbeschaffenheit schwieriger. Drittens - sind es mehr Höhenmetern. Viertens - müsst Ihr die Höhenmetern sowohl hoch als auch wieder herunter. Au Backe!" Und diese Aussage kann ich nach Samstag voll bestätigen. Die vielen HM waren von Anfang bis Ende technisch unglaublich schwer, vielmals hing irgendwo ein Seil runter, an das man sich hochziehen musste, oder es mussten Bächen über- und durchquert werden, etc, etc. Am Anfang führte diese schwere Streckenbeschaffenheit sofort zum Stau, viel später war man dann nur noch einsam der Wildnis überliefert und sollte die Strecke, die nur mittels an Bäumen und Sträucher festgebundene Absperrbänder markiert war, bloß nicht aus den Augen verlieren. Mir gelang das am Ende nicht ganz, irgendwann merkte ich, dass ich mich im Kreis gedreht hatte und mich um eine ca. halbe Stunde verlaufen hatte. Pech, aber mit genau 6:59:45 Std habe ich dann doch das Ziel erreicht (1. AK).

Keufelskopf Marathon Trail, 45 km/1.900 hm, 14.05.2016     >>>

Name Zeit

Platzierung 

Steinbuch, Linda

6:59:45

1/16


Pfingstlauf in Schwanheim

Im Rahmen des diesjährigen Main Lauf Cups fand am 14.05.2016 der Schwanheimer Pfingstlauf statt. Angeboten wurden die Strecken 1 km Bambinilauf, 5 km Einsteiger und 10 km Volkslauf. Bei kühlen und windigen Temperaturen, erfolgte der Start pünktlich um 17 Uhr. Gestartet wurde, am Sportplatz der TG Schwanheim im Schwanheimer Wald. Von hier aus ging es ein kurzes Stück in Richtung Schwanheim und wieder zurück in den Wald. Die Strecke ist überwiegend flach und für Bestzeiten geeignet. Nach 6 km gab es eine Verpflegungsstelle. Angeboten wurden Wasser und Iso in verschiedenen Sorten. Es war eine nette Veranstaltung, auf der Strecke nicht zu überfüllt und schön zu laufen.

Gestartet sind noch Alois Mehlmann Platz 1 mit 44:52 Minuten (AK65) und Christiane Brendlin Platz 17. in der AK 50 mit 56:02 Minuten.

Schwanheim Pfingstlauf, 10 km, 14.05.2016     >>>

Name Zeit

Platzierung 

Mehlmann, Alois

0:44:52

1/100

Brendlin, Christiane

0:56:02

17/112

Nowack, Alexandra

1:03:30

27/164


Radteam Neu-Isenburg mit 14 FahrerInnen bei der Goethetour 2016

25 Jahre Radsport-Kooperation Hessen/Thüringen

Die Goethetour 2016 - Radbreitensport pur bei herrlichem Frühlingswetter und bester Stimmung der teilnehmenden Fahrerinnen und Fahrer!

Von Himmelfahrt, 04.05.16, bis zum drauffolgenden Sonntag, 07.05.16, fand die Goethetour zum 25. Mal statt. Alle 82 Teilnehmer aus fast allen Landesteilen der Bundesrepublik und die 10 Helfer erlebten vier herrliche Radfahrtage in Ostthüringen. Ausgehend vom Basislager "Jugendherberge Wasserburg Heldrungen" wurden abwechslungsreiche und sportlich herausfordernde Touren durch die ostthüringische Landschaft absolviert...und 14 RadteamlerInnen waren dabei!

Highlights waren die Touren über den Kyffhäuser und zur Radrennbahn in Erfurt. Dort konnte sich jeder mit Zutrauen in seine Radfahrtechnik und sein Rennrad als Bahnfahrer beweisen. Für die meisten GT-RadlerInnen war es die erste Fahrt auf diesem ungewohnten Terrain! Es war eine völlig andere Art des Radfahrens und eine gänzlich neue Radsporterfahrung, sich mal als Rennfahrer/Rennfahrerin auf der Bahn austoben zu können.

Insgesamt wurden an den vier Tagen 470 km mit ca. 5000 hm im geschlossenen Verband auf verkehrsarmen Strassen geradelt.

Die GT 2016 wurde vom "Radteam Goethetour Ffm e.V." gewohnt professionell organisiert und veranstaltet. Die TeilnehmerInnen waren wieder voll des Lobes für die Streckenplanungen, die Betreuung durch die Begleitfahrzeuge, die Unterbringung in der Wasserburg Heldrungen und der Verpflegung während der einzelnen Etappen!

Bei der Siegerehrung der 6 Bergzeitfahren, die in den Etappen integriert durchgeführt wurden, ließ es sich der Ehrenpräsident des Thüringer Radsport-Verbandes, Herr Jürgen Beese, nicht nehmen, den Siegerinnen und Siegern die Ehrenpokale zu überreichen.

Die Planungen zur GT 2017 vom 25.05.17 bis 28.05.17 in Altleiningen am Pfälzer Wald (ausnahmsweise außerhalb Hessen/Thüringen) sind bereits angelaufen. Auch diese GT wird sowohl sportlich als auch gesellschaftlich einer der Saisonhöhepunkte der TeilnehmerInnen werden.


Gersfeld  "Rund um den Wildpark"

Nachdem Taunus (Staufenlauf) und Vogelsberg (Sturm auf den Vulkan) erfolgreich abgehakt wurden, war am letzten Samstag die Rhön zum Laufen angesagt. Diesmal galt es den Lauf "Rund um den Wildpark" in Gersfeld, der zu der Laufserie Rhön-SuperCup gehört. Bei strahlender Sonne wurde um 15:15 Uhr die 11,6 km lange, etwas abgeänderte, Strecke, gespickt mit vielen, teils heftigen, Steigungen und Gefällen gestartet. Vom Sportplatz in Gersfeld ging es am Wildpark vorbei und über eine Steigung nach Mosbach zum höchsten Punkt, 650 m NN. Dort hatte man einen herrlichen Blick auf die Wasserkuppe, wo durch die offenen Flächen der Wind sich sehr gut bemerkbar machen konnte. Linda Steinbuch beendete der anspruchsvolle Lauf in 1:07:07 St und errang hiermit den 3. Platz in der AK 50 (von 11) und insgesamt 16. Frau (von 53).

Gersfeld "Rund um den Wildpark" Lauf, 11,6 km/650 hm, 07.05.2016    >>>

Name Zeit

Platzierung 

Steinbuch, Linda

1:07:07

3/16 


Radteamler unterstützt die Forschungsprojekte zur Heilung von Querschnittlähmung "Wing for lifw run"

Ich sehe die Forschung zur Heilung von Querschnittlähmung als sehr wichtig an, da es jeden treffen kann.

So laufe ich jedes Jahr beim Wings for life run mit. Diesmal in München mit den anderen 8000 von insgesamt weltweit 130.732 Teilnehmer.

Start war um 13 Uhr. Wo es 9 km kreuz und quer durch den Olympiapark, vorbei an der BMW-Erlebniswelt, Olympiadorf , bevor es in Richtung Westen nach Karlsfeld, Eschenried usw. ging.Teilweise auf Straßen, teilweise Feldwege mit schönen kurzen aber knackigen Anstiegen.

Leider wurde ich bei km 19,19, in Karlsfeld, nach 1:45:40 vom Catcher Car eingeholt und das Rennen war für mich beendet.

Es gibt von mir keine offizielle Zeit, da mein Chip defekt war.

Stefan Stroh


Darmstadt Frauenlauf, 5 km, 06.05. 2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:19:24

2/2

Assum, Nicole

0:25:49

2/33

Becker, Vera

0:25:51

2/34

Franke, Julia

0:26:03

6/37

Teamwertung

 

6 von 12


Eschorn Frankfurt Velotour Rennen

Bei herrlichen Sonnenschein, aber frischen 8° C und stark böigen Wind ging es auf die Radstrecke Richtung Frankfurt Innenstadt. Auf den ersten 10 km ging der Wind, trotz Windjacke, Weste, Trikot und Winterunterhemd, durch und durch. Teilweise kam man in den Hochhausschluchten nur schwer von der Stelle. Immer gewappnet sein, es kommt ein Böe von der Seitenstraße. Auf der freien Strecke, Richtung Oberursel ging es mit dem Wind, da sich viele Fahrer zusammenschlossen und so dem Einzelnen etwas Wind "abnehmen" konnte. Die 70er Strecke führte dann nochmals durch Frankfurt und Oberursel bevor diese in Eschborn endete. Die 104er führte über Frankfurt, dem Feldberg und zurück. Trotz alledem war es wieder eine schöne Tour auf abgesperrten Straßen. Auch sieben Radteamler zeigten sich auf der Strecke:

Eschborn-Frankfurt Velotour/Radrennen, 01.05.2016    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

70 km
Stroh, Stefan

2:33:55

189/801

104 km

Laube, Sven

3:47:34

180/789

Noe, Walter

3:51:50

28/863

Kronier, Andreas

4:00:46

246/1030

Wazsinski, Georg

4:10:07

48/1172

Deinhammer, Harald

4:19:33

427/1249

Seffer, Adi

4:34:21

358/1375


34. Nieder Erlenbacher Volkslauf - 10 km Crosslauf

Am 01.05.2016, fand der jährliche Crosslauf statt. Bei kühlen und windigen dafür aber sonnigen Temperaturen, ging es pünktlich um 09.30 Uhr auf die anspruchsvolle Strecke. Nach einer Stadionrunde, ging es raus in Richtung Nieder Erlenbach. Hier ließ die erste Steigung von ca. 1 km Länge, nicht lange auf sich warten. Die Steigung lag direkt an einem Windmühlenfeld. Dementsprechend kräftig, blies der Wind von der Seite sowie von vorn. Als Belohnung für die absolvierte Steigung ging es nur noch bergab und die erste der 3 km Runden war absolviert. Insgesamt mussten 3 Runden a´ 3 km absolviert werden, zum Schluss nochmal eine Stadionrunde und das Ziel war erreicht. Es war eine schöne und familiäre Veranstaltung. Zusätzlich zum 10 km Lauf gab es noch einen 5 km - und einen 2 km Schülerlauf. Das Läuferfeld war überschaubar, aber mit schnellen Leuten bestückt. Insgesamt starteten bei allen Läufen um die 215 Teilnehmer. 

Nieder-Erlenbach, Crosslauf, 10 km, 01.05.2016    >>>

Name Zeit

Platzierung 

Nowack, Alexandra

1:04:44

5


Oberursel Duathlon

Selbst zwei Stunden nach ihrem Lauf steckten die beiden noch voller Adrenalin: Jasmin und Holger standen bei strahlendem Sonnenschein auf dem Marktplatz unjd strahlten wegen des geschafften Duathlons um die Wette und unterhielten sich angeregt. Die beiden gehörten zu den acht Staffeln des 10. Oberurseler Altstadtduathlons, der immer parallel zum Radrennen" Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" veranstaltet und vom Schwimmclub Oberursel (SCO) organisiert wird. Jasmin und Holger sind Trainingspartner im Fitnessstudio und hatten sich irgendwann einmal entschlossen, zusammen zu starten. "Das Besondere an der Veranstaltung in Oberursel ist, dass das Rennen relativ einfach zu fahren und dadurch machbar ist, selbst für Anfänger", sagte beide nach der Siegerehrung und fand es schön, "weil man hier von allen angefeuert wird".

Oberursel Duathlon, Staffel, 5 km - 18 km - 2,5 km, 01.05.2016    >>>

Name Zeit

Platzierung 

Weber, Jasmin / Imhof, Holger ( LT + Radteam Neu-Isenburg) Staffel

1:30:02

3


Mallorca 312 Kilometer und 4.548 Höhenmeter in 12:21 Stunden

Der klassische Mallorca 312 hat sich geändert. Es gibt jetzt 3 verschiedene Kurse mit neuen Strecken zur Auswahl.

167 Kilometer 2.534 Höhenmeter, 2.32 Kilometer 3814 Höhenmeter, 312 Kilometer 4.548 Höhenmeter.

Das Besondere in der Vergangenheit war, dass die Insel in den 14 Stunden umrundet werden musste was auch mich zu diesem Event angetrieben hat und man sich nach der Rundfahrt als absoluter Held gefühlt hat.

Der Veranstalter hat aus organisatorischen Gründen die Strecke geändert, dass Positive daran war, das alle Strecken komplett für den Autoverkehr gesperrt gewesen sind.

Auch dieses Jahr war die Veranstaltung mit 4.500 Teilnehmer im Vorfeld ausverkauft. Karl Ludwig Börtzeler, Rolf Feldmann, Marc Courtney, Katharina Pels, Ingolf Fiedler, Sandy Göbel, Peter Göbel, sowie ein Freund des Radteam Neu-Isenburg (Frank Vogel)  konnten einen Startplatz ergattern.

Der Start hat sich in diesem Jahr um 15 Minuten verschoben und pünktlich mit dem Startschuss hat es bei  12 Grad angefangen zu nieseln.

Der ersten Kilometer bis Pollenca  wurden gemütlich gefahren, danach wurde das Feld für das Rennen freigegeben und es ging bei weiterem Nieselregen Richtung Kloster Lluc, Puig Major, Soller, Deia, Valdemossa, Banyalbulfar und Andratx durch das Tramuntana Gebirge.

Auf dem Puig Major bzw. auf der Abfahrt nach Soller ist das Thermometer auf ganze 5 Grad inkl. Nebel heruntergefallen.

Die Abfahrten waren wetterbedingt mit viel Rücksicht zu genießen um Stürze zu vermeiden. Die Abfahrt vom Puig nach Soller waren durch einen guten Straßenbelag noch gut zu fahren, weitere Abfahren nach Deia, Valdemossa sind durch den Mischbelag schon schwieriger gewesen bzw. hat mein Hinterrad auch schon bergauf durchgedreht.    [weiter lesen]   

Mallorca "312" Radmarathon, 30.04.2016     >>>   

Name Zeit

Platzierung 

232 km

Pels, Nina

9:30:60

6

Courtney, Mark

9:38:47

232

312 km

Fiedler, Ingolf

12:21:22

488

Göbel, Peter

12:28:54

565


12. Sturm auf den Vulkan  Schotten - Hoherodskopf
Samstag, 30. April 2016 - 13,5 Kilometer - 505 Höhenmeter

Trotz zunächst schlechter Wetterprognose und 10 cm Schnee am Vortag lockte am 30. April 2016 der beliebte "STURM AUF DEN VULKAN" für Nordic Walker, Mountainbiker und Läufer 346 Teilnehmer (Rekord) an. Als letzte Gruppe, um 15:05, wurden die Läufer losgelassen, um den Vulkan in 13,5 km und 505 hm zu stürmen. Nachdem die ersten paar Kilometer ziemlich unspektakulär über befestigten Feldwegen verliefen, veränderte sich die Strecke nach ca 8 km zusehends und wurde immer schöner, wobei Abschnitte mit tiefem Matsch in Kontrast zum herrlichen Weiß der Schneereste standen. Am Ziel ging es noch mal durch die Wiesen zum Kiosk "Schöne Aussicht" hoch.

Linda Steinbuch belegte mit 1:26:40 im stark besetzten Feld der "Seniorinnen 2" (Jahrgänge in 10er Schritten) den 8. Platz und konnte sich das anschließende Weizenbier schmecken lassen. Fazit: Eine flott durchgeführte, interessante und professionell organisierte Veranstaltung!

Schotten Sturm auf den Vulkan, 13,5 km/505 hm, 30.04.2016    >>>   

Name Zeit

Platzierung 

Steinbuch, Linda

1:26:40

8


Mallorca 312 km Radmarathon, 30.04.2016    >>>   

Name Zeit

Platzierung 

Fiedler, Ingolf 

12:21:22

488

Göbel, Peter

12:28:54

565


Radteam Neu-Isenburg beim Frühjahrsklassiker "Lüttich - Bastogne - Lüttich" 

Einen Tag bevor die weltbesten Profis "La Doyenne" (die Älteste) in Angriff nahmen, ging das Radteam Neu-Isenburg mit 8 Teilnehmern an den Start des Frühlingsklassikers "Lüttich - Bastogne - Lüttich, dem ältesten noch exstierenden Radrennen der Welt. Unter drei Strecken konnten die "Jedermänner" bei der Radtouristik am 23.04.2016 wählen: 76, 158 und die volle Profi-Distanz 271 km. Sieben Radteamler, darunter eine Frau, entschieden sich für die 158 km Strecke, bei der immerhin 2.630 Höhenmeter zu bewältigen waren. Ein Radteamler wagte sich auf die Original-Profi-Strecke mit kernigen 4.441 Höhenmetern. Insgesammt nahmen 6.000 Radler teil.

Nach einigen sonnigen Tagen in der Woche davor wurde dem Wetterklischee eines Frühjahrsklassikers am Tag der Veranstaltung voll Rechnung getragen. Temperaturen zwischen 6 und 10 Grad und starker Regen am frühen Morgen erfüllten alle Vorstellungen von einer solchen Tour.

Schon wenige Kilometer nach dem Start ging es bei der 178 km Strecke in die Ardennen, eine waldreiche und hügelige Landschaft mit rauem Charme. Neben mittelgebirgstypischen Anstiegen waren insgesamt 6 knackige Steigungen mit bis zu 17 % zu bewältigen. Am wohl bekanntesten Anstieg "La Redoute" feuerten Fans, die sich dort mit ihren Wohnmobilen für das Profirennen am nächsten Tag eingerichtet hatten, die mit Wetter und Steigung kämpfenden Teilnehmer lautstark an.

Nach rund 8 Stunden kamen die Teilnehmer des Radteams, die die Mitteldistanz in Angriff genommen hatten, geschlossen im Ziel an den Messehallen in Lüttich an. 4,5   Stunden später, mit der Zieleinfahrt des Radteamlers, der sich auf die Profi-Strecke gewagt hatte, war das Team komplett. Alle hatten es geschafft.

Dass der eine und andere am nächsten Tag noch den Profis zu schaute und zujubelte, versteht sich von selbst

Lüttich- Bastogne - Lüttich wird als Radtouristik am Vortag des Profirennens angeboten, es werden 3 Strecken (76,158, und die volle Profidistanz 271 km) angeboten. Heiko entschied sich für die Profidistanz, während es das übrige Radteam mit 158 km und ca. 2500 hm auf die mittlere Distanz zog.

Nach einigen Tagen Sonnenschein in der Woche davor, wurde das Wetterklischee eines Frühjahrsklassikers voll erfüllt, Temperaturen zwischen 6° und 10° und starker Regen am frühen Morgen erfüllten alle Vorstellungen an eine solche Tour

Rolfs "Wetter- App" gebot eine Startverlegung um 30 min auf 8:30 Uhr, die mittlere und Kurzdistanz hat RTF freundliche Startzeiten von denen leider Heiko auf der Langstrecke nicht profitieren konnte. Am 8:30 ging es trocken aber frisch auf die Strecke.    [weiter lesen]  


Rolf Feldmann übergibt Vorsitz an Hans Hermann Theis

Das Radteam Neu-Isenburg hat einen neuen Vorsitzenden

Rolf Feldmann, seit 28 Jahren im Verein, von 26 Jahre Mitglied des Vorstandes, von denen er insgesamt 13 Jahre als Vorsitzender ganz wesentlich die Geschicke des Vereins lenkte, hat nicht mehr für den 1. Vorsitzenden kandidiert. Der von ihm für seine Nachfolge vorgeschlagene Hans Hermann Theis wurde auf der Jahreshauptversammlung am 15.4.2016 zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Hans Hermann Theis war bis dahin im Vorstand als "Sportwart Triathlon" aktiv; er hat ganz wesentlichen Anteil am erfolgreichen Aufbau der vor 6 Jahren ins Leben gerufenen Sparte Triathlon.

Feldmann wird als Zuständiger für den "Fachbereich Öffentlichkeitsarbei" weiterhin im Vorstand mitwirken. Neben dieser Aufgabe und neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Hessischen Radfahrerverband wird er wie bisher federführend für die Organisation der Sportveranstaltungen des Vereins zuständig sein.

Zum Nachfolger von Hans Hermann Theis als "Sportwart Triathlon" wurde Stefan Stroh gewählt, der bereits in den vergangenen Jahren Theis bei dieser Aufgabe unterstützt hat. Alle weiteren Vorstände wurden in ihren Ämtern bestätigt. Das sind: Manfred Ligner (2. Vorsitzender), Karin Eisenhut (Fachbereich Finanzen), Ursula Endres (Sportwart Radtourenfahrten), Ingrid Ligner (Schriftführerin) und Karl-Ludwig Börtzler (Fachwart für gesellige Veranstaltungen). Protokoll und Vorstandsberichte unter Mitgliederbereich   >>>


6. Isenburger Trainingstage (ITT)

Bereits zum 6. Mal richtete in diesem Jahr das Radteam Neu-Isenburg 1980 e.V. die Isenburger Trainingstage (ITT) aus. Die Veranstaltung, die vom 16.4. bis zum 17.4.2016 auf den Sportanlagen an der Alicestraße stattfand, bietet sowohl erfahrenen Triathleten als auch Einsteigern in diesen Sport die Möglichkeit, sich auf die Saison vorzubereiten. Geleitet wurde das Training wieder von Alexandra Rechel, einer weit über die Region hinaus bekannten Triathletin, die selbst Mitglied des Radteams ist und auch dort Lauftraining und Funktionsgymnastik durchführt.

15 Sportler, teils Mitglieder des Radteams, teils ohne Vereinszugehörigkeit, nahmen an der Veranstaltung teil. An den 2 Tagen wurde an der Verbesserung der Lauftechnik und der allgemeinen Athletik gearbeitet, Intervalltraining auf dem Rad durchgeführt und auch das Gruppen- und Windschattenfahren geübt. Alexandra Rechel konnte den Teilnehmern auch viele Tipps und Anregungen für den Wechsel während eines Wettkampfes von einer Disziplin zur nächsten mitgeben.

Beim Schwimmtraining, das am Sonntagvormittag stattfand und von Michael Vogt geleitet wurde, der u.a. Schwimmtrainer der Bundesliga-Triathleten des TuS Griesheim ist, wurde an der Verbesserung der Kraultechnik jedes einzelnen gefeilt. Auch Triathlon spezifische Themen wie "Verhalten beim Schwimm-Massenstart" wurden behandelt.

In einer Abschlussbesprechung wurde jedem Athleten persönlich Rückmeldung über sein Stärken und über die Dinge gegeben, an denen er noch arbeiten sollte, um erfolgreich in die Triathlon-Saison zu starten. Auch das Radteam Neu-Isenburg 1980 e.V. als Veranstalter bekam Rückmeldung: Alle Teilnehmer zogen ein positives Fazit; fast alle kündigten an, bei den 7. ITT wieder dabei zu sein. Siehe auch Bericht einer Teilnehmerin (Sabine Danner)    [weiter lesen]    >>>


Kelkheim Staufenlauf

Am Samstag, 16. April, fand in Kelkheim erstmals der "Staufen-Lauf" statt. Die Idee dazu kam am Wäldchestag des vergangenen Jahres. "Im Kreis gibt es überall so viele Volksläufe, in Kelkheim aber nicht. Obwohl wir mit größeren Gruppen immer wieder am Staufen laufen, hat die Initiative gefehlt, eine solche Veranstaltung selbst auf die Beide zu stellen", erzählt Michael Herrenleben, ausgebildeter Lauftreffleiter.

Drei verschiedene Wettbewerbe sind angedacht. Eine Nordic-Walking-Strecke über zehn Kilometer steht ebenso auf dem Programm wie ein 11 Kilometer langer Rundkurs, der die Teilnehmer auf 240 Höhenmetern durch den Taunus führt. Gestern morgen wurde der vom Ideengeber noch einmal persönlich abgelaufen, um mögliche Gefahrenstellen auszumachen: "Mir war es sehr wichtig, dass wir eine Strecke wählen, die auch optisch etwas bietet und die für die Läufer sicher ist." Besonders geübte Sportler können den Rundkurs doppelt absolvieren und damit eine Strecke angehen, die mit 22 Kilometern noch einen Tick länger als ein Halbmarathon sein wird. Von der bislang vorliegenden Zahl an Anmeldungen zeigt er sich positiv überrascht. Für die drei Wettbewerbe hatten sich bis Mittwochabend 154 Läufer registriert. "Dazu hoffen wir noch auf ein paar Kurzentschlossene", erklärt Michael Herrenleben.

Linda Steinbuch von Radteam war eine dieser "Kurzentschlossene" und entschied sich für die 22 km mit 480 hm. Da die gesamte Läuferschar zu gleicher Zeit auf die Strecke ging, wurde erst nach 11 km deutlich, dass der größte Teil nur eine Runde laufen wollte. Die zweite Runde war eine dementsprechende einsame Sache, aber nicht weniger schön.

Nach 1:59:06 kam Linda als insgesamt 3. Frau ins Ziel. Da die ersten drei geehrt wurden, ist dies durch eine Urkunde festgehalten. Andere Zeiten und Platzierungen sind bis heute leider nirgendwo zu finden. Eine Nachfrage beim Veranstalter per Mail läuft noch.

Kelkheim Staufenlauf, 22 km/480 hm,  16.04. 2016   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda 

1:59:06

3


Urberach Cross Duathlon 

Dieses Event ist für Sportler ausgelegt, die die Herausforderung beim Radfahren suchen und gerne echte Crossstrecke meistern wollen. Bei der Klassischen- und Staffelstrecke sind 32 km mit diversen Anstiegen über Schotter und Sandpassagen zu bewältigen. Das bewährte Vereinsmix-Team, Dirk (Radteam) und Jens (Lauftreff) hatten mal wieder viel Spaß!. Leider hatte Dirk nach der Regennacht, die Strecke war zum Teil sehr rutschig und matschig, das falsche Rad gewählt. Ein Mountenbike hätte einen Postestplatz garantiert. Im nächsten Jahr wollen beide mit der gemachte Erfahrung auf´s Treppchen.

Urberach Cross Duathlon, Staffel, 3,5 km - 32 km - 2km, 16.04. 2016   >>>

Name Zeit

Rang

Stolz, Jens / André, Dirk 

1:44:31

4


Radteam Seriensieger der Hansen RTF
Der VC Frankfurt richtete am 10.04.2016 die 7. Hansen-RTF mit Start und Ziel in Urberach aus. Die Radtourenfahrt war routiniert und perfekt organisiert und das ideale Wetter lockte über 800 Teilnehmer an den Start. Es wurden drei bewährte Streckenlängen angeboten über 47, 82 und 122 km. Die längste Strecke führte bis weit in den Odenwald hinein. Dabei waren zwei anspruchsvolle Steigungen von Zipfen über den Otzberg und von Kirchbrombach nach Böllstein zu bewältigen.
Mit über 40 Teilnehmern gewann das Radteam Neu-Isenburg erneut die Mannschaftswertung. Damit geht der Wanderpokal nun endgültig in den Besitz des Radteams über. Damit schaffte das Radteam einen vielversprechenden Einstieg in die junge Radsportsaison. Jeanette Pokorny vom Radteam nahm die Ehrung entgegen


Frühjahrsklassiker über Kopfsteinpflaster

Am Samstag, 03.04.16, starteten 2 Radteamler beim Frühjahrsklassiker und zugleich flandrischen Volksfest, "Ronde van Vlaanderen", für Jederfrauen/-männer. Heiko Hauptreif bezwang die große Strecke mit 227 Km von Brügge nach Oudenaarde über die klassischen, kurzen, bis zu 22 % steilen Rampen mit Kopfsteinpflaster in Flandern, den sogenannten Hellingen, in 10 Stunden. Andreas Kronier flog über die mittlere Strecke mit 129 km in 6 Stunden! Respekt euch beiden für die Bewältigung der radhistorischen Strecke mit den Hellingen Molenberg, Koppenberg, Kanarieberg, Kwaremont u. Paterberg! Namen, die jedem Radsportfan wie Musik in den Ohren klingen. Info  >>>


Seligenstadt Wasserlauf

Im schönen Seligenstadt am Main wurde, zum 37. Mal, der EVO Wasserlauf vom TGS Seligenstadt ausgetragen. Der ersten Sonntag im April und ist bei vielen Läufern fest im Terminkalender vermerkt. Petrus hatte heute ein Herz für die Läufer. Bei bestem Laufwetter, rund 15°C und kaum Wind waren es perfekte Bedingungen. Angeboten wurden 10 und 25 km. Der Wettkampf gehört seit 5 Jahren zum Main-Lauf-Cup. Der Start war auf dem Festplatz. Es wird in zwei Richtungen gelaufen. Die Strecke verläuft zuerst 8 km am Main Radweg in Richtung Mainflingen zum ersten Wendepunkt nach der Autobahnbrücke. Danach geht es den gleichen Weg zurück, am Start/Ziel vorbei, bis zum zweiten Wendepunkt bei km 20 in Klein-Krotzenburg. Das ganze immer auf dem Mainuferweg, nicht ganz flach aber asphaltiert. Über einen tollen Lauf-Sonntag am Seligenstädter Mainufer freuten sich fast 1.000 Finisher der unterschiedlichen Distanzen Über die 10 km-Strecke gab es mit 486 Finishern sogar einen Teilnehmerrekord. Zwei Radteamler errangen jeweils in ihrer AK den ersten Platz, herzlichen Glückwunsch!

Seligenstadt Wasserlauf, 03.04. 2016   >>>    

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km
Mehlmann, Alois

0:45:44

1/104

25 km

Wazsinski, Georg

2:04:55

1/111

Brendlin, Christiane 

2:39:31

5/54


Osterlauf 

Für einen Osterspaziergang war es morgens zu kalt, für eine Wettkampf war das Wetter aber goldrichtig. Also Laufschuhe an und los geht es. Zur Startzeit war es noch recht frisch und nur eine leichte Briese wehte über die Läufer. Der Regen vom Vortag hat  zum Glück aufgehört. Los geht es auf dem "Kobeineweg", die Strecke führt auf die unterste Straße in Richtung Dietzenbach, weiter auf dem Rembrücker Weg, über der Hohl zurück zum Wasserwerk und zum Schluss auf der Langschneise zum Ziel im Stadion. Am Ende fehlten Christian nur 1:24 Minuten für einen Podestplatz in seiner Altersklasse M 50. 

Jügesheim Osterlauf, 25 km, 28.03. 2016   >>>   

Name Zeit

AK/Platzierung

Held, Christian

1:52:16

4/39

Donnerstag, Barbara

2:34:49

3/45


Isenburger Triathlon Trainingstage 2016

Auch in diesem Jahr bietet das Radteam Neu-Isenburg wieder die Isenburger Triathlon Trainingstage (ITT) an. Die 6. Auflage der ITT findet am 16. und 17. April 2016 statt. Geboten wird ein abwechslungsreiches Trainingswochenende, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Wer sich in den drei Disziplinen verbessern und vor allem an seiner Technik feilen will, ist bei den Isenburger Triathlon Trainingstagen genau richtig.

Mit Headcoach Alexandra Rechel wird ein Training von einer sehr erfolgreichen und erfahrenen Triathletin angeboten. Alexandra Rechel verfügt über die erforderlichen Trainerlizenzen und gibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wertvolle Tipps und Anregungen für einen optimalen individuellen Trainingsaufbau.
Als Schwimmtrainer konnte Michael Vogt gewonnen werden. Michael Vogt leitet seit Jahren sehr erfolgreich Schwimmtechnikseminare. Er ist Trainer in der Schwimmdisziplin und verfügt außerdem auch über die Triathlon Trainerlizenz.

Die Teilnahmegebühr beträgt 75,- Euro, bzw. 40,- Euro für Vereinsmitglieder. Ein sportgerechtes Mittagessen ist inbegriffen sowie Kaffee, Kuchen und Snacks bei der Abschlussbesprechung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weshalb sich eine frühzeitige Anmeldung empfiehlt. Anfragen, Ausfünfte sowie die Anmeldung können unter folgender Mail erfolgen:
sportwart-triathlon@radteam-neu-isenburg.de
Gerne werden auch weiter Informationen zugeschickt. Für Auskünfte stehen Hans Hermann Theis, Tel. 0172-8606409.


 

Breitensport- und Freizeisport Gymnastik

Ab dem 16. Februar bietet Christian jeden Dienstag eine Breiten- und Freizeit Gymnastikstunde in der Turnhalle im Sportpark an. Dabei wird vor allem Rumpfstabilität und Beweglichkeit trainiert um muskuläre Dysbalancen, d. h. einseitige Muskelbelastung, beim Radfahren auszugleichen.

Die Übungen sind in jeder Sportart sinnvoll und tragen zur Leistungsverbesserung und Fitness bei. Bitte Hallenschuhe und lockere Keidung mitbringen. Umkleide- und Duschmöglichkeit sind vorhanden. Infoblatt   >>>



Das Trainingslager 2016 führte das Radteam Neu-Isenburg erneut nach Port Alcudia auf Mallorca

Das "Basislager"wurde wieder in einem Hotel direkt am Hafen von Alcudia gewählt. Von hier aus können alle wesentlichen Trainingstouren gestartet werden. 25 Radler fuhren zwischen 600 und 1000 Kilometer in der Trainingswoche. Ob als Grundlage für einen Ironman oder Radmarathon oder auch für die allgemeine Fitness, für jede Leistungsstärke und Ambition gab es viele Möglichkeiten. So wurden täglich Touren zwischen 70 Kilometer und über 220 Kilometern mit fast 5000 Höhenmetern geradelt. Neben den Trainingstagen interessierten sich die Teilnehmer des Trainingslagers auch für die Insel und deren Geschichte. So wurden am Ruhetag zahlreiche Besichtigungen durchgeführt wie zum Beispiel Kloster Lluc, die Hauptstadt Palma oder der Kulturort Valldemossa in der Serra de Tramuntana.


Wintersteinlauf

Am 20.03.2016 fand der 40. Wintersteinlauf statt, wo Schorsch und Linda am Start standen. Das Herzstück dieser Veranstaltung ist der 30 km Lauf, der seit 1976 durchgeführt wird und über   Asphalt und Schotterwege in einer großen Runde im Gebiet des Wintersteins verläuft. Obwohl die Strecke mit  402 hm profiliert ist, kann man gute Zeiten erzielen. Der Sieger, Carsten Fischer vom SCC Hanau-Rodenbach, brauchte hierfür nur 1:51:48 Stunden. Schorsch und Linda hatten sich immer in Sichtweite, letztendlich war Schorsch mit 2:39:35 Stunden und 2. in der AK M 65 etwas schneller als Linda, die mit 2:40:50 Stunden die AK W 55 gewann.

Linda

Wintersteinlauf Friedberg, 30 km, 402 hm, 20.03. 2016   >>>   

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski, Georg

2:39:35

2/154

Steinbuch, Linda

2:40:50

1/22


Dreieich Duathlon mit zwei Radteamler/Inen als Dauthlon Stadtmeister

In Sprendlingen waren 6 Radteamler erfolgreich an den Start gegangen, wobei Astrid Gelsema bei den Damen und Markus Lohnes bei den Herren Duathlon-Stadtmeister von Dreieich wurden..Jeanette Pokorny-Racke wurde in Ihrer AK 1,Astrid Gelsema und Markus Lohnes wurden in Ihrer AK jeweils 2ter. 
Die Laufstrecke bestand aus einem Rundkurs Richtung Buchschlag und zurück zum Stadion des SC Hessen Dreieich in Sprendlingen.
Die Radstrecke führte über asphaltierte Straßen und Waldwege Richtung Langen, vorbei am Langener Waldsee bis kurz vor Mörfelden-Walldorf. Das anschließende Laufen fand auf derselben Laufstrecke statt. Es ist eine sehr familiäre Veranstaltung mit einem schnellen, nicht anspruchsvollen Streckenprofil, die jeder Trainierte locker schaffen kann.

Dreieich Cross Duathlon, 4,4 km - 18,4 km - 4,4 km, 19.03.2016  >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus

1:11:21

2/11

Freyermuth, Bernd

1:20:53

5/44

Gelsema, Astrid

1:23:20

2/9

Kretschmer, Andre´

1:27:33

16/71

Stroh, Stefan

1:28:36

19/77

Pokorny-Racke, Jeanette

1:30:26

1/19


Frankfurt Halbmarathon

4799 Starter, stellten in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord auf. Bei kühlen, sonnigen 6 Grad ging es gegen 10.15 Uhr auf die Strecke. Aus der Commerzbank Arena heraus, ging es in Richtung Niederrad. Weiter ging es über das Schwanheimer Ufer runter an den Main. Hier wehte ein frischer Wind, aber die Zuschauer entlang der Strecke motivierten uns. Auf der Sachsenhäuser Seite, erfolgte die erste Zeitnahme bei km 10.

An der Isenburger Schneise (km 14) ging es ein kurzes, knackiges Stück bergauf. Oben angekommen, stärkten wir uns an der letzten Verpflegungsstelle. Nun musste eine ewig lange Gerade absolviert werden. Als bei km 16 endlich der Wendepunkt erreicht war, ging es Richtung Ziel. Ab km 20, konnte man bereits die Zuschauer hören. Nach einer kompletten Umrundung der Commerzbank Arena, war der Zielbogen endlich in Sicht. Es war wieder ein tolles Erlebnis, unter dem Applaus der Fans in die Commerzbank Arena einzulaufen.

Frankfurt Halbmarathon, 13.03.2016   >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Lang, Marc

1:28:16

36/203

Lohnes, Markus

1:29:34

28/264

Gelsema, Astrid

1:30:46

3/23

Schmidt, Christian

1:32:16

56/387

Wazinski, Georg

1:44:38

3/1235

Stroh,Stefan

1:53:43

256/1989

Reitz, Michael

1:54:39

362/2075

Brendlin, Christiane

2:10:31

71/891

Nowack, Alexandra

2:30:53

1731239


Mörfelden Halbmarathon, 20.02. 2016     >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Anne

1:36:52

6/68


Mit der Goethetour vier Tage im geschlossenem Verband.

Radfahren im geschlossenen Verband, in einer Gruppe von 50-70 Personen auf reizvollen Strecken in Hessen oder Thüringen - das findet jedes Jahr an 4 Tagen zu Christi Himmelfahrt statt! Unter der Schirmherrschaft Goethes kümmern wir uns natürlich auch um die kulturellen Aspekte: Das Leben Goethes, Schillers und anderer, deren Werke, Wirken, Lieben und ihre Liebschaften werden auch vorgestellt.  Das Radteam Neu-Isenburg war von Anfang an dabei. Ausgehend von einem festen Quartier werden an 4 Tagen insgesamt ca. 420 km gefahren. Die Goethetour 2016 ist bereits ausgebucht und die Anmeldung ist geschlossen Alle Infos >>>


Hugenotten-CTF am 03.01.2016

Für die MTB- und Crossbiker Freunde, das Radteam Neu-Isenburg möchte mit der Hugenotten-CTF der immer größer werdenden Fangemeinde für das MTB- und Crossradfahren eine Veranstaltung zur Überbrückung der schweren rennradlosen Zeit bieten. Zudem ist der Jahresanfang auch immer die Zeit der guten Vorsätze, wie z.B. für die Festsetzung der Fitnessziele für das kommende Jahr. Hierfür kommt ein frühzeitiger Einstieg in das Radsportprogramm gerade recht.

Um näher am Streckengebiet, dem Koberstädter Wald zu sein, wurde die 7. Hugenotten-CTF vor den Toren Neu-Isenburgs, in Dreieich-Dreieichenhain, gestartet. Eine weitere Besonderheit der CTF ist das Fahren in geführten Gruppen. Auf zwei Streckenlängen waren mehrere Gruppen mit jeweils ca. 15 Fahrerinnen/ Fahrern unterwegs. Presse  >>>


Mentaltraining

Fürs neue Jahr haben werden wir uns alle wie immer die besten Vorsätze und Ziele in vielen Lebensbereichen setzen...und das ist gut so! In unserem Bestreben die guten Vorsätze umzusetzen und die Ziele auch zu erreichen, bietet uns unser Sportsfreund und Vereinskollege Friedrich Suhr in seiner Eigenschaft als Mentaltrainer Unterstützung an...in einem für Radteamler/innen kostenfreien Vortrag/Workshop zum Thema "Mentale Kraft".

Details zum Thema in der anhängenden Info und unter  www.mental-strategie.de

Der ca. 2-stündige Vortrag/Workshop findet statt am Dienstag, 19.01.2016, im VIP-Raum der Sportparkhalle NI um 19:45 Uhr nach der um 15 Minuten gekürzten Funktions-Gymnastik. 

Es sind natürlich alle Radteamler/innen eingeladen teilzunehmen, für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.   Bei Fragen zum Vortrag/Workshop wendet ihr Euch an Friedrich ( erfolg@suhrpunkt.de).

Also ran ans Kopftraining, der Körper folgt automatisch!  


Goldbach  Crosslaufserie 

Nach einem erfolgreichen Heiligabend-Marathon ging es am 3. Januar für Linda Steinbuch wieder auf die kurze Wintercross-Strecke in Goldbach. Bei Dauerregen und Temperaturen um 1 Grad gab es einen Hauch von Winter und anspruchsvolle Crossbedingungen. 542 Crossliebhaber wurden mit einem tollen Feuerwerk in den Wald geschickt. Mit 0:52:25 (1. AK W55) min konnte Linda ihre Zeit nochmal verbessern.

Linda


Merfeller Marathonstaffel ist Kult!

Der vom SKV Mörfelden organisierte Marathonstaffel (4x10,55 km) ist vielleicht der ältesten Staffelmarathon in Deutschland..Gestartet wurde die Marathonstaffel am 17. Januar 2016, 9.00 Uhr, im Waldstadion Mörfelden. Vier Läufer/innen gehen als Staffel auf die  42.195 km lange Strecke - also jede/r ein Viertel.

Anders als bei dem fünf Wochen später stattfindenden Halbmarathon steht bei der Staffel der Teamgedanke im Vordergrund. Bei der Marathonstaffel werden Männer und Frauen gewertet, Senioren über 40, gemischte Staffeln (mindestens 2 Frauen). Und dann gibt es noch die Sonderwertung über 200 Jahre. Die Strecke ist ein  Rundkurs, mit 19 Meter Höhenunterschied, die im Waldstadion anfängt und endet. Sie führt über Fußwege durch den Mörfelder Wald. Der Tag begann sonnig mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und dünner weißer Schneedecke, der am Boden zu Reifbildung und damit zu einer gewissen Glätte führte. Als um 9 Uhr im Waldstadion der Startschuss fiel standen etwas mehr als 150 Staffeln am Start. 8 Athleten vom Radteam Neu-Isenburg starteten zum Sasioneinauftakt beim Staffelmarathon in Mörfelden.

Mörfelden Staffelmarathon, 17.01. 2016    >>> 

Name Zeit

AK/Rang

Staffel 1: Erkel, Sylvia | Kemmerling, Peter | Eisenhut, Karin | Vorndran, Hans-Joachim 

3:29:22

GS 16/91

Staffel 2: Börtzler, Karl-Ludwig | Nowack, Alexandra  |  Strolh, Stefan  |  Brendlin, Christiane

4:01:27

GS 33/144


Goldbach  Crosslaufserie

Zum letzten Wertungslauf beim Winter-Cross-Laufserie in Goldbach war die Schuwahl für Linda einfach, denn weit und breit kein Schnee in Sicht, dafür wiederum Regen und einen immer tiefer und matschiger werdenden Boden. Knapp 600 Läufer fanden bei diesen herrlich schlammigen Bedingungen den Weg zu der Edelweißkapelle. Linda finishte auch diesmal in der guten Zeit von 0:52:27, vor ihrer Konkurrentin Marlene Breuning (0:53:30).

Linda

Linda Steinbuch

Neu-Isenburg

1958

LW55

291

2

04:26:48

Einzelzeiten: 0:52:25 (Lauf 7), 0:52:27 (Lauf 8),0:52:31 (Lauf 5), 0:54:23 (Lauf 4), 0:55:02 (Lauf 1 )

Goldbach Winter Crosslaufserie, 10 km, 10.01. 2016     >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch,Linda

0:52:27

1/238


Goldbach  Crosslaufserie 

Nach einem erfolgreichen Heiligabend-Marathon ging es am 3. Januar für Linda Steinbuch wieder auf die kurze Wintercross-Strecke in Goldbach. Bei Dauerregen und Temperaturen um 1 Grad gab es einen Hauch von Winter und anspruchsvolle Crossbedingungen. 542 Crossliebhaber wurden mit einem tollen Feuerwerk in den Wald geschickt. Mit 0:52:25 (1. AK W55) min konnte Linda ihre Zeit nochmal verbessern.

Linda

Goldbach Winter Crosslaufserie, 10 km, 03.01. 2016     >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch,Linda

0:52:25

1/197


Trebur Crosslauf, 3,5 km, 31.01. 2016     >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Rechel, Alexandra

0:13:34


Silverterfeuerwerk im Frankfurter Stadtwald

Der Morgen vor dem Lauf fing nicht besonders verheißungsvoll an, nur Dauerregen und  bei 3 Grad will man nicht vor die Tür. Trotz alledem machte ich mich auf den Weg, und es sollte sich lohnen. Pünktlich vor dem Start hörte der Regen auf und ich konnte meinen Weg durch Pfützen durch den Frankfurter Stadtwald wagen. Hatte mich bewußt in die 40er Gruppe gesellt und feuerte mit einigen guten Mitstreitern bereits jetzt mein persönliches Silvesterfeuerwerk ab. Mit meiner persönlichen Bestzeit, die ich jemals bei einem 10er gelaufen bin, kam ich glücklich ins Ziel.

Silvesterlauf Frankfurt, 10 km, 31.12. 201 >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Stroh,Stefan

046:48

38/361

Wazinski, Geoerg

0:47:11

8/390

Börtzler, Karl-Ludwig

0:50:22

15/592

Assum, Nicole

0:56:03

40/256

Danner, Sabine 

0:58:02

58/329

Brendlin, Christiane

0:59:45

36/374


Silvesterlauf Griesheim, 10 km, 31.12. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

5 km

Helis, Michael

0:17:27

1/10

Helis, Reiner

0:22:26

3/41 

10 km

Rechel, Alexandra

0:39:39

1

Eisenhut, Karin  

0:52:39

6/27 


Heiligabend-Marathon am Bärenfels
Silvesterläufe gibt es unzählige, aber wo kann man sich zwecks Weihnachtsvorbereitung noch mal so richtig austoben, um dann ganz entspannt die Weihnachtstage zu genießen? Auf der Suche danach hat Linda schon vor Jahren den Bärenfelslauf im Grenzgebiet von Rheinland-Pfalz und dem Saarland entdeckt. Inzwischen sind ihr die Läufe am Bärenfels im Sommer wie im Winter ans Herz gewachsen, denn sie gönnt sich gerne die langen Strecken, die mit vielen Höhenmetern gespickt sind.  Was lag also näher, auch in diesem Jahr wieder beim Heiligabend-Marathon am Bärenfels dabei zu sein. Zu durcheilen waren 5 Runden zu je 8,5 km und rund 300 hm. Wie bereits 2013 hatte sie in ihrer Altersklasse W 55 die Nase vorne und gewann in 4:02:40 Stunden.

Bärenfels Marathon, 1.500 hm, 24.12. 2015    >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

4:02:40

1/37


Beim Fahrrad-Plattfuß nie mehr auf dem Schlauch stehen

Es ist Wochenende oder gerade Geschäftsschluss und Du hast   eine Fahrrad-Panne? Einen Fahrradschlauch gibt   es rund um die Uhr direkt am Schlauchautomaten vor der Fahrradhandlung Holzmann in 63263 Neu-Isenburg, Wilhemstr. 33.  Damit man nicht unterwegs "auf dem Schlauch steht", hier die Internet-Adresse, wo der nächsten Schlauch-o-Mat finden zu ist.

Ausserdem steht  eine Reparatur- und Pumpstation vor dem Holzmann Eingang zur Verfügung. Mit der Station gibt es nicht nur Hilfe bei platten Reifen. Sie bietet für kleinere Reparaturen auch Werkzeuge wie zum Beispiel Kreuzschlitzschraubendreher, Torx-Schraubendreher, Maulschlüssel,  lnbusschlüssel-Set und Reifenheber.

Bei Holzmann werden auch Räder die nicht beim ihm gekauft wurden repariert. Alle Reparaturen die  bis 12 Uhr gebracht werden können am gleichen Tag  geholt werden.  Schlauchautomat finden. Weitere Infos   >>>


Nikolaus Duathlon Frankfurt, Jedermann, 2,5 km -15 km - 2,5 km, 06.12. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Brendlin, Christiane

1:09:59

2/44


Goldbach Winter Crosslaufserie

Der 5. Lauf der Winter Crosslaufserie in Goldbach am 6. Dezember 2015. Für Linda sind Wettkämpfe Entspannung. Aber ganz unbewusst drängelte da ein anderer Termin direkt im Anschluss nach dem 5. Lauf.  So mag es wohl gekommen sein, dass Linda mit 52:31 Minuten nochmal deutlich schneller war als bei ihren beiden Starts im November. Damit gewann sie klar die Altersklassenwertung in der W55 vor ihrer Hauptkonkurrentin Marlene Breunig, die bereits drei Läufe gewonnen hatte und sich nun mit dem 2. Rang begnügen musste. Sie benötigte 53:44 Minuten. Es bleibt also spannend in der Gesamtwertung dieser Altersklasse. 4 Läufe stehen noch an und die besten 5 Zeiten zählen für die Gesamtwertung.

Goldbach Winter Crosslaufserie, 10 km, 06.12. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

0:53:44

1/284


Rodgau-Jügesheim, Winterlauf, 10 km, 05.12. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski, Georg

0:47:05

4/199

Börtzler, Karl-Ludwig 

0:51:00

9/254


Goldbach Winter Crosslaufserie

Nachdem Linda sich eine herrliche Trail-Laufwoche bei Temperaturen um 20 Grad auf Madeira gegönnt hat, stand am letzten Sonntag schon der 4. Lauf der  Crosslaufserie in Goldbach an. Durch den schönen Laufurlaub war es Linda's 2. Lauf dort. Es regnete, was aber überaus passend für einen Winter Crosslauf ist, denn weicher matschiger Boden gehört eben dazu und schreckte keinesfalls die Läuferinnen und Läufer. Rund 630 Finisher vermeldete dieser Lauf am 29. November und in Lindas AK 55 waren es 11 Teilnehmerinnen. Linda war mit 54:23 Minuten für die 10 km etwas schneller als beim 1. Lauf, was ihr den zweiten AK-Rang einbrachte hinter Marlene Breuning (52:42). Da für die Serienwertung 5 Läufe absolviert werden müssen, geht es am kommenden Sonntag zum nächsten Wintercross wieder nach Goldbach

Goldbach Winter Crosslaufserie, 10 km, 29.11. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

0:54:23

2/350


Twistesee Adventmarathon

Hier Seit über 30 Jahren findet schon dieser Landschaftsmarathon zum 1.Advent statt. Außer viel Wald bietet er eine familiäre Atmosphäre und vorweihnachtliche Stimmung bei kleinem Startgeld. Das Wetter schien nicht vielversprechend. Nachdem es morgens noch schneite, wurde es dann etwas wärmer und es regnete, hörte dann aber kurz nach dem Start auf.

Bei etwas Wind liefen wir den See entlang, am Ende in den Wald und gleich bergauf. Die nächsten 30 km ging es dann rauf und runter, im Wesentlichen aber rauf, über schlammige und steinige Waldwege. Immerhin kam jetzt die Sonne einige Male durch und man konnte die Landschaft oder den Blick auf der Höhe genießen. Die meiste Zeit war ich nun allein. An den Stationen bekam man von gut vermummten Helfern warmen süßen Tee gereicht, Lebkuchen und Weihnachtsgebäck gab es auch. 

Die letzten 10km führten wieder bergab zum See, wo im Ziel ein Glühwein als Belohnung für die Strapazen wartete.

Die sonstige Zielverpflegung mit Lebkuchen, Gebäck, Mohrenköpfen und Cräckern ist etwas gewöhnungsbedürftig, wurde dann aber doch gerne genommen. Für die Siegerehrung stand schon eine Truppe Nikoläuse bereit, jeder 40 cm hoch. Barbara hätte für ihren 2. AK-Platz einen bekommen, doch schweren Herzens (vor allem bei mir) fuhren wir ohne Schoko-Trophäe heim, da sich die Veranstaltung doch länger hinzog. Letztendlich haben mit uns ca. 200 Läufer den Marathon beendet und konnten zufrieden Advent feiern.

Fazit des Laufs: wenn man einen Marathon ohne Stress und Hektik nur zum genießen laufen möchte, ohne auf die Zeit zu achten, dann ist so etwas genau das Richtige.

 Laufs: wenn man einen Marathon ohne Stress und Hektik nur zum genießen laufen möchte, ohne auf die Zeit zu achten, dann ist so etwas genau das Richtige.

Twistesee Adventmarathon, 685 hm, 28.11. 2015    >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

3:35:12

4/26

Donnerstag, Barbara 

4:47:49

2/27


Nun schon zum dritten Mal trug das Radteam beim Rüsselcross auch die Vereinsmeisterschaften Duathlon aus.

Hier wurden Karin Eisenhut erste und Connie Nehls zweite bei den Damen.

Bei den Herren kam kein Vorbeikommen am überragend starken Jochen Baumgarten, der Christian Heid auf den zweiten Platz und Bernd Freyermuth auf Platz drei verwies.

Aber auch die anderen Teilnehmer an unserer Vereinsmeisterschaft lieferten tolle Ergebnisse ab, trotz widriger Wetterverhältnisse mit Windböen und teilweise Nieselregen auf der recht schnellen und teilweise anspruchsvollen Rad- und Laufstrecke.

Rüsselsheim Rüsselcross Duathlon, Vereinsmeisterschaft, 5 km -20 km - 2,5 km, 14.11. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarte, Jochen

1:06:16

1/11

Heid, Christian

1:11:56

8/52

Freyermuth, Bernd

1:16:16

22/89

Reitz, Michael

1:19:41

18/89

Wazinski, Georg

1:19:51

3/111

Börtzler, Karl-Ludwig

1:23:44

7/151

Stroh, Stefan

1:25:29

36/151

Vorndran, Hans-Joachim

1:26:37

24/154

Hauptreif, Heiko

1:26:40

24/154

Eisenhut, Karin

1:29:10

6/21

Nehls, Connie

1:33:55

5/25


Goldbach Winter Crosslauf

Linda Steinbuch hat sich für die Goldbacher Winter Crosslaufserie 2015/16 vom TV Goldbach angemeldet. Diese beliebte Kultveranstaltung im Spessart wird bereits zum 33. Mal ausgetragen. Vom 8. November 2015 bis 17. Januar 2016 können 9 Crossläufe in Angriff genommen werden, wovon die 5 besten Ergebnisse für die Gesamtwertung zählen. Bei milder Witterung und strahlendem Wetter war das Laufen beim Eröffnungslauf am 8. November auf der 10 km Waldschleife für die rund 750 Starter ein Genuss. Linda glänzte hier mit einer guten Leistung und konnte knapp aber verdient in 55:02 Minuten und mit 6 Sekunden Vorsprung den 1. Rang in der AK 55 erringen.

Goldbach Winter Crosslauf, 10 km, 08.11.2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

0:55:02

1/350


Liebe Hugenotten-Duathlon TeilnehmerInnen/Teilnehmer,

das Orga-Team und alle Helferinnen und Helfer des 9.Hugenotten-Duathlon bedanken sich für eure zahlreiche Teilnahme und die wunderbare Stimmung, die ihr auf die Lauf- und Radstrecken mitgebracht habt. Für uns ist eure zufriedene Teilnahme die höchste Anerkennung für unser Engagement.

Wir wünschen Euch einen aktiven und gesunden Ausklang des Jahres 2015 und freuen uns auf den 10.Hugenotten-Duathlon am 06.11.2016. 

Hugenotten-Duathlon Orga-Team


Rodgau Winterlauf, 10 km, 07.11.2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus

0:38:32

5/39

Straach, Stefan

0:41:25

13/90

Gelsema, Astrid

0:43:25

2/12

Baumgarten, Anne

0:46:03

11/30

Börtzler, Karl-Ludwig

0:52:00

8/264

Hauptreif, Heiko

0:53:37

20/278


Duathlon mit Nebel und Bodenfrost

Ein Sonntagmorgen im Neu-Isenburger Wald. Wären die Flugzeuge nicht, es wäre friedlich, still. Ein paar Sonnenstrahlen kämpfen sich durch das dichte Blätterdach des Waldes und setzen den dichter werdenden Bodennebel in schaurig schönes Zwielicht. Man könnte an Halloween am gestrigen Abend erinnert werden, doch hier im Wald erfreut man sich der zeitlosen Einsamkeit.

Doch halt - da tönen Geräusche, die mit Fluglärm nichts gemein haben. Ein Fahrradfahrer wird von einer Horde Läufern verfolgt. Überall schnauft es, überall flattern Startnummern.

Wenig später, diesmal mit größeren Abständen, geht es wieder heiß her im Wald, der sich der trauten Stille nur noch dumpf erinnert. Massen von Fahrrädern werden durch den Wald gepeitscht, sodass die bunte Blätterpracht auf den Waldwegen nur so durcheinandergewirbelt wird, dass es eine Freude ist. Ab und zu quietscht eine Bremse, selten rutscht Gummi auf Schotter.  [weiter lesen] 

Hugenotten-Duathon, 4,5 - 20 - 4 km, 01.11. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Einzelstarter

Baumgarten, Jochen

1:11:05

12/12

Rechel, Alexandra

1:12:24

1

Schmidt, Christian

1:14:34

12/32

Heid, Christian

1:18:01

9/59

Wazinski, Georg

1:24:42

3/121

Baumgarten, Anne

1:26:10

2/11

Kronier, Andreas

1:26:28

29/134

Eisenhut, Karin

1:33:02

9/21

Hauptreif, Heiko

1:35:26

50/206

Becker, Vera

1:44:39

12/47

Staffel
Behrens, Patrick / Stenzel, Kurt

1:05:17

1

Dirk, André / Stolz, Jens  

1:13:53

3

Helis, Reiner / Helis, Michael

1:15:13

4

Nowak, Alexandra / Nikic, Nicole

1:56:26

9

Stadtmeisterschaft    

Schmidt, Christian

1:14:34  

1

Kronier, Andreas

1:26:28

3


Stadtradeln 2015 offiziell bendet

Die bundesweite Aktion "Stadtradeln 2015" wurde am 20. September erfolgreich abgeschlossen. In diesem Jahr haben sich noch deutlich mehr Kommunen -  nämlich über 300 - beteiligt. Neu-Isenburg war im Zeitraum vom 30. Mai bis 19. Juni zum zweiten Mal dabei und schraubte sein Gesamtergebnis von 44.820 km auf beachtliche 70.901 km. Das entspricht einer CO2-Einsparung von 10.210 kg. Auch die Zahl der aktiven Teilnehmer hat sich deutlich erhöht. In diesem Jahr traten 350 Radlerinnen und Radler in die Pedale. Im letzten Jahr waren es lediglich 213.

Bei der internen Teamwertung kam es zu einem harten Kampf zwischen dem Radteam Neu-Isenburg und dem "Offenen Team" des ADFC. Letztlich gewann das Radteam klar mit 12.291 km gegenüber 8.916 km.

 Mit der Gesamtleistung von 70.901 km kletterte Neu-Isenburg immerhin um sechs Plätze auf Rang 110 (von 336 Teilnehmerkommunen). Obwohl also die bundesweite Beteiligung deutlich gestiegen war - 2014 waren es nur 259 Städte und Kreise - konnte unsere Stadt ihre Position verbessern.

Die Stadt Neu-Isenburg plant auch im nächsten beim Stadtradeln 2016 dabei zu sein. Im nächsten Jahr soll dann erneut versucht werden, die Nummer 1 im Kreis Offenbach zu werden.


Frankfurt Marathon, 25.10.2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Börtzeler, Karl-Ludwig

4:01:10

144/6010


25. Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

Der diesjährige Albmarathon war ein Jubiläumslauf, da dieser bereits zum 25. Mal ausgetragen wurde. Und das mit Recht, ein Lauf der mit 25 km und 740 hm eine richtige Herausforderung wurde. Erst ging es durch die Altstadt von Schwäbisch Gmünd, bevor es über einen kurzen Feldweg in Richtung Wald ging. Die Waldwege waren umrahmt von Bäumen mit bernsteinfarbenem Laub, wo immer wieder die Sonne durchblinzelte. Bei diesem Anblick, vergaß man die Strapazen der richtig knackigen Anstiege, die man teilweise nur im Gehen absolvieren konnte. Auf einer Anhöhe angekommen, konnte man immer wieder die grandiose Aussicht auf die Schwäbische Alb genießen. Durch kluge Renntaktik meisterte ich alle acht Anstiege. Einer der härtesten, war der in Richtung Hohenstaufen auf eine Burgruine, wo man in dem Innenhof eine Ehrenrunde drehen mußte, um dann wieder hinunter auf den Weg in Richtung Rechberg zu kommen. Dort war das Ziel des 25 km-Laufes. Auf den Weg dorthin, hob mich meine Kraft für einen Zielsprint auf, doch leider kein Sprint, sondern ein Gehen (!) ins Ziel, da dieser auf einer richtig steilen Bergkuppe lag. Überglücklich angekommen, wurde man mit dem Bus zurück nach Schwäbisch Gmünd gebracht. Für alle anderen ging es noch 25 km weiter bis zurück zum Start. Nächstes Jahr wollte ich den Frankfurt Marathon bestreiten - werde aber den 50 km Alb Marathon vorziehen! 

Schwäbisch Gmünd Alb Marathon, 25 km, 740 hm, 24.10.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Stroh, Stefan

2:46:04

44/219


Es muss nicht immer Frankfurt sein

Eine wenig bekannte Alternative zum Herbstmarathon in Frankfurt ist der Bottwartal-Marathon in Steinheim an der Murr. Die Strecke verläuft mitten durch das Tal, das in Schwaben als besonders landschaftlich schön und als hervorragende Weingegend bekannt ist. Gerahmt von herbstlich gefärbten Weinbergen und bernsteinfarbenen Wäldern findet man eine einzigartige Atmosphäre vor. Gestartet in Steinheim, laufen die ca. 350 Teilnehmer eine Runde über Murr wieder nach Steinheim, um von dort über Kleinbottwar, Großbottwar und Oberstenfeld nach Gronau, der legendären Siegergemeinde des alljährlich stattfindenden Stimmungswettbewerbs, zu laufen. Auf der zweiten Hälfte der Marathonstrecke kommen noch etwa 1300 Halbmarathonis dazu, die aber kein ernstes Problem darstellen. Da zunächst auf der Straße gelaufen wird, ist genug Platz vorhanden. Von Gronau noch eine Schleife durch Schmidhausen und Beilstein. Dann geht es auf den Rückweg nach Steinheim.
Langsam schlängelt sich der Läuferwurm durch das Tal, vorbei an Getränke- und Verpflegungsstation, die wie an einer Perlenkette entlang der Strecke aufgereiht sind. Landschaft und kleine Ortschaften wechseln ab, in letzteren wird Stimmung gemacht und gefeiert. Es ist schon enorm, was die laufverrückten Schwaben zwischen Heilbronn und Stuttgart veranstalten.

Fazit: Wer Mamut-Veranstaltungen à la Frankfurt oder Berlin meiden und eine kleine sympathische und stimmungsvolle Laufveranstaltung haben möchte, ist im Bottwartal gut aufgehoben.

Bottwartal, Marathon, 18.10.2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

3:15:00

5/44

Donnerstag, Barbara

4:27:08

4/32


Walldorf Waldlauf, 10 km, 17.10.2015     >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski Georg

0:47:04

1/46

Hautreif, Heiko

0:53:31

6/79


KraichgauMan Cross-Duathlon

Der KraichgauMan Cross-Duathlon ist ein Duathlon der seinen Namen verdient. Erst ein 3,5 Kilometer Lauf, wo es auf den ersten 500 Meter nur zick-zack zwischen Strohballen, Absperrungen und Bäumen geht. Nicht nur das, auch einige tiefe Bodenwellen auf Singletrails mit danach knackigen Anstiegen sind zu meistern. Auf der 8 Kilometer langen Radstrecke erwarteten mich technisch sehr anspruchsvolle Trampelpfade. Aber das absolute Highlight war "Die Tongrube" bei der man über aufgeschüttete Hügel rüber mußte. Dann eine 5 Meter lange und 30 cm tiefe Wasserpassage und als Abschluß einige viele (hatte aufgehört zu zählen) aufgeschüttete kleine Hügel sowie über einen Auflieger, bevor man wieder die Tongrube verlassen konnte. Weiter ging es natürlich wieder über Singletrails Richtung Wechselzone. Dann noch einmal die 3,5 Kilometer Laufstrecke absolvieren und man war im Ziel, bei kostenlosem Kuchenbuffet, Wasser und Saft.

Eine tolle Veranstaltung, wenn man wie ich einige Halbmarathons schon in den Beinen hat, reicht die Ligth-Variante. Sonst nimmt man die 7-24-3,5 Strecke. Bei diesem Wettbewerb werden auch die BaWü-Meisterschaften im Cross-Duathlon ausgetragen. Für alle die sich Cross-mäßig austoben wollen und sich mal so richtig dreckig machen wollen - auf nach Östringen! Zu erwähnen wäre auch, die Helfer waren super  nett, hilfsbereit und hatten Spaß was sie taten! Für alle die nur mit dem Crosser fahren wollen, vor dem Duathlon gibt es noch eine Cross-Veranstaltung.

KraichgauMan Cross-Duathlon, 3,5 km - 8 km - 3,5 km, 10.10.2015    >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Stroh, Stefan

1:12:10

10/13


Hanau-Rodenbach

Nach einer Laufpause und einigen Schwierigkeiten über mehrere Monate wollte ich mich selber testen. Ich wollte sehen, wo ich stehe und was ich noch kann. Der HM in Rodenbach hat sich dafür ganz gut angeboten. Es war ein perfektes Laufwetter, die Strecke ist flach und führt durch den Wald. Bei der HM wurde auch die Hessische Meisterschafft ausgetragen. Und ich könnte den an mir vorbei "geflogenen" Profis noch  zusehen, denn wir sind zwei Runden gelaufen und sie kamen mir entgegen.

Mein Ziel war so zu laufen, dass ich es noch genießen könnte und lächelnd über die Strecke kommen würde. Es ist mir durchaus gelungen. Ich habe mich danach gut gefühlt und musste nicht reanimiert werden. Ich bin lächelnd durch die Strecke gelaufen. Leider nur ganz Wenige mir entgegen gelächelt. Dafür aber, die das getan haben, haben mich danach ganz herzlich begrüßt.

Für ein offenes Lauf wird nur Brutto-Zeit genommen, Netto-Zeit nur für die Meisterschaft. Die Streckenverpflegung war sehr gut organisiert. Wasser, Iso, Cola und nasse Schwämme in Abständen von 3-4 km, sehr freundliche Kids (die vorher selber schon eine 5.km Runde gelaufen sind) und die Zuschauer. Nur Bier am Ziel hat gefehlt. Leider!
Wer sich testen will, kann ich die Veranstaltung nur empfehlen.

 

Hanau, Nationaler Halbmarathon, 03.10.2015   >>>

Name Zeit

Platzierung 

Gelsema, Astrid

1:33:59

4/138

Geis, Galina

2:06:42

11/354


12.Nationalparklauf im Ostseebad Prerow am  Tag der deutschen Einheit 3. Oktober

Der einzige Halbmarathon in Deutschland der an der Ostsee startet, durch den Nationalpark führt und beim Zielstrich im Strand endet.

Die Strecke in den Disziplinen Halbmarathon und 10,5 km führt vom Strand in den Darßer Wald und zurück zum Zieleinlauf an der Nordstrand an der Prerower Seebrücke. Die  Streckenführung erfolgte mit Start / Wechsel und Ziel direkt vor der Seebrücke über Rad- und Wanderwege durch den Darßer Urwald.

Nationalparklauf Perow, Halbmarathon, 03.10.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski Georg

1:49:35

2/60


Kronberger Bike + Run

Das 150jährige Jubiläum des MTV Kronberg 2012 war für die Triathlon Abteilung der Anlass, eine eigene Sportveranstaltung ins Leben zu rufen und so wurde für den 3. Oktober 2012 zum 1. Kronberger Bike+Run auf die eigene Anlage an den Schülerwiesen in Kronberg eingeladen - eine Sportveranstaltung mit tollem Rahmenprogramm für die ganze Familie.

In 2er-Teams (ein Teilnehmer läuft, der andere fährt Rad - beide können sich beliebig oft abwech­seln) gingen die Starter auf den abwechslungsreichen Rundkurs durch den Kronberger Wald. Drei ver­schiedene Streckenlängen wurden angeboten, so dass bereits Kinder ab acht Jahren in Begleitung eines Erwachsenen an den Start gehen konnten. Dieses Angebot stellte sich als absoluter Volltreffer heraus - die Teilnehmer  waren begeistert darüber, als Familienteam antreten zu können.

Kronberger Bike + Run, 13,2 km, 03.10.2015   >>> 

Name Zeit

Platzierung 

Nowack,Alexandra + Nikic, Nicole 

1:33:15

4


Mein erster Marathon - 42. Berlin Marathon am 27.09.2015

Als ich letztes Jahr im Oktober fasziniert vor dem TV saß und den Läuferinnen und Läufern beim Frankfurt Marathon 2014 zusah, kam mir   spontan die Idee dies auch einmal zu versuchen. Da ich gebürtige Berlinerin bin, bot sich ein Start beim Berlin Marathon 2015 an. Aufgrund der vielen Interessenten (ca. 80.000 Meldungen für   41.200 Startplätze), werden die Startplätze verlost. Also bewarb ich mich Anfang November 2014 auf gut Glück und bekam überraschenderweise einen Startplatz zugeteilt.

Nach 6-monatiger Vorbereitung, war es am letzten Sonntag nun soweit. Mein persönliches Ziel war es den Marathon durchzulaufen und innerhalb der   Zeitvorgabe von 6:15 Stunden ins Ziel zu kommen. Zusammen mit anderen 41.223 Läuferinnen und Läufern stand ich leicht nervös   im Startblock, auf der Straße des 17. Juni und wartete auf den Startschuss. Gestartet wurde blockweise und in mehreren Wellen. Angefeuert von meiner Familie und vielen Fans liefen wir nach dem Start in Richtung Moabit. Bei km 5 war bereits die erste Verpflegungsstelle mit Wasser, Tee, Obst, Isodrinks und Wannen für Schwämme aufgebaut. Zusätzlich gab es an jeder Verpflegungsstelle Dixi- Klo´s sowie bei Bedarf, medizinische Versorgung. Von Moabit aus, ging es weiter in Richtung Alexanderplatz und durch Kreuzberg. In Kreuzberg angekommen, hatten wir die Halbmarathondistanz hinter uns und ich persönlich das Gefühl, dass 22,1 gelaufene km eigentlich auch ausreichend sind.

Da ich aber nicht nach Berlin gereist war um einen Halbmarathon zu laufen, lief ich weiter in Richtung Schöneberg und Friedenau. Bei km 25 und 30 gab es die Möglichkeit sich an der Verpflegungsstelle kurz hinzulegen und die angeschlagenen Waden massieren zu lassen. Auf dem Weg zu km 25 hatte ich mich anhand meiner Uhr vergewissert, dass ich noch vor den "Besenbussen" ins Ziel kommen würde. Also nahm ich das Angebot der Physiotherapie- Studenten, für eine Massage dankend an.

Angekommen bei km 35 in der Nähe des Zoologischen Gartens, bestand die Möglichkeit sich mit Gels zu versorgen. Ich schnappte mir zwei davon und auf ging es in Richtung Potsdamer Platz. Von hier aus über den Gendarmenmarkt, Richtung Stadtmitte zu km 40.

Die Stimmung entlang der Strecke war vom ersten bis zum letzten Kilometer   unglaublich mitreißend und tragend. Es gab keinen Meter, auf dem wir Läufer nicht unterstützt, motiviert  oder angefeuert wurden. Auf den letzten 2 km ins Ziel, gaben die Zuschauer an der Strecke nochmal alles. Trotz eines Wadenkrampfs ab 40 km, hatte ich beim Lauf in Richtung Pariser Platz, totale Gänsehaut angesichts der tollen Umgebung und Unterstützung der Zuschauer.

Wie beflügelt lief ich durch das Brandenburger Tor, weiter ins Ziel. Erstmalig waren in diesem Jahr auf beiden Seiten des Ziels, Zuschauertribünen für die Angehörigen sowie eine Videoleinwand aufgebaut. Meine Familie auf der Tribüne zu sehen, war nochmal ein ganz besonderer emotionaler Moment.   Mit einem Mal fiel alle Anstrengung der letzten 42 km von mir ab. Ich war einfach nur happy und habe den Moment genossen.

Gefinisht habe ich meinen ersten Marathon in 5:47 Stunden, Ziel erreicht! 

Berlin Marathon, 27.09.2015

Name Zeit

 

Nowack, Alexandra

5:47:00

Gefinisht


Ironman Mallorca Alcudia

Der Schwimmstart wird als Rolling Swim Start ausgeführt, es wird zuschauerfreundlich in der Bucht von Alcudia geschwommen. Ein Zick-Zack-Kurs mit Australischen Ausstieg (kurzer Landgang). Nach dem Ausstieg wechseln die Athleten aufs Rad. Das Rennen ist in nord-zentralen Teil der Insel angelegt.

Gestartet wird Richtung Arla - jedoch ist die Radstrecke ab 2015 hier geändert, so wird die erste Verpflegung bei zirka km 21 erfolgen und es wird keine Wendepunktstrecke mehr geben. Der Kurs führt auf halber Höhe vor Artà Richtung Manacor und dort geht es Richtung Petra. Weiter über Santa Margalida (2. Verpflegung) Richtung C'an Picafort. Über Sa Pobla geht es dann zurück nach Alcudia, wo der anspruchsvollere Teil der Radstrecke beginnt.

Auf dem Flachstück nach Port de Pollenca, Pollenca geht es zum langen Aufstieg zum Kloster Lluc. Von dort oben geht es in der Abfahrt bis Campanet wieder auf die Strecke nach Sa Pobla und dann die letzten 10 km zurück nach Alcudia, um dort auf die Laufstrecke zu wechseln. 

Die Laufstrecke verläuft entlang der Promeade der Stadt Alcudia, auf einem knapp 9 km langen Rundkurs, der 4,5 mal zu durchlaufen ist.

Ironman Mallorca, 26.09.2015    >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

Schmidt, Christian

11:11:30

120/554


Frankenstein-Trophy

Bei der Frankenstein-Trophy geht es darum den Darmstädter Hausberg, den Anstieg zur Burg Frankenstein, so schnell wie möglich mit dem Rad zu erklimmen. Dieses Bergzeitfahren findet 2015 schon zum neunten Male statt! Am 27. September 2015 war es wiedermal soweit. Da konnten die Rennradfahrer   zwischen 8 und 11 Uhr einmal auf abgesperrter Strecke Vollgas zu geben!

Der Start auf Höhe des unteren Parkplatzes erfolgt bei ca. 6%, die erste Linkskurve ist schnell erreicht. Ab hier wird es zunächst steiler, gut 200 m mit ca. 8% Steigung sind zu überwinden. Es folgt die untere Rechts-Kehre, die bei knappen 5% eine erste Verschnaufpause ermöglicht oder aber zum Beschleunigen genutzt werden kann. Danach geht es noch ca. 300 m  mit niedrigen Steigungswerten weiter, bevor es mit über 9% deutlich steiler wird. Ein ganz kurzer Abschnitt von 6% lässt hier kaum Zeit zum Erholen, es folgen der schwerste Streckenabschnitt und der steilste Kilometer der Auffahrt. Die Steigungswerte pendeln sich zunächst bei ca. 8% ein, bevor es mit über 10% auf guten 250 m richtig zur Sache geht. Man erreicht schließlich die obere Links-Kehre und darf sich bei geringer Steigung wieder etwas erholen. Der Schlussspurt zum Ziel (Parkplatz) ist mit 7-8% nochmal etwas steiler.

Frankenstein-Trophy, 2,7 km, 200 hm, 7,5 %, 27.09.2015    >>>

Name Zeit

Platzierung

Baumgarten, Jochen

0:09:28

13

Geis, Galina

0:12:11

5

Baumgarten, Anne

0:13:27

7


Hugenottenlauf

Nahezu ideales Laufwetter für Langstreckendistanzen, dazu eine gewohnt gute Organisation, waren beste Voraussetzungen für den wieder größeren Zuspruch zum traditionellen Hugenottenlauf. Bei der 39. Auflage des Wettbewerbs mit Strecken über 10 000 Meter und über die Halbmarathon-Distanz, dazu noch ein Schülerlauf über 2,9 Kilometer und ein fünf-Kilometer Volkslauf, gingen insgesamt 1873 Teilnehmer über die Startlinie. Davon erreichten 1738 das Ziel. Den größten Zuspruch erfuhr der Halbmarathon mit 1024 Startern, gefolgt vom Zehn-Kilometer Volkslauf mit 652 Startern.

Vorbildlich ausgeschildert und auch mit Bodenmarkierungen versehen, waren die Laufstrecken. Hier gab es bei den letzten Läufen schon mal kritische Anmerkungen. "Ich bin gestern extra noch einmal die Strecke abgefahren, die war ja schon seit vier Wochen ausgeschildert und wurde jetzt noch einmal neu mit Modenmarkierungen versehen", meinte Christian Andersch vom Rad-Team Neu-Isenburg, der als Frontfahrer mit dem Fahrrad die Läufer auf die richtige "Fährte" führte.

Neu-Isenburg Hugenottenlauf, 20.09.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km 
Helis, Michael

0:39:27

J  2/321

Straach, Stefan

0:41:19

6/48

Tengler, Werner

0:52:35

3/225

Vorndran, Hans-Joachim

0:59:33

42/320

Halbmarathon   

Baumgarten, Jochen

1:24:44

4/21

Gutjahr, Andreas

1:34:27

10/90

Stroh, Stefan

1:51:13

67/378

Börtzeler, Karl-Ludwig

1:52:03

18/379

Assum, Nicole

1:58:01

26/119

Coberger, Hans-Lothar

2:16:23

36/598


Visite en France

25 Teilnehmer vom Radteam Neu-Isenburg machten sich am 11. September mit dem Rad auf den Weg zu den Partnerstädten Veauche und Andréziex-Bouthéon in Frankreich. Da die beiden Städte nicht weit auseinander liegen, lassen sich zwei Partnerstädte mit einer Radfernfahrt besuchen. Gerne erinnern sich das Radteam an die Etappenfahrten zu den Partnerstädten Weida im Jahr 2009 und 2013 nach Chiusi. In diesem Jahr ist die "Visite en France" dran, um die partnerschaftlichen Bande zu vertiefen in Verbindung mit der Lust am Radfahren. Der Startschuss erfolgte kurz nach 12 Uhr durch den Bürgermeister Herbert Hunkel am Rathaus in der Hugenottenallee.

Gefahren wurde in acht Etappen mit insgesamt rund 850 km. Die erste Etappe am Freitag über 90 km führte durch die Weinberge in Rheinhessen bis nach Bad Kreuznach. Am Samstag folgten 130 km nach Saarbrücken und am Sonntag 140 km bis nach Nancy in Frankreich. Am Montag wurde nach 100 km Vittel erreicht und am Dienstag nach 140 km Dijon. Der Mittwoch ist mit nur 40 km durch das Burgund quasi ein Ruhetag, an dem eine Weinverkostung fest auf dem Programm steht. Am Donnertag wurde wieder fleißig geradelt. Nach 140 km kam man in Villefranche-sur-Saone an, eine der Hauptstädte des Beaujolais. Nach 75 km am Freitag erreichte man mit Begleitung des Radverein der Partnerstadt Andréziex-Bouthéon. Der Samstag war ausgefüllt mit einer Schlossbesichtigung in Andréziex und Mittagessen mit dem Rad-Club in Veauche. Die Rückfahrt erfolgt nachmittags am Samstag, den 19. September, per Bus mit Ankunft gegen Mitternacht in Neu-Isenburg. Presse  >>>


Jungfrau Marathon, Interlaken

Letztes Jahr sah ich in einer Zeitschrift das Bild eines Läufers auf einem Trail mit schneebedecktem Berg im Hintergrund. Das Bild war vom Jungfrau Marathon und ließ mich nicht mehr los. Und so meldete ich mich im Februar für den diesjährigen Lauf an. Der Marathon mit 1.800 Höhenmetern führt dabei von Interlaken auf die kleine Scheidegg.

Am 12.9. ging es morgens bei super Laufwetter und Sonnenschein in Interlaken los. Die ersten 25 km verlaufen recht flach über Straße, Wald und Wiese durchs Tal nach Lauterbrunnen. In diesem Ort war die größte Party und von denen Bergen stürzten sich die Basejumper; was ein Anblick! Aber dann kommt die Wand von Wengen.auf einem steilem Schotterweg macht man hier 500 Höhenmeter zum Ort hoch. Netterweise gibt es ab hier keine Kilometermarken mehr, sondern nur noch 250-Metermarken. Ich konnte im Schneckentempo weiterlaufen und trotzdem sehr viele Läufer überholen, da nahezu alle gingen. Weiter schlängelt sich der Weg am Berg entlang und es geht dabei nur noch hoch. Ich habe mich weiterhin gut gefühlt und konnte laufend überholen. Bei km 38 in Wixi hörte der Spaß dann aber auf. Ab hier sind es immer noch 400 Höhenmeter auf 3 km auf dem schmalem steinigem Grat des Eigergletschers und bereits in 1.700 Höhe. Ich habe es vorher nicht geglaubt, aber hier geht wirklich jeder! Endlos war der Weg, immer hoch und unwegsam und doch mit tollem Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Bis ich endlich den Dudelsack Spieler sah und hörte; er sitzt am höchsten Punkt. Der letzte Kilometer geht tatsächlich bergab und so bin ich förmlich durchs Ziel geflogen um mich dann direkt ins Gras fallen zu lassen und von dort für die nächste halbe Stunde nicht mehr aufzustehen.

Nun habe ich mein eigenes Bild einer Läuferin auf einem Trail mit schneebedecktem Berg im Hintergrund!

Wer die Berge mag und gerne läuft, sollte hier unbedingt mal starten!

Junngfrau Marathon, 551 hm, 12.09.2015  >>>  

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten,Anne

4:24:39

6/31


Vereins Meisterschaft im Zeitfahren

Bei frühherbstlichen 15 Grad wurde das Otzberger Zeitfahren erstmals ausgetragen, um die Vereinsmeister 2015 vom Radteam zu ermitteln. Das Einzelzeitfahren wurde flott und zügig durchgeführt, beschleunigte sich dann aber nochmal durch einen Regenschauer, der zum schnellen Aufbruch animierte, nachdem alle im Ziel waren. Aber auch ohne diese Dusche wurde blitzsauber Sport geboten, bei denen alle Akteure ihr bestes gaben. Das trifft ebenfalls auf die fleißigen Helfer zu. Verletzungsbedingt stand Walter Noé als Starter zur Verfügung und erledigte diesen Job hervorragend. Uschi notiert die Zeiten, Nina (ebenfalls verletzt) und Wolfgang steuerten Bilder von der Startprozedur bei:
Insgesamt kam die neue Strecke gut an und mit Anne und Jochen Baumgarten gab es würdige Meister. Ergebnisse   >>>   Fotos  >>>


 Der härteste Radmarathon in den Alpen

Der Ötztaler Radmarathon über 238 Kilometer und 5.500 Höhenmeter ist eine riesige Herausforderung für Radsportler und genießt im Radteam eine hohen Stellenwert. Jahr für Jahr ist diese Veranstaltung überbucht, weshalb das Losverfahren über die Teilnahme entscheidet. Deshalb war die Freude im Radteam groß, dass es mit der Teamanmeldung geklappt hat. Der diesjährige Ötztaler war eine Hitzeschlacht. Schon vom Start ab konnte man ohne Weste/Jacke fahren und viele haben sich geärgert, diese Kleidungsstücke mitgeschleppt zu haben. Hinauf zum Kühtei wurde dicht gedrängt geradelt, kein Wunder bei über 4.000 Startern. Runter ging es in aufgelöster Formation natürlich besser. Durch Innsbruck und den Brenner hoch wurde in Gruppen gefahren, bei denen die Fahrer vom Windschatten profitieren konnten. Oben am Brenner war Cola und Salz gefragt wie nie.

Die anschließende Abfahrt war toll, aber auf der Abfahrt blies der Gegenwind, weshalb auch hier ordentlich in die Pedalen getreten werden musste. Der Anstieg zum Jaufen-Pass war im unteren Teil mit schattigen Waldstücken von der Temperatur her okay, aber oben war es extrem heiß. Die Abfahrt war schlimmer als noch in den letzten Jahren, der Straßenzustand hat sich erheblich verschlechtert. Es wurde immer heißer, in St. Leonhard fühlten sich 30 Grad wie 38 Grad an. Bis Moos war die Hitze unerträglich. An jedem kleinen Schattenstück standen dicht gedrängt pausierende Radfahrer, die am Ende ihrer Kräfte waren. Schon ab Moos haben einige geschoben. Die Anfahrt zur Labestation Schönau wurde zwar mit einigen kühleren Tunnels gekühlt, aber es war immer noch heiß. Ab der Labestation folgten steile Kehren, aber kühler. Insgesamt erreicht 18 fürs Radteam startende Radler glücklich das Ziel.  [weiter lesen]

Ötztaler, 238 km, 5.500 hm, 30.08.2015   >>>

Name Zeit

Katekorie

Ribak, Oliver

9:18:18

M1  464/826

Baumgarten, Anne

9:22:34

F-M1    16/26

Baumgarten, Jochen

9:33:47

M1    575/1037

Lehnert, Michael

10:40:17

M1   1117/1993

Veit, Johannes

10:50:13

M1   1182/2120

Lohnes, Benedikt

10:50:23

AK    438/2122

Lohnes, Markus

10:50:26

M1   1185/2152

Pels, Katharina

11:12:04

F-M1   59/119

Fiedler, Ingolf

11:12:05

M1   1360/2422

Göbel, Peter

11:51:23

M1   1615/2906

André, Dirk

11:57:38

M1   1651/2981

Reitz, Michael

12:09:44

M1  1707/3100

Hauptreif, Heiko

12:12:00

M2   703/3134

Gelsema, Astrid

12:14:05

F-M1   93/177

Müller, Simon

12:18:10

M1   1766/

Eisenhut, Karin

12:34:18

F-M1   104/194

Börtzler, Karl-Ludwig

12:37:07

M3   116/3373

Imhof, Holger

12:49:24

M2   811/3450


Mit flinken Beinen im Koberstädter Wald

Im Radteam wird nicht nur geradelt. Mit Gründung der Triathlon-Abteilung vor einigen Jahren, wird im Radteam Neu-Isenburg nicht nur kräftig in die Pedalen getreten, sondern auch flott gelaufen. So nahmen beim Koberstädter Wald-Marathon am 30. August sechs Radteam-Mitglieder die 10 km und zwei die 21 km Strecke unter die Füße.
Auf der 10 km Strecke zeigte die Lauftrainerin Alexandra Rechel vom Radteam bei hochsommerlichen Temperaturen, dass sie weiterhin ein Trumpf-Ass in der Laufscene ist. Sie gewann in 0:42:55 h nicht nur ihre Altersklasse W 40, sondern die Damenkonkurrenz insgesamt. Manuela Pursch gewann in 0:44:41 h die W 35 und war drittschnellst Dame insgesamt. Sylvia Erkel (0:48:28 h) glänzte mit einem Sieg in der W 45 und Barbara Donnerstag (0:59:13 h) wurde 2. in der W 55. Galina Geis (0:51:49 h) schrammt knapp an einem Treppchen-Platz vorbei und wurde 4. in der Altersklasse W 40.

Als Alexandra Rechel noch recht frisch als erste Läuferin über 10.000 Metern ins Ziel kam, machte sie sofort eine Wendung zum Stadionsprecher und wies darauf hin, dass die Streckenmarkierung vor dem Ziel nicht vorhanden sei. "Ich bin mit Marion zusammen gelaufen. Als wir keine Markierung mehr gesehen haben, sind wir wieder zurück und haben gesehen, wo die Männer gelaufen sind", berichtete sie. So rund 400 Meter sind Alexandra Behrens, sowie Marion Peters-Karbstein (TuS Griesheim) zu viel gelaufen -und haben dennoch gewonnen.

Koberstädter Waldlauf, 30.08.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km 
Rechel, Alexandra 

0:42:55

1

Pursch, Manuela

0:44:44

1/3

Erkel, Sylivia

0:48:28

1/4

Vorndran, Hans-Joachim

0:51:47

7/51

Geis, Galina

0:51:49

4/9

Donnerstag, Barbara 

0:59:13

2/32

Halbmarathon   

Stroh, Stefan

1:55:25

30/141

Becker-Stich, Vera 

2:14:01

6/85


Feldberg Rad Rac Bergfest

Die RAD RACE Series endete mit fast 500 Fahrer und Läufer am Feldberg im Taunus bei Frankfurt. Die Teilnehmer mußten von Oberursel zum Feldberggipfel 11,6 km und 551 Höhenmeter mit 6% durchschnittliche Steigung  bewältigen. 9 Euro von jeder Anmeldung wurden wieder an die Kinderkrebshilfe Frankfurt gespendet. Alexander Kronier erreichte den Gipfel mit 0:43:28 h . Er war bestimmt einer der ältesten im Feld. Es hatte ihm aber einen riesigen Spaß gemacht bei 35 Grad den Feldberg hoch zu fahren.

Feldberg Rad Race Bergfest, 11,6 km, 551 hm, 30.08.2015  

Name Zeit

AK/Platzierung

Kronier, Alexander

0:43:28

 


Frankfurt Börostadtlauf

Ein neuer Lauf in Frankfurt feierte seine Premiere. Lauffreunde konnten sich auf zwei schnelle und weitestgehend flache Strecken (5km und 10km) entlang der Bürostadt - durch den Stadtwald, mit seinem schönen Baumbestand - freuen. Die Stimmung in den Abendstunden war toll. Beim Zieleinlauf erwarteten sie ein wunderbarer Blick auf die Skyline.

Der Reinerlös ging an die ehrenamtliche Hilfsorganisation Cargo Human Care e.V, bestehend aus Ärzten und Mitarbeitern des Lufthansa Konzerns, die sich für humanitäre Hilfe in Armutsgebieten in Kenia einsetzen.

Claudia Piechnik, Conny Nehls und Bernd Freyermuth haben am 1. Bürostadtlauf in Frankfurt Niederrad teilgenommen. Das Event war mit insgesamt 450 Startern ein überschaubares und schönes Abendevent. Für Essen und Getränke war natürlich auch gesorgt. Alle drei sind nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Frankfurt Bürostadtlauf, Benefitz Veranstaltung, 28.08. 2015   >>> 

Name Zeit

AK/Platzierung

5 km
Piechnik, Claudia

0:29:54

5/23

10 km

Freyermuth, Bernd

0:46:13

5/28

Nehls, Conny

1:00:00

2/25


Triathlon Vereinsmeisterschaft in Dudenhofen

Bei den Vereinsmeisterschaften im Triathlon auf der Jedermann-Distanz (0,4 km - 14 km - 4 km) war das Radteam wieder sehr erfolgreich zu Gast beim TSV Dudenhofen bei seiner alljährlichen Veranstaltung des Rodgau Triathlons.

Galina Geis (AK 40), Cornelia Nehls (AK 50) und Jeanette Pokorny-Racke (AK 55) und wurden 1. in Ihrer Altersklasse. Lothar Coberger (AK 60) belegte einen hervorragenden 2. und Ann-Kathrin Schultheis (AK 20) einen tollen 3. Platz in Ihrer Altersklasse.

Bei den Vereinsmeisterschaften kamen die Frauen mit Galina Geis Platz 1, Jeanette Pokorny-Racke Platz 2 und Ann-Kathrin Schultheis Platz 3 auf das Siegerpodest, bei den Männern  hießen die Sieger Christian Heid Platz 1, Bernd Freyermuth Platz 2, und Andreas Gutjahr Platz 3.

Der Vorstand des Radteam gratuliert den Vereinsmeistern sehr herzlich und bedankt sich bei allen Teilnehmer für mutige und klasse Leistungen. 

Dudenhofen, Vereinsmeisterschaft Triathlon, 0,4 km - 14 km - 4 km, 23.08.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

10 km

0:53:13

7/18

Freyermuth, Bernd

0:53:27

8/21

Gutjahr, Andreas

0:54:34

7/28

Bockelt, Stefan

0:54:59

11/34

Reitz, Michael

0:56:09

9/42

Geis, Galina

0:56:38

1/4

Vorndran, Hans-Joachim

0:58:13

11/52

Pokorny-Racke, Jeanette

0:59:33

1/10

Stroh, Stefan

1:01:46

15/70

Schultheis, Ann-Kathrin

1:03:08

3/18

Coberger, Lothar

1:03:10

2/76

Nehls, Cornelia

1:03:37

1/21

Danner, Sabine

1:05:08

5/24

Strüb-Preller,Nicolei

1:19:24

8/54


Radteam-Trio bei der Wendelstein-Rundfahrt

Jeder In der beeindruckenden Voralpenlandschaft fand in diesem Jahr bereits zum 26.Mal diese beliebte Radsportveranstaltung statt und drei Radsportler (Walter Münker, Otto Neukirch und Wolfgang Seel) vom Radteam Neu-Isenburg hatten sich bereits Anfang Mai dazu angemeldet, um sich einen der begehrten Startplätze zu sichern.

Am Samstag, den 22. August war es soweit und frühmorgens ging es in Au bei Bad Aibling bei Kaiserwetter auf die anspruchsvolle 165 km-Runde, die mit Steigungen bis zu 15% gespickt war. Besonders der 18 Kilometer lange Anstieg über den Tatzelwurm zum Sudelfeldpass mit einer Höhendifferenz von 809 Höhenmetern piesackt die Waden-und Oberschenkelmuskulatur ordentlich. Die rasante Abfahrt nach Bayrischzell und die grandiosen Aussichten in dieser Bilderbuchlandschaft entschädigen aber auf ganzer Linie.

Bier ausklingen lassen. Die gute Stimmung und die Herzlichkeit der fleißigen Helfer wird den drei Radteamlern noch  lange in schöner Erinnerung bleiben.  [weiter lesen] 


Weilburgman Triathlon, 1,9 km - 99 km - 21,6 km, 16.08.2015       >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

5:52:48

8/66


Ironman 70.3 Wiesbaden, 1,9 km - 90 km - 21,1 km, 1.440 hm, 09.08.2015    >>>

Name Zeit

AK

Reitz, Michael

6:16:43

110


24. Mühlchen Triathlon in Darmstadt Arheiligen

Trotz bedecktem Himmel und wenig einladendem Triathlon Wetter, fanden am 09.08.15 gut 350 Teilnehmer den Weg nach Darmstadt-Arheiligen. Der Mühlchen Triathlon ist eine Triathlon Veranstaltung, die sich hervorragend für Tria- Einsteiger und Nachwuchsathleten   eignet. Die Klassikdistanz (0,4 km-17,5 km-4,5 km) kann entweder einzeln oder als Staffel absolviert werden. Nicole Strüb-Preller absolvierte die Klassikdistanz, während ich gemeinsam mit meiner Freundin in der Teamstaffel startete. Eine schöne Idee ist der sogenannte "Mühlchen xs" (150 m-8,5 km- 2,5 km). Hier kann jeder seinen ersten Triathlon absolvieren. Es gibt auch noch eine Tria - Distanz für Schüler,sowie einen Bambinilauf. Geschwommen wird im Naturschwimmbad "Arheiliger Mühlchen".Nach dem Schwimmausstieg geht es ab in die Wechselzone und dann in Richtung Wald, auf die sehr hügelige Crosstrecke. Mountainbike oder Crosser sind hier die richtige Wahl. Bis km 10 geht es überwiegend bergauf. Wenn man die ersten 10 km geschafft und noch Power hat, kann man es "ordentlich krachen bzw. rollen lassen". Der Rest der Radstrecke führt nur noch bergab, bis in die letzte Wechselzone am Arheiliger Sportplatz. Die Laufstrecke der Klassikdistanz, führt vom Arheiliger Sportplatz in Richtung Arheiligen und wird zum Teil zweimal durchlaufen. Abschließend ist zu sagen, dass es sich beim Mühlchen Triathlon um eine wunderschöne, liebevoll organisierte und familiäre Veranstaltung handelt. Im Startgeld sind Essen und Getränke bereits enthalten. Finisher Shirts gibt es ebenfalls für kleines Geld. Nicole, meine Freundin und ich sind uns einig, dass wir im nächsten Jahr wieder dabei sein werden

Mühlchen Triathlon, 0,4 km - 17,5 km - 4,5 km, 09.08.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Helis, Michael

1:02:11

J 1/20

Strüb-Preller, Nicole

1:42:55

12/279

Staffel

Nowack, Aleaxadra / Nikic, Nicole

1:32:08

7


City Triathlon Frankfurt

Beim 6. Frankfurter City Triathlon messen sich Hobbysportler mit Profis. Das Besondere in Frankfurt ist, dass es neben der Olympischen Distanz auch eine Jedermann-Distanz angeboten wird, die allen ambitionierten Breitensportler den Einstig in den anspruchvollen Triathlon Sport teilzunehmen. Gestartet wird im Langener Waldsee und dann geht es mit dem Rad über die B 44 bis in die Frankfurter Innenstadt. Gelaufen wird in der Inenenstadt über alte Oper, Börse, Escherschheimer Turm, Konstabler Wache und Zeil.  Das Ziel ist im Herzen Frankfurt an der Hauptwache. Glückwunsch zum ersten Platz in der Jedermann Diziplien an Michael Helis und seinem Vater zu AK 3 in der Olympischen Distanz! 

Mein erster Triathlon -Hammer Erlebnis

Jetzt zu mir: Ich hätte nie gedacht, dass ein Triathlon so viel Spaß machen kann. Ja, es tut weh und ja es ist anstrengend, das sieht man auch von außen. Aber, dass man sich als Sportler dabei so toll fühlt, hätte ich nie gedacht, Hammer Erlebnis. Die gute Vorbereitung durch Training und ganz viele Tipps (Danke Alex und Hans-Hermann) hat sich ausgezahlt. Super nette Organisatoren, Richter und Helfer haben obendrein die Laune gehoben. Ergebnis: Ich war schneller als je und bin mit 1:34:17 über die Ziellinie, dabei wollte ich beim ersten Mal nur ankommen, 1:50 war meine Hoffnung. Und als Bonus obendrauf: Platz 3 in der AK. Ok, es waren nur 4 in meiner AK am Start, aber als ich mit dem Trainieren begonnen habe, war meine Teilnahme an einem Triathlon völlig unrealistisch.

Jetzt freu ich mich auf das weitere Training beim Radteam und auf mehr Wettkämpfe. Mal sehen, da geht doch noch was. Wenn ich noch ein wenig abgenommen habe, will ich auch so ein schicken Anzug wie Michael

Friedrich

Wie Jeanett den Frakkfurter City Triathlon erlebte

Es war mein zweiter Triathlon und im Vergleich zum Rodgau Triathlon letztes Jahr ,hatte ich in Frankfurt das Gefühl die große, weite 'Triathlon-Luft' zu schnuppern. Schon beim Rad-Check-In am Vortag war viel zu sehen und ich habe über einige Rennmaschinen gestaunt. Das Wetter war uns auch hold - es war perfekt nicht zu heiß und nicht zu kalt. Allerdings gab es schon etwas Gegenwind beim Radfahren. Aber jetzt der Reihe nach.    [weiter lesen] 

Frankfurt Ciity Triathlon,  02.08.201>>>

Jedermann, 0,4  km - 28 km - 5 km

Name Zeit

AK/Platzierung

Helis, Michael

0:51:02

1

Suhr, Friedrich

1:34:17

3/96

Sprint, 0,75 km - 45 km - 10 km 

Pokorny, Jeanette

1:43:03

1/22

Olympisch, 1,5 km - 45 km - 10 km 

Helis, Reiner

2:34:46

3/140

Gutjahr, Andi

2:43:38

38/287

Hauptreif, Heiko

3:04:37

27/612

Baus, Cordula

3:27:12

35/183


Arlber Giro

Nach freitäglicher Anreise bei bestem Wetter, waren wir voller Hoffnung dass uns der Wettergott hold sein wird. Nach kleiner Runde die uns auf die letzten 25 km des Giro´s führte. Konnten wir diese schon einmal kennenlernen und stellten fest, dass uns auf diesem Abschnitt nichts mehr Schlimmes an Höhenmeter im Wege stand. Das obligatorische Apre Bike absolvierten wir bei herrlichem Sonnenschein mit weißem Wein. Der Samstag begann mit Regen, der aber nach dem wir unsere Startutensilien abgeholt hatten, aufhörte. Die liebevoll organisierte Veranstaltung endete an diesem Tag mit einem Profil Rundstrecken Kriterium durch St. Anton. Pünktlich mit dem Ende des Rennens setzte der Regen ein. Der die ganze Nacht andauerte. Da der Start in diesem Jahr um eine Stunde vorverlegt wurde war 4:50 Uhr die Nacht zu Ende. Ein banger Blick in die Morgendämmerung zeigte uns: Straße nass, von oben trocken und nicht zu kalt. So noch schnell musste die Wahl der Kleidung getroffen werden (ich entschied mich gegen die sperrige Regenjacke).  [weiter lesen] 

Arlber Giro, 148 km, 2400 hm, 02.08.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Göbel, Peter

5:49:51

C 213/604

Börtzeler, Karl-Ludwig

6:19:24

D 30/742

Imhof. Holger

6:40:37

C 305/813


RTF "Odenwald kreuz und quer"

Am Die Rennradler des Radteams haben am 02.08.2015 bei der RTF/Radmarathon "Odenwald kreuz und quer" des VC Frankfurt zum wiederholten Male bei einer RTF in dieser Saison den 1.Platz belegt.und zum wiederholten Male vor dem RC Hattersheim.

Bei Temperaturen um die 30 Grad Sonnenschein pur haben 28 Radteamler/Innen auf den diversen Strecken bis in den südlichen Odenwald "locker" pedaliert.

Eigentlich müsste der Titel "Odenwald kreuz und quer" umbenannt werden in "Odenwald (viel) hoch und runter", da auf allen Strecken Bergqualitäten bei den FahrerInnen gefordert waren und beim Marathon gar 2700 Höhenmeter auf 208 km bewältigt werden mussten. Daten, mit denen sich einige Alpenmarathons schmücken könnten.

Chapeau für alle RadteamlerInnen für die feine Teamleistung.


Alpe d´Huez Triathlon, Die höchstgelegene Wechselzone der Welt

Der Triathlon Alpe d`Huez wurde im Jahr 2006 vom  Langdistanz -Triathlonweltmeister Cyrille Neveu gegründet. Der Kurz- und Langdistanz-Triathlon zählt seither zu den berühmtesten Wettkämpfen in Frankreich. .Beide Wettkämpfe beginnen mit einer Schwimmstrecke im Stausee Lac du Verney , die Radstrecke endet mit einem Tour de France -Anstieg der höchsten Kategorie, im Skiort Alpe d`Huez mit seinen 21 legendären, 1120 Meter ansteigenden Kehren. Daran schließt sich eine Laufstrecke in einer Höhe von 1800 bis 2000 m an. Auf der Langdistanz sind 2,2 km Schwimmen, 115 km Radfahren und 22 km Laufen zu absolvieren. Die 115 km lange Radstrecke führt vom Lac du Verney (770 m) über Séchilienne (385 m), Alpe du Grand Serre (1375 m), Valbonnais (790 m), den Col d`Ornon (1367 m), Le Bourg-d`Oisans (730 m) nach Alpe d`Huez (1850 m). Die Laufstrecke besteht aus drei Runden.

Alpe d´Huez Triathlon, 2,2 km - 115 km - 22 km, 3.000 hm,  29.07.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Anne

7:45:48

3/15


Hausener Volkslauf, 10 km, 26.07.201 >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

0:40:54

6/34

Donnerstag, Barbara

0:57:04

11/101


Radteam-Projekt "Mein erster Triathlon" erfolgreich:

Das Radteam hat am 19.07.2015 beim MöWathlon das Projekt "Mein erster Triathlon" erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war es, Tria-Neulinge und Wiedereinsteiger für ihren ersten Triathlon professionell vorzubereiten und zu begleiten. Dazu gehörten ein wöchentliches Schwimmtraining bei Lothar Coberger und Michael Vogt, Athletiktraining und Lauftraining bei der Headcoach des Radteams Alexandra Rechel und regelmäßiges Radfahren z.B. samstags vormittags. Begonnen hat das Projekt im Februar und wurde nun durch den Wettkampf am 19.07.2015 erfolgreich beendet.

Die Teilnehmer sind inzwischen auch alle Radteamler und berichten begeistert von dem Projekt. Der folgende Erfahrungsbericht eines Teilnehmers zeigt, dass Training und Vorbereitung in der Gruppe eine wesentliche Motivation darstellen kann.

Erfahrungsbericht eines Teilnehmers:

Anfang des Jahres habe ich durch die örtlichen Presseveröffentlichungen erfahren, dass es ein Projekt "Mein erster Triathlon" geben soll. Vom Radteam hatte ich viel gelesen und wusste auch schon, dass es eine Triathlonabteilung gibt. Also machte ich mich neugierig auf den Weg zu einer der Info-Veranstaltungen. Alexandra Rechel (Headcoach) und Hans Hermann Theis (Sportwart Triathlon) haben Begeisterung bei mir geweckt und ich habe mich direkt für das Mitmachen entschieden. Das Konzept mit dem systematisch geplanten Trainingsaufbau entsprach genau meinen Vorstellungen. Also auf zum ersten Training. Mit den Projektmitstreitern und den anderen erfahrenen Radteamlern wurden wir rund fünf Monate auf den MöWathlon mit den Strecken 500 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen vorbereitet. Begleitet durch einen Work-Shop mit Extra-Trainingseinheiten stieg die Formkurve planmäßig an. So vorbereitet konnte der Wettkampf kommen.

19.07, 10.45 h

Ziellinie erreicht, es ist geschafft, mein erster Triathlon beendet. Erleichterung, Freude, Entspannung und Respekt und einfach alles gegeben. Die Zeit zwar egal aber dennoch hat uns der Ehrgeiz gepackt und wir sind alle gut in Ziel gekommen. Vera, Andre, Stefan, Sabine, Bärbel,Hermann, Iris und Trainerin Alex. Alle sind sich einig, die fünf Monate Vorbereitung ist wie im Flug vergangen. Alle Zweifel, auch noch beim Schwimmstart im Walldorfer See, sind beseitigt. In der Gruppe hat es einfach Spass gemacht und alle würden Einsteigern empfehlen, es genauso zu machen.

Mörfelden Triathlon, 0,5 km - 20 km - 5 km, 19.07.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Heid, Christian

1:07:33

10/57

Hauptreif, Heiko

1:15:34

6/170

Seffer, Adi

1:18:20

8/207

Stroh, Stefan

1:19:12

38/221

Kretschmer, Andre

1:19:12

33/233

Danner, Sabine

1:25:37

14/69

Becker-Stich, Vera

1:27:20

4/83

Theis, Barbara

1:27:42

5/84

Theis, Hans-Hermann

1:31:59

56/418

Staffel

8:18:50

13/38

Strüb-Preller / Nowack, Alexandra

1:30:32

40


Griesheim Short Track Triathlon

Am frühen Morgen entlehrte sich eine große Gewitterwolke mit dicken Hagelkörnern über Griesheim. Urplötzlich wurden Straßen überflutet und die Laufschuhe in der Wechselzone eingeweicht. Zum Glück klärte es bis zum Start der Hessenmeisterschaft auf. So konnten sich die Athleten über trocken Straßen freuen.

Nach 1:16:1 h hatte "Schorsch" die Sprintdistanz abgespult. Am Ende stand er auf dem Treppchen mit dem Titel hessischer Triathlon Meisters in der AK 60.

Griesheim Short Track Triathlon, 0,5 km - 20 km - 5 km, 19.07.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Wazinski, Georg

1:16:10

1/124


Radfahren und Laufen am höchsten Berg Österreichs (3.798 m)

Am vergangenen Samstag wurde erstmals die Großglockner Hochalpenstraße von Heiligenblut bis auf die Kaiser-Franz-Josef-Höhe (2.369 m) für Radfahrer im Rahmen des Bike Challenge freigegeben. Die Radsportler gingen um 7 Uhr bei herrlichstem Bergwetter, frei von Auto- und Motorradverkehr, auf die Strecke. Obwohl mit nur 17,2 km eine relativ kurze Distanz, waren 1.354 Höhemeter in Aufstieg zu bewältigen.

Die Neu-Isenburgerinen Karin Eisenhut und Linda Steinbuch vom Radteam gingen diese Strecke, wo man fast die ganze Zeit den Großglockner vor Augen hat, behutsam an, da sie für den Duathlon gemeldet hatte und am nächsten Tag den Berglauf absolvieren wollte. Mit einer Radzeit von 1:33:17 und 1:41:19 h waren beide sehr zufrieden.

Großglockner Bike Challenge, 17,2 km - 1.354 hm, 19.07.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Eisenhut, Karin   

1:33:17

24/45

Steinbuch, Linda

1:41:19

15/962


Großglockner Berglauf

Wenn aber Langstreckler, wie Linda Steinbuch eine ist,  auf die Kurzstrecke gehen, kann es Überraschungen geben. Diese erfuhr sie, als sie sonntags, ebenfalls bei traumhaftem Wetter, den Großglockner-Berglauf unter die Füße nahm: was Härteres, Steileres hat sie in ihrer Berglaufkarriere noch nicht erlebt. Bei nur 12.670 Meter Länge gab es 1.494 Höhemeter und diese im Alpinen Gelände teilweise fast vertikal. Zwei Berziegen vom Radteam wolten es auch wissen und schlugen sich am Großglockner tapfer.

Großglockner Berglauf, 12,67 km - 1.494 hm, 18.07.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

2:11:58

4/73

Eisenhut, Karin

2:39:52

32/167


24 Stunden Rennen Kelheim

Die Tradition seit dem Jahre 1997 geht wieder aufs neue los. Die Großveranstaltung in Kelheim hält die ganze Stadt in Action und die Fans unterstützten die Sportler tatkräftig. Der Sportliche Gedanke ist das eine, aber der Benefizgedanke steht im Vordergrund. Mittlerweile wurden schon Spenden von über 100.000 Euro an gemeinnützige Zwecke übergeben. Das Event hat mittlerweile Volksfestcharakter und es ist für Jedermann was geboten. Die Mischung aus Profisportlern, Freizeit Radlern und Spaßfahrern macht die Veranstalung zu einem ganz besonderen Erlebnis. Am "Col de Stausacker" herrscht Partystimmung die ganze Nacht und die Sportler werdn den Berg hochgetrieben. Kelheim muss man einfach erlebt haben...

Ich möchte kurz von meinem kleinen Abenteuer vom Wochenende berichten. Ich bin in Kelheim bei Regensburg beim 24 h Rennen als Einzelstarter angetreten, natürlich im "Sternchentrikot". Darauf haben mich fünf Leute angesprochen, die den Verein kannten und positive Erinnerungen hatten. Die Veranstaltung selbst ist ein etwas skurriles Event. Es geht auf einem 16,4 km langen Rundkurs aus dem Donautal zum 180 m höher gelegenen Befreiungsdenkmal. Die Wertung ist ganz einfach, wer die meisten Runden in 24 Stunden gefahren ist, hat gewonnen. Es treten Einzelstarter und Fünferteams an. Für weitere Details siehe http://www.race-24.de/ Ich selbst habe in 19:10 h 27 Runden geschafft und Platz 66 bei den Männern belegt. Eine Altersklassenwertung gibt es leider bei den Einzelstartern nicht. Vielleicht macht dieser kurze Bericht ja Lust auf nächstes Jahr, vielleicht als Seniorenteam, da müssen alle fünf Starter 50zig sein.

24 h Rennen Kelheim, 18.07.2015    >>>

Name Zeit

Rang

Noe, Walter

19:10:00

66/ 27 Runden


Beste Bedingungen - starke Beteiligung - ausgezeichnete Stimmung

1035 Teilnehmer bei der RTF / VRF in Neu-Isenburg

Bei sommerlich angenehmen Temperaturen und Sonnenschein schickte Bürgermeister Herbert Hunkel gemeinsam mit dem Radteam-Präsi Rolf Feldmann per Startschüsse 870 Rennradfahrer vom Isenburger Stadion auf die vier Strecken der Radtourenfahrt in Richtung Odenwald und 165 Volksradfahrer in die Wälder südwestlich von Isenburg in Richtung Langener und Walldörfer Badeseen.

Insgesamt 77 RadteamlerInnen waren an den fünf Tagen rund um den und am Veranstaltungstag mit großem Engagement im Einsatz. Die hohe Teilnehmerzahl und die sehr positiven Kommentare der Teilnehmer ist der beste Dank dafür und motiviert das Radteam für die Durchführung der RTF/VRF im nächsten Jahr.

Der Vorstand und das Organisationsteam bedanken sich herzlich bei allen Unterstützern, besonders bei der Sportstadt Neu-Isenburg mit dem Sportamt und bei unseren Sponsoren!


Hamburg Triathlon "Feuer und Flamme"

ITU World Triathlon Hamburg 2015 Weltgrößter Triathlon mit über 10.000 Teilnehmern im Zeichen der Olympiabewerbung. Seit  2002  ist  der  Hamburg  Triathlon  eines  der  wichtigsten  sportlichen  Aushängeschilder der Hansestadt. Begonnen als Holsten City Man im Jahr 2002 mit 2.400 Jedermann- und gut 100 Weltklasse-Triathleten  -  damals  entwickelt  als  Referenzprojekt der  Olympiabewerbung Hamburgs für 2012 - hat sich die Veranstaltung mitten im Herzen der Elbmetropole zum größten Triathlon  der  Welt mit 10.500  Teilnehmern  und  gut  250.000  Zuschauern  entwickelt.  Die diesjährige, vierzehnte Ausgabe steht nun erneut im Zeichen der Bewerbung Deutschlands mit Hamburg um Olympische und Paralympische Spiele 2024. Hierzu haben sich Veranstalter und Hamburg  Wasser als  wichtigster  Partner  gemeinsam  mit  der  Stadt entschieden, der   Veranstaltung einmalig den Titel "Feuer und Flamme"  World Triathlon Hamburg 2015 zu geben.

Hamburg Sprint Triathlon, 0,5 km - 22 km - 5 km, 18.07.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Meyerhof, Iris

1:48:47

114/962


Roth Challange

Die populäre Triathlon Langdistanz in Deutschland. Als "Best Old Race" ist der Ruf der Challenge Roth legendär. Der als Nachfolger des Ironman Roth 2002 erstmals unter dem Challenge-Label durchgeführte Wettkampf im fränkischen Roth ist heute die größte Triathlonveranstaltung der Welt auf der Langdistanz. Aus weit über fünfzig Ländern und 3.500   Athleten kommen um das berühmte -und jedes Jahr frühzeitig ausgebuchten - Rennen über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen auf den Traumstrecken in Stadt und Landkreis Roth einmal live mitzuerleben. Legende sind auch die vielen sportlichen Welterfolge, die in Roth in über 20 Jahren Triathlon-Geschichte geschrieben haben. 1996 blieb der Deutsche Lothar Leder als erster Triathlet mit 7:57:02 Stunden unter der magischen Acht-Stunden-Grenze. 2011 stellte der Rostocker Andreas Raelert mit 07:41:33 h die Langdistanz Weltbestzeit auf.

Das Schwimmen wird im Main-Donau-Kanal in Wellenstarts ausgetragen, welcher an diesem Tage exklusiv für das Rennen für das Schwimmen freigegeben ist und der Schiffsverkehr gesperrt ist. Aufgeteilt in die verschiedenen Schwimmgruppen wird eine 3,8 Kilometer Schleife im Kanal geschwommen.

Die leicht kuppierte Radstrecke verläuft über 2 Runden von 90 km und ist von einigen Stimmungsnestern gesäumt . Der Selingstädter Berg bei Heideck, dann geht es Richtung Thälmassing und dort lockt auch schon der Kalvarienberg in Greding, der seinem Namen alle Ehre macht. Einzigartig in Roth ist die "Biermeile" in Eckersmühlen, wo entlang der Radstrecke Biertische und Bänke aufgereiht sind und  die Fans die flüssige "Verpflegung" zu sich nehmen. Das große Highlight an der Radstrecke ist der Solarer Berg in Hilpoltstein wo echtes "Tour" Feeling aufkommt.

Die Laufstrecke verläuft zu meist am Main-Donau-Kanal und passiert einige Stimmungsnester wie z.B. die Schleuse und Schwanen. Die letzten Kilometer führen durch die Altstadt von Roth und der Zieleinlauf im Triathlon Park auf dem ehemaligen Gartenschaugelände.Christian Schmidt erzielte mit unter 10 Stunden ein exzellentes Ergebnis,  Chapeau Christian !!!  

Roth Challenge Ironman, 1.200 hm,12.07.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Schmidt, Christian

9:56:33

35/195


Schweriner Fünf-Seen-Lauf

Der Schweriner Fünf Seen Lauf, fand in diesem Jahr bereits zum 31. Mal statt. In diesem Jahr gab es allerdings ein Novum. Aufgrund der zu erwartenden hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad, wurde der Start für alle Läufer um eine Stunde vorverlegt. Des Weiteren wurde die Strecke ein Stück weit entschärft. Dies war eine vernünftige Entscheidung des Veranstalters.

Angeboten wurden Strecken über 10 km, 15 km und 30 km. Zusätzlich gab es noch eine 12,5 km Walking/Nordic Walking Strecke. Wir 30 km Läufer, starteten pünktlich um 9.20 Uhr direkt am Schweriner Schloss. Die Strecke führte vorbei am Schweriner See, Burg See, faulen See, Ostorfer See bis zum Ziel am Lankower See. Auf den ersten 15 km, war die Strecke überwiegend flach und asphaltiert. Danach wurde die Strecke immer anspruchsvoller, mit vielen Steigungen und engen Waldwegen. Ab km 25 ging es überwiegend bergauf. Es macht Sinn, sich seine Kräfte bis dahin gut einzuteilen.

Lobend, ist die große Anzahl der Verpflegungsstellen zu erwähnen. Ich schätze, es waren mehr als 10 Stück auf den 30 km. Hier gab es Wasser, warmen Tee, Salz, Zitrone und Bananen sowie Wasserkübel zur Erfrischung. Je nach Bedarf auch Wasser aus dem Schlauch, von den netten Helfern an der Strecke.

Auf der 30 km Strecke haben 452 Teilnehmer innerhalb des Zeitlimits von 4:20 Stunden gefinisht. Insgesamt waren 2700 Teilnehmer, auf den auf verschiedenen Strecken unterwegs.

Schwerin Fünf-Seen-Lauf, 30 km, 04.07.2015    >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowak, Alexandra

4:08:10

40/96


Wiesbaden Trailrun am 04.07.2015

Der Wiesbadener Trailrun ist eine der wenigen Trail-Läufe in unserer Gegend. Drei Strecken standen zur Auswahl: 10,5 km, 21 km und 42 km. Integriert sind die Läufe in eine Veranstaltung mit Hauptaugenmerk auf den Mountainbike-Marathon, der sonntags stattfindet. Am Vortag sind bereits die Trail-Läufer auf der Strecke, die zu großen Teilen identisch mit der MTB-Strecke ist. Wie im Vorjahr war auch Linda Steinbuch mit dabei. Sie wählte wieder die knackige 42 km Strecke mit 1.241 hm. Vom Jagdschloss Platte ging es erst mal in Schleifen bergab, um dann kurzerhand wieder den Neroberg hochzulaufen. Anschließend war es ein Wirrwarr von Schleifen und vielen Höhenmetern rauf und runter, aber eine sehr spannende Streckenführung. Die Ausschilderung war besonders gut. Hier profitierten die Läufer von der bereits vorhandenen Beschilderung für den MTB-Marathon. Die bei heißen 37 Grad so wichtige Wasserversorgung war einfach und effektiv gelöst, indem immer mal wieder ein Kasten Wasser für die Sportler an der Strecke stand. Linda erzielte in der W50+ Klasse den 2. Rang in 5:10:00 h.

Wiesbaden Trailrun, Marathon, 1241 hm, 04.07.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

5:10:00

2/4


Dieburger Stadtlauf, 10 km, 04.07.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Erkel, Sylvia

0:49:50

2


Schwalbacher Volkslauf, 27.06.2015

Auch in diesem Jahr lautete das Motto des Schwalbacher Volkslaufs "Sport gegen Armut". Der Hintergrund des Mottos ist, dass alle Einnahmen dieses Benefiz Events, an soziale Einrichtungen und Stiftungen gehen. Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen in diesem Jahr ca. 400 Läufer mit und ohne Handicap statt. Angeboten wurde verschiedene Strecken, vom 1 km Bamibinilauf, über den 4,2 km Jugendlauf, bis hin zum 6 bzw.10 km Hauptlauf. Die Strecken können auch gewalkt werden. Die Läufer und Walker der Hauptläufe gingen gemeinsam auf die Laufstrecke.   Ich lief zusammen mit einer Freundin die 6 km Strecke. Diese begann flach, nach 1 km ging es bergauf. Nach 3 km wurde die Strecke geteilt und die 10 km Läufer drehten noch eine extra Schleife durch Schwalbach. Das Streckenprofil war wellig mit einigen Steigungen, insgesamt ca. 200 Höhenmeter. Die Stimmung an der Strecke war gut und die Verpflegung unterwegs ebenfalls.

Schwalbacher Volkslauf, 6 km, 27.06.2015  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowak, Alexandra

0:45:18

10/431


Darmstadt Heinerman Triathlon, 1,5 km - 40 km - 10 km, 28.06.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumann, Anne

2:24:32

2/4

Wazinski, Georg

2:45:46

2/200


Dreiländer Giro Nauders mit Kaiserwetter

Der Dreiländergiro ist eine der größten Breitenradveranstaltungen Europas! Teilnehmer/Innen aus über 30 Nationen zeigen die Zugkraft dieses Radsportklassikers, der   zum 22. Mal durch Österreich, Italien und die Schweiz rollt - auch als Bindeglied des Dreiländer-Gedankens.

Mit absolutem Traumwetter und 3.000 Teilnehmern ging am Sonntag 28.6. der 22. Dreiländergiro über die Bühne. "So ein perfektes Ambiente war in den 22 Jahren noch nie zu erleben.", zeigt sich der Veranstalter, Othmar Peer begeistert.

Pünktlich um 6:30 Uhr fiel der Startschuss für beide Strecken, Strecke A mit 168 km über den Ofenpass und Strecke B mit 120 km durch das Münstertal.   Die Fahrer haben also die Wahl der Qual: Strecke - die gewohnte Route - führt auf äußerst anspruchsvollen 168 km über 3.300 Höhenmeter mit Steigungen bis 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Umbrailpass und den Ofenpass zurück nach Nauders. Strecke B führt über das Stilfserjoch, den Umbrailpass nach St. Maria und zurück nach Nauders durch das obere Vinschgau. Mit 120 km und 2.675 Höhenmetern ist diese neue Route ebenfalls eine große Herausforderung für die "Radl-Wadl". Für beide Strecken gilt ein Teilnehmerlimit von je 1.500.

Die zwei Frauen vom Radteam   waren in der AK Platzierung auf der steilen Streck, bis zu 15% Steigung, sehr erfolgreich.

Dreiländer Giro Nauders,168 km, 3.300 hm, 28.06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Pels, Katharina

7:22:47

7/22

Fiedler, Ingolf

7:22:48

221/550

Courney, Mark

7:23:04

117/554

Eisenhut, Karin

8:18:50

13/38


Waldeck Edersee Triathlon

Die Am Samstag, dem 27. Juni stand der 32. Waldecker Edersee-Triathlon in meinem Startkalender. Für mich war es nach dem letzten Jahr dieses Mal der zweite Start auf einer landschaftlich schönen, anspruchsvollen Strecke. Da bei dieser Veranstaltung die gesamten Hessenligen am Start waren, startete ich mit ein paar anderen Exoten als Einzelkämpfer in der letzten Startgruppe des sehr starken Feldes auf der Olympischen Distanz (1,5 km -45 km -10 km).

Den bisher recht dürftigen Temperaturen entsprechend war der Edersee mit offiziell gemessenen 19° C erfrischend kühl und die Kampfrichter entschieden, dass mit Neopren geschwommen werden durfte. Da ein recht frischer Wind wehte, herrschte auf dem See ein ordentlicher Wellengang, der ein paar Mal durch die dort ebenfalls verkehrenden Ausflugsdampfer noch verstärkt wurde. Ich empfand dies eher als einen zusätzlichen Spass und es gehört für mich zum Reiz dieses Schwimmenes, dass die Wasserbewegungen nicht nur von den Mitschwimmern erzeugt werden.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde hatte ich die 1.500 m zurückgelegt. Nach dem Verlassen des Wassers ging es zuerst über eine Holzbrücke hinauf zum erhöht gelegenen Parkplatz auf dem sich die Wechselzone befand. Schnell den Neo gegen die Radkleidung getauscht und rauf auf die Radstrecke. Die ersten fünf Kilometer folgten dem Seeufer und waren schön flach zum Einrollen. Allerdings war hier schon zu spüren, dass nicht nur das Streckenprofil sondern auch der Wind Einfluss auf den Radteil des Triathlons nehmen würde. In schöner Regelmässigkeit folgten Anstiege, mal länger und steil, mal länger und gleichmässig, mit ebenso schönen Abfahrten, an denen wir Fahrer jedes Mal durch Schilder aufgefordert wurden"die Sau rauszulassen". Ein Teil der Strecke musste dabei zwei Mal befahren werden, darunter auch der giftigste Anstieg mit 14% Steigung.

Insgesamt hat mir diese fordende, abwechslungsreiche Strecke viel Spass gemacht, auch wenn ich dieses Jahr mit der Zeit nicht so zufrieden war, was zum Teil aber auch an den Wechselzeiten lag, die ich sicher noch optimieren kann.

Nach dem Wechsel auf die Laufstrecke im Stadion von Waldeck, ging es gleich einmal bergauf und dann im ständigen Auf und Ab zum Wendepunkt bei Kilometer fünf und dann wieder zurück ins Ziel. Nachdem ich im letzten Jahr auf der Laufstrecke einfach nur platt gewesen war, lief es diese Jahr richtig locker und ich fand schon nach knapp einem Kilometer meinen Rhythmus. So konnte ich dieses Mal meine Laufzeit um fast zehn Minuten verbessern.

Am Ende blieb es entgegen aller Vorhersagen dann doch von oben trocken und auf der Laufstrecke überwog sogar der Sonnenschein. Im Ziel gab es dann für alle Finisher als Präsent noch ein schönes T-Shirt.Trotz der recht weiten Anreise war es wieder ein sehr schöner, lohnender Wettbewerb und ich freue mich schon darauf in Zukunft noch öfter am Edersee zu starten.

Heiko

Waldeck Edersee Traiathlon, olympisch, 1,5 km - 44 km - 10 km, 27 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Hauptreif, Heiko

3:21:21

5/57


Dreieich Waldlauf, 10 km, 27 .06.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Gelsema, Astrid

0:44:08

1/19


Gletscherkaiser - Kaunertalf - 51 km attraktiver Radsport

Die ersten paar Kilometer von Feichten talauswärts, "radeln" sich die Rennsportler unter neutraler Führung warm, bevor es dann richtig zur Sache geht: Auf Höhe Prutz ist schließlich "Schluss mit bergab"! Über Kauns, heißt es die ersten der insgesamt 2.150 Höhenmeter in Richtung Kaunertaler Gletscher anzugehen. Ankunft am Kaunertaler Gletscher auf 2.750 m Seehöhe.

Trotz Werktag konnten die Veranstalter des Kaunertaler Gletscherkaiser über 200 Teilnehmer beim Start in Feichten begrüßen, darunter auch das Das Radteam mit deri Fahrern. Gesamt galt es 50 Kilometer und 2.000 Höhenmeter zu bewältigen. Nach der Mautstelle ging es dann so richtig zur Sache. Wie jedes Jahr ist der Kaunertaler Gletscherkaiser auch der Auftakte der Radtage Tiroler Oberland Kaunertal und Nauders. Der Gletscherkaiser und Dreiländer Radgiro zählen auch als eigene Cupwertung. Beim Gletscherkaiser haben Karin, Nina und Ingolf teil genommen, beim 3 Länder Giro kam noch Mark Courtney dazu.

Gletscherkaiser - Kaunertal, 51 km, 2150 hm, 25.06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Pels, Katharina

3:12:10

3

Fiedler, Ingolf

3:12:10

46

Eisenhut, Karin

3:22:25

5


Darmstadt Stadtlauf

Die Fußgängerzone von Darmstadt gehört ausnahmsweise den Läufern. Denn heute Abend wird in Südhessen einer der traditionsreichsten Stadtläufe Deutschlands gestartet. Es gibt bei der inzwischen 38. Auflage mehrere Rennen für Kinder, Hobby-Läufer und Profis. Über 1800 Startnummern wurden ausgegeben. Der Darmstädter Stadtlauf hat einige Besonderheiten: So führt die Runde mehrfach durch eine Treppenstufen-Passage, und dann geht es für die Hobby-Läufer in der Fußgängerzone auch dreimal den gefürchteten Wilhelminenbuckel hoch. Da mußte man die Kräfte gut einteilen.

Darmstadt Stadtlauf, 5 km, 24 .06.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Kemmerling, Peter

0:20:36

33/73

Stroh, Stefan

0:22:59

29/147

Kretschmer, Achim

0:23:12

60/157

Vorndran, Hans-Joachim

0:24:03

49/201

Feldmann

0:24:45

11/228

Becker, Vera

0:25:04

5/107

Meyerhöfer, Iris

0:28:38

33/223

Danner, Sabine

0:28:58

35/232

Danner, Ester

0:30:32

31/260


Griesheim Firmenlauf

Mit einem Jubiläumswochenende feierte die Stadt Griesheim ihre erste urkundliche Erwähnung vor 850 Jahren. Dabei verwandelte sich die Innenstadt in eine große Partyzone und Lauf Event. Der Familiensonntag stand ganz im Zeichen von Sport und Spaß.. Lange vor dem offiziellen Start des Firmenlaufs bevölkerten die ersten Läufer die Innenstadt und absolvierten dann die fünf Kilometer lange Laufstrecke. Lautstark angefeuert wurden die Läufer  von den vielen Zuschauern. Angesichts der hohen Temperaturen boten Sprühnebel und Wasserversorgungsstelle eine willkommene Abkühlung. Werner startete im Team eines ehemaligen Kunden. "Ich bin stolz auf euch", sagte der Firmenchef Christ und war mit dem 10ten Team Platz zufrieden.

Griesheim Firmenlauf, 5 km, 15 .06.201>>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Tengler, Werner

0:24:37

1/89


Craft Women´Run

Der Craft Women´s Run fand in diesem Jahr bereits zum 10. Mal statt. Es gab die Möglichkeit über 5 km oder 8 km zu starten. Unter dem diesjährigen Motto "Laufperlen" starteten insgesamt 5000 Läuferinnen. Start und Ziel befanden sich direkt vor der Commerzbank - Arena. Trotz zeitversetztem Start war es auf der Laufstrecke relativ voll und eng. Die Laufstrecke ging überwiegend durch den Wald. Ein kleiner Teil der Strecke war asphaltiert. Die Startgebühr ist mit 30  Euro relativ hoch. Dafür wird den Läuferinnen aber jede Menge geboten. Angefangen vom brombeerfarbenen hochwertigen Finisher Shirt, über kostenlose Massagen bis hin zum prall gefüllten Finisherbeutel sowie zahlreichen Ständen im sogenannten Women´s Village. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, mit guter Verpflegung auf der Strecke   sowie im Start und Zielbereich.

Craft Women´s Run, 8 km, 14 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

0:51:36

90/558


Königswege in 4 Trails: Traumtour von Garmisch nach Füssen

Nach einem Streckenbriefing geht es los, bei Sonnenschein und warmen Temperaturen verlassen wir Garmisch - bergauf, was sonst. Schnell wird klar, dass auf dieser Tour viel gegangen wird, weil die Anstiege sehr steil sind. Schweißtreibend ist es trotzdem, und zwar nicht zu knapp. Und schön, einfach wunderschön. Am ersten Tag erreichen wir gleich drei Gipfelkreuze und die Aussichten auf das hinter uns liegende Wettersteinmassiv mit der Zugspitze sind atemberaubend. Und die Downhills fetzen und machen riesigen Spaß. Ja, wir laufen auch!

Am zweiten Tag, der Königsetappe, gibt es aufgrund einer Gewitterwarnung für den Nachmittag eine Streckenänderung. Wir werden mit Autos zur Hälfte der Strecke gebracht. Hier beginnt der weitaus spektakulärere Abschnitt und wir sind in weiten Teilen oberhalb der Baumgrenze in ausgesetztem Gelände unterwegs. Das wäre bei Gewitter zu gefährlich gewesen, gerade diesen traumhaften Teil jedoch wegzulassen, aber definitiv zu schade.

Wir beginnen den zweiten Tag, mit schon schweren Beinen von der ersten Etappe, also mit absoluten Höhepunkten. Über schmale und steinige Trails geht es vorwärts, teilweise kraxeln wir durch seilversicherte Passagen, die Ausblicke sind spektakulär. Der abschließende Downhill ebenso, es ist steil, wirklich steil. Um auf unsere Kilometer zu kommen, laufen wir nach einem ausgiebigen Picknick mit allem, was das Herz begehrt, noch um den Plansee - klingt langweilig, ist aber auch wunderschön. Immerhin 27 statt der geplanten 30 Kilometer haben wir an diesem zweiten Tag dann doch zurückgelegt. Und unsere Füße bekommen eine wohlverdiente Abkühlung im See.

Direkt vom Hotel starten wir am letzten Tag in Richtung Tegelberg Richtung Füssen. Die Strecke ist erneut anders, weniger steil, auch wunderschön. Und dann tasten wir uns langsam wieder in Richtung Zivilisation. Schon an der Tegelbergbahn sind erheblich mehr Menschen unterwegs als wir während der ersten beiden Etappen getroffen habe. Und dann - der Kulturschock. Nach zweieinhalb Tagen weitgehender Bergeinsamkeit näheren wir uns mit dem letzten Downhill Serpentine für Serpentine Schloss Neuschwanstein. Die Ausblicke von oben auf das Schloss sind wirklich hübsch, aber je tiefer wir kommen, desto mehr Menschen sind da. Es ist voll, übervoll, so viele fotografierende Japaner habe ich schon lange nicht mehr gesehen  Doch auch da kommen wir durch, laufend, versteht sich.

Die drei Tage waren ein rundum perfektes Lauferlebnis. Die "Königswege Füssen"-Tour ist 70 Kilometer lang und  4.300 Höhenmeter sind zu überwinden.

Linda


Das Radteam trumpfte beim Moret Triathlon

Nicht weit von Neu-Isenburg entfernt starteten eine ganze Reihe unserer Triathleten beim 31. Moret-Triathlon, der vom VfL Münster ausgerichtet wurde. Dabei erzielte Anne Baumbarten einen bemerkenswerten 1. Rang in der AK und den 6. Rang in der Gesamtwertung der Damen. Der trainingsfleißige Georg Wazinski siegte nicht minder überzeugend in der AK 60 und zusätzlich dekorierte Alois Mehlmann in der gleichen Altersklasse das Siegertreppchen mit seinem 3. AK-Rang. Respekt und Anerkennung für diese tollen Leistungen!

Moret Triathlon,  km -  km -  km, 13 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Baumgarten, Anne

5:24:25

1/6

Gutjahr, Andi

5:52:31

16/138

Wazinski, Georg

6:04:20

1/ 158

Mehlmann, Alois

6:26:43

3/184


Glocknerkönig

Der Glocknerkönig ist ein Radevent für Jedermann auf der autofreien Großglockner Hochalpenstrasse. Teilnahme ist ohne Lizenz möglich. Amateure, Profis und Hobbysportler - jeder kann teilnehmen. Der classic Start befindet sich im Ortszentrum von Bruck.   Ziel ist das Fuschertörl auf 2.445 m Seehöhe. Streckenverlauf: Bruck 757 m, Fusch 780 m, Ferleiten 1115 m, Fuschertörl - Gedenkkapelle 2445 m Seehöhe. Die Steigung beträgt 12% im Durchschnitt. Bei herrlichem Wetter und besten Bedingungen kamen 2700 Teilnehmer zu dieser Veranstaltung - auch Karin Eisenhut nahm diese große Herausforderung an. Herzlichen Glückwunsch!


Glocknerkönig, 27 -  km -  1694 hm,  07.06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Eisenhut, Karin

2:15:01

32/79


 

Lothar Coberger war beim Moritz Schloß Triathlon erfolgreich

Moritzburg 7Uhr - bei strahlendem Sonnenschein und 18°C sprangen die Langdistanzathleten zum BarockMAN in den 21°C warmen Schlossteich. Die Temperaturen steigen auf 30°C bevor der Himmel seine Schleusen öffnet und die Temperaturen auf angenehme 20°C fallen, wird das Läuferfeld nochmal kräftig durcheinander gewirbelt.

Moritzburg Schloß Triathlon,  km -  km -  km, 07 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Coberger, Hans-Lothar

14:34:36

2/48


Ironman 70.3 im Kraichgau

Am 7. Juni 2015 wurde der beliebte Kraichgau Triathlon erstmals als Ironman 70.3-Rennen ausgetragen. Über die 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen geht es auch im die DM-Titel. Außerdem werden den in den Altersklassen auch 30 Qualiplätze für den diesjährigen Ironman Hawaii vergeben. Die Challenge Kraichgau war das zweite Rennen der weltweiten Challenge-Serie in Deutschland. 2009 ging dieses Rennen aus dem Triathlon-Festival Kraichgau hervor. Seitdem konzentrieren sich die Veranstalter auf die Halbdistanz. Das Rennen im Nordwesten Baden-Württembergs hat es in sich. Sowohl die Topographie - Land der 1.000 Hügel - hat einiges zu bieten, als nur die malerische Kulisse. Beim Ironman 70.3 Kraichgau ohne Neo in den Hardtsee. Das Wetter spielte am 7. Juni mit und erwärmte den Hardtsee auf 23° Grad. Die Triathleten traten deswegen ohne Neoprenanzug die 1,9 km lange Schwimmstrecke an. Das Rennen wird mit dem Schwimmen im Hardtsee gestartet und führt dann auf einem anspruchsvollen Kurs mit rund 1.000 Höhenmeter durch den Kraichgau. Anschließend wartet noch ein Halbmarathon rund um den Zielort Bad Schönborn. Markus Lohner und Stefan Straach haben den 70.3 erfolgreich abgeschlossen.

Kraichgau Triathlon 70.3, km - 0 km - km, 07 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Lohnes, Markus

4:57:37

80

Straach, Stefan

5:15:13

129


Wenn jeder Zentimeter zählt: Tachoteststrecke

Genau 1.000 Meter wurden auf dem Bahnradweg in Jügesheim vom ADFC Rodgau abgemessen um den Fahrrad Tacho zu Kalibrieren. Die Überprüfung beginnt auf der Westseite (Fahrradparkplatz) der S-Bahnstrecke in Jügesheim und endet vor der Kreisquerverbindung. Tafeln erklären, was zu tun ist. Der ADFC Rogau bietet auf seiner Website einen Internetrechner an. Mit einem Klick wird dort der richte Radumfang errechnet. Mit Hilfe der Anleitungen auf den Schildern am Anfang und am Ende der 1.000 Meter langen Tachomessstrecke kann man die Genauigkeit des Tachos einfach und zuverlässig überprüfen und kalibrieren. Kalibrierungsrechner   >>>


Stoppomat

Der erste Stoppomat wurde 2006 in Deutschland in Betrieb genommen und ermöglicht die Dokumentation von Zeiten für Radsportler auf einer festgelegten Strecke. Der Sportler zieht eine Karte aus dem Kartenspender und beschriftet sie. Zum Start der Zeitmessung wird die Karte abgestempelt. Der Stoppomat stempelt dabei die aktuelle Uhrzeit. Nach Bewältigung der Distanz stempelt er die Karte am zweiten Gerät erneut ab, aus der Zeitdifferenz zwischen den beiden Geräten ergibt sich die Streckenzeit. Der Sportler kann die Karte in einen dafür vorgesehenen Kasten einwerfen. Dieser wird regelmäßig geleert und die Daten werden in eine Datenbank eingetragen. Die Ergebnisse stehen dann über eine Website zum Abruf bereit. Die in Deutschland vorhandenen Anlagen (insg. 17 Stück) haben pro Jahr ca. 30.000 Nutzer. 2010 wurden die Stoppomat-Strecken von der Initiative Deutschland - Land der Ideen als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet. Der Stoppomat "Großer Feldberg / Taunus" ist aber ein ganz Besonderer, denn er ist der erste in einem Ballungsgebiet und der einzige, der auf drei unterschiedlichen Strecken für Rennradfahrer, Mountainbiker und Läufer/Wanderer nutzbar ist. www.stoppomat-taunus.de/


Woog-Sprint Triathlon

Fast tausend Triathleten waren beim Darmstädter Woog-Sprint am Start. Damit alles reibungslos abläuft, haben sich rund neunzig freiwillige Helfer bereiterklärt, die meisten vom DSW Darmstadt.. Brezeln, Snacks und Obst gab es den Helferstationen, zum Schwimmstart, an den Rad-Check-In und in die Wechselzone. Viele Helfer sehen, dass es notwendig ist, diesen Einsatz zu bringen und dem Verein etwas zurück zu geben.Selbst Triathlonprofis und deren Familien packen mit an, um den wichtigsten Triathlon in Darmstadt auf die Beine zu stellen. Michael Helis wurde beim sehr gut besetzten Woog-Sprint, im Rahmen des HTV-Cups, trotz eines schmerzhaften Fahrradunfalls 5ter. In der Zeit 1:08,17.

Darmstadt Woog-Sprint Triathlon, 0,75 km - 20 km - 5 km, 07 .06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

5 km - 22 km - 2 km
Helis, Michael

1:08:17

5/A Jugend

Baumgarten, Anne

1:22:27

5/109


Brüder Grimm Lauf  mit Linda  -  in 5 Etappen über 82 km  -  5. bis 7. Juni 2015

Gestartet wurde am Freitagnachmittag bei brütender Hitze auf dem Marktplatz der Brüder-Grimm-Stadt Hanau. Diese 16 km lange Rotkäppchen-Etappe führte bis zur Bulauhalle in Niederrodenbach. Hier waren rund 500 Läuferinnen und Läufer mit Essen und Trinken zu versorgen. Die Übernachtung erfolgte ebenfalls in der Halle auf Isomatten oder ähnlichen gewöhnungsbedürftigen Unterlagen. Am Samstagmorgen folgte die Dornröschen-Etappe über 14 km bis Neuenhaßlau und nachmittags die 17 km lange Schnewittchen-Etappe nach Gelnhausen. Auch hier gehörten die nächtliche Unterbringung im Sammellager wieder zur logistischen Herausforderung des Veranstalters und zum besonderen Gruppenerlebnis der Sportlerinnen und Sportler. Es folgte am Sonntagmorgen die Frau Holle-Etappe über 17 km nach Wächtersbach und zum Abschluss nachmittags die 18 km lange Hänsel und Gretel-Etappe nach Steinau.
Linda Steinbuch, die wegen gesundheitlicher Probleme sehr verhalten die Laufstrecken angegangen ist, hat letztlich alles richtig gemacht, denn sie fühlte sich nach den 5 Etappen deutlich frischer als am Start.

Brüder Grimm Lauf in 5 Etappen, 82 km, 05. - 07.06.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

 

 

1. Etappe Hanau - Rodenbach, 15,5 km, 49 hm

2. Etappe  Rodenbach - Neuhasslau, 14 km, 195 hm

3. Etappe Neuenhasslau - Gelnhausen, 17 km, 193 hm

4. Etappe Gelnhausen - Wächtersbach, 16,8 km, 357 hm

5. Etappe Bad Orb - Steinau, 18 km, 209 hm

1:35:22

1:24:59

1:34:42

1:47:00

1:53:16

13/70

 

8:15:19


40. Steinberger Volkslauf in Dietzenbach

Am 31.05.2015 veranstaltete der SC Steinberg seinen Jubiläumsvolkslauf bei sonnigen Temperaturen. Angeboten wurden folgende Distanzen: 2,2 km Schülerlauf, 5,3 km Jedermannlauf, 10 km Volkslauf sowie die Halbmarathondistanz über 21,1 km. Die Strecke des Halbmarathons wird über eine Wendestrecke geführt. Gelaufen wird überwiegend durch ebenes Gelände im Wald. Die Helfer entlang der Strecke sind sehr engagiert und unterstützen die Läufer nach Kräften.  Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, mit guter Verpflegung auf der Strecke   sowie im Start und Zielbereich.

Dietzenbach, 31.05.2015   >>>

Name    Zeit

AK/Platzierung

Nowack, Alexandra

2:23:26

8/232


Mainz Halbmarathon, 10.05.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Halbauer, Anne

1:42:00

8/66

Noe, Walter

1:42:18

10/644

Münker, Walter

2:09:19

382/2781


Spreewald Duathlon

Der 20.Spreewald-Duathlon fand am 10.05.2015 am Briesensee, in der Nähe von Lübben statt. Es traten insgesamt 251 Duathleten auf zwei verschiedenen Strecken an (19 - 84 - 5 km  und 5 - 22 - 2 km). Die Läufe sind anspruchsvolle Crossläufe durch die Märkische Heide mit kurzen knackigen Anstiegen, sowie Wurzelwerk und tiefen Sand, wo viel Können und vor allen Kondition gefragt ist. Die Radstrecke ist ein flacher Rundkurs von 42 km der zweimal zu fahren ist, das einzig anspruchsvolle ist auf einem ca. 15 km Teilstück der unbarmherzige Wind von vorne. Wie immer super organisiert und hoch motivierte Helfer.

Spreewald Duathlon, 09.05.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

5 km - 22 km - 2 km
Nowack, Alexandra

1:24:03

5/101

19 km - 84 km - 5 km

Straach, Stefan

4:25:05

8/45

Stroh, Stefan

5:30:40

11/111


Wings for Life World Run

Der Lauf wird in Deutschland in Darmstadt und München veranstaltet. In punkto Größe übertrifft dieses Laufevent alle bisher dagewesenen Laufveranstaltungen. Beim Wings for Life World Run gehen tausende Läufer auf 5 Kontinenten an 40 Orten gleichzeitig an den Start und versuchen den "Catcher Cars" zu entkommen! Wings for Life World Run Darmstadt - Lauf so lang du kannst.

Beim Wings for Life World Run handelt es sich um ein Charity Event für die Wings for Life Stiftung. Alle Startgelder fließen weltweit zu 100 Prozent in aussichtsreiche Forschungsprojekte zur Heilung von Querschnittslähmung. Etwa 2800 Läufer sind von der Kranichsteiner Straße aus ins Rennen gegangen.

Am Sonntag, den 3. Mai, pünktlich um 13 Uhr deutscher Zeit starteten weltweit mehr als 70.000 Läufer.Die "Catcher Cars" starten eine halbe Stunde nach dem Start der Läufer und geben fortan das Lauftempo vor. In global einheitlichen Intervallen wird die Geschwindigkeit der "Catcher Cars" Schritt für Schritt erhöht. Sobald du nicht mehr in der Lage bist mit dem Tempo Schritt zu halten und vom "Catcher Car" eingeholt wirst, scheidest du aus dem Rennen aus.

Wings for Life World Run, 03.05.2015  >>>

Name km

AK/Platzierung

Erkel, Sylivia

14,27

47/318

Teutscher, Uwelf

14,27

147/980

Stroh, Stefan

21,24

46/472


Sprung vom Rad in die Laufschuhe

Nach 12 Wochen Mallorca-Aufenthalt ist Linda Steinbuch nun wieder im Lande. Dort stand sie im Dienste von Bicycle Holidays als Rad-Guide und zeigte den Gästen die schönsten Teile der Insel. Bei rund 500 Kilometern mit dem Rennrad pro Woche kam natürlich für die Ausdauersportlerin das Laufen zu kurz. Deshalb beteiligte sich Linda bereits einen Tage nach ihrer Rückkehr am 12. Skiwiesenlauf, der vom TSV 1904 Nieder-Mörlen ausgerichtet wurde. Der direkte Sprung vom Rad in die Laufschuhe war mutig und die anspruchsvolle bergige Strecke eine Herausforderung, die Linda in 54:06 meisterte, was den 2. Rang in der AK55 bedeutete - Respekt! 

Skiwiesenlauf, 10,0 km, 170 hm, 26.04.2015  >>>

Name Zeit

AK/Platzierung

Steinbuch, Linda

0:54:06

2/13


Kampf der Nachwuchstalente beim Duathlon in Großenenglis

In der der A-Jugend konnte sich Michael Helis vom Radteam Neu-Isenburg durchsetzen
Beim 21. Viktoria Duathlon mit 2,5 km Laufen, 21 km Radfahren und nochmals 2,5 km Laufen war es in der A-Jugend ein spannender Kampf um die ersten drei Ränge. Gleich vier Nachwuchstalente kämpfen auf Augenhöhe um die Treppchen-Plätze. Nach dem ersten 2,5 km Lauf lag Maximilian Hammann vom TuS Griesheim vor Moritz Spitz von der TSG Limbach und Michael Helis vom Radteam Neu-Isenburg. Aufgrund einer herausragenden Radleistung lag dann nach der zweiten Disziplin Hendrik Münstermann vom MTV Kronberg vorne, gefolgt von Helis, Hammann und Spitz. Doch abgerechnet wird zum Schluss und so konnte nach dem abschließenden Lauf Michael Helis in 0:57:25, vor Hammann in 0:57:43 und Münstermann in 57:51 der Wettkampf für sich entscheiden.

Großenenglis Duathlon, 5 km -  21 km - 2,5 km, 26.04.2015   >>>

Name Zeit

AK/Platzierung 

Helis, Michael

0:57:25

1/A Jugend