Spielberichte 09/10

 

SG Kirchberg/Lohne – Melsunger FV 08                  0 – 8  (0 – 3)

 90 Minuten Vollgas gegeben

 Eine beeindruckende Vorstellung zeigte der Melsunger FV 08 auf dem schmalen Platz in Lohne. Von Anfang an bestimmte man das Tempo und den Gegner. Mit dem neuen System, 4er – Kette, baute der MFV sein Spiel nach vorne immer wieder über die Außen auf. Das 1 zu 0 wurde jedoch durch die Mitte erzielt. Sebastian Boll schickte Henrik Heinemann steil und dieser lies sich die Chancen mit einem Schuss ins linke untere Eck nicht nehmen. Stark herausgespielt war das 2 zu 0. Einen Doppelpass von Henrik auf Tobi und wieder zurück verwertete Basti Boll nach Querpass zum 2 zu 0. Den 3 zu 0 Halbzeitstand besorgte wider Henrik Heinemann mit einem schönen Freistoss ins in den linken Winkel aus halblinker Position.

Die Vorgabe, nach der Pause 10 Minuten richtig Druck zu machen, wurde nicht umgesetzt! Es wurden 45 Minuten daraus. Den Eindruck gewonnen zu haben, dass man in diesem Spiel viel für sich selbst und die Mannschaft tun kann, spielte man als weiter nach vorne ohne die Abwehrarbeit zu vernachlässigen. Schön heraus gespielte Angriffe wurden nun fast bei jedem Angriff zu einer Torchance. Das 4 zu 0 fiel nach einer Ecke von Timo, welche Sebastian Boll einköpfte. Das 5 zu 0 war in zweierlei Hinsicht schon fast historisch. Erstens, weil Manuel Kerst sein erstes Tor, nach Hereingabe von Timo Rudolph, seit über 2 Jahren erzielte - zweitens, weil wir nicht gegen Gensungen/Felsberg gespielt haben (Anm.: Manu erzielte in Melsungen bisher 3 von 4 Toren gegen Felsberg).

Da in Halbzeit 2 fast alles klappte passte es ins Bild, dass die letzten 3 Treffer von Einwechselspielern erzielt wurden.Als Kopfballungeheuer bekannt, erzielte Aykut (Heiko) Seker nach Ecke von Kevin das 6 zu 0. Lars Ostheim wollte auch nicht lange auf sich warten lassen und erzielte mit einem schönen Heber über den Torwart nach Pass von Basti Boll und mit einem humorlosen Linksschuss nach Vorarbeit von Daniel Brückner den Endstand.

 Aufgebot: Sascha Beetz – Sebastian Stöhr , Phillip Prantschke , Manuel Kerst , Daniel Brückner – Tobias Zippel , Timo Rudolph , Kevin Horn , Pierre Hommel – Sebastian Boll , Henrik Heinemann

 Auswechslungen: Aykut Seker für Henrik Heinemann und Lars Ostheim für Tobias Zippel 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SG Ohetal/Frielendorf  - Melsunger FV 08       0 : 3

 

Eine Halbzeit nicht ins Spiel gefunden

 

In der 2. Pokalrunde tat sich der MFV08 lange schwer. In HZ eins gab es kaum nennenswerte Chancen. Flanken fanden keine Abnehmer. Gute Einschussmöglichkeiten wurden verzögert und dann von den defensiv eingestellten Ohetalern unterbunden. So fällt es schwer überhaupt von Torchancen zu sprechen. Lediglich ein Versuch von Kevin Horn, ab der Mittellinie einen Abschlag des gegnerischen Torhüters direkt im Tor zu versenken,  konnte als ``gefährlich`` bezeichnet werden. Der MFV war zwar stets bemüht, machte aber zu wenig aus seiner individuellen Stärke. So ging es mit 0 zu 0 in die Halbzeit.

Nach deutlichen Worten von ``Neu-Trainer`` Peter Wefringhaus ging der MFV wesentlich verbessert in die 2te Hälfte. So ließ man den Ball besser laufen und machte das Spiel breiter. So kam man auch viel häufiger zu Torabschlüssen. In der 55. Minute war es dann soweit. Nach einer Ecke von Kevin Horn auf den kurzen Pfosten köpfte Timo Rudolph den Ball in die lange Ecke. Im Verlauf der 2ten HZ kam Frielendorf zu keiner Chance mehr und Melsungen zündete Angriffe im Minutentakt. Aber ein weiterer Eckball musste für die Vorentscheidung herhalten. Sebastian Boll wuchtete diese per Kopf zum 2 zu 0 ins Tor. Das 3 zu 0 erzielte Sebastian Stöhr nach einem schönen Solo mit seinem rechten (!!!) Fuß.

 

Aufstellung: Beetz - Brückner - Kerst (Zippel 45. Min.) - Prantschke - Stöhr - Rudolph - Gibhardt - Horn (Hommel 60. Min.) - Leck (Boll 45. Min.) - Heinemann  - Wybiereck   

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SG Landsburg - Melsunger FV 08   1 : 2 nach Verlängerung

 

Beim Duell David gegen Goliath lag die Sensation greifbar Nahe.

Dies lag auf der einen Seite an der mangelnden Chancenauswertung, vor allem in HZ 1.

Außerdem lag es auch am tapfer kämpfenden A-Ligisten.

Zum Spiel: In der ersten Halbzeit gelang es dem MFV sich häufig über die Aussenbahnen gute Chancen herauszuspielen. Man scheiterte jedoch immer an den eigenen Nerven, der Latte oder am gut aufgelegten Landsburger Torwart. Auf der Gegenseite wurde es 2 mal gefährlich, einmal nach einem Kopfball auf eine Ecke folgend, ein zweites Mal nach einer Rettungsaktion von Tim Ellrich (der sein erstes Pflichtspiel für die Erste bestritt), wo nachfolgender Heber auf der Linie geklärt werden konnte. So ging es mit 0 zu 0 zum Pausentee.

Die 2te HZ verlief etwas harmloser aus Melsunger Sicht. Zwar hatte man wieder deutlich mehr Spielanteile, jedoch konnte man diese weniger oft in Torchancen umwandeln. So kam es wie es kommen musste. Ein Landsburger Konter wurde in der 65. Minute zum 1 zu 0 verwandelt. Nun drückte der MFV auf den Ausgleich. 3 gute Chancen wurden jedoch nicht genutzt. Die Sensation vor Augen, musste das Heimpublikum doch noch den Ausgleich durch Henrik Heinemann kurz vor Schluss hinnehmen. Er drückte eine Flanke von Milten Wendling über die Linie.

So ging es in die Verlängerung. Das Spiel plätscherte nun vor sich hin. Es gab noch die ein oder andere Möglichkeit, jedoch war nichts richtig gefährliches mehr dabei. 3 Minuten vor Ultimo erzielte Henrik Heinemann dann doch noch das am Ende hoch verdiente 2 zu 1. Einen schönen Steilpass von Lars Ostheim legte Christian Leck in die Mitte zu besagtem Torschützen. Wer glaubte, dass war es , sah sich in der letzten Minute der Verlängerung getäuscht. Manuel Kerst wurde im eigenen(!) 16er gelbwürdig von hinten gefoult. Der Schiedsrichter, aus welchem Grund auch immer, entschied auf Strafstoss. Tim Ellrich machte sich nun bereit um den Strafstoss zu entschärfen. Und es passierte auch. Der Landsburger Spieler schoss gut, jedoch landete der Ball an der Unterseite der Latte. Den zurückspringenden Ball köpfte  der Schütze auch noch drüber (hätte aber nicht gezählt, da der Ball so zweimal ohne Fremdberührung gespielt wurde).  

Laut Aussage von Tim Ellrich hat er den Ball an die Latte geguckt. Lassen wir die Aussage mal unkommentiert im Raum stehen :-)