Der SV Kiefer Darmstadt e.V.,
ein Verein wie jeder andere!? Oder vielleicht doch nicht?
 
"Sport macht Spaß, im Verein noch mehr"!
 
Unter diesem Motto gründeten vier Bedienstete und drei Inhaftierte am 20.01.1992 in der Justizvolzugsanstalt Darmstadt -Fritz-Bauer-Haus- einen Sportverein, den SV Kiefer Darmstadt.
Ein Sportverein im Gefängnis - nichts Revolutionäres, nichts Neues! In verschiedenen hessischen Anstalten waren Sportvereine zu diesem Zeitpunkt schon lange Jahre fest installiert und etabliert! In der JVA DArmstadt wurde Sport auch schon vor diesem Tag angeboten und betrieben, es geht also auch ohne Verein!
Warum dann einen Sportverein in der JVA Darmstadt gründen?

Die Antwort darauf ist einfach und heißt Fußball!

Fußball, für viele die schönste Nebensache der Welt! In einer Justizvollzugsanstalt für erwachsene Männer, wie der JVA Darmstadt, wen wundert's, welcher Mann behauptet nicht von sich selbst Fußball spielen zu können - eine der beliebtesten und am meisten betriebenen Sportarten. So gab es bis Anfang der 90-ziger Jahre in der JVA Darmstadt schon lange eine feste Mannschaft mit regelmäßigem Training und gelegentlichen Freundschaftsspielen gegen Freizeit- und Betriebsmannschaften. Was allerdings auf die Dauer fehlte, war "echter Wettkampfcharakter" mit regelmäßigen Spielen gegen Sportler von "Draußen" und die Abbildung der eigenen Leistung in einer Tabelle.
Über die Gründung eines eigenen Sportvereins in der JVA Darmstadt, den Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Darmstadt und den Anschluß an den Landessportbund Hessen sowie den Hessischen Fußball Verband konnten wir Kontakt zur im Kreis Groß Gerau bestehenden Fußballrunde für Freizeitmannschaften herstellen. Seit der Saison 1992/93 spielten wir mit unserer Mannschaft, bis 1999 mit Heim- und Auswärtsspielen - danach ausschließlich mit Heimspielen - in dieser Runde mit.
Schon ein Jahr später zog der Kreis Darmstadt unter unserer Beteiligung mit einer eigenen Freizeitrunde nach! In beiden Kreisen konnten wir uns recht schnell etablieren - mehrere Teilnahmen an den Hessenmeisterschaften in Grünberg waren die logische Folge!
Mit dem sich abzeichnenden Zusammenbruch der Freizeitrunde Darmstadt in der Saison 2006/07 standen wir vor der Frage: Wie geht's weiter? eine Reduzierung der regelmäßigen Begegnungen mit Sportlern von "Draußen" schien unsausweichlich!
Die ab der Saison 2007/08, aus der Not geboren, eingeleitete Teilnehme an der SOMA-Runde Darmstadt war im Nachhinein für uns ein Riesenschritt nach vorn. Drei recht erfolgreiche Spielzeiten ließen uns zufrieden zurücklehnen!  Das Glück aber war leider nicht von Dauer! Die SOMA-Runde wurde mangels Beteiligung zur Spielzeit 2010/11 eingestellt. Zurück in die aus noch sechs Mannschaften bestehende Freizeitrunde.
Statt Fußball auf dem "Normalspielfeld" künftig nur noch Kleinfeld!
Für unseren Verein in Sachen Fußball ein Rückschritt, mit dem wir uns dauerhaft nicht zufrieden geben wollten!
Welche Alternativen gibt es? Versuchen wir es mit der D-Klasse?
Der Spieltag Sonntag, Anstoßzeiten, Einschlusszeiten in unserer Anstalt, Zugangsmodalitäten für Externe mit Pass- und Personenkontrolle, aus Mangel an ausgangsberechtigten Inhaftierten ausschließlich Heimspiele, Spielberechtigungen, Passwesen, Datenschutz, Schiedsrichtersoll, und, und, und!
 
Ist das überhaupt realisierbar?
 
Nicht jeder, drinnen wie draußen, ist von unserer Idee angetan! Wir wollen es dennoch versuchen und angehen!

Wir wissen, es ist nicht selbstverständlich zu einem Fußballspiel ins Gefängnis zu gehen!

Ein "herzliches Dankeschön" an alle, die es dennoch tun!

Wir werden, wie in den vergangenen 19 Jahren bereits bei unserer Teilnahme an den Freizeitrunden Darmstadt und Groß Gerau, sowie der SOMA-Runde Darmstadt praktiziert, auch witerhin versuchen, es mit sportlich fairen Begegnungen zurück zu zahlen.
Selbstverständlich möchten wir gewinnen! Gleichwohl möchten wir aber, dass die Sportler, obwohl die Punkte bei uns geblieben sind, gerne wieder zu einem Spiel gegen den SV Kiefer in die Justizvollzugsanstalt Darmstadt zurückkehren!

 Peter Büttner

1. Vorsitzender