Satzung
 

 

Satzung des Gesangsvereins Ebersdorf

gegründet 1861

 

§ 1

Name und Zweck

Der Gesangverein Ebersdorf, gegründet 1861, bezweckt die Pflege und Ausbreitung deutschen Chorgesanges. Zur Erreichung seines Zieles hält er regelmäßig Singstunden ab, veranstaltet Konzerte und stellt bei allen sich bietenden Gelegenheiten sein Singen in den Dienst der Öffentlichkeit. Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig. Sie wird ohne die Absicht auf Gewinnerzielung ausschließlich zum Zwecke der Volksbildung und Kunstpflege ausgeübt. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele.

 

§ 2

Sitz des Vereins

Der Verein hat seinen Sitz in Ebersdorf bei Coburg.

 

§ 3

Bundesorganisation

der Verein ist Mitglied des fränkischen Sängerbundes e.V. im Deutschen Sängerbund e.V.

 

§ 4

die Vorstandschaft

zur Leitung der organisatorischen Angelegenheiten wählt die Hauptversammlung, die alljährlich im Januar stattfindet, eine Vorstandschaft auf die Dauer von drei Jahren. Die Vorstandschaft besteht aus:

dem Vorsitzenden,

dem stellvertretenden Vorsitzenden,

dem Schriftführer und einen Stellvertreter,

dem Kassenwart und einen Stellvertreter

dem Notenwart und einen Stellvertreter,

dem Pressewart,

sowie vier Beisitzern, einem fördernden Mitglied und einem jugendlichen Mitglied. Hinzu tritt der Chorleiter. Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB.

 

§ 5

Arbeitsgebiete der Vorstandschaft

der Vorstandschaft obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Hauptversammlung. Im Übrigen ist es ihre Pflicht alles was zum Wohle des Vereins dient zu veranlassen und durchzuführen, soweit dies nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehalten ist.

 

§ 6

der Chorleiter

der Chorleiter ist für die musikalische Arbeit im Chor verantwortlich. Dies gilt besonders für die Aufstellung sämtlicher Programme und für jedes chorische Auftreten in der Öffentlichkeit.

 

 

§ 7

die Mitglieder

der Verein setzt sich zusammen aus:

A) singenden (aktiven) Mitgliedern,

B) fördernden (passiven) Mitgliedern,

C) Ehrenmitgliedern.

 

§ 8

Erwerbung der Mitgliedschaft

singendes Mitglied kann jede stimmbegabte Person werden. Förderndes Mitglied kann jede Person werden, welche die Bestrebungen des Vereins unterstützen will. Die Ehrenmitgliedschaft erwirbt ein Mitglied, welches eine 40 -jährige, aktive Sängertätigkeit nachweisen kann. Mitglieder, die sich besondere Verdienste um das Vereins-und Chorwesen erworben haben, können auf Vorschlag der Vorstandschaft durch die Hauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden. Fördernde Mitglieder können nach 50 jähriger Zugehörigkeit zum Verein durch die Hauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden.

 

§ 9

Pflichten der Mitglieder

die singenden Mitglieder haben regelmäßig an den Singstunden teilzunehmen. Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins jederzeit zu vertreten und alles zu tun, was den Verein fördert.

 

§ 10

Ende der Mitgliedschaft

die Mitgliedschaft erlischt durch A) freiwilligen Austritt, B) Streichung, C) Ausschluss oder D) Tod. Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an die Vorstandschaft erfolgten, doch muss der Mitgliedsbeitrag für das laufende Vierteljahr gezahlt werden. Die Vorstandschaft kann Mitglieder, die ohne triftigen Grund der Singstunde wiederholt fernbleiben oder ihren sonstigen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, nach vorhergehender Mahnung zum passiven Mitglied erklären, oder als Mitglied streichen. Die Vorstandschaft kann Mitglieder, die das Ansehen des Chores schädigen, von der Mitgliedschaft ausschließen. Mitgliedern, die von der Vorstandschaft gestrichen oder ausgeschlossen sind, steht die Berufung an die nächste ordentliche Hauptversammlung des Vereins zu. Die Bestreitung des Rechtswegs ist ausgeschlossen. Die Entscheidung der Hauptversammlung ist endgültig und bindend. Beim Ableben eines aktiven Mitgliedes hat der Chor die Pflicht, vollzählig am Begräbnis teilzunehmen. Der Verstorbene wird geehrt durch einen Grabgesang, Niederlegung eines Kranzes und Mitführung der Vereinsfahne. Bei einem Ehrenmitglied wird dieselbe Ehrung vorgenommen. Beim Ableben eines fördernden Mitglieds wird die Ehrung durch eine Fahnenabordnung und Kranzniederlegung durchgeführt

 

§ 11

Beitragspflicht

jedes Mitglied ist verpflichtet den von der Hauptversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu zahlen. Gleiches gilt für die von der ordentlichen oder außerordentlichen Hauptversammlung beschlossenen besonderen Umlagen. Den Zahlungsmodus bestimmt die Hauptversammlung. Ehrenmitglieder und Mitglieder unter 18 Jahren sind beitragsfrei.

 

§ 12

Verwendung der Mittel

etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile des Vereins erhalten. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins außer etwaigen Sacheinlagen nichts aus dem Vermögen des Vereins. Der Verein darf niemanden durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

 

§ 13

die Mitgliederversammlung

nach Bedarf kann die Vorstandschaft neben der Hauptversammlung Mitgliederversammlungen einberufen. Sie muss dies tun, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder die Einberufung einer Mitgliederversammlung bei der Vorstandschaft schriftlich mit Begründung beantragt. In diesem Falle muss die Vorstandschaft dem Ersuchen innerhalb von drei Wochen stattgeben. Der Termin für die Versammlung ist vom Vorsitzenden mindestens acht Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung öffentlich bekannt zu geben. Die ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Alle Beschlüsse mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert. Bei Stimmengleichheit erfolgt neue Abstimmung. Stimmenmehrheit muss erreicht werden. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen, über die bei der Versammlung beraten und abgestimmt wird.

 

§ 14

Aufgabe der Hauptversammlung

ungeachtet der Tatsache, dass die Vorstandschaft Angelegenheiten, die sie nicht selbst entscheiden will, der Mitgliederversammlung vorlegen kann hat diese insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen:

1. die Wahl der Vorstandschaft,

2. die Wahl von zwei Rechnungsprüfern,

3. die Festsetzung des Jahresbeitrags für alle Mitglieder,

4. die Erledigung gestellten Anträge.

 

§ 15

Berichterstattung und Entlastung

der Vorsitzende erstattet in der Hauptversammlung einen Jahresbericht, der Chorleiter über die musikalische Arbeit des abgelaufenen Jahres und die Planung für das laufende Jahr, der Kassenwart einen Bericht über die Kassenlage und der Schriftführer verliest die Protokolle. Diese müssen von der Versammlung mit einfacher Mehrheit genehmigt werden. Der Vorstandschaft wird nach Anhören der Kassenprüferentlastung erteilt.

 

§ 16

Tagesordnung

der Vorsitzende stellt eine Tagesordnung für die Abwicklung der Hauptversammlung auf, in der Einzelheiten des Versammlungsablaufes bestimmt werden. Die Tagesordnung muss von der Mitgliederversammlung genehmigt werden. Sie ist acht Tage vorher öffentlich bekannt zu geben.

 

§ 17

das Geschäftsjahr

das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 18

Auflösung des Vereins

die Auflösung des Vereins kann nur durch eine lediglich zu diesem Zweck einberufene Versammlung mit drei viertel Mehrheit beschlossen werden. Diese Versammlung beschließt auch unter Bindung an die Bestimmungen des folgenden Absatzes über die Verwendung des gesamten Eigentums des Vereins mit einfacher Stimmenmehrheit. Vorhandene Vermögenswerte werden für gemeinnützige Zwecke verwendet, die der Förderung der Kunst und Volksbildung dienen. Sie können auch einer anderen gemeinnützigen Körperschaft übertragen werden.

 

 

§ 19

Satzungsänderung

Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit drei viertel Mehrheit beschlossen werden.

 

§ 20

Inkrafttreten der Satzung

diese Satzung hat die Mitgliederversammlung vom 5. Januar 1965 beschlossen. Sie ist sofort in Kraft getreten.

 

Ebersdorf, dem 1. Januar 1965

 

Gezeichnet Hans Schöpp, Erster Vorsitzender

gezeichnet J. M. Kürzinger, zweiter Vorsitzender

 

gezeichnet Helmut Stegner, Kassier

gezeichnet Trude Asprion, Schriftführerin