Chronik
Menu
  Home
  Unser Verein
  Schützenhaus
  Vorstand
  Damengruppe
  Jugendgruppe
  Aktuell
  Informationen
  Termine
  Ergebnisse
  Chronik
  Bildergalerie
  Downloads
  Weblinks
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum


Hallo liebe Besucherinnen und Besucher unser Homepage !

Auf dieser Homepageseite möchte der Verein seine über 300jährige Schützentradition in Waake und Bösinghausen darstellen. Auch können Sie erfahren, wer wann im welchen Jahr König, Königin bzw. Jugendkönig war. Blättern Sie nun  in unserer Chronik.

 

1706 schon Waaker Schützenhof

Autor: Jochen Conrad

 

Das Schützenwesen in Waake und Bösinghausen wird erstmals im Kirchenkreisarchiv Göttingen, Pfarrarchiv Waake, Akte 145 urkundlich erwähnt. Hierbei handelt es sich um die Beantwortung der Fragen zur Visitation von 1706 durch Pastor Schünemann.

 

Frage des Superintendeten: " Ob auch an hohen Festtagen bey Gemeinden Bier unter dem Protex (Vorwand) hervorgebrachter alter Gewohnheit Saufgelage angestellet und dabey excessieret werde (d.h. mit anschließender Prügelei) ".

Antwort Pastor Schünemann: "Hiesige Gemeinde pflegt bisweilen an anderen (zweiten) Tag in den Heiligen Pfingsten, bisweilen auch an einem Sonntage ihren Schützenhoff (Schützenfest) und dabey das Gemeindebier anzustellen. Ob sich solches verantworten lasse, stelle ich meinem Herren Superioris (Vorgesetzten) anheim".

 

Schützenketten gestiftet

Freifrau von Wangenheim und Freiherr Albert von Wangenheim schenken den Schützen am 22. Juli 1861 zwei Schützenketten. Mit diesen beiden Schützenketten, die auch heute noch ausgeschossen werden, wurde der beste Junggeselle und der beste verheiratete Mann auf dem Schützenfest ausgezeichnet.

 

 Am 28. und 29. Juni 1885 fand eine Fahnenweihe statt.

Im Dezember 1896 beschließt der Gemeindeausschuß, daß Schützenmannschaften in Zukunft für Männer imAlter von 18 bis 60 Jahren und nicht wie bisher bis 50 Jahre verbindlich sein sollen. Die Teilnahme an den alljährlich stattfindenden Schießwettbewerben war für alle Männer verpflichtend.

 

Kaisers Geburtstag

Die Schützen feiern gemeinsam mit den Sängern und Turnern Kaisers Geburtstag und nehmen vom 26. bis 28. Juni 1904 am Verbandsfest in Duderstadt  teil.

 

Erstmals Schützenfest in Bösinghausen

Am 10., 11. und 12. Juli 1910 wird erstmals ein Schützenfest in Bösinghausen abgehalten. Festwirt war Gastwirt Friedrich Illie aus Bösinghausen.

    

Der Anzeige in der Göttinger Zeitung vom 7. Juli 1910 ist zu entnehmen, daß ein großes Schützenfest in 2 Festzelten gefeiert wurdeund der Höhepunkt ein Brilliantfeuerwerk auf dem Festplatz war. 

 

Schießstand im Wäschetal

Am 22. Oktober 1911 wird ein Schießstand im Wäschetal eingeweiht. Da Waake ein Leineweberdorf war, wurde in diesem Tal das gewebte Leinen im angrenzenden Auebach gewaschen und anschließend gebleicht - daher der Name Wäschetal.  Bester Schütze war SchmiedemeisterHartmann.

Im Januar 1912 finden Vorstandswahlen statt. Dem Vorstand gehören u. a. aus Waake die Herren Reitemeyer, Bühre und Degenhardt und aus Bösinghausen die Herren Illie und Kaiser an.

Auf dem Schützenfest am 13. Juni 1926 wird Tischler K. Wahle Schützenkönig. Gleichzeitig fand ein Preisschießen für die Jungesellen statt.

Gemeinsam mit dem Gesangverein feiern die Schützen am 9. Februar 1927 ihren ersten Winterball nach der Inflation auf dem Södderich.

1928 bauten die Schützen ihr erstes Schützenhaus  im Wäschetal. Dieses Haus ist heute noch vorhanden und dient dem Verein als Gerätehaus.

Durch die zwangsweise Auflösung des Deutschen Schützenbundes durch das NS-Regime 1933 und durch Verbot des Schützenwesens durch die Besatzungsmächte ruhte das Schützenwesen in Waake und Bösinghausen bis 1952

 

Wiedergründung 1952

Am 9. April 1952 gründeten 33 Männer aus Waake und Bösinghausen erneut den Schützenverein. Man gab sich den Namen " Schützenverein Waake-Bösinghausen " und wählte August Ehbrecht zum 1. Vorsitzenden. Im gleichen Jahr trat man dem Deutschen Schützenbund ( Kreisschützenverband Göttingen ) bei und nahm den Schießbetrieb auf. Die ersten Königssschießen fanden noch unter freiem Himmel. statt.

 

Schützenhaus renoviert und neue Vereinsfahne

1954 kaufte man das alte Schützenhaus vom Land Niedersachsen als Nachfolger der Militärregierung und feierte im gleichen Jahr mit der Inbetriebnahme des Schützenhauses nach gründlicher Renovierung die Weihe einer neuen Fahne.

 

 1960 gründete man eine Jugendabteilung und begann 1962 mit dem Bau eines neuen Schützenhauses, welches anläßlich des 10jährigen Bestehens seit Wiedergründung am 14. Juli 1963 eingeweiht wurde ( siehe Hompageseite " Schützemhaus ).

   

Fritz Reuter wird auf der Jahreshauptversammlung am 24. Januar 1970 zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. August Ehbrecht wird Ehrenvorsitzender. Der Verein verabschiedet eine neue Satzung und wird " e.V. - Verein ".

 

Neue Wasserleitung für das Schützenhaus

Im Jahr 1971 wurde das Schützenhaus an die Wasserleitung Waake - Ebergötzen durch Eigenbau angeschlossen und 4 elektrischen Scheibenzuganlagen eingebaut.

Eine für den Verein historische wie bemerkenswerte Versammlung fand am 6. Oktober 1972 in der Gastwirtschaft " Zur scharfen Ecke " statt. Trotz erheblicher Bedenken einiger Schützenbrüder wurde die Aufnahme von Damen in den Verein beschlossen. Einstimmig wurden anschließend die Schützenschwestern Brigitte Behme, Christa Conrad, Erika Erck, Monika Hartmann, Milijana Jütte, Irmtraud Köhler, Ilsetraut Missale, Edith Reuter und Ingrid Wahle in den Verein aufgenommen. Christa Conrad und Edith Reuter halten dem Verein bis heute die Treue. 

 

Anschluß an das Stromnetz 

1972 wurde eine neue Toilettenanlage gebaut und 1974 das Schützenhaus an das örtliche Stromnetz durch Eigenleistung angeschlossen. 1976 begann die Erweiterung des Schützenhauses um einen Gastronomiebereich, der 1977 im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 25jährigen Bestehens seit Wiedergründung eingeweiht wurde.  

 Der Verein feiert vom 13. bis 16. August1981 ein großes Fest wie folgt: Schützenfest, Unterkreisschützenfest, Kirmes und 10 Jahre Patenschaft mit der 3. Kompanie PzGrenBtl. 41.

 

  

     

  

 1986 werden die vom Hause von Wangenheim gestifteten Schützenketten 125 Jahre alt.

Der Verein feiert vom 18. bis 25. September 1987 ein dreifaches Jubiläum, nämlich das 35 jährige Bestehen, 25 Jahre neues Schützenhaus und 15 Jahre Damengruppe.

 

Ehrenvorsitzender Fritz Reuter

 1992 wird Burkhardt Wahle neuer Vorsitzender.  Fritz Reuter wird für seine 22jährige Tätigkeit als Vereinsvorsitzender zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der Platz vor dem neuen Schützenhaus wurde unter dem Vorsitzenden Alwin Drechsler, der inzwischen Burkhardt Wahle abgelöst hatte, neu gestaltet und zum Schützenfest 1993 eingeweiht.

1996 gab der Waaker Schützenbruder Jochen Conrad das Amt des 1, Vorsitzenden im Unterkreis Garte-Mackenröderspitze ab, wurde Ehrenvorsitzender und übernahm im Verein als Nachfolger von Alwin Drechsler das Amt des 1. Vorsitzenden.   

1997 wird der Verein  45 Jahre alt und die Damengruppe kann auf ihr 25jähriges Bestehen zurückblicken.

Auf der Jahreshauptversammlung 2002 wurde Alwin Drechsler zum Ehrenvorsitzenden ernannt und der Verein feiert vom 9. bis 11. August sein 50jähriges Bestehen seit Wiedergründung im Jahr 1952.

 

 

300jähriges Bestehen

2006 übernimmt Angelika Ehbrecht das Amt des 1. Vorsitzenden von Jochen Conrad und der Verein feiert vom 3. bis 5. Juni (traditionell Pfingsten) sein inzwischen aus dem Kreiskirchenarchiv nachgewiesenes und durch den Deutschen Schützenbund anerkanntes  300jähriges Bestehen.

 

  

  

 

Doppeladlerschießen zum 150sten Geburtstag der beiden 1861 gestifteten Schützenketten

Zu einem Doppeladlerschießen am 16. Juli 2011 lud der Vorstand seine Mitglieder anläßlich des 150sten Geburtstags unserer beiden Schützenketten ein. Am 22. Juli 1861 stiftete Freifrau Charlotte von Wangenheim für die Junggesellen und Freiherr Albert von Wangenheim für die Männer je eine Schützenkette. Schützenbruder Adolf Freiherr von Wangenheim erläuterte in einer Laudatio die Bedeutung dieser Kettenstiftung und beteiligte sich ebenfalls am Doppeladlerschießen. Die Reihenfolge der Beteiligten wurde im Losverfahren ermittelt und jeder Beteiligte gab einen Schuß auf das von der Schießleitung bestimmte Vogelteil ab.

   

Gewinner des Vogelteils war der oder die Schütze/in, wenn das Teil mit seinem oder ihrem Schuß abfiel.

Hier nun die Gewinner :

Zepter: Gabriele Hartelt; Reichsapfel: Karin Hartelt; Schwanz: Isolde Rosenhagen; linke Kralle: Wilfried Hertwig; rechte Kralle: Gabriele Hartelt; linker Flügel: Manfred Ehbrecht; rechter Flügel: Stefan Hupfeld; linker Kopf: Karin Hartelt; rechter Kopf: Torsten Magerkorth

Krone und somit Vogelkönig 2011:

Sven Ehbrecht

 

    

Fortsetzung folgt !!!

  

Mit einem Klick auf dieses Bild    öffnet sich eine nach Jahren aufgelistete Königsliste. Diese Liste können Sie sich bei Bedarf ausdrucken lassen.

 

Quellennachweis:

  1. Kreiskirchenarchiv Göttingen, Pfarrarchiv Waake, Akte 145
  2. " Waake-Bösinghausen - Beiträge zu einer Ortsgeschichte " von Margret Schrage, Seite 159
  3. Göttinger Zeitung von 1869 bis 1933
  4. Göttinger Tageblatt von 1908 bis heute
  5. Vereinsprotokollbuch und Vereinsprotokolle von 1952 bis heute
  6. Bebilderte Vereinschronik erstellt von Jochen Conrad
  7. Freundlich überlassene Zeitungsartikel und Postkarten    

 

 Besucher :215305